Die Geburt von unserem Kurt im Geburtshaus

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von olemama 03.03.11 - 13:06 Uhr

Ich möchte Euch von der wunderbaren Erfahrung berichten, im Geburtshaus ganz entspannt zu Entbinden, also:

Es war Dienstag Morgen, der 22.02.2011 so gegen 5 Uhr. Ich hatte am Vortag meinen Schleimpfropf verloren und war vorbereitet, dass es nun bald losgehen könnte. Die Nacht hatte ich etwas unruhig verbracht, da ich immer wieder unregelmäßige Wehen verspürte. Außerdem hatte mein Mann heftigste Magenschmerzen, so dass auch er relativ unruhig geschlafen hatte.

Jedenfalls merkte ich gegen 5 Uhr plötzlich, wie etwas Warmes aus mir herauslief... Alles klar, meine Fruchtblase war gesprungen. Also doch das selbe Spiel, wie bei der ersten Geburt? Blasensprung, ewig keine Wehen, Einleitung ...??? Das wollt ich nicht wirklich...

Ich rief dann meine Hebamme an und sie meinte, dass ich jetzt mal bis 7 Uhr abwarten und mich dann wieder melden soll, ob sich wehenmäßig etwas tut. In diesen zwei Stunden habe ich dann (immer mit nem dicken Handuch zwischen den Beinen #schwitz) das Frühstück für unseren großen Sohn für den Kindergarten gemacht und meine Mutter benachrichtigt, dass es auf jeden Fall heute losgeht und sie unseren Großen übernehmen kann...

Mein Mann stand dann auch auf und sah aus wie gerädert, da er ja auch nur mäßig geschlafen hatte... Wir machten uns Frühstück und warteten bis um 7. Dann rief ich wieder meien Hebamme an und berichtete, dass es zwar relativ regelmäßig etwas schmerzt, aber ich nicht glaube, dass das wirkliche Wehen sind. Wir haben uns dann für 8.30 Uhr im Geburtshaus verabredet. Immerhin hatten wir eine dreiviertel Stunde Anfahrtsweg und bevor es dann zu spät wird...

Es war saukalt an diesem Tag, -15°C oder so, aber ich merkte davon nicht viel, war schon so aufgeregt. Pünktlich trafen wir im GH ein und richteten uns gemütlich auf einen längeren Tag ein... Die Hebamme mixte mir dann einen Wehencocktail, den ich so gg. 10:00 Uhr trank. Ca. 10:30 Uhr kam dann die zweite Hebamme dazu, die zufällig gerade schon in der Gegend war. Das war auch gut so, denn um Punkt 11 Uhr setzten bei mir wahnsinnige Wehen ein, die richtig produktiv waren. Der MuMu bei Ankunft im GH war 3 cm und um 11 Uhr waren wir bereits bei 7-8 cm. Ich bat dann noch um einen Einlauf, damit ich mich bei der Geburt nicht auf sonstige andere Dinge konzentrieren musste...:-p
Als ich dann auf Toilette saß, dachte ich, ich komme dort nicht mehr runter. Aber ich habs natürlich geschafft und kniete mich vors Bett, wo eine schöne dicke Matte lag. Mit den Armen lümmelte ich auf dem Bett. Ich habe geschwitzt, das war der Wahnsinn, mein Mann reichte mir aller paar Sekunden einen klatschnassen, kalten Waschlappen. Das war in dem Moment meine Rettung. Trotzdem hatte ich immer wieder schöne Wehenpausen und konnte mich kurz erholen. Das kannte ich von meiner ersten Geburt im KH mit Wehentropf nicht, dort gabs überhaupt keine Pausen mehr...

Auf jeden Fall tat sich richtig viel und es begannen auch bald die Presswehen. Ich hatte ein gutes Gefühl, dass ich nicht so doll reißen werde und es hat sich auch bestätigt. Um 12:48 Uhr hatte ich es geschafft und unser Kurt war geboren. Ich holte ihn zwischen meine Beinen durch ganz allein zu mir hoch und wir legten uns ins gemütliche Bettchen, mein Mann natürlich auch mit dazu. Dort war dann all der Stress ganz schnell vergessen, es war so herrlich schön entspannend, wenn der Schmerz wie weg geblasen ist...#huepf
Die Nachgeburt kam dann auch ganz schnell und war wunderbar in Ordnung. Gerissen war ich nur ein ganz klein wenig, eigentlich nur etwas abgeschürft. Bei den Maßen, die unser Kurt mitbrachte, wirklich ungewöhnlich. Noch dazu hatte er die Hand am Köpfchen, als er rauskam...

Hier die Maße:

Gewicht: 4.800 g
Länge: 60 cm
KU: 38 cm

Er war nur zwei Tage überm Termin und meine Frauenärztin hatte zwar gesehen, dass es ein größeres Baby wird, aber nicht dass er so ein Riese ist.

Ich bin mir sicher, wäre ich im KH gewesen, hätte es viel mehr Stress gegeben und es hätte entweder wieder jemand von den Ärzten mit aller Gewalt auf meinem Bauch gehangen oder es wäre gleich ein Kaiserschnitt geworden.

Ich von meiner Seite aus kann nur alle diejenigen ermutigen, die überlegen ins GH zu gehen. Es ist wirklich wundervoll entspannend, ohne jeglichen Stress und Druck und ganz gemütlich.

Nach ca. 4 Stunden haben wir dann das Geburtshaus verlassen und wurden zu Hause ganz fröhlich von unserem Großen und den frischgebackenen Großeltern empfangen.

Es geht uns gut und das heimische Wochenbett ist so herrlich entspannend. Was aber ohnen meinen geliebten Mann und meine Mutti nicht so einfach möglich wäre.

Wenn Ihr also eine GH Geburt plant, sorgt wirklich für das Wochenbett vor, das ist das A und O. Wenn dann noch alles so wunderbar glatt lief, wie bei uns, dann kann man einfach nur genießen...#verliebt

Liebe Grüße von

Olemama mit Ole (4) #sonne und Kurt (9 Tage) #baby

Beitrag von derhimmelmusswarten 03.03.11 - 13:23 Uhr

Herzlichen Glückwunsch. Wow, das sind ja mal Maße! Da hättest du im Krankenhaus bestimmt im Vorfeld schon nen Kaiserschnitt angeraten bekommen...

Beitrag von ydnam69 09.03.11 - 11:20 Uhr

Herzlichen Glückwunsch #fest (Ich hab da auch Geburtstag #torte )

Die Geburt hört sich super an #pro

Meine dritte Tochter habe ich übrigens auch ganz entspannt in der Klinik bekommen ;-) Ist nicht immer alles schlecht dort :-p

D.J.