An die Mütter mit Power!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rocklady82 02.03.11 - 22:27 Uhr

Hallo,:-)
mein sohn ist jetzt bald vier jahre alt und meine Tochter 10 monate. Ich bin alleinerziehend und im moment fällt mir die decke echt zunehmend auf den kopf.#heul Zum glück geht mein sohn in kindergarten, so dass ich nur die kleine vormittags habe, wo ich dann meinen haushalt erledige.
Meine Frage ist, was macht ihr so den ganzen tag mit Euren kinder, oder mittags? Überall sehe ich mütter die Hingebungsvoll sich auf kinderspielplätzen amüsieren, in krabbelgruppen gehn oder sonstiges.
Ich muß mich wirklich richtig dazu zwingen. Auch wenn mein sohn was mit mir spielen will, kann ich mich nicht wirklich lang darauf konzentrieren.
Ich fühle mich echt als schlechte mutter mittlerweile. Ich würde mich so gern mit ihm beschäftigen schaffe es aber nicht.
wie kriege ich die power dafür, dass ich es schaffe...#schmoll

Beitrag von bine3002 02.03.11 - 22:31 Uhr

Wie war das denn als deine Tochter noch nicht da war? Konntest Du da mit deinem Sohn spielen oder ist das vielleicht grundsätzlich nicht so dein Ding? Gibt es ja... bei uns hat z. B. auch hauptsächlich mein Papa mit mir gespielt. Meine Mutter hat sich eher um den Haushalt gekümmert.

Wenn es "früher" anders war, dann leidest Du vielleicht unter sowas wie einem Burnout. Könnte das sein? Fühlst Du dich überfordert? Dann geh mal zum Arzt, vielleicht könnte dir eine Kur helfen. Hast Du Angehörige, die dich unterstützen könnten?

Ich fände es nämlich schon wichtig, dass Du dich auch mal in aller Ruhe mit deinen Kindern beschäftigen kannst. Sie müssen sicher nicht ununterbrochen betüdelt werden, aber exklusive Zeit sollten sie schon mit dir haben, insbesondere weil Du ja alleinerziehend bist.

Beitrag von woelkchen1 02.03.11 - 22:33 Uhr

Hm, ich fühle mich auf Spielplätzen ect. auch wohler, wenn ich mit einer Freundin gehe- ist das vielleicht eine Möglichkeit?

Ansonsten ist es allein natürlich nicht leicht! Ich merke es auch ganz deutlich- meine Tochter will toben und Blödsinn machen. Ich mache viele Sachen mit ihr- aber ich kann ihr in der Richtung nicht das geben, was sie gern hätte. Da muß dann der Papa her.
Andererseits verdreht der die Augen, wenn sie basteln oder kneten will, dann ist ganz schnell die Mama am Start.
Es ist schon toll, wenn es 2 Elternteile gibt, die sich ergänzen. Das hast du leider nicht.

Mein Tip- bemühe dich, versuche, Freude am Spielen zu finden und gezielt darauf zu achten, was du schön empfindest beim spielen.
Ansonsten- du bist ganz bestimmt keine schlechte Mutter, es wird viele andere Dinge geben, die du ganz fantastisch machst. Konzentrier dich nicht nur auf deine Fehler!

Beitrag von schwarzesetwas 02.03.11 - 22:38 Uhr

An Deiner Stelle würde ich das so machen:
Aufstehen, Lütter in Kiga. Dann mit der Kleinen Einkaufen, kurz mit der Tochter auf den Spielplatz, dann nach Hause: 2. Frühstück.
Lüttes zu Hause schlafen lassen.

Dann hast du etwas Zeit für Dich oder Haushalt.

KiGa-Kind abholen, dann noch was machen. Ggf. nochmal Spielplatz/Verabredungen/Einkaufen.

Mittag würde ich abends für beide zusammen fassen bzw. für euch.

Beide früh ins Bett stecken, dann hast Du auch noch was vom Abend.

Lg
SE

Beitrag von pollerkermit 02.03.11 - 22:44 Uhr

Was Du schreibst kommt mir bekannt vor. Ich habe auch zwei Kinder, fast fünf und zwei Jahre alt. Bisher habe ich nur einen Tag pro Woche gearbeitet, jetzt habe ich wieder eine halbe Stelle (20 Std./Wo)....es ist alles stressiger, aber irgendwie bin ich viel zufriedener und kann die Zeit, die mir mit den Kindern bleibt, viel mehr geniessen. Ich bin einfach nicht fürs "nur Mama und Hausfrauen-Dasein" geschaffen. Ich finde es toll, wenn Mamas ganz in Ihrer Rolle aufgehen, für mich ist das aber nichts!

LG
Doro

Beitrag von juliamonique 04.03.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

geht mir ganz genau so!

Grüße
Julia

Beitrag von babylove05 03.03.11 - 08:00 Uhr

Hallo

Ich bin da des genaue gegenteil , mir fällt die Decke auf den Kopf wenn wir nicht städig was amchen würden .

