2j 8m - ich bin am verzweifeln (lang)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maja312 03.03.11 - 13:51 Uhr

Hallo Muttis,

nun muss ich mir doch mal meinen Ärger und meine Verzweiflung von der Seele "reden".

Mika wird im Juni 3 und er ist die Reinkarnation des Teufels. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll.
Er kann nicht hören, er reagiert nicht auf Ermahnungen, Verbote, Hinweise oder sonstiges.

Beispiele: er trinkt sein Badewasser, er sitzt ständig auf dem Tisch, er klettert auf der Anbauwand rum, er klettert durchs Auto beim Einsteigen, wenn wir draußen sind schmeißt er mit Steinen auf alles (Autos, Straße), beim Spielen schmeißt er mit allem rum, was ihm in die Hände kommt.

Hunderte Male habe ich ihm gesagt, er solle das lassen, habe ihn von den Möbeln entfernt.
Da er ein recht cleveres Kerlchen ist, bin ich überzeugt davon, das er schon weiß, was er darf und was nicht. Wenn ich ihn ermahne grinst er mich an, wenn ich ihn frage ob er meine Ansage verstanden hat, sagt er NEIN.

Es gibt so viele Dinge, die mich zur Weißglut treiben und es fällt mir immer schwerer mich zurück zu halten. Der Papa und ich sind fast nur noch am Schreien, da es mit "normaler" Konversation schon gar nicht mehr klappt. Ich weiß, dass dies auch keine Lösung ist, aber ich bin es mittlerweile Leid ihm stets und ständig 100 Mal hinterher betteln zu müssen.

Ich kann einfach nicht mehr. Wo soll das noch hinführen? Ich weiß nicht, an welchem Punkt der Erziehung er mir entglitten ist und mittlerweile habe ich echt schon Angst vor der Zukunft.

Das Ding ist ja, wenn ich der Tagesmutter das alles erzähle und weinend bei ihr sitze kann sie es nicht verstehen... er ist ein Goldkind bei ihr, super selbständig (gut, das ist er zuhause auch), aber er reagiert auch auf Ermahnungen und akzeptiert Regeln.

Es ist doch nicht zu früh ihn an Regeln und Werte zu gewöhnen, oder??

Eine Weile habe ich versucht mich damit zu beruhigen, dass es eine Phase ist, aber der Zug ist abgefahren, denn er macht alles mit Berechnung und aus reiner Provokation und er macht es schon seit Monaten.

Ich kann einfach nicht mehr. Wo soll das noch hinführen? Ich weiß nicht, an welchem Punkt der Erziehung er mir entglitten ist und mittlerweile habe ich echt schon Angst vor der Zukunft.

Liebe Grüße

eine verzweifelte Maja mit Mika (*19.06.2008)

Beitrag von haruka80 03.03.11 - 13:59 Uhr

Liebe Maja,

du fragst, ob es zu früh ist, ihn an Regeln und Werte zu gewöhnen: nein, ist es nicht, es ist schon sehr spät um damit überhaupt zu beginnen.

Das ein Kind nicht auf betteln, ermahnen etc hört ist klar. Mika weiß doch ganz genau, wie er dich nerven kann, was er machen muß und das du wieder nicht konsequent bist, sondern weiterhin auf ihn einredest.
Du mußt wirklich versuchen konsequent zu sein. Was darf dein Kind? Wo mußt du konsequent handeln, was könnten Konsequenzen sein?
Deine Beispiele:
er trinkt Badewasser- na und? Mehr als nen Wasserbauch wirds nicht geben, warum soll ers nicht? Machs ihm klar! Für ihn ist es Spaß und noch mehr Spaß hat er daran zu sehen, dass er dich wieder austricksen kann und dir überlegen ist.
Er klettert an der Anbauwand rum: Kind wegsetzen, auf Augenhöhe sagen, warum es das nicht darf. Beim 2. Mal: Kind aus dem Zimmer setzen und erklären, dass Schluss ist. Ganz in Ruhe, zur Not muß er 2 Minuten in sein Zimmer um aus der Situation zu kommen.
Beim Auto einsteigen: setz ihn konsequent in seinen Sitz, dann braucht er nicht klettern
draußen mit Sachen schmeißen, ebenfalls in Ruhe erklären, Kind die Steine wegnehmen, ansonsten als Konsequenz wieder reingehen, dann darf er eben jetzt grad nicht draußen spielen.

