1./ Klasse wirklich soo schwierig?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von twins 03.03.11 - 09:04 Uhr

Hi,
viele Kinder aus der Nachbarschaft sind jetzt in die Schule gekommen. Und gerade meinte eine Mutter, das ihre Tochter krank war und das sie am besten "keinen" Tag fehlen darf da die erste Klasse schon so schnell und schwer ist. Sie haben das Mäden mit Tabletten voll getopft, damit sie ja schnell wieder fit wird.
Ich höre es immer wieder, das es in der 1. Klasse, bzw. in der Grundschule so extrem sein soll.

Meine Mutter hat sich nie Gedanken darüber gemacht. wenn ich krank war war ich krank unf fertig. Da hieß es eher lieber einen Tag länger krank sein und auskuriert anstatt womöglich gleich wieder krank zu werden.

Ist es wirklich so schlimm oder bauschen die Eltern das auf?
#kratz wenn ich denke, das die Zwillinge zusammen eingeschult werden....das kann ja #zitter werden.

Grüße
Lisa

Beitrag von marion2 03.03.11 - 09:08 Uhr

Hallo,

wenn man krank ist, lernt man eh nichts. Auch nicht mit Tabletten.

Fazit: "Übereifrige Mutter"

Gruß Marion

Beitrag von handy12345 03.03.11 - 09:09 Uhr

Guten morgen,

also bei uns ist es nicht so. Sicherlich ist es von Schule zu Schule und auch von Kind zu Kind verschieden, aber meine Tochter hat das alles in der ersten Klasse mit links gemacht. SIe ist jetzt in der 3. Klasse und hat immer noch keine Probleme und üfr Arbeiten muss sie meistens auch nicht üben.

Aber auch die Kinder, die nicht so gut sind, sind in der 1. Klasse gut mit gekommen.

Aber ich denke es ist verschieden.

#winke

Beitrag von risala 03.03.11 - 09:14 Uhr

Hi,

das kommt auf die Schule und den Klassenlehrer an. Unsere Grundschule hat den Ruf, die anspruchsvollste im Kreis zu sein - dementsprechend gut kommen viele Kinder mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule zurecht. Folge ist aber auch, dass zu viele Krankheitstage viel Arbeit beim Aufholen mit sich bringen.

Trotzdem ist unsere Lehrerin der Meinung: lieber richtig auskurieren, als irgendwas verschleppen oder gleich wieder krank sein. vor allem sind die Kinder ja oft gar nicht aufnahmefähig.

wir bekommen immer mitgegeben, was an dem einzelen Schultag durchgenommen wurde und die Hausaufgaben - und so wie es während der Krankheit möglich ist, wird nachgearbeitet. Was während der Krankheit nicht geschafft wird, wird innerhalb von 14 Tagen nach der Krankheit nachgeholt. Das klappt absolut prima.

LG
Kim

Beitrag von nochmal 03.03.11 - 09:17 Uhr

Hallo,

ich denke das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Das eine lernt schnell und ohne Probleme und das andere braucht eben länger.

Bei und hat die Lehrerin immer Rücksicht auf kranke Kinder genommen und hat den Stoff in der Zeit etwas langsamer durchgenommen.

Ich persönlich würde mein Kind nicht mit Tabletten zudröhnen und ihn dann noch in die Schule schicken, davon hat keiner was. Er fühlt sich besch .... und die anderen werden krank.

Letzte Woche war ich schon leicht angenervt.
Jeden tag erzählen die Kinder, das einer in den Klassenraum gereihert ht und den nächsten tag waren sie wieder da. Finde ich unmöglich und zum Glück ist bald Elternabend, wo cih das Thema endlich ansprechen kann.

LG

Beitrag von taenscher 03.03.11 - 09:17 Uhr

Wenn das Kind krank ist, ist es krank. Dann bleibt es zuhause, schon alleine deshalb, dass es die anderen Klassenkameraden nicht anstecken kann. Unabhängig welches Schuljahr.

Beitrag von dore1977 03.03.11 - 09:21 Uhr

Guten Morgen,

mach Dir mal nicht zu viele Sorgen! #liebdrueck

Bei uns war die erste Klasse nicht schwer. Jedes halbwegs schlaue Kind ist locker mitgekommen.
Tja und dann kam die zweite Klasse und da wurde in unser Schule das Tempo richtig angezogen.
Die Kinder kommen schon mit aber es ist eben kein "Spielkram" mehr wie in der ersten Klasse.
Es wird verlangt das die Kinder auch von sich aus lernen, ich finde es werden relativ viele Arbeiten geschrieben und unter der steht dann eben eine Note. Einen "Kuschelkurs" gibt es an unser Schule (manchmal leider) nicht.

