Bitte um Aufklärung!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von sunshinebaby2007 03.03.11 - 13:36 Uhr

Also Mädels,

ich hab bei WIKI etwas gefunden was ich komisch finde. Dort steht unter 1. Monat das nach 24 Std. der Befruchtung eine andere Art der Plazenta gebildet wird und diese HCG ausschüttet.

Lest mal bitte nach:

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:I8tpK8YpYDwJ:de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaft+einnistung+am+6.+tag&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl=de&source=www.google.de

Stimmt das?Das würde ja bedeuten das HCG schon deutlich früher im Urin nachweisbar sein müsste.Und stimmt das auch das die Einnistung am 5. Tag beginnt?

Danke euch schonmal.

LG

Sunny

Beitrag von shiningstar 03.03.11 - 13:42 Uhr

In der Tat bildet der Embryo das HCG -gibt dieses aber erst NACH der Einnistung an Mama's Körper ab -daher kann nicht vorher das HCG im Urin / Blut nachgewiesen werden :)

Und die Einnistung beginnt ab dem 6. Tag...
Ich kenne das von den IVF/ICSI... Am 5. Tag nach der Eizellentnahme muss spätestens der Transfer stattfinden. Danach ist die Zellmasse in der Eihülle so groß, dass diese die Eihülle verlässt und sich in der GMSH einnistet.

Beitrag von sunshinebaby2007 03.03.11 - 14:03 Uhr

Wow man lernt nie aus. Ist ja höchst interessant.

Ich denke aber das es wohl schon so ist das am 5. Tag die Einnistung beginnt wahrscheinlich zählt dieses mit der Eihülle verlassen schon dazu.

Ach Gott man ist das aufregend.

Dir wünsche ich alles Liebe!Und danke für die Antwort.

LG

Sunny