Dein Sohn spielt Machtspielchen mit dir, das macht jedes Kind. Du verlierst sie nur jedes Mal.
Ich meine, ist es nicht schrecklich, wenn man sein Kind anschreit und dem Kind ists scheißegal? Was ist da schon für ne Toleranzgrenze...


VErsuch wirklich konsequent zu sein, weiche davon nicht ab, dein Kind wirds lernen, es ist nicht doof. Ansonsten schau mal an Elternschulen, es gibt eigentlich überall Kurse: Starke Eltern, starke Kinder, wo Eltern Tipps bekommen, wie sie ihre Kinder zu starken selbstbewussten Kindern erziehen und wie sie selbst mit Problemen umgehen können.

L.G.

Haruka

Beitrag von muckel1204 03.03.11 - 14:03 Uhr

Ich lese nirgendwo das du Konsequenzen für sein Verhalten anbringst. Wenn ich mit meinen Söhnen nur reden würde, dann hätten wir hier wahrscheinlich Chaos hoch 10.
Mein Kleiner ist einen Monat jünger als deiner und versteht sehr wohl was er darf und was nicht. Wer im Auto nicht vernünftig sitzt, der steigt aus. Wer auf Möbel klettert (kam bei uns noch nie vor) der verlässt den Raum, bis er sich benehmen kann. Wer draußen mit Steinen um sich wirft, der geht wieder rein, Feierabend. Klar muss man erklären, warum diese Konsequenz nun kommt, aber man muss auch was tun.
Wer Spielzeug wirft, bekommt 2 Ermahungen, mit der Drohung, es weg zu nehmen, schmeißt jemand nochmal ist das Spielzeug meins. Da können sie brüllen, wie sie wollen, aber seitdem wird auch nichts mehr geworfen.
Er bekommt bei der Tagesmutter wahrscheinlich konsequentes Verhalten vorgelebt, vielleicht solltet ihr das übernehmen, denn sonst tanzt er euch wohl nur noch mehr auf der Nase herum.

LG

Beitrag von kawu84 03.03.11 - 20:24 Uhr

>>Wer im Auto nicht vernünftig sitzt, der steigt aus.<<

Wie soll man denn das machen?? Kind einfach auf dem Parkplatz stehen lassen??? #kratz

Ist jetzt nicht bös gemeint, frage mich nur wirklich wie du das meinst!

Beitrag von jessy-77 03.03.11 - 14:06 Uhr

soo, ich versuch mal zusammen zufassen!

1. Dein Kind ist ein normaler fast 3 jähriger der versucht die Grenzen seiner Mutter auszutesten.

2. er reagiert nur auf dich! das heißt, wenn du etwas sagst regiert dein Kind! Du solltest darauf achten, wei du es sagst. Er merkt deine Panik, deine Unsicherheit...

3. du sagts ja selbst, du sagst was hundert mal, aber was ist die konequenz für sein Handeln. Wenn er Badewasser trinkt, geht esr aus der Wanne oder darf er weiter drinne bleiben?
wenn er auf Möbel klettert, sagst du nein und nimmtst ihn runter? oder rufst du aus der Küche das darfst du aber nicht, das hab ich dir schon so oft gesagt?
Kinder brauchen klare Grenzen, mit denen sie was anfangen können. geht zu ihm nimm ihn vom Tisch und schau ihm in die Augen und sage einmal "nein". Ende!
Das wird nicht auf anhieb funktionieren aber irgendwann merkt er das du bestimmend bist und nicht er.
Wenn er mit Steinen wirft nicht lange erklären, ein "nein". Steine kommen weg und ihr geht nach Hause. (Er läuft nur noch an deiner Hand bis ihr zu Hause seit) usw.

4. das Grinzen ist eine Unsicherheit deines Kindes! Er braucht klare Grenzen und regeln. Wenn du lange mit ihm über den Sinn und Unsinn redest hört er dir bald nicht mehr zu. red nicht um den heißen Brei, sondern lass taten folgen!


