@Mehrfachmamas... wann tief im Becken?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zuckerpups 03.03.11 - 10:18 Uhr

Moinsen!

Ich hab gelesen, daß nach dem ersten Kind die Babies nicht mehr unbedingt vor der Geburt ins Becken rutschen... wißt Ihr, wann das bei Euch jeweils passiert ist?

Mein Sohn (1. SS) war ein paar Wochen vor ET im Becken, jetzt in der 2. SS und 10 Tage vor ET ist das Kind noch "weit oben", d.h. bei platzender Fruchtblase soll ich liegend in die Klinik.
Rutschen die Babies dann erst unter Geburtswehen richtig ins Becken oder doch schon ein paar Tage früher oder wie?

Wer klärt mich auf?! *g* #winke

Beitrag von diana027 03.03.11 - 10:25 Uhr

Hallo,

so richtig ins Becken rutschen die Babys ja erst unter der Geburt.
Meinst Du vielleicht die tiefe Lage?
Meine Große kam zu früh auf die Welt, da ich einen Blasensprung hatte. Sie lag auch noch nicht wirklich tief und da haben Hebamme und Ärztin während der Presswehen sich auf meinen Bauch gelegt (hört sich schlimmer an als es ist).
Bei meiner Kleinen war der Gebärmutterhals in der 34.Woche schon verstrichen, da ging es dann recht fix bei der Geburt.
Aber wieso sollst Du liegend ins KH?
Hatte bei beiden Kindern einen Blasensprung, die eine kam zu früh, die andere fast zum ET, und ich bin bei Beiden im Sitzen gefahren und dann in den Kreißsaal gelaufen!
LG, Diana

Beitrag von jenny21313 03.03.11 - 10:42 Uhr

Wenn man keine erstgebärende ist,sollte man liegend ins KH

Das hat mir meine FÄ auch gesagt,das wäre wohl normal und die Kinder

rutschen wohl erst wärend der Geburt richtig ins Becken.

Deshalb besser liegend,da sonst nabelschnurvorfall!


Beitrag von silberlocke 03.03.11 - 10:43 Uhr

Hi
bei mir war keines der 4 richtig im Becken - haben nie abgedichtet und rutschten immer erst mit den Geburtswehen in das obere Becken.

Das ist unterschiedlich. Die einen haben ihre Babys wochenlang schon fest im Beckeneingang, die anderen kurz vor der Geburt und eben solche wie ich, die ihre Kinder NIE fest im Becken sitzen haben.

Liegend ins KH - also auch nicht die Treppe oder in ´der Wohnung laufen ist bei nicht fest im Becken sitzender Kinder in soweit gefährlich, weil die Nabelschnur vorgespült werden kann und beim Laufen / Wehen dann die Nabelschnurr abgeklemmt werden kann, was zu Sauerstoffmangel führen würde beim Kind. Also bei Blasensprung (geht dann im Schwall ab, wenn das Kind nicht fest im Becken liegt) sofort hinlegen, im Liegen umziehen (geht bischen schwer, musst Dir von Deinem Partner halt helfen lassen) und im Liegen von den Sanis in den Krankenwagen tragen lasse. (Hab ich 2x mitmachen dürfen (die letzten 2 Kids), bei den anderen sprang die Blase erst im KH, bzw musste geöffnet werden.

GLG Nita

Beitrag von zicke130 03.03.11 - 11:18 Uhr

Ich war am Di. zur VU und zum Glück liegt der kleine Mann mittlerweile fest im Becken und ist nicht mehr abschiebbar. Bei der letzten VU vor 2 Wochen war das noch nicht so.
Mein 1. Sohn lag um diese Zeit aber schon viel tiefer und hat gedrückt. Das macht Nr. 2 nicht. Naja, Nr. 1 kam aber auch schon heute (36+2) nach Einleitung auf die Welt.
Mal sehen, wie lange ich jetzt bei Nr. 2 noch warten muss.

LG
zicke130 + #klee Moritz (ET-26)

Beitrag von littlehands 03.03.11 - 12:15 Uhr

Also ich habe beim 1.Kind nicht gemerkt,daß es tiefer gerutscht wäre.Habe immer darauf gewartet.Die Geburt begann auch mit einem Blasensprung,hab mich auch ins Auto gesetzt und bin in den Kreissaal gelaufen.Hatte halt ab da heftige Wehen.
Mein 2.hat sich die letzten Wochen schon-für andere sichtbar-gesenkt.