Beckenausmessung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von julitta80 03.03.11 - 11:12 Uhr

An alle Muttis!
wurdet ihr vor der Geburt ausgemessen, ob das Kind auch durch euer Becken passt?Und wenn ja von wem? Vom FA oder erst im KH?
Von 10 Freundinnen mussten 7 via Notkaiserschnitt entbinden weil das Becken zu eng war und ich habe auch noch nicht gehört, dass man vorher ausgemessen wird.
#herzlich

Beitrag von adewunmi78 03.03.11 - 11:21 Uhr

doch, ich wurde ausgemessen... irgendwann als ich schon oft ctg hatte ich denke so im 8. Monat!!!

Das ist eine total lustige Sache, denn die Hebi hat natürlich von Hüfte zu Hüfte gemessen und da ich ein bisschen viel Speck auf den Hüften habe, musste sie etwas drücken... naja und das hat echt total gekitzelt und ich musste so lachen... war echt peinlich... Sie hat dazu sowas ähnliches wie ´ne Riesenzange benutzt...

Beitrag von meerschweinchen85 03.03.11 - 11:23 Uhr

Na ich weiß nicht ob das Becken ausgemessen wird, aber bei mir hat man die Größe des Kindes ausgemessen. Da ich ja sehr klein bin (1,50) hat meine Frauenärztin natürlich bedenken dahingehen, ob das Kind durchpasst. Aber ich war gestern in der Klinik und die meinten, das Kind ist normal groß und wenn es nicht über 4 kilo wiegt, was eher unwahrscheinlich ist, ist eine normale Geburt möglich.

Aber ich glaube nicht, dass man dafür extra da Becken ausmisst. Aber ich bin kein Arzt. Vielleicht solltest du mal deine Ärztin dahingehen ansprechen.

Ich wünsch dir alles Gute und Liebe Grüße

Beitrag von little-family 03.03.11 - 11:25 Uhr

Hallo,

habe meine FÄ um eine Überweisung ins KH gebeten in der 36.Woche zur Geburtsplanung.Musste als Baby (Frühchen) lange eine Spreizhose tragen und habe damals beim Orthopäden mit 13,14 erfahren das ich eine leichte Fehlstellung der Hüfte habe.Mein Hüftgelenk sitzt nicht optimal gerade in meiner Gelenkpfanne,sieht auf dem Röntgenbild ein wenig schief aus.

Beschwerden hatte ich bisher dadurch noch nicht,aber der Orthopäde meinte es könnte mal schwierig werden mit einer natürlichen Geburt#gruebel

Deswegen lasse ich mein Becken lieber vermessen,da hat man doch ein besseres Gefühl:-)

Gibt es bei dir Verdacht zwecks Becken?

Beitrag von nessa79 03.03.11 - 11:26 Uhr

Bei mir hat man das nie gemacht... #kratz
Aber es haben auch beide Kinder durch gepasst...
LG
Nessa (Et-14)

Beitrag von julitta80 03.03.11 - 11:37 Uhr

Okay, dann werde ich mal meinen FA danach fragen ;-) Mal schauen was er dann sagt.
Dankeschön!#herzlich

Beitrag von tiger2221 03.03.11 - 12:15 Uhr

Mir hat mein FA letztens gesagt, ich soll das bei der Geburtenplanung im KH machen lassen (37. Woche). Aber ich hatte auch schon einen Notkaiserschnitt bei Verdacht auf Missverhältnis. Deswegen wollen sie sehen, ob es nicht gleich besser ein KS wird diesmal. Beim ersten hatte ich das nicht.

Wie das gemacht wird, weiß ich allerdings nicht.

Beitrag von hoernchen123 03.03.11 - 12:21 Uhr

Meine FÄ meinte, dass solch eine Untersuchung in den meisten Fällen nicht nötig sei. Außer es liegen eben besondere Umstände vor wie Hüftdysplasie oder ähnliches.

Zudem kann man wohl vorab nur schwer beurteilen, ob das Baby wirklich durchpasst oder nicht, da es von zu vielen Faktoren abhängt. Die Größe des Kindes spielt eine Rolle (und da man nie weiß, wann es kommt, ist es schwierig, das vorher abzuschätzen) und wie sich der Kopf unter der Geburt einstellt...ein Kind, das in vorderer Hinterhauptslage liegt, passt viel leichter durch als eins, das mit dem Gesicht voran zur Welt kommt und vielleicht noch die Hand neben dem Kopf hat...Zudem weiß vorher niemand, wie sich das Becken unter der Geburt eventuell dehnt.
Daher sei, laut meiner FÄ, eine vorherige Abschätzung, ob es passt oder nicht, schwer bis unmöglich.

Meiner Mutter würde mal gesagt, sie habe ein so breites Becken, da würde ein Kind quer durchpassen....Ergebnis: sehr schwere Geburt mit Zange, ich kam, weil ich so heillos feststeckte im ach-so-breiten-Becken mit Schlüßelbeinbruch zur Welt.

Mir hingegen sagte NACH der Geburt meiner Tochter ein Arzt, ich hätte ein sehr enges Becken und er wundere sich, dass ich keinen KS hatte...Meine Tochter kam mit 3330g und einem KU von 35 cm auf die Welt, ohne auch nur den Ansatz von Problemen mit dem Becken....Das einzige, was der Arzt mit seiner blöden Aussage bezweckt hat, ist, dass ich nun doch Angst vor der zweiten Geburt habe...:-[