Zuständigkeit für Zahlung???

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von maybelle 02.03.11 - 22:32 Uhr

Hallo!

Ich habe für meinen Sohn bei der Krankenkasse DAK ein Gurtsystem fürs Auto beantragt, da er aus den Rehakindersitz rausgewachsen ist und immer noch nicht sicher im Auto sitzt mit normaler Begurtung, er toleriert diese nicht und entfernt sie sich während der Fahrt, zappelt herum und würde sogar aufstehen.
Nun habe ich von der Krankenkasse ein Schreiben bekommen, dass angeblich das Jugendamt für die Kostenübernahme zuständig wäre#kratz.
Das habe ich noch nie gehört. Wir benötigen das System für unseren PrivatPKW, im Fahrdienst wird Max mit dem Rollstuhl transportiert.
Jedenfalls kann ich in diesem Fall nicht mal ein Widerspruch schreiben, sondern muss mich mit dem Jugendamt Verbindung setzen, wo ich noch nicht einmal weiß, wer da zuständig sein soll. Sozialamt für Eingliederungshilfen hätte ich ja noch verstanden.
Hatte das von euch schon mal jemand? Ist das überhaupt rechtens?

Danke!

LG Yvonne

Beitrag von kati543 03.03.11 - 08:51 Uhr

Ist denn dieses Gurtsystem ein Hilfsmittel des KK? Hast du dich mal beimHersteller erkundigt?
Vom JA in diesem Zusammenhang habe ich auch noch nie gehört. Also von der Logik müsste es so sein, dass die KK das trägt. Sie zahlt doch auch den Rehakindersitz.

Beitrag von krokolady 03.03.11 - 09:28 Uhr

Doch, die KK ist zuständig.......egal welche Pflegestufe ihr habt!
Denn ihr benötigt ja ein Hilfsmittel!
Aber warum beantragst nicht direkt nen guten Reha-Sitz?
Da lasst ihr euch vom Arzt nen Rezept ausstellen wo die Diagnose drauf steht und halt das Teil was ihr benötigt, am besten direkt mit Hilfsmittelnummer.
Das reichst bei der KK ein mit nem Begleitschreiben wo du erklärst warum ihr das benötigt.

Lehnt die KK ab sofort in Widerspruch gehen!

Beitrag von maybelle 03.03.11 - 09:35 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Antwort!

Aus dem Rehasitz ist er ja rausgewachsen und es gibt keine, die für mehr als 35 kg zugelassen sind, bzw. ein 1,43m großes Kind fassen, deshalb gibt es so ein spezielles Gurtsystem von careva, für eben diese Fälle. Der Antrag war ja mit Hilfsmittelnummer und allen bei der Kasse, die haben sogar noch 2 x angerufen und nachgefragt wofür wir den brauchen (für Privat oder Fahrdienst).
Ich finde es einfach eine Frechheit von denen, dass die meinen Antrag, ohne mein Einverständnis an die Tiefen des Jugendamtes senden, wo er sicher auf nimmerwiedersehen verschollen ist. Und ich kann an die Kasse nicht einmal einen Widerspruch schicken, weil sie ja keine direkte Ablehnung geschickt haben, dazu kommt, dass wir das Ding echt brauchen und mal nicht eben 800 Euro haben, um es zu kaufen.

LG Yvonne

Beitrag von krokolady 03.03.11 - 09:47 Uhr

Ach so.....naja, mit Sitzen für so große Kinder musste ich mich noch nicht befassen.....meine Tochter passt ja noch in den Carrot rein.

Wie lang ist der Antrag denn jetzt her?
Die KK hat nur eine bestimmte Zeit wo sie solch Anträge bearbeiten muss - dann müssen sie entweder ablehnen oder zustimmen.

Ich täte an Deiner Stelle einen Brief aufsetzen an die "oberste" Stelle.......jede KK hat sowas ja.

Die können Deinen Antrag hinsenden wo sie wollen - zahlen müssen sie!

Beitrag von kati543 03.03.11 - 09:50 Uhr

Moment...hat sie das an die KK oder die PK geschickt? Die Pflegekasse hat damit nichts zu tun. Das ist Sache der Krankenkasse.
Einfach mal mit dem Vorgesetzten der Sachbearbeiterin sprechen (das hilft meist Wunder ;-) ).