Wen unsre Tochter krank ist dann ist sie krank! Ich würde meine Tochter nie mit Tabletten vollstopfen um sie möglichst schnell wieder zur Schule zu schicken. Es stimmt allerdings schon das es recht anstrengend wird den ganzen Stoff nach zu holen den sie verpasst hat. Die Schule erwartet das alles nachgeholt wird. #schwitz
Manchmal geht das gar nicht da hatte die Lehrerin aber letztes mal glücklicherweise ein einsehen. Meine Tochter ist aber auch recht gut in der Schule. #huepf Ob die Lehrerin deswegen ein Einsehen hatte kann ich nicht sagen.

LG dore

Beitrag von froehlich 03.03.11 - 10:07 Uhr

Laß Dich nicht verunsichern - mein Sohn geht seit September in die erste Klasse (in Bayern) und er schafft die Schule mit links - obwohl das Tempo relativ flott ist, das finde ich tatsächlich auch. Unsere Kinder schreiben jede Woche mindestens eine Arbeit in Deutsch oder Mathe, dazu kommen Diktate.....aber wir haben eine super Lehrerin, die da keinen Druck aufbaut. Hausaufgaben sind kein Problem (meist in 20 Minuten fertig, und das ohne Hilfe)...ist sicherlich von Kind zu Kind unterschiedlich, aber diese Horrorgeschichten kann man getrost in die Mottenkiste verbannen. Das ist Quatsch.

Beitrag von rosalinde.x 03.03.11 - 10:57 Uhr

Hallo Lisa,

krank ist krank, da kann man dann nichts machen außer auskurieren.

Solange es nicht Wochen am Stück sind, würde ich mir da keine Gedanken machen. Bei uns bekommen die kranken Kinder über Freunde / Nachbarn die Hausaufgaben und Blätter und sind so einigermaßen informiert, was in der Schule dran ist. Je nach Zustand des Kindes kann das dann zu hause gemacht werden.

Überleg mal, ob es in ein paar Jahren noch relevant sein wird, ob ein Kind in der ersten Klasse (oder auch später) ein paar Tage gefehlt hat.
Erst wenn eine Krankheit über Wochen geht, würde ich mir Gedanken machen. Aber auch da kann man mit den Lehrern sprechen, wie der versäumte Stoff nachgeholt werden kann. Übrigens werden auch Lehrer krank - da versäumt dann die ganze Klasse den Unterricht.

Ob die erste Klasse als schwer empfunden wird, hängt vom Kind ab. Es gibt Kinder, die leicht lernen und schnell langweilig wird, andere tun sich schwerer oder wiederholen sogar die erste Klasse.
Insgesamt ist das Lernen noch ohne Druck. Die Kinder haben in der Regel Zeit, sich an den Schulalltag zu gewöhnen.

Liebe Grüße

Beitrag von soulcat1 03.03.11 - 11:23 Uhr

Ach, so ein Quatsch.

1. Klasse ist noch Pillepalle sagen hier die Mütter der 2.Klässler ;-)

Die Klassenlehrerin meine Tochter ist dieses Jahr schon das 3. Mal krank - sodass die KInder der NICHT berufstätigen Mütter zuhause bleiben können und der Rest (wie mein Kleine) auf die anderen Klassen verteilt wird.

UND, glaub nicht das das schadet.

ZUdem war meine Tochter auch schon 4x nicht in der Schule. Läuse, Ringelröteln, Windpocken, Bronchitis - was will man machen?!
Ich hole dann mittags die Hausaufgaben in der Schule ab, so bleiben wir aufm Neuesten Stand.

Bloß keine Angst - alles halb so wild! ;-)

#winke

Petra & Joelina 7 :-p


Beitrag von susi.k 03.03.11 - 11:24 Uhr

Hallo,

das ist doch totaler Blödsinn. Was soll an der ersten Klasse schwierig sein? Wenn die Kids in der Grundschule fehlen ist das doch überhaupt kein Problem. Die Mitschüler bringen den Stoff bzw. die Hausaufgaben und gut ist.
Schwieriger finde ich da dann die weiterführenden Schulen. Da sind die Kinder oft aus verschiedenen Orts bzw. Stadtteilen zusammengewürfelt und können nicht mal eben alles vorbeibringen. Dann haben sie auch noch viele unterschiedliche Lehrer und sind nicht in allen Fächern zusammen. Da ist es schon manchmal recht anstrengend alle Aufschriebe und Kopien zu finden. Vom versäumten Stoff einmal ganz abgesehen.

LG,
Susi

Beitrag von h-m 03.03.11 - 12:43 Uhr

Wahrscheinlich gehört diese Mutter zu der Sorte, die Dir nächstes Jahr erzählt, wie leicht doch die 1. Klasse war und wie seeeeeeehr das Tempo doch in der 2. angezogen. Das geht von Jahr zu Jahr so. Und wenn ihre Tochter in der 5. ist, war die ganze Grundschule ja eh nur pille-palle. ;-)#augen So Leute hab ich auch im Bekanntenkreis.