Unter der Woche ist mein grosser auch im Kiga , udn ich bin mit der kleinen auch allein ( mein Partner ist leider z zeit nicht da , ist im Auslandseinsatz , schon seit der ss )

Montagsmorgen gehen wir schwimmen mit ner Bekannten , Dienstags gehen wir meist einkaufen , Mittwoches haben wir Krabbelgruppe, Donnerstags treff ich mich mit Mütterns aus den Freundeskreis zum Früchstück ( ist mehr nen Brunch , da es eigtlich bis zum Mittag geht ) , Freitags mach ich dann meine Wäsche und den rest des Haushaltes was ich sonst nur grob mach , und Samstags und Sonntag machen wir dann Ausflüge ( Wald,Zoo,schwimmbad ) einfach damit der grosse auch was von uns hat .

Aber ich würde an deiner stelle auch mal eine Freundin fragen ob sie nicht lust hat mit auf den Spielplatz oder ins Schwimmbad, zu zweit macht des ganze doch viel mehr spass, und vieleicht findest du gefallen dran das es dir dann auch nichts aus macht alleine was zu unternehmen.

Ich war aber schon bei meinen grossen so , wir waren eigtlich nie daheim . Muss sagen ich bin schon immer spontan , und auch Kurzurlaub sind bei uns immer mal spontan drin ( haben JH ausweise ) .

Was das spielen zuhause angeht machen wir halt sachen wie Puzzel , malen oder basteln viel .

Ich denk des du einfach vieleicht in ein loch bist , und nur den richtigen anstos brauchst . Erkundige dich mal was es bei euch in der stadt alles für angebote gibt.

Hier gibt es z.b ein program des des Spielen zuhause fordert. Man kann sich dort anmelden und sie kommen zueinen Nachhause und zeigen wie man die Kids beschäftigen kann , und bringen auch spielsachen und Ideen mit . Ich selber hab es noch nicht in anspruch genommen , find des Konzept aber eigtlich ganz cool .

In die krabbelgruppe geh ich zu SKF , heisst Familientreff und ist eigtlich super cool . Man Frühstückt zusammen und lernt eigtlich immer nette mamas kennen , dort hab ich auch die Bekannte kennengelernt mit der ich nun Montags schwimmen geh .

Lg Martina

Beitrag von louis2005 03.03.11 - 09:08 Uhr

Ich hatte auch mal einen Durchhänger. Wir haben leider unsere Großeltern nicht in der Nähe, sodaß wir wirklich komplett auf uns gestellt sind. Ich habe dann einen Babysitter gesucht. Es war eine Schülerin für EUR 6,00 pro Stunde, die mit meinem Sohn gespielt hat. In der Zwischenzeit konnte ich entweder was im Haushalt machen oder mich wirklich mal hinsetzen und in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken. Das hat eigentlich super funktioniert und ich konnte innerhalb kurzer Zeit wieder viel Kraft tanken.

Wenn die Kinder älter sind, wird es dann auch einfacher. Mein Sohn hat oft Besuch von Freunden oder ist bei Freunden; da brauchen sie die Mama auch nicht mehr :-)

Viel Kraft und alles Gute :-)

Beitrag von twins 03.03.11 - 09:14 Uhr

HI,
ich hatte auch mal Phasen, wo ich keine Lust auf Spielen, etc, hatte.
Was für mich gut war....viel außer Haus zu sein. Turnen, Reiten, andere Kinder besuchen, Spielgruppen....

Jetzt ist es eher anders, ich habe es gerne, wenn viele Kinder zu uns zu Besuch kommen.

Das hat nichts mit Power zu tun aber es gibt einfach Phasen, wo man nicht sooo dolle drauf ist.

Grüße
Lisa

Beitrag von grinsekatze85 03.03.11 - 09:49 Uhr

Hallo!

#liebdrueck
Ich binauch schon sehr lange zuhause. Und ich kann dir nur den Rat geben, suche dir eigenene Hobby`s und gemeins. Aktivitäten mit deinen Kindern.
Vielleicht hast du ja die Möglichkeit dir mal einen Auszeit vom Mama sein zu nehmen, deine Eltern/Familie/Freunde, die vielleicht morgens wenn dein Sohn im KiGa ist, die Kleine nehmen könnten für 1-2 Stunden und du machst mal was, was du möchtest.
Schwimmen, Sauna, Bummeln gehen (alleine o. mit einer Freundin), damit du vielleicht so wieder mehr Kraft bekommst. Das kann wirklich schon sehr gut tun und helfen. Sind die Kinder nicht auch bei dem Papa?? Dann könntest du dir auch Zeit nur für dich nehmen.

Ich fahre mind. 2-3x im Monat alleine mit meiner Mama oder Freundin weg oder sogar mal Disco#schein oder nur mal einen Kaffee trinken oder mal Bummeln. Mein Sohn bleibt dann beim Papa, Oma oder die Patentante schnappt ihn sich.
Habe jetzt angefangen mit dem Nähen und bastel unheimlich gerne, so kann ich das als mein Hobby bezeichnen und nehme mir dafür auch Zeit. So hat mein Mann aber auch die Möglichkeit etwas alleine zumachen;-)
Und wir haben mind. 1x im Monat Kinderfrei, dann passt die Oma auf und wir unternehmen was als Paar #verliebt

Das hilft wirklich sehr.

Ansonsten würde ich versuchen, mich Freundinnnen/Nachbarn mit Kindern anzuschließen und dort was zu unternehmen.... das hört sich nämlich schon leicht an, als wenn es in Depressionen oder Burn Out enden könnte, wenn man dem nicht entgegen wirkt. Und glaub mir, wenn du dich besser fühlst, fühlen sich deine Kinder auch besser!!

LG
grinse#katze