Kopfkissen für Baby gegen "Plattschädel"?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von dresdnerin86 03.03.11 - 10:57 Uhr

Hallo,

Theraline bietet ein Kopfkissen für Babys an. Ich frage mich ob das sinnvoll ist bzw. ob sich das lohnt. Was meint ihr? #schwitz

LG,
Gwen
29 SSW

******************************************

http://www.baby-walz.de/Starke-Marken/Theraline/dmc_mb3_search_pi1.pos/1/group/513/ordernumber/143885252/product/2201637/L/0/Produktdetail.a833.0.html

Ausstattungmerkmale

* freie Zirkulation der Atemluft
* erlaubt das Drehen des Kopfes
* vollständiger Wärmetransport
* unterstützt die schnellere Rückbildung von Verformungen
* hilft die natürliche Kopfform Ihres Babys zu erhalten
* hält das Baby in optimaler Schlaflage

Beitrag von moeriee 03.03.11 - 11:02 Uhr

Hi Gwen! #winke

Wir hatten auch erst an diesem Kissen überlegt, haben es dann aber gelassen. Schau' mal hier im Forum (Suchfunktion), da findest du einige Meinungen. Wir haben nun das BabyDorm Kissen.

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (12 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von kaka86 03.03.11 - 11:11 Uhr

Wir hatten nicht so ein Kissen!

Meine Tochter hat von anfang an tagsüber auf der Seite geschlafen und nur zur Nacht auf dem Rücken gelegen!
Sie hat keinen Plattschädel, sondern eine sehr schöne, gesunde Kopfform!
Ich kann das nicht verstehen, wenn Eltern ihre kinder nur auf dem Rücken liegen lassen!
SIDS hin oder her, aber wo es genau her kommt kann doch keiner sagen und ich kann mir nicht vorstelle, dass auf der Seite liegen wirklich schlecht sein soll!

Aber das muss jeder selber entscheiden!

LG
Carina

Beitrag von butzelinchen 03.03.11 - 11:16 Uhr

Tagsüber kann das Kind auch auf dem Bauch liegen. Wenn Du wach und dabei bist ist das kein Problem.

Um nicht immer nur die totale Rückelage zu haben, kann man auch ein Duschhandtuch aufrollen (längs) und über die ganze Seitenlänge in den Rücken stecken. Dann liegt das Baby etwas angeschrägt und nicht nur auf dem ganzen Hinterkopf. Trotzdem kann es nicht nach vorne kippen.

Ehrlich gesagt gehören für mich eine Kissen in das Babybett.

Grüsse

Butzelinchen

Beitrag von moeriee 03.03.11 - 11:42 Uhr

"Um nicht immer nur die totale Rückelage zu haben, kann man auch ein Duschhandtuch aufrollen (längs) und über die ganze Seitenlänge in den Rücken stecken."

Das klappt wie lange? Bei uns hat es genau 4 Wochen gedauert, dann hatte Louis raus, wie er das Handtuch wegschiebt.

"Ehrlich gesagt gehören für mich eine Kissen in das Babybett."

Und Handtücher? Die sind m.E. mind. genauso gefährlich, wie ein Kissen.

Wir haben es so gemacht, wie im KKH: Abwechselnd Rücken- und Bauchlage, sowie Seitenlage (rechts / links). Louis hatte mit nur 7 Wochen trotzdem schon einen Plattkopf. Bevor ich dann regelmäßig zur Krankengymnastik juckel oder mein Kind eine Helmtherapie benötigt, ziehe ich doch lieber das Kissen vor.

Und sorry Leute, dass ich das so sage. Aber das "Auf den Rückenlegen" tagsüber, halte ich für Schwachsinn! Nur weil man selber wach ist, steht man nicht die ganze Zeit über am Stubenwagen und schaut dem Kind beim Atmen zu. Natürlich geht man immer mal hin und schaut. Aber wer mal ehrlich zu sicher selber ist, der wird wohl zugeben müssen, dass er nicht alle 2 bis 3 Minuten hinrennt, um sich zu überzeugen, dass das Kind noch lebt.

Beitrag von capua1105 03.03.11 - 11:52 Uhr

Hi Gwen ..

wir hatten das Babydorm Kissen das hat in den Kundenbewertungen besser abgeschnitten.
Wir haben es erst mit 3 monaten benutzt weil mein Kleiner einen asymetrischen Kopf hatte durch ne Blockade der HWS hatte und dadurch den Kopf immer auf einer Seite hatte.
Jetzt ist alles wieder Gut..
Viellicht brauchst Du das ja garnicht is ja auch nicht billig warte lieber mal ab bis Dein Kind da ist.

Grüßle und alles gute Michi

Beitrag von sophiamarie 03.03.11 - 12:02 Uhr

Also ganz ehrlich,diese Kissen braucht man im Leben nicht!Wenn ein Baby nur auf einer Seite schläft hat das meistens was mit dem KISS-Syndrom zutun dh der Halswirbel ist während der Geburt ausgerenkt!Kann man durch Krankengymnastic oder einem Osteopathen in den Griff kriegen.Der Osteopath renkt den Wirbel dann ein,kurz und schmerzlos(nur fies für Mütter anzusehn).Mein Kleiner hat keinen plattenkopf obwohl er Kiss hatte.
Lg

Beitrag von specki1009 03.03.11 - 12:15 Uhr

Ich habe unsere wenn sie im Bett lag nach alter Methode abwechselnd auf der Seite schlafen lassen, den Rücken mit aufgerolltem Handtuch unterstützt.

Im Kinderagen etc lag sie dann meist aufm Rücken.