Und nicht verzweifeln#herzlich. Ich hab auch so einen zu Hause. Bin selbst Erziehrin und hab auch meine Probleme.
Hier mal ne Seite, vielleicht hilft es http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Erziehungsfragen.html


LG jessy-77

Beitrag von jessy-77 03.03.11 - 14:08 Uhr

sorry für die Fehler! #winke

Beitrag von maja312 03.03.11 - 14:33 Uhr

Hallo,

also ich bin extrem konsequent.
Unsere Zauberzahl ist die 3... 3 Mal ermahnen, dann gibt es Konsequenzen.

Also ich nehme ich vom Tisch runter, ich nehme ihn von der Anbauwand runter, ich schicke ihn auch in sein Zimmer...Und das ist es ja, was mich zum Verzweifeln bringt, wir spielen das "Spielchen" schon seit vielen vielen Monaten....

Das ich mit ständigem Reden gegen die Wand laufe ist mir klar...ich war auch mal klein (*lach*)

Danke für den Link, da werd ich mich doch glatt mal durchackern...

LG Maja

Beitrag von guppy77 03.03.11 - 19:00 Uhr

"also ich bin extrem konsequent.
Unsere Zauberzahl ist die 3... 3 Mal ermahnen, dann gibt es Konsequenzen. "

was das ?? ich hab davon schon gehört aber finds ehrlich blöde.

bsp. tisch. ich würde nicht sagen ich zähle bis 3... warum auch.
ich würde ihn sofort runter nehmen und sagen das nicht auf den tisch gegangen wird. und dann andeuten, wenn er nochmal draufklettert dann geht er aus dem zimmer raus. und klettert er nochmal dann geht er ab.

ich glaube das spiel spielt ihr selber, denn für mich ist das ein spiel bis 3 zu zählen. einfach schneller handeln und konsequenzen ansagen im falle er macht es nochmal. und dann die konsequenzen durchsetzen.

lg guppy

Beitrag von diana1101 03.03.11 - 14:07 Uhr

Hi Maja,

meine Kleine ist zwar erst 21 Monate alt. Aber wenn ich hier alles durchgehen lassen würde, dann würde sie mir auf der Nase herum tanzen. Und das tut dein Kleiner dir!

Hört er auf den Papa besser?

Somit kann ich deine Frage:

<< Es ist doch nicht zu früh ihn an Regeln und Werte zu gewöhnen, oder?? >>

Nur verneinen. Es ist nicht zu früh ihn an Regeln und Werte zu gewöhnen.

Es ist wie mit dem Zähne putzen. Da muss Johanna durch, ob sie will oder nicht.. und zu 90% macht sie auch super mit.
Aber das setzte ich durch.

Sie hat im Moment auch eine Phase, wo sie alles durch die Gegend wirft.. oder mir meine Bücher auseinander plügt.. sie weiß ganz genau das sie das nicht darf.. - da werd ich böse.
Wenn sie nach dem 5.! mal nicht hört, nehm ich sie dort weg und setze sie in eine Ecke, dann muss sie eben mal weinen..

Ich bin der Meinung das dein Kleiner keinen Respekt vor dir hat.. und deshalb so frech ist.

LG Diana

Beitrag von sternenauge 03.03.11 - 14:09 Uhr


Mein kleiner ist fast so alt wie dein Sohn, wird am 22.6 drei.

Zur Zeit haben wir auch sehr viele Machtkämpfe hier und ich bin wie Du, am verzweifeln.

Aber die Antwort vor mir ist prima und trifft genau ins Schwarze.

Kinder brauchen starke Eltern, sie brauchen Halt und müssen genau wissen wo sie dran sind.

Wenn wir nervlich am Ende sind, bringt das gar nichts.

Kein Kind ist mit Absicht böse, es testet sich verständlicherweise aus. Gehört zum groß werden dazu.

Vielleicht brauchst Du mal wieder ein bisschen Zeit für Dich, Abstand von der Situation und startest mit neuer Kraft, zeigst deinem kleinen mit liebevoller Konsequenz wo es lang geht. Dann klappt das bestimmt bald wieder.

Aber glaub mir, ich verstehe Dich, es ist nicht einfach aber oft ist es so, dass man auch ein bisschen an sich selber arbeiten muß, wenn es so heftige Probleme gibt, dass man kaum noch Freude an seinem Kind hat.

Wünsche Dir viel Kraft!

Beitrag von sternenauge 03.03.11 - 14:14 Uhr


PS: Ich meinte, alle Antworten vor mir sind prima. :-)

Da sind schon ein paar gute Richtlinien und Tipps woran man sich halten kann.