Beitrag von krokolady 03.03.11 - 09:59 Uhr

an welche Stelle ist ja eigentlich egal.....wenns bei der falschen Stelle landet wirds weitergeleitet an die richtige Stelle, ist ja alles intern.

Aber mein Pflegegeld und meine Anträge für Hilfsmittel werden auch von ein und derselben Dame bearbeitet.

Beitrag von kati543 03.03.11 - 13:41 Uhr

Also bei uns sind das 2 verschiedene Bearbeiter. Die reichen auch intern nichts weiter. Wird gehandhabt wie 2 völlig verschiedene Versicherungen.
Das ist absolut NULL kosteneffizient, aber naja. Die Kassen haben ja Geld. Wenn ich bedenke, wieviele sinnlose Bescheide an mich monatlich herausgeschickt werden,...
Bekommt ihr auch monatlich einen Brief wegen der Pflegegeldüberweisung? Und einen für die zus. Betreuungsleistungen? Also nur dafür, dass das Geld bereitgestellt wurde. Einen extra Brief für das Abrufen der Leistung bekomme ich sowieso.

Beitrag von krokolady 03.03.11 - 13:45 Uhr

nö, ich bekam noch nie so unnütze Post von der Barmer. bin mit denen auch total zufrieden....hab immer nen Ansprechpartner, und wenn mal was falsch gesendet wurde wirds intern weitergeleitet.....echt klasse

Beitrag von kati543 03.03.11 - 14:58 Uhr

Ich bin auch bei der Barmer, aber meine Jungs sind ja in der PKV. Ich bettle monatelang für Therapien, aber bekomme monatlich 3 Briefe wegen den betreuungsleistungen + PS1. Plus 2 Briefe, wenn der FED dann die monatliche Abrechnung der Betreuungsleistungen macht.

Beitrag von maybelle 03.03.11 - 13:46 Uhr

Hallo!

Also wegen Pflegegeld bekomme ich keine Briefe und bei den zusätzlichen Betreuungsleistungen bekomme ich einmal im Quartal eine Übersicht geschickt, wieviel bezahlt wurde an die Lebenshife und wieviel noch übrig ist. Die rechnen das gleich mit dem ganzen Jahr, also ziehen das Geld von 2400 Euro ab. Nö, das geht eigentlich.
Mich ärgert nur, dass ich in der bislang teuersten KK bin und schon seit einem Jahr Zusatzbeiträge bezahle, weil ich mit der Versorgung bislang immer sehr zufrieden war und jetzt sowas....

Lg Yvonne

Beitrag von maybelle 03.03.11 - 10:02 Uhr

Habe gerade die zuständige Mitarbeiterin des Jugendamtes erreicht, die haben es an die Kasse zurückgeschickt, weil sie, wie vermutet, nicht zuständig sind.
So, jetzt rufe ich dort noch einmal an. Mal sehen, was ich dort erreiche.

Beitrag von maybelle 03.03.11 - 10:13 Uhr

Dort liegt natürlich nichts vor, :-[, laut deren Unterlagen ist es ans Sozialamt, was ja gar nicht stimmt, gegangen und die dürften es angeblich nicht zurückgeben. Nun war es ja aber beim Jugendamt und die dürfen es natürlich zurückgeben. Ich habe das Gefühl, dass wird sich noch ziehen wie Kaugummi.... Ich könnt gerade vor Wut!!!!
Meine Güte, so ein Theater hatte ich noch nie mit meiner Kasse. Kann jetzt nur bis Montag warten und dann nochmal dort nachfragen.
Klasse.

Beitrag von krokolady 03.03.11 - 11:59 Uhr

Setz nen Widerspruch auf....schreib halt das du mit dem Handeln der KK nicht einverstanden bist, und das sie sehr wohl für die Hilfsmittel zuständig sind.
Denn es sind Hilfsmittel die Dein Kind nur auf Grund seiner Erkrankung benötigt - wäre er gesund bräuchte er das nicht

Beitrag von maybelle 03.03.11 - 13:48 Uhr

Das ist eine gute Idee, ich werde noch bis Montag warten und anrufen und dann werde ich so ein Schreiben machen, wenn die sich immer noch quer stellen.

Danke!