Ich will aber zum Papa...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von klappspaten 03.03.11 - 11:52 Uhr

Hallo,

bin heute total fertig. Mein Sohn (5) meinte heute morgen schon, dass er zu seinem Papa möchte, hat jämmerlich geweint.
Hätte am liebsten mitgeheult, weil es mich so traurig macht.
Klar, bei mir hat er nur Alltag und beim Papa dann volles Unterhaltungsprogramm. McDonalds, Indoor-Spielplatz, tolle Ausflüge, hier ein neues Spielzeug,.....
Das alles kann und will ich ihm nicht bieten. Er hat eh schon immer so eine Erwartungshaltung. "aber beim Papa kann ich das/darf ich das, vom Papa bekomm ich das"...

Und jetzt heute morgen das... ich hab eh schon so eine Angst in mir, dass er irgendwann beim Papa leben will. Hätte er dort dieses Alltagsleben, wär es sicher auch nicht so. Die zwei leben am Papa-Wochenende in den Tag hinein, müssen nicht in den Kindergarten hetzen, zu irgendwelchen Terminen,.....

Echt, man reißt sich täglich den A**** auf und dann fragt man sich, wofür man das eigentlich macht....

Geht es euch manchmal ähnlich und wie geht ihr damit um?

LG vom Spaten....

Beitrag von krokolady 03.03.11 - 12:03 Uhr

mein Großer hatte das auch als er ungefähr in dem Alter was.....sagte er will lieber bei Papa wohnen.
Mein Ex und ich hatten immer nen gutes Verhältnis zueinander, drum haben wir da in ruhe mit ihm drüber geredet.
Das er halt nicht bei Papa wohnen kann weil der Arbeiten ist den ganzen Tag und so......
Aber wir haben ihm auch gesagt das er vielleicht in ein paar Jahren hinziehen kann....wenn Papa z.B. mit seiner damaligen Freundin zusammen zieht oder so.

Tja, als er 7 war wurd die Freundin von Papa schwanger und er zog dann zu ihr........und mein Sohn dann ebenfalls als er 8 war, denn nun war er ja tagsüber gut versorgt.

Natürlich fällt das einem schwer, aber wenn es der Wunsch des Kindes ist, und es dem Kind dort gut geht......

Allerdings solltet ihr abwarten obs nur ne Phase ist bei eurem Sohn.
Erklär ihm das er erst Mal noch bei Mama bleibt, später vielleicht zum Papa ziehen kann wenn er größer ist......die Betreuung für ihn gesichert ist etc.

Aber wenn er wirklich dauerhaft den Wunsch hat........wenns ihm beim Vater gut geht - was spricht dagegen?

Beitrag von ppg 03.03.11 - 12:05 Uhr

Es wird Dich verwundern, aber es kommt eine Zeit da bereifen Kinder die Segnungen eines immer gefüllten Kühlschrankes, frischer Wäsche und eines sauberen Heims.

Meine Kinder, mittlerweile Pubis, wollen gar nicht bei ihrem Vater leben. Auch wenn er derjenige ist, der mit ihnen zum Shoppen geht.

Auch wenn viel gemeckert wird, und sie so manches Mal meinen ich sei zu streng, wissen sie meinen Einsatz durchaus zu schätzen. Und in ganz seltenen Augenblicken sagen sie es mir auch #verliebt

So, jetzt ist das Glätteisen warm, und muß mich weiter aufbrezeln

Einen schönen Weiberfastnacht

Ute

Beitrag von klappspaten 03.03.11 - 20:51 Uhr

Lieben Dank für deine Antwort!
Inzwischen haben sich meine inneren Wogen wieder geglättet.
Nach dem Kindergarten war das Thema Papa garkeines mehr, bzw. es war für ihn ok, dass er morgen von ihm abgeholt wird...
Schönen Abend noch!

Beitrag von kabama1944 03.03.11 - 12:07 Uhr


Hallo ,

das ist schon eine blöde Sache , die Verwöhnerei mit dem anderen Elternteil . Da möcht man so manches Mal auf die Barrikanden gehen vor Wut .
Mach dich bitte frei von so negativen Gedanken . Das ist doch nur zeitlich begrenzt , solange dein Sohn klein ist und nur die Vorteile mit Papa sieht .
Wenn dein Sohn mitbekommt , daß es beim Papa im Alltsag auch nicht anders zugeht , als bei Mama , ehe noch schlechter, kommt dein Sohn schon wieder runter von seinem Papatripp .
Mir hat früher geholfen , daß ich meinen meckernden Sohn beim Papa ließ , als ich Urlaub ohne Kinder machte , mit meiner Freundin 8 Tage alleine an die Nordsee fuhr und Papa die Kinder hütete . Da war nicht jeden Tag halliglli .
Das soll nicht bedeuten , daß du sofort deinen Sohn bei seinem Papa parken sollst , aber überlege mal , ob es möglich ist , daß du mal alleine auspannst und den Sohn mehr als 1 Wochenende beim Vater läßt .

