Was war vor dem PC-Alltag

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von ronjaerika 03.03.11 - 14:54 Uhr

Angeregt durch verschiedene Threads zu Pornos, chatten, Handy konrollieren und co. Wie war das eigentlich vorher? Als Mann/Frau hat man heute zu akzeptieren, dass der Partner regelmäßig Pornos schaut, mit dem anderen Geschlecht chattet oder simst. Welche "Probleme" dieser Art gab es eigentlich vorher und wie sind die Pornoschauer, Dauerchatter- oder -simser über die Runden gekommen? Mit Dauerfremdgehen?

Da ich mit meinen Eltern sehr offen reden kann (beide 60) haben wir uns auch mal über dieses Thema unterhalten. Meine Mutti ist froh, dass nie über solche Sachen und wie sie dazu stehen würde, hat nachdenken müssen. Mein Papa meint, mal eine Zeitschrift, spätabends im TV mal paar Nackte und mal paar Blicke zu einer hübschen Frau auf der Straße hätten ihm völlig genügt. Er versteht es nicht, dass einigen Menschen scheinbar heute die eigene Fantasie nicht mehr ausreicht und nur noch auf der Suche nach immer mehr (virtuellen) Sex sind und scheinbar auch immer mehr davon brauchen.

Klar hatten sie auch ihre zwischenmenschlichen Probleme, aber die wurden in Gesprächen geklärt und sie sind beide froh, dass sie nicht die Technik zur Verfügung hatten, dass sich ein Part vor den TV und der andere vor den PC zurück gezogen hat.

Meine Eltern bezeichnen den PC eher als Fluch als als Segen, wenn sie so mitbekommen, welche zwichenmenschlichen Probleme sich bei manchen Paaren damit aufgetan haben.

Manchmal bekommt man das Gefühl, dass die ältere Generation zu beneiden ist, dass sie solche Probleme nicht hatten.

Beitrag von pcp 03.03.11 - 15:11 Uhr

Mein Mann und ich gehören gottseidank nicht zur Generation Porno und wenn ich mir den einen oder anderen Thread hier so durchlese bin ich wahnsinnig erleichtert darüber.

lg

Beitrag von purpur100 03.03.11 - 15:15 Uhr

Quatsch, es geht doch nicht darum, daß es nun ganz andere Möglichkeiten der Information/Unterhaltung etc. gibt.

Es geht darum, daß eben viele den falschen Umgang damit praktizieren, sich davon beeinflußen lassen, dieses schneller-höher-weiter-Gefühl halt.

Auch früher gabs schon Pornos
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=38&id=3001665

#winke

und angefangen hat es mal so:
http://www.myvideo.de/watch/158830/Der_erste_Porno_Comic

;-)

Beitrag von pcp 03.03.11 - 15:33 Uhr

Pornos gibts schon lang, stimmt. Aber wie sich das entwickelt hat ist schon erschreckend. Damals gab es noch keine 12jährigen die am Schulhof Porno-Pics auf ihrem Smart-Phone hergezeigt haben.

Wie sollen solche Kinder und unbedarfte Menschen denn den richtigen Umgang damit lernen wenn sie in diesem Ausmaß damit aufwachsen?

Aber gut, das ist wohl ein anderes Thema.

Beitrag von mellibaby 03.03.11 - 15:40 Uhr

hallo

Damals gab es noch keine 12jährigen die am Schulhof Porno-Pics auf ihrem Smart-Phone hergezeigt haben.


früher gabs aber noch die guten, alten papierseiten aus den pornoheften #schein

Beitrag von pcp 03.03.11 - 15:41 Uhr

Ja, natürlich.

Aber Du weißt worauf ich hinaus will, oder?

Beitrag von mellibaby 03.03.11 - 15:50 Uhr

ja sicher weiss ich worauf die hinaus willst.

Beitrag von purpur100 03.03.11 - 15:41 Uhr

na, sag ich doch! Es kommt auf den richtigen Umgang damit an. Klar mag es daran liegen, daß diese "elektronische" Entwicklung ratzfatz von Statten ging. Und wenn selbst die Erwachsenen nicht wissen (gäbe es sonst hier soviele Threads zum Thema?) wie sie mit der "neuen" Technik am besten umgehen, wie sollen sie dann einen gescheiten Umgang damit an ihre Kinder weitergeben?

Beitrag von asimbonanga 03.03.11 - 15:51 Uhr

Ich finde es auch sehr schade, das meine Kinder in diesem Alter, die ersten Pornos auf dem Schulhof gezeigt bekamen.Ich fürchte auch, es könnte ein falscher Eindruck entstehen,noch bevor sie sexuell aktiv werden.

Beitrag von pcp 03.03.11 - 16:09 Uhr

Deine Befürchtung ist leider berechtigt. Denk nur mal an das Rollenbild und das Schönheitsideal.

Wenn ich mit meiner 20jährigen Nichte über dieses Thema rede wird mir übel. Und die ist noch nicht mal in einem sozialen Brennpunkt groß geworden.

lg

Beitrag von razyfazy 03.03.11 - 20:42 Uhr

Gut das es Dich gibt, jetzt weiss ich wie es geht.

