2 Jahre - Eure Ratschläge!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von richlady 03.03.11 - 13:20 Uhr

Mein Kleiner ist jetzt 2 Jahre alt geworden. Man sagt ja, dass das Jahr vom 2. bis zum 3. (oder länger?) besonders schwierig ist, deshalb möchte ich ganz allgemein fragen:

Auf was habt ihr in diesem Jahr besonders geachtet?

Gibt es etwas, was ihr danach bereut habt?

Was habt ihr so gespielt?

Wie seid ihr mit Genörgel und Dramen umgegangen?

Eure guten Ratschläge sind gefragt und ich freue mich auf eure Antworten.

Beitrag von englchen 03.03.11 - 14:04 Uhr

Hallo,

wir sind mit unserem Kleinen genau in diesem Jahr :-). Im Juni wird er 3. Ich muss ehrlich sagen, ich hab 2 Söhne, der große wird im Juni 6. und ich hab bei beiden, dass nicht als außergewöhnliches Jahr gesehen. Jedes Jahr haben die Kinder bestimmte Wachstums- und Entwicklungsschübe mit Bockphasen und Trotzphasen. Unser Großer hat es im Moment sehr stark. In der einen Minute super lieb und hört aufs Wort und in der nächsten Minute total dickköpfig und sturr. Mir hat von einigen Jahren mal eine Kindergärtnerin gesagt, dass das WICHTIGSTE überhaupt ist, dass man konsequent ist. Von klein an. Man sagt etwas einmal und dann steht man auch dazu. Es hilft nicht 5 x zu sagen hör jetzt auf sonst… , denn dann wird man von den Kindern nicht ernst genommen. Was die Bockphasen angeht habe ich persönlich die Beste Erfahrung damit gemacht die Kinder sich alleine ausbocken zu lassen und dann erst wieder auf sie zu zugehen, wenn sie sich beruhigt haben. Beispiel: Mein Kleiner fängt an zu schreiben und zu bocken, weil er etwas haben möchte was er nicht darf, dann versuche ich es ihm zu erklären, er steigert sich in sein schreien. Dann schicke ich ihn in sein Zimmer und sag "wenn Du Dich beruhigt hast, darfst Du wieder rauskommen". Dann höre ich meist noch so 1-2 Minuten wie er schreit und irgendwas durch die Gegend schmeißt und 5 Minuten später steht er schluchzend in der Tür "Tschuldingding bin wieder lieb" :-). Dann rede ich noch mal ruhig mit ihm und das Thema ist durch. Ich bin damit bei meinem Großen sehr gut gefahren und beim Kleinen scheint es mittlerweile auch sehr gut zu funktionieren. Noch eine Sache die sehr wichtig ist sind Regeln. Wir haben ein Abendritual. Erst Abendessen, dann Zähneputzen, dann Schlafzeuganziehen, Toilette gehen und wenn alles fertig ist, dürfen sie den Sandmann gucken. So haben wir keine Streitigkeiten um Schlafzeuganziehen oder Zähneputzen. Das klappt alles von selbst. Der Kleine sagt jeden Tag beim Essen "und jetzt anziehen..Zähne putzen…pischi machen und dann darf Fabi Kika gucken" :-). Danach gibt es von Mama eine gute NAcht Geschichte und beide schlafen ein. Klappt echt super. Sobald wir das nicht einhalten, gibt es meist Streitigkeiten um irgendeiner dieser dinge.

Jeder muss seinen Weg finden. Alles Gute

Beitrag von adlina 03.03.11 - 15:04 Uhr

Jaaaaaa....

Am wichtigsten: Liebevolle Konsequenz. Wenn man sich für was entschieden hat, zum Beispiel was man darf und was nicht, IMMER dabei bleiben. Auch wenn Besuch da ist, Oma meint, sie weiß es besser, EGAL!!

Das hat immer geholfen, so wurden die Phasen meistens ertragbar. Lea hat dardurch schnell gelernt, dass man sich an Regeln halten muss und die für ALLE gelten...

Außerdem sein Kind zur Selbstbeschäftigung erziehen. Ich spiele am Tag meistens 2 mal eine halbe Stunde bis dreiviertel Stunde ganz intensiv mit meiner Tochter (2 1/2). Danach kann sie mir helfen oder alleine spielen. Ist zwar manchmal schwer, aber es klappt meistens ganz gut.

Hat bei ihr gewirkt. Viel Glück...

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Liebe Grüße

Beitrag von dschinie82 03.03.11 - 15:05 Uhr

Mein Sohn ist jetzt 2 Jahre und 5 Monate alt und ich finde, dass es zwar schwierige Momente gibt, aber hauptsächlich ist es ein so wunderbares Alter... grade, weil sie jetzt so schön sprechen können und die Welt wieder ganz neu entdecken. Das ist herrlich!

Natürlich testet unser Sohn momentan besonders gerne aus, aber bei uns ist es dann so, dass wir versuchen ruhig zu bleiben. Wenn er eine Sache z.B. nicht darf und dann bockig ist, dann lenke ich ihn immer ab. Das funktioniert nach wie vor super gut.

Ich achte besonders darauf, konsequent zu sein. Wenn etwas gefährlich ist oder er es einfach nicht darf, dann darf ers nicht, egal wie doll er schreit. Im Allgemeinen bin ich aber eher nicht so streng und er darf viel ausprobieren.

Spielen tun wir im MOment viel mit Autos. Er liebt Autos in allen Formen. Außerdem mag er es, wenn er feinmotorisch was machen kann. Kneten und malen sind sowieso immer angesagt.

LG
Dschinie