Job wechsel?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von teeklee 03.03.11 - 11:07 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
benötige mal einen Ratschlag oder eine Anregung. Ich bin nun FAST 33 Jahre und werde dieses Jahr meinen Mann des Lebens heiraten. Kinder sind auch geplant. Wir arbeiten beiden in der gleichen Fa. Und sitzen im gleichen Büro. Die Arbeitsgebiete sind unterschiedlich. Er ist seit über 20 Jahren in der Fa und ich seit 6 Jahren. Derzeit fühle ich mich in meinem Job aus diversen Gründen nicht mehr Wohl. (Kollegen, Geschäftsführung, Arbeit usw.). Nun bin ich am überlegen meine Fühler neu auszustrecken. Leider bin ich mir nicht sicher, ob dies unbedingt so sinnvoll ist. Schliesslich möchten wir in 1-2 Jahren ein Kind und hier hätte ich einen sicheren Arbeitsplatz. Bin gerade hin und her gerissen. Lieber die Bequemlichkeit und dafür Unmotiviert oder .....
Ich weiss auch gar nicht wie es ankommt, irgendwo neu anzufangen nach 1-2 Jahren wieder Ausfall.

Beitrag von fuxx 03.03.11 - 11:27 Uhr

Hallo,

ich halte generell nichts davon mit dem Partner im gleichen Unternehmen zu arbeiten. Erstens spricht man sicherlich auch im Privatleben ständig über den Job und zweitens wäre mir das zu unsicher: sollte es dem Unternehmen mal schlecht gehen, könntet Ihr theoretisch beide auf der Strasse landen.

Wenn Du unzufrieden bist, dann such Dir einen neue Herausforderung. Es gibt nichts Schlimmeres als jeden Morgen mit einer gewissen Unlust zur Arbeit zu gehen. Wenn Ihr sowieso erst in 1-2 Jahren ein Kind wollt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt zu wechseln.
Und ein schlechtes Gewissen brauchst Du auch nicht zu haben, wenn Du dann nach zwei Jahren schwanger wirst: Jeder AG, der Dich in Deinem „gebärfreudigen“ Alter einstellt muss damit rechnen, dass Du u. U. irgendwann mal schwanger wirst.

Also such Dir etwas Neues und werde glücklich!!#klee

Beitrag von nobility 03.03.11 - 11:30 Uhr

Es ist wie mit deinem Mann den du Heiraten willst.

Was du hast, das weißt du. Was du kriegst, das weißt du nicht.

Sinnbildlich übertragen;

Warum willst du den Mann wechseln wenn du mit ihm zufrieden bist ?

Du bist zufrieden. Also laß es so.

Beitrag von thea21 03.03.11 - 11:34 Uhr

<<<Derzeit fühle ich mich in meinem Job aus diversen Gründen nicht mehr Wohl. (Kollegen, Geschäftsführung, Arbeit usw.).>>>

Aha.

#kratz

Beitrag von teeklee 03.03.11 - 11:37 Uhr

Erkäre mir mal Dein "AHA"#kratz

Beitrag von nixfrei 03.03.11 - 11:43 Uhr

Sie hat bestimmt das Gleiche gedacht, was ich gedacht habe. Nämlich dass die Antworterin auf deine Aussagen gar nicht eingegangen ist - Unzufriedenheit usw. - und so geantwortet hat, dass du lieber bei dem bleiben sollst, womit du zufrieden bist (was du ja nicht bist) ...

Oder Thea?

Beitrag von teeklee 03.03.11 - 12:04 Uhr

Das genau zu erklären, würde den Rahmen doch sehr sprengen. Also versuche ich es kurz zu halten:
- ständig fällt die GF jemandne in den Rücken
- Bin Prellbock für die KUnden. Alles wird auf meinen Rücken ausgetragen
- Viel zu viel zu tuen, keinerlei Unterstützung
- Mobbing
- schlechtes Betriebsklima
- man wird von morgens bis abends von den Kunden zusammengeschissen, da die GF keinen.... in den Hosen hat und sich den Problemen stellen will und was ändert.