Auch wenn die Methoden umstritten sind sind sich doch die meisten einig dass ein Kissen definitiv nicht benötigt wird. Das gabs bei uns erst zusammen mit der ersten Decke - mit ca. 2 Jahren. Vorher hatte ich nen totales Schlafsackkind mit Kuscheltier im Bett.

Beitrag von wemauchimmer 03.03.11 - 12:22 Uhr

Also, in jeder Broschüre zum Thema "Plötzlicher Kindstod", die ich bisher in den Händen hatte, wurde ganz klar gesagt, daß Babies keine Kopfkissen haben sollen.

Und daß die Kinder vom Schlafen auf dem Rücken einen platten Hinterkopf bekommen, ist ein altes Ammenmärchen (das mir meine Mutter übrigens auch immer wieder auftischt). Meine Kinder haben das jedenfalls nicht bekommen.

Hier hast Du also ein weiteres sinnloses, womöglich sogar gefährliches Produkt, mit dem verunsicherten Eltern das Geld aus der Tasche gezogen werden soll. Es gibt ja so viel Mist in diesem Bereich, laß Dich einfach nicht verrückt machen.

LG

Beitrag von moeriee 03.03.11 - 12:32 Uhr

Ja, dasselbe hat meine Mutter damals auch gesagt, als ich ihr vor der Geburt von dem Kissen erzählt habe! Leider hat es sich bei uns doch anders eingestellt, obwohl wir wechselseitig gelagert haben. :-( Das Gesicht meiner Mutter hättest du mal sehen sollen, als sie uns aus dem KKH abgeholt hat und der Arzt uns gesagt hat, wir sollten das mit dem Kopf im Auge behalten, sonst würde uns ganz schnell diese Helmtherapie drohen. #schock Und Louis' Kopf sah wirklich schlimm aus.

Aber was ich mich wirklich frage: Wenn alle schreien, wie gefährlich Kissen sind, wie kann man dann ein Handtuch als Lagerungshilfe mit ins Bett legen? Louis hat schon mit 4 Wochen das ganze Handtuch auseinander geranzt, obwohl ich es sehr eng gewickelt habe. Das ist für mich ein Widerspruch in sich: "Kissen sind gefährlich, auf keinen Fall mit ins Bett tun! Nimm' lieber ein Handtuch!" #kratz

Ich bin froh, dass wir das Teil haben. Wir waren mittlerweile bei zwei Osteopathen (einer davon Orthopäde) und keiner konnte eine Blockade der HWS oder KISS feststellen. Trotz allem schaut Louis nur nach rechts. Geräuschquellen auf die andere Seite tun, Kind mit dem Kopf ans Fußende legen, etc. pp. Bei uns hat es nichts gebracht. Seit wir das Kissen etwas länger nutzen, sieht der Kopf wieder schön rund aus. Ich glaube, es gibt mehr Kinder mit einem Plattkopf, als man denkt. Nur weil man selber zum Glück nicht betroffen war, heißt das nicht, dass solche Dinge im Allgemeinen schlecht sind.

Beitrag von wemauchimmer 03.03.11 - 13:00 Uhr

Na, also weisst Du, wenn jemand liest, ein Kopfkissen für ein Baby sei schlecht, weil es das Risiko von SIDS erhöht, und er daraufhin als Kopfkissen ein zusammengefaltetes Handtuch verwendet (so nach dem Motto: Dann kehrt der Gevatter Tod wieder um, wenn er sieht daß da kein Kopfkissen ist), dann kann man diesem Menschen wohl wirklich nicht mehr helfen.
Aber deshalb muß man sich ja nicht selber genauso dumm anstellen.
LG

Beitrag von sharlely 03.03.11 - 14:39 Uhr

Ich glaub eher es geht bei SIDS um Kissen in denen sich das Kind verwickeln kann. Also so flauschiges Zeug halt. ;-) Diese Kopflagerungskissen, sind ja wirklich hart und so gebaut, das sich das Baby da nicht rauswinden kann, oder sich das irgendwie ins Gesicht drückt. Zumindest die ersten drei Monaten, danach bewegen sie sich eh zuviel und man sollte die nicht mehr benutzen. Uns hat so ein Kissen jedenfalls vor der Helmtherapie bewahrt.....

Beitrag von lotte79 03.03.11 - 13:01 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich? Wenn dein Baby seinen Kopf frei bewegen kann, dann braucht man auch kein Kissen (meine Meinung).

Bei Niklas damals haben wir uns auch das Baby Dorm Kissen gekauft. Aber letztendlich hat es nichts gebracht, da er nen Schiefhals hatte und er aufgrund dessen seinen Kopf nicht richtig drehen konnte. Ergo: Total schiefer Kopf und über ein halbes Jahr KG.

Ich würde einfach darauf achten, dass Du dein Baby immer mal auf die Seite oder auf den Bauch legst (während Du dabei bist). Und zur Sicherheit würde ich auch immer zur Kontrolle zum Osteopathen gehen um nen etwaigen Schiefhals oder Kiss Syndrom oder was auch immer sofort zu erkennen. Vieleicht gibt es sowas ja bei euch im KH? Bei uns bieten Sie sowas (für Niklas damals leider nicht) seit etwa zwei Jahren an....

LG
Silke

Beitrag von tempranillo70 03.03.11 - 21:17 Uhr

Hallo, wir hatten das hier:
http://www.amazon.de/Babymoov-052028-Ergonomische-Kopfst%C3%BCtze-Lovenest/dp/B000CEM6XS
(gekauft im Babymarkt) und waren zufrieden. Sie hat nachts im Bett immmer draufgelegen. Selbst meine Hebi war begeistert und emphielt es mittlerweile weiter.
Hätte da noch eins günstig abzugeben ;-)
Gruß, I.