Beitrag von schnecki82 03.03.11 - 19:15 Uhr

Hallo Lisa,

so ein Quatsch ! Die 1. Klasse ist nicht schwer. Die Mäuse werden da langsam herangeführt. Krank ist krank und muss in Ruhe auskuriert werden. Mach dir keine Sorgen. Die Kinder schaffen das schon !

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von kurami 03.03.11 - 19:42 Uhr

Hallo,
meine Kleine ist jetzt dritte, glaube mir die 1. dient nicht nur dazu Grundkenntnisse zu legen, sondern auch der Eingewöhnung in die Schule. Da es eine ganz schöne Umstellung vom Kindergarten ist. Deswegen ist der Stoff der ersten nicht so schwer und sie haben viele Pausen im Unterricht mit Spiel und Spaß, soviel können sie also nicht verpassen.
Wie geht es dir krank auf Arbeit? Wie schwer fällt es dir dich da zu konzentrieren? Dann bedenke das es den Knirpsen gerade in den ersten Klassen schwerer fällt, sie können das krank dann fast garnicht und quälen sich... dann lieber gesund werden und dann fit wieder durchstarten.

LG#herzlich

Beitrag von ayshe 03.03.11 - 20:23 Uhr

Meine Tochter ist im letzten Sommer eingeschult worden, also noch in der 1. Klasse.

Ich kann deine Aussage überhaupt nicht bestätigen.
Sie selber war zwar in der Schulzeit bisher nie krank, aber andere Kinder schon und die haben das dann auch schnell aufgeholt.

In der 3. und 4. soll die Menge wesentlich mehr werden, was die Hausaufgaben betrifft, habe ich gehört, aber das muß ich auch erstmal alles abwarten.
Bisher sehe ich das ganz locker.
Ich kenne viele Kinder in der klasse, die zb ihre Wochenhausaufgaben spätestens am Mittwoch fertig haben und auch sonst noch viele Zusatzaufgaben machen, da muß man wohl keine Angst haben, wenn sie mal krank sind.


##
Und gerade meinte eine Mutter, das ihre Tochter krank war und das sie am besten "keinen" Tag fehlen darf da die erste Klasse schon so schnell und schwer ist. Sie haben das Mäden mit Tabletten voll getopft, damit sie ja schnell wieder fit wird.
##
So etwas habe ich echt nie gehört, da bleiben die Kinder zuhause und gut.

Beitrag von mamakind 03.03.11 - 21:01 Uhr

Hallo,

ich denke, es ist verschieden. Meine Tochter muß, wenn sie krank war bzw. ist, den Unterrichtsstoff (Arbeitsblätter, etc.) und auch die Hausaufgaben von jedem Krankheitstag nacharbeiten.

In der Parallelklasse müssen die Kinder nur die Hausaufgaben des jeweiligen Tages machen und den Unterrichtsstoff nicht.

Ich lasse meine Maus aber trotzdem so lange zuhause bis sie wieder fit ist. War auch schon mal eine Woche im Dezember. Bisher kam sie trotzdem immer gut mit.

LG Simone

Beitrag von zaubertroll1972 03.03.11 - 22:05 Uhr

Hallo,

die Schüler sind eben unterschiedlich. Es gibt viele Kinder die einfach noch nicht so weit sind und auch nicht so schnell.
Mein Sohn hatte gar keine Probleme. Er hat die 1. Klasse ganz prima geschafft und ich denke jede Mutter hat ja eine gesunde Einschätzung zum eigenen Kind und da wirst Du schon wissen wie es bei Euch klappt und was Dein Kind kann.
Mach Dich nicht verrückt!

LG Z.

Beitrag von imzadi 03.03.11 - 22:54 Uhr

Ich denke das kommt auf das Kind an. Vor ca. einem Jahr genau meinte die Klassenlehrerin meines Sohnes es wäre vielleicht besser er wiederholt die 1. Klasse nochmal. Ich habe damals auch darüber nachgedacht das es vielleicht besser wäre weil die Hausaufgaben so ein tägliches Drama waren.

Jetzt ist er in der zweiten Klasse und nach ca. 20 Proben war seine schlechteste Note EINE 3. Ich muss sagen mir als Mutter kommt die zweite Klasse leichter vor.

Und wegen krank, in der 1. Klasse habe ich bei jeden Krankheitstag mit mir gerungen ob er es nicht besser wäre ihn in die Schule zu schicken. Jetzt in der 2. bleibt er einfach zuhause. Wobei ich dannach aber auch unbedingt den Stoff der Vorwoche mit ihm nachhole.

Beitrag von janamausi 04.03.11 - 16:55 Uhr

Hallo,

jede Schule und auch jedes Kind ist anders.

Was für ein Kind sehr schwer ist, erledigt ein anderes Kind ohne Probleme.

Daher denke ich schon, dass es für manche Kinder schwer ist, wenn sie ein paar Tage fehlen den versäumten Stoff aufzuholen und andere haben da wohl kein Problem.

LG janamausi