Vorteil:
- gute Bezahlung
- sicherere Job

Beitrag von nobility 03.03.11 - 13:05 Uhr

" Derzeit fühle ich mich in meinem Job aus diversen Gründen nicht mehr Wohl. (Kollegen, Geschäftsführung, Arbeit usw.). "

"Nun bin ich am überlegen meine Fühler neu auszustrecken. Leider bin ich mir nicht sicher, ob dies unbedingt so sinnvoll ist. "

Wenn ich vor lauter Widersprüche selbst nicht mehr weiß was ich genau will, dann sollte man es besser lassen.

Das habe ich gemeint.

Und ja, sie hat einen sicheren Job mit guter Bezahlung. Also ? Was jetzt ?

Beitrag von thea21 03.03.11 - 13:35 Uhr

Was hat das bitte mit Zufriedenheit zu tun.

Es ist durchaus legitim zu überlegen, was für den Moment sinnvoller ist.

Beitrag von nobility 03.03.11 - 14:07 Uhr

Den richtigen Mann zu haben. Einen Arbeitsplatz zu haben. Ein gutes geregeltes Einkommen zu haben.

Das hat etwas mit Zufriedenheit zu tun. Zukunft planen, Ehe, Kinder, Familie hat etwas mit sinnvoller Zukunft zu tun. Das ist keine Sache von Momenten.

Beitrag von thea21 03.03.11 - 14:15 Uhr

<<<Den richtigen Mann zu haben. Einen Arbeitsplatz zu haben. Ein gutes geregeltes Einkommen zu haben. >>>

DAS sind doch aber nur kleine Faktoren, die ein ganzes ergeben. Wenn du alle Umstände reinnimmst, heißen die drei oben genannten Punkte doch nicht Zufriedenheit!?

Da spielen noch ein paar mhr Faktoren eine Rolle!

Beitrag von nobility 03.03.11 - 16:26 Uhr

Den richtigen Mann zu haben. Einen Arbeitsplatz zu haben. Ein gutes geregeltes Einkommen zu haben.

Gut, Gesundheit wäre noch sehr wichtig.

Das ist für mich, entgegen deiner Auffassung, Zufriedenheit.

Beitrag von thea21 03.03.11 - 18:17 Uhr

Naja ich verstehe dich, sehe das aber nicht so!

Ein Job in dem ich (durch was auch immer) unglücklich bin, nicht ausgefüllt ect) reißt ein Loch in die Zufriedenheit. Auf Dauer kann das nichts ausgleichen!

Also für mich

Beitrag von thea21 03.03.11 - 13:15 Uhr

Die TE sagt aus, das sie so zufrieden garnicht mehr ist.

Nobility glaskugelt, das sie doch sehr zufrieden ist und deshalb bleiben sollte.

Deshalb das Aha.

Soviel wie: Na, das Zitat zeig mir mal ;-)

Beitrag von nixfrei 03.03.11 - 13:26 Uhr

siehste, so hab ichs auch interpretiert :-)

Beitrag von thea21 03.03.11 - 13:34 Uhr

#winke

Super!

Beitrag von helly1 03.03.11 - 12:46 Uhr

Hallo,

also, eine Antwort kannst nur du dir geben. Wenn du dich nicht wohl fühlst, würde ich wechseln, zumal ich es wirklich problematisch finde, wenn ein Ehepaar in der selben Firma arbeitet (stell dir mal vor, sie gehen insolvent, dann seit ihr beide ohne Job!) ABER ich würde nur wechseln, wenn du eine, deiner Meinung nach, gute Stelle findest mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag. Wer sagt dir denn, dass du wirklich in 1-2 Jahren schwanger wirst???? Leider niemand. (ich hoffe es natürlich für euch, will damit nur sagen, dass es für nichts eine Garantie gibt und man hinterher vielleicht verpassten Chancen nachtrauert.) Überleg es dir in Ruhe, du musst ja nicht von heut auf morgen eine Entscheidung treffen.

LG helly

Beitrag von teeklee 03.03.11 - 13:27 Uhr

So, würde ich gerne wechseln. Nur der zukünftige Kinderwunsch steht mir da etwas im Weg. Die Überlegung habe ich ja oben schon erwähnt.

Klar, der Beziehung würde es verscheinlich besser tuen, nicht 8-10 Stunden täglich im Büro zusammen zu arbeiten