Frühgeburten bei RTl

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von shayenna26 03.03.11 - 08:58 Uhr

Hallo

Eine freundin hat mir erzählt dass man gestern bei Punkt 12 einen Beitrag über Frühgeburten gezeigt hat...nun hiess es dort anscheinend dass wenn ein baby aus der schweiz vor der 24ssw zur welt kommt, dass man es
Hinlegt und einfach sterben lässt bzw extra nicht beatmet.
Haben die echt so einen schei... Erzählt? Wenn ja ist das ja wohl das letzte....gerade die schweiz die sehr heikel ist was das thema kinder betrifft.

Jedenfalls ist das garantiert nicht so...erzählen die jetz solchen müll damit die einschaltquoten stimmen??

Lg

Beitrag von cherymuffin80 03.03.11 - 09:10 Uhr

Hallo,

es ging darum das Deutschland führend ist in der Behandlung von Frühgeboohrenen und das in Deutschland die meisten Frühchen weltweit überleben was wohl auch daran liegt, dass es Länder gibt die Frühchen unter der 24ssw gar nicht erst behandeln und die daher qusie z.T. ersticken weil die Lungen nicht reif sind und man auch nicht mit beathmen anfängt.

Ob da jetzt expliziet die Schweiz genannt wurde weiß ich gar nicht mehr, aber man kann bei RTL die Beiträge meistens nochmal online schauen falls es dich so interessiert.

LG

Beitrag von curlysue1 03.03.11 - 12:35 Uhr

Lt. meinem Arzt sind die deutschen Kliniken sehr scharf auf Frügeborene, da sie für die Behandlung von einem Frühchen 100 000€ in der Kasse verbuchen können.

Was aus den Kindern später wird, ist doch eh allen egal.

LG

Beitrag von carlotka 03.03.11 - 19:14 Uhr

Weißt du woher? Wieviel weiß Dein arzt denn darüber?

Beitrag von curlysue1 04.03.11 - 07:18 Uhr

Er ist Kinderchirurg, aber darüber gibt es ja Artikel aus denen hervorgeht, dass bis zu 100 000€ pro Frühchen gezahlt werden, allerdings ohne damit Gewinn zu machen, wers glaubt.

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/eins-bringt-bis-zu-100000-euro/

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Kinderklinik-kaempft-um-Fruehchen;art372541,4414775

http://www.das-parlament.de/2010/23/Innenpolitik/30044815.html

Es bringt auf alle Fälle mehr als eine alte Frau, für die die Kassen nur nach Fall und nicht nach Aufenthaltsdauer abrechnen.

Beitrag von serdes 03.03.11 - 09:14 Uhr

Hi!

Kurz gegoogelt und das gefunden:

Überlebenschance? Erst ab der 24. Schwangerschaftswoche
Weltweit gibt es unterschiedliche Handhabungen, ab wann versucht wird, extrem Frühgeborene mit allen Mitteln durchzubringen. Einige Länder setzen bereits bei der 22. Schwangerschaftswoche an. In Deutschland muss jedes Frühchen nach der 24. Schwangerschaftswoche intensivmedizinisch behandelt werden. Und in der Schweiz haben die Ärzte der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie 2002 die Empfehlung ausgearbeitet, vor der 24. Schwangerschaftswoche auf lebenserhaltende Massnahmen zu verzichten. Bis zur 26. Woche kommen lebenserhaltende Massnahmen nur dann zum Einsatz, wenn es Sinn macht. Die Eltern sind an der Entscheidungsfindung massgeblich beteiligt. Eine offene Aufklärung der Eltern über den Zustand ihres Kindes und die voraussichtliche Prognose ist eine unabdingbare Voraussetzung.

und:

Kinder, die vor der 24. Schwangerschaftswoche geboren werden, sollen in der Schweiz nicht intensiv-medizinisch behandelt werden, Schmerzlinderung hingegen im Vordergrund stehen - so eine neue Empfehlung. (...) Sinn der Richtlinien sei , die Praxis in der Schweiz zu vereinheitlichen. Im Zentrum der Schweizerischen Empfehlungen stehe "das Kindeswohl". Die Chance, dass ein derart früh geborenes Kind ohne gravierende Schäden davon komme, sei einfach zu gering.

Zusammengefasst:
Es handelt sich hier also um eine Empfehlung, sich vorallem auf Schmerzlinderung zu konzentrieren. Dies in Absprache mit den Eltern.

Anderes Thema:

Hab gerade in deiner VK gelesen, du kommst aus "basel, deutschland". Hab ich eine feindliche/freundliche Übernahme verpasst?:-D:-D:-D



Beitrag von marion0689 03.03.11 - 09:18 Uhr

Hallo!!

Ich habe das nur nebenbei mitbekommen, weil ich gerade auf dem Weg nach draussen war mit dem Kleinen.

Aber soweit ich weis, gab es dort eben ein solchen Frühchen und es wurde gesagt:
"....wäre es nicht in der Schweiz geboren, sondern in Norwegen, dann...."

Also ich glaube, es wurde gesagt, dass es in (glaube ich) Norwegen so ist...

LG

Beitrag von melina24-09-07 03.03.11 - 09:48 Uhr

also es hieß wenn sie in der schweiz oder in holland geboren worden wäre, hätte man das kleine mädchen einfach sterben lassen!

Beitrag von serdes 03.03.11 - 09:58 Uhr

Ich hoffe schwer, dass es keinen Menschen gibt, der ernsthaft glaubt was RTL den lieben langen Tag so erzählt.