Beitrag von maja312 03.03.11 - 14:26 Uhr

Hallo,

danke für deine Worte, und JA, ich brauche einfach Abstand. Seit Mikas Geburt hatte ich keine Zeit mehr für mich, ich bin eine 24/7 - Mutter...

Aber leider haben wir keine Verwandschaft in der Nähe, die ihn mir mal abnehmen würde/ könnte. Mein Mann ist Kraftfahrer.

Ich glaube schon, dass dies mein hauptsächliches Problem ist, dass ich einfach nicht mehr ICH sein kann....dadurch bin ich extrem reizbar.

LG

Beitrag von sternenauge 03.03.11 - 14:35 Uhr


Das habe ich mir fast gedacht.

So geht es mir auch. Mein Mann arbeitet fast immer 7 Tage die Woche.

Mir kann keiner den kleinen abnehmen.

Ich liebe meinen Sohn aber ein bisschen wieder ICH sein dürfen, dass wäre mehr als schön.

Aber dadurch dass es leider nicht möglich ist, Freiraum zu bekommen, bin ich oft genervt und unfair.

Das tut mir dann furchtbar leid und ich bemühe mich stets, relativ gelassen zu reagieren.

Letzendlich sind auch wir nur Menschen und keine Maschinen. Das dürfen wir nicht vergessen.

Wir haben sehr starke tempramentvolle Kinder. Das ganz alleine zu schaffen, ist nicht einfach. Es gibt auch Kinder die sind einfacher, laufen so ein bisschen neben her.

Ich bin aber froh und stolz so ein aufgewecktes starkes Kind zu haben.

Jetzt muß ich halt auch dafür sorgen wieder stark zu sein. Damit es besser klappt.

Beitrag von cludevb 03.03.11 - 14:27 Uhr

Hi!

Du hast dir doch die Lösung selbst schon gegeben: "Hunderte Male habe ich ihm gesagt, er solle das lassen"

Reden ist Silber, Handeln ist Gold.

Du hast nen kleinen Jungen. Da ist ganz deftig handeln und konsequenz angesagt.

"Beispiele: er trinkt sein Badewasser, er sitzt ständig auf dem Tisch, er klettert auf der Anbauwand rum, er klettert durchs Auto beim Einsteigen, wenn wir draußen sind schmeißt er mit Steinen auf alles (Autos, Straße), beim Spielen schmeißt er mit allem rum, was ihm in die Hände kommt. "

er trinkt sein badewasser? eine ermahnung deinerseits dass du ihn rausnimmst wenn er das nochmal macht. tut ers (und das wird er :-P) holst du ihn kommentarlos aus der wanne und das baden ist beendet egal welche brüllattacken kommen.

er sitzt auf dem tisch? hol ihn runter und sag einfach nur "nein" und biete ihm an zum klettern ins zimmer auf bett zu gehen. provoziert er es, kommt er zwangsweise ins zimmer ;-) du warnst ja vor, ob er ins zimmer gesteckt wird (am besten mit eieruhr auf 5 min z.b.) oder den esstisch in ruhe lässt ist seine entscheidung.
und wenn du nichts von zimmer-schicke hältst: hol ihn 100x runter, emotionslos, ohne meckern, einfach nur "nein" und aus dem raum scheuchen.

er klettert durchs auto beim einsteigen????? ganz einfach, tür auf, kind in den kindersitz, gurt fest, fertig! wo ist das problem?
wenn er selbst nicht so einsteigt wie er soll, dann WIRD er halt "eingestiegen". ab und zu ein test ob er es dann von allein richtig macht und sonst wird er halt weiter "eingestiegen". Wenn er älter ist, wird ihm das zu doof und er macht es lieber richtig, aber alleine.

draussen schmeisst er mit steinen auf autos und co? dann darf er nur noch an der hand laufen oder festgeschnallt im buggy. nicht mehr alleine. GAR nicht mehr alleine für ein paar Tage und dann langsam wieder bissle "Freiheit" dabei geben als Test.

beim spielen schmeisst er mit allem rum was er in die finger bekommt? dann scheint das spielzeug nicht wichtig zu sein in dem moment. stell dir nen umzugskarton z.b. ins schlafzimmer wo er nicht hinkommt hin und alles was fliegt landet darin. und BLEIBT darin. bei seinen lieblingsteilen wird er sich das wohl 2x überlegen. und wenn er eins von den spielzeugen wiederhaben will, kann er sich das eintauschen gegen ein anderes spielzeug. so sind erstmal nicht so viele spielsachen im überfluss zum rumschmeissen vorhanden UND er wird sicherlich mit den paar sachen die ihm bleiben spielen "lernen" weil der andere tüngel nicht mehr ablenkt.