liebe Grüße Kabama

Beitrag von klappspaten 03.03.11 - 21:03 Uhr

Danke für deine Antwort.
Das hatten wir ja sogar schonmal, als der Kleine unter der Woche bei seinem Papa geschlafen hat und er ihn in den Kindergarten bringen sollte. Zu der Zeit wollte er nicht wirklich gehn und an dem Morgen stand dann ein verschwitzter Papa mit heulendem Kind vor der Tür... ;)
Da musste die Mama wieder das Alltagsgeschäft erledigen..

Schönen Abend noch!

Beitrag von sarai2110 03.03.11 - 12:39 Uhr

Hallo,

glaube mir,in diese Phase kommt jedes Kind einmal.Auch die,die in einer intakten Familie leben........
Damit meine ich natürlich,dort wo beide Elternteile anwesend sind!

Meine Grosse,die damals auch in diesem Alter war,packte regelmässig,ihren kleinen Kinderkoffer und wollte zu Oma ziehen.

Weil ich ja so eine fiese Mama war und sie ihren Willen nicht so durchsetzen konnte,wie bei Oma.

Das gleiche Spiel hatte ich auch dann später,als ich getrennt war,mit dem Vater.
Er war immer der Tolle,es gab keine Regeln und Verbote,Seine Frau kochte am We immer das,was die Kidis gerne wollten.

Ich weiss,es ist für dich eine schwierige Zeit,aber lass dich nicht entmutigen.Es sind nur Phasen,wenn etwas nicht passt.

Dein Kleiner liebt dich,du bist und bleibst seine Mama

Geh nicht all zu sehr darauf ein,sonst wissen sie sehr schnell,dass sie das benutzen können,um ihren Willen zu bekommen.

Sag ihm in diesen Momenten,dass du es ja verstehen kannst,dass er sich ärgert,aber dass es gewisse Dinge gibt,die nun mal so sind.
Sag ihm,dass du ihn lieb hast und ihr darüber in Ruhe reden könnt,wenn er nicht mehr so wütend ist.

#herzlich ich wünsch dir viel Geduld

Beitrag von klappspaten 03.03.11 - 21:08 Uhr

Vielen Dank für deine liebe Antwort.

Genau so hab ich es ihm heute auch erklärt....
Als er dann aus dem Kindergarten kam, war das Thema Papa garkeines mehr und hatten nen total schönen gemeinsamen Tag.
Heute Morgen sah ich ihn ja schon die Koffer packen.. ;-)

Bei meinem Ex gibt es auch keine Grenzen und Verbote. Da darf er sogar die ganze Bude mit seinen Bildern tapezieren....

Wünsch dir noch einen schönen Abend.

Beitrag von kruemlschen 03.03.11 - 12:40 Uhr

Hallo,

ich finde Du solltest dringend an Deinen Gefühlen zum KV arbeiten.
Du bist eifersüchtig! Das steht Dir nicht.

Dein Sohn wird immer Dein Sohn bleiben und Dich immer bedingungslos lieben. Kinder wollen immer das im jeweiligen Moment bessere/schönere das bedeutet aber nicht dass Dein Sohn Dich weniger lieb hat oder gar lieber beim Papa wohnen möchte und selbst wenn er das irgendwann sagt, so wird ihm die Tragweite seinens Wunsches wohl gar nicht bewusst sein.

Wenn Dein Sohn beim Abendessen sagt er will lieber Spagetti anstatt Wurstbrot, dann setzt Dir dieser Wunsch doch auch nicht zu, oder?
Genauso solltest Du die Aussage "ich will aber lieber zum Papa" auch betrachten und auch ebenso beantworten.
"Ich kann verstehen dass Du jetzt lieber zum Papa als in den Kindergarten möchtest, das geht aber nicht weil...Papa muss arbeiten/o.ä."

Mein Sohn kennt seinen Vater gar nicht, dafür will er immer lieber zur Oma :-p

Wenn ich ihn von der Krippe abhole, dann läuft er erst freudig auf mich zu und umarmt mich, im nächsten Moment verzieht er sein Gesicht und sagt mir "ich will aber dass die Oma mich abholt"
Darauf sag ich nur "ich freu mich auch Dich zu sehen" oder "heute musst Du aber mit mir vorlieb nehmen".