Beitrag von mausmadam 03.03.11 - 10:04 Uhr

Diejenigen, die das glauben (und das sind bestimmt nicht wenige #zitter) ... ist ohnehin nicht mehr zu helfen :-p

Beitrag von serdes 03.03.11 - 10:26 Uhr

Es soll ja auch Leute geben, die glauben was die Bild schreibt #klatsch

Ich kenn zwar keinen, aber allein die Vorstellung ist desillusionierend...

Beitrag von cherymuffin80 03.03.11 - 10:23 Uhr

Tja, aber DAS ist nunmal eine Tatsache!

http://pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=26169

Kannste gern in seriösen Quellen nachlesen und Tante Google spuckt zu dem Thema auch sehr viel aus!

Es ist echt nervig wenn RTL ausschließlich Lügen unterstellt werden, auch wenn sie gefakte TV Formate haben!

DAS Thema kann man nicht schön oder schrecklich reden!

Beitrag von serdes 03.03.11 - 10:41 Uhr

WAS ist denn nun eine Tatsache? Wenn RTL (wie die TE geschrieben hat) behauptet, dass sie in der Schweiz Frühchen einfach "hinlegen und sterben lassen", dann ist das keine Tatsache, sondern Blödsinn.

Es steht in deinem Link, wie auch in meinem ersten Posting, dass die dann nach Absprache mit den Eltern nicht intensivmedizinisch sondern palliativ behandelt werden. Das hat nichts zu tun mit "hinlegen und sterben lassen".

Das Thema muss man auch nicht schön oder schrecklich reden! Es ist nunmal, wie es ist und ich persönlich finde es auch i.O. so wie es ist.

Beitrag von cherymuffin80 03.03.11 - 10:45 Uhr

RTL sagte auch nichts von "hinlegen und sterben lassen" !!!

Beitrag von serdes 03.03.11 - 10:55 Uhr


Im Ausgangsthread steht:

"nun hiess es dort anscheinend dass wenn ein baby aus der schweiz vor der 24ssw zur welt kommt, dass man es
Hinlegt und einfach sterben lässt bzw extra nicht beatmet. "

Darauf habe ich mich bezogen und geantwortet. Wenn Die TE falsch liegt und RTL das so nicht formuliert hat, wird dich keiner daran hindern es richtig zu stellen.

Trotzdem ist sind die meisten Sendungen bei RTL für mich gefährliche, manipulierende Meinungsmache. Dazu gehört m.E. auch Punkt 12.

Beitrag von cherymuffin80 03.03.11 - 12:49 Uhr

Das streitet ja keiner ab das es dort nicht immer, nunja, nennen wir es mal "gut recherchierte" Beiträge gibt, aber es wird ja fast immer sofort raufgekloppt sobald es heist es kahm bei RTL.

Beitrag von belala 03.03.11 - 11:26 Uhr

Hallo shayenne,

es wäre schön, wenn du es dann bitte richtig stellen könntest!
Mit "müll" "schei..." "wohl das letzte" kann ich leider nichts anfangen und weiß dann immer noch nicht wie frügeborene Kinder vor 24+0 Ssw behandelt werden in der Schweiz.
Also bitte!

Im Übrigen ist es in D nicht anders.
Kinder vor der 24+0 Ssw geboren, werden nicht immer intensivmedizinisch behandelt.
Hier entscheiden Ärzte und Eltern, während ab der 24+0 Ssw ein Arzt verpflichtet ist das Kind zu behandeln.

Da mein Kind 24+3 Ssw geboren wurde, klingen mir diese Worte noch in den Ohren. Ich fürchtete mich sehr davor, dass mein Kind geboren wird und es sterben müßte.

LG, belala

Beitrag von manu77 03.03.11 - 12:43 Uhr

Hallo

Also, ich komme aus der Schweiz. Als ich mit meinem Grossen schwanger war, hatte ich in der 23.ssw vorzeitige Wehen. Nun ist es in Basel tatsächlich so, dass vor der 24.ssw nicht mal die Wehen gestoppt werden. Man sagte mir dann auch im Krankenhaus, dass wenn er jetzt kömmen würde, sie nichts unternehmen würden ihn am Leben zu erhalten.
Ist leider so. Ich hatte Glück, mein Grosser kam dann erst 35+2 auf die Welt.

Beitrag von sternchen7778 03.03.11 - 15:22 Uhr

Hallo,

ich hab's gesehen und auch so verstanden, dass in den Niederlanden und der Schweiz weit weniger für Frühchen unternommen wird. Das Mädchen aus dem Bericht wäre dort angeblich in keinster Weise behandelt worden, sondern wäre auf einem Tisch liegengeblieben, bis es erstickt wäre.

Ich hab' jetzt keine Zeit, die ganze Folge nochmal anzugucken, aber vielleicht findest Du es ja hier selbst nochmal:

http://rtl-now.rtl.de/punkt12kompakt.php?container_id=50266&player=1&season=0

LG, #stern

Beitrag von yvschen 03.03.11 - 17:18 Uhr

Hallo

ich hoffe du weißt das es in deutschland auch kliniken gibt die vor der 24 ssw nicht helfen

Ab der 24+0 sind die ärzte in deutschland verpflichtet etwas zu tun. Davor liegt es an den kliniken ob sie helfen und sie werdne auch die eltern mit entscheiden lassen.
Mir wurde selbst die Frage bei 23+3 gestellt. Meine zwillinge wären beinah zur welt gekommen. Und ich musste mich entscheiden was gemacht werden sollte. Wären wir in einer anderen klinik gewesen, hätten sie bei einer möglichen geburt nicht mal hilfe bekommen.

Also erstmal kundig über das eigene land machen

Yvonne