Hör einfach auf soviel zu reden wenn es um Erziehungsdinge geht. Du sagst ihm einmal, allerhöchstens 2x "was passiert wenn" und dann wird das auch 100% konsequent durchgezogen.

bei der tagesmutter wird er so "lieb" sein weil er wohl inzwischen weiß dass sie konsequent ist und ihre worte durchzieht. da wird man schon vorsichtig :-P

Merk dir: Reden ist silber, handeln ist Gold. Konsequent und herzlich.

Wenn du das ein paar Wochen durchziehst wird alles besser weil er weiß dass du nicht mehr nur redest. klar wird es erst wutausbrüche und theater geben wenn mama nicht mehr so schön reagiert wie bis jetzt, da musste durch.

LG Clude mit Jungs (4 und fast 2)

Beitrag von adlina 03.03.11 - 14:55 Uhr

Hallo Maja,

deine Worte erinnern mich sehr an meine Situation. Meine Maus wird im Juli 3 Jahre, und sie scheint ebenso mit starkem Willen ausgestattet zu werden.

Zuerst, ich bin sehr konsequent und teilweise damit auch streng. Sie hatte vorher auch einige Phasen, die ich nur mit strikter Konsequenz in den Griff bekommen habe. Naja, mir sagte mal eine Erzieherin, die wirklich ein tolles Händchen für Kinder hat, jede Phase brauchen die Mäuse für ihre Entwicklung... Sehr tröstend!!

Also, Lea hört zur Zeit gar nicht. Egal mit welchen Konsequenzen ich drohe und sie gegebenenfalls durchsetze, sie lacht mich an... Sie scheint das seltenst zu interessieren, egal ob Lieblingsspielzeug weg, etc.

Auch ich muss dranbleiben und immer wieder gegensteuern. Es ist leider seit Monaten der Fall und manchmal kommt man halt an seine Grenzen... Ich kenne das. Auch ich habe sie schonmal angeschrien, als nichts mehr ging... #gruebel Ntrülich nicht gut und pädagogisch nicht sehr sinnvoll. Und sie hat es trotz Schreierei nicht interessiert...

Ein schwacher Trost, unsere Mäuse wissen später genau wo sie hinwollen, genau wie jetzt ;-)

Kopf hoch, aber mir gehts genauso... #liebdrueck

Beitrag von sosj 03.03.11 - 15:29 Uhr

Hallo Maja,
kan sehr gut deine Verzweiflung nachempfinden. Unser Sohn jetzt 4 Jahre
hatte auch solche Phasen.( Tochter ist bald 2)
Ich kan das Buch "Jedes Kind kann Regeln lernen" von Graef und unser verlag, nur weiterempfehlen.
Uns hat es geholfen.

Du musst vor allem rausfinden was dich am meisten stoert an ihm und in welchen Situationen du unbedingt willst das er das macht was du ansagst.
Badewassertrinken ist vielleicht nicht so tragisch weglaufen auf der Strasse schon und so weiter. Prioriteten setzen.

Wir hatten vor allem Probleme beim Essen, ruhig am tischsitzen und dann essen wenn es etwas gibt und nicht eine Stunde spaeter.
Es hat da eigentlich nur geholfen ihn auflaufen zu lassen und total konsekvent zu sein.
Einmal hungrig ins Bett und er ueberlegt es sich dann das naechste mal.

Das er lacht wenn du streng bist aber nur "redest" ist ganz normal. Weil das ein Spiel ist fuer ihn. Du musst versuchen nicht mitzuspielen.

Das Problem tritt glaube ich auch auf weil wir das Kind immernoch als Baby sehen und oft zu nachsichtig sind. Mit 3 muss es jetzt lernen fuer sein Handeln verantwortung zu tragen. Also Konsekvenzen aushalten und lernen sich anzupassen.

Besorg dir das Buch und fang mit kleinen Schritten an.
Viel Glueck