Mach Dir da nicht so einen Kopf, wenn sie älter werden lernen sie auch die Vorteile bei Mama kennen bzw. die Nachteile bei Papa ;-)

LG K.

Beitrag von klappspaten 03.03.11 - 21:12 Uhr

Lieben Dank für deine Antwort.

Das mit der Oma kenn ich allerdings auch... ;)
Ja, seltsam, dass einem das nicht wirklich was ausmacht.... #schein

Schönen Abend dir noch!

Beitrag von xbienchenx 03.03.11 - 13:08 Uhr

Ich denke nicht unbedingt das es an dem liegt was er mit eurem Sohn unternimmt. Vielleicht liegen sie viel mehr auf einer Wellenlänge. Es harmoniert vielleicht besser, selbe Interessen und Gesprächsthemen.

Meine Kinder 5 Jahre und 12 Jahre)gehen auch zu ihrem Vater, auch er geht zu MCDonalds und schwimmen und pi pa po. Trotz dem würden sie nie bei ihm wohnen wollen.Weil es hier zu Hause einfach stimmt.

Umgedrehte Situation bei meinem Mann und sein Sohn. Sein Sohn wohnt zur hälfte bei uns und zur anderen Hälfte bei seiner Mutter. Sie fahren 2 mal im Jahr in den Urlaub und unternehmen mehr als wir.
Wir schaffen so was einfach finanziell kaum.
Und trotz allem verliert der Junge den Draht zur Mutter. Aber das liegt an ihr, wie sie ihn behandelt und mit ihm umgeht.
Sie traut ihm nix zu, alles muss gemacht und gedacht werden wie sie es will. Er wird nie aufgemuntert...ich könnte ewig weiterreden.
Und das ist hier halt anders. Er darf Wünsche äußern, die man versucht weitgehends umzusetzen.Man bezieht ihn in allem ein, interessiert sich für Probleme,Sorgen usw.....

Schau einfach mal was bei ihm anders ist als bei dir.
Es liegt definitiv nicht am Indorspielplatz und MCDonalds

Beitrag von klappspaten 03.03.11 - 21:23 Uhr

Lieben Dank für deine Antwort.

Ich glaube trotzdem, dass es daran liegt, dass er bei ihm einfach weniger Grenzen aufgezeigt bekommt und es weniger Verbote gibt. Und die Wochenenden sind eben vollgepackt mit tollen "Events".

Eigentlich hab ich den besseren Draht zu unserem Sohn. Schon immer gehabt. Er is ein "Mamakind".
So eine Mutter-Sohn-Beziehung wie du beschrieben hast, ist es bei uns definitiv nicht.
Nur bin ich eben oftmals strenger, konsequenter,... Es gibt klare Regeln und kein laissez-faire.
Trotzdem bin ich liebevoll, interessiert,... ich denke du weißt, was ich meine.

Aber wie bei den anderen beschrieben, kam dieses Thema heute sowieso nicht mehr auf.

Liebe Grüße und schönen Abend noch.

Beitrag von xbienchenx 04.03.11 - 10:24 Uhr

Dann lag ich vielleicht flasch, aber hätte ja ein grund sein können.


Ich würde mich, soweit es möglich ist, mit dem Vater mal zusammen hinsetzten und mit ihm reden. Vielleicht kommt er dir ja entgegen und nimmt so manche Dinge an, genau so umgedreht.

Alles Gute#klee

Beitrag von lene77 04.03.11 - 17:15 Uhr

Hallo,

mir geht es hier ähnlich ...
Mein Mann wohnt seit unserer Trennung wieder bei seinen Eltern im "Kinderzimmer" und ist momentan arbeitslos.

Klar, wenn die Kids dann jedes 3. WE (mein Ex wohnt 150km weit weg und will nicht so oft hin und her fahren) bei ihm und Oma & Opa sind, ist ständig Programm angesagt. Wildschweine füttern, schwimmen gehen, im Garten toben, in den Zoo fahren ...
Ja, und immer hampelt irgendwer um die Kids rum ...
Bei mir funktioniert das nicht. Ich muss den gesamten Haushalt schmeißen und gehe zudem noch arbeiten (Pflegeberuf). Da brauche ich dann auch mal Zeit für mich um kein Burnout zu bekommen ...
Ich kann das halt nicht leisten was Papa, Oma & Opa können ...
Ich kann mich nicht ständig um die Kids kümmern und ihnen 24h am Tag Action und Abenteuer bieten ... und ich bin auch nicht so ausgeglichen wie die drei ... Bei mir wird schonmal eher ein schärferer Ton angeschlagen wenn die Kinder nach der soundsovielten Aufforderung immer noch nicht mit irgendwelchem Blödsinn aufhören oder sie immer noch nicht damit angefangen haben das KiZi aufzuräumen ...
Und hin und wieder höre ich dann von meinem Kleinen das er zu Papa, Oma & Opa will ...
Meine Kinder verstehen das einfach noch nicht ... das es bei mir einfach nicht so sein kann wie bei Papa ...
Warten wir es mal ab ... wenn ihr Vater endlich mal bei seinen Eltern auszieht und auch wieder arbeiten geht wird es auch anders werden ...
Ich versuche mir das Ganze nicht so zu Herzen zu nehmen ... sie sind halt noch zu klein um zu verstehen ...

LG, Lena

Beitrag von der-putzmuffel 06.03.11 - 22:23 Uhr

Hallo,

kann deine Gefühle voll und ganz verstehen,mir geht es zur zeit genau so.
mein Sohn ist auch 5J. und sagt mit immer wieder wenn er groß ist will er bei Papa wohnen.
der Umgang damit ist schwer,hab deswegen schon viele Tränen verloren,aber auch nur weil ich angst habe ihn zu verlieren.
Ich denk dann aber immer wieder daran das es bloß eine Phase ist,das wird vorbei gehen.
Setz ihn bloß nicht mit negativen aussagen unter druck,gib ihm einfach zu verstehen das du ihn lieb hast.
er ist 5,da denken die Kids halt sehr Materiell,er wird größer werden und verstehen das all die vielen ausflüge und tollen erlebnisse nicht alles sind.
Sei einfach für ihn da,denn Liebe lässt sich nicht kaufen.....

#winke#winke

Beitrag von babybunny-jessica 04.04.11 - 23:15 Uhr

Hallo,
ich hatte das problem auch vorhin wo ich meinen Sohn(4) zu bett bringen wollte.Wir waren unten bei den Nachbarn u dessen Kinder.Er versteck sich und ich habe aus spaß gesagt:Tschüss ich gehe jetzt hoch.Auf einmal fing er an zu weinen obwohl ich noch hinter der tür stand.Naja ich nahm ihn den mit hoch und er beruhigte sich garnicht mehr u brüllte das treppenhaus zusammen.Habe mich den mit ihm aufm bett gesetzt und gefragt was los ist und das ich doch garnicht gehen würde ohne ihn und ihn überhaupt nicht alleine lassen würde und das weiss er.Da sagte er ; Ich will zu Papa!!! Dann sagte ich:(SRY wirklich das schlimmste was man tun kann , aber ich war in den moment so geschockt und sauer und alles gleichzeitig!!)Dann geh doch.Dann meinte er :Nee du sollst mich hinbringen oder Papa mich abholen.Naja ich wieder einigermaßen beruhigt...meinte denn: Das geht jetzt nicht und Papa holt dich Freitag vom KiGa ab.Dann sagte er : Ist denn endlich morgen Freitag?Dann meinte ich:Nein,morgen ist Di noch 4 mal schlafen.Ausserdem war er gerade erst von Do bis heute bei Papa.Er sollte eigentlich Sa wiederkommen, die waren auch hier.Und mein Sohn fragte mich denn mit großen Augen:Mama kann ich noch länger bei Papa bleiben?Naja ich gab denn nach... :(
Problem auch bei mir:Wir leben von Hartz 4 mit einem 400€ Job dazu.Können natürlich nicht immer tolle sachen machen....ziemlich selten sogar.Dazu kommt noch wir haben noch eine 1 Jährige Tochter um die wir uns auch kümmern müssen.Papa hat natürlich ein großes haus mit garten und schaukel und so , ein Auto,Papa verdient Geld und seine Freundin auch.Können zu Mc Donalds, in Indoor spielplatz, aufn Dom und frag der geier wo sonst hin.Habe mit mühe und not meinen sohn ein autobett gekauft weil er das so toll fand.Weil hochbett war mir i-wie noch zu gefährlich.ABER nein...Papa kauft ihm ja ein hochbett!!Und jetzt ist das bei papa sowieso viel schöner.Ich habe zu seinem VAter kein guten Kontakt mehr.Er würde sich ein Loch in A*** freuen würde ich ihm sagen was unser Sohn gesagt hat ...ich will lieber zu Papa.
Und nun bin ich völlig verzweifelt und könnte heulen.
Viele Grüße und schönen Abend noch