Beitrag von purpur100 03.03.11 - 23:00 Uhr

#gruebel#kratz

Beitrag von binnurich 03.03.11 - 15:33 Uhr

du glaubst doch nicht, dass es nicht andere Arten Möglichkeiten und Wege gab, das Bedürfnis einen Voyorismus zu befriedigen, mit anderen Menschen zusammen zu kommen um Sex zu haben etc.

Du kannst nicht von deinen Eltern auf den Rest der Menschheit schließen.
Prosititution, Mißbrauch, außereheliche Verhältnisse, .... die Menschen haben sich schon immer ihre Möglichkeiten gesucht... nur so einfach wie heute war es noch nie

Beitrag von ronjaerika 03.03.11 - 16:00 Uhr

Klar gab es das schon immer. Aber zumindest bei urbia bekommt man leicht mal den Eindruck, dass sich manche Menschen fast ausschließlich mit virtuellem Sex vergnügen und der Partner das zu akzeptieren hat.

Einen Dauerfremdgeher würde man wahrscheinlich vor die Tür setzen, einem Dauerpornoschauer, -chatter, -simser hat man zu akzeptieren, weil er ja nur seine eigenen Bedürnisse befriedigt.

Eiegne Sexualität ist gut und schön und sollte akzeptiert werden. Nur scheint dieser Dauerzugriff auf entsprechendes Material viele Partnerschaften zu gefährden, auch weil eben irgendwann ein Maß erreicht wird, welches nicht mehr zu akzeptieren ist. Und weil scheinbar bei einigen ein großes Suchtpotential vorhanden ist, welches dann auch nicht mehr nur mit dem normalen Bedürfnis nach Selbstliebe zu erklären ist.

Es ist immer leicht geschrieben, akzeptier es einfach, es ist völlig normal, jeder tut es. Meist steckt viel mehr dahinter als nur das eigene Bedürfnis. Und es erschreckt mich zunehmend, dass dies in einer Partnerschaft immer offener ausgelebt wird. Soll mein Mann, wenn er allein ist, tun und lassen was er für richtig hält, aber ICH muss es defintiv nicht akzeptieren, wenn er mich wegschicken würde, weil er in Ruhe schauen möchte. Zum Glück leben wir in unserer Partnerschaft mit gegenseitiger Rücksichtnahme. Wir wissen beide, dass es durchaus normal ist, mal dem eigenen Bedürfnis nachzugehen, aber das geschiet dann allein.

Beitrag von binnurich 03.03.11 - 16:07 Uhr

ich denke, es gibt immer eine Grenze, in Maßen denke ich, sollte man tollerieren... das Maß ist sicher individuell

du sagst es aber selber: oft steckt mehr dahinter...

und früher hat man beim Partner sicher mehr ertragen als heute.... Frau trennt sich nämlich nicht.... sie war früher abhängig von ihrem Partner... heute nicht mehr so

wegschicken um in Ruhe zu schauen ist in meinen Augen was anderes, als zu schauen, wenn der andere nicht da ist.. oder mit dem anderen zu schauen...da liegen Welten dazwischen

Beitrag von asimbonanga 03.03.11 - 15:44 Uhr

Hallo,
ich würde das bestätigen.Der Porno-Konsum war eben nicht durch einen Click möglich.
Die Filme mussten gekauft werden, die Heftchen auch.
Allerdings gab es meiner Meinung nach eine breite Masse, die sich mit dem Playboy/ Penthouse zufrieden gab.
Der Optimierungswahn ,der in die Sexualität mancher Männer Einzug gehalten hat , amüsiert mich.Schließlich wird man durch ständigen Pornokonsum nicht zwangsläufig ein besserer Liebhaber.Fast hat man ( zumindest bei urbia ) den Eindruck eher das Gegenteil wäre der Fall.
Das Kopfkino braucht Anregungen, keine Frage.Phantasie begabte Männer ( bzw. sexuell und erotisch leicht ansprechbare Männer ) benötigen auch heutzutage keine Porno-Dauerberieselung.

L.G.

Beitrag von zeitblom 03.03.11 - 16:14 Uhr

"Die Filme mussten gekauft werden, die Heftchen auch"

Eben, da war das vielleicht weniger eine Frage des Taschengeldes als des Mutes, zum Kiosk zu gehen, um das "Schluesselloch" zu kaufen... ;-)

Im Uebrigen erinnert mich diese Diskussion ein wenig an die Kritik meiner Grosseltern (Jahrgang 1895!), die meinten, die kuerzeren Roecke, geschweige gar die Miniroecke, wuerden die maennliche Phantasie zerstoeren vgl mit der Zeit als ein Damenfuss bereits zu Erektionen fuehrte....

Beitrag von asimbonanga 03.03.11 - 16:25 Uhr

Ja aber es geht halt in Richtung immer mehr, schneller, höher weiter...........
und der Einstieg ( der Kids ) heute hat etwas brutal sportliches, technisches............. im besten Fall.

Und reine Sex- Kontakte waren wirklich mühsamer zu kriegen-Mann musste baggern gehen in die Disco, Geld und Charme investieren, meist sogar noch den Liebeskasper machen........
;-)

Beitrag von zeitblom 03.03.11 - 16:36 Uhr

"es geht halt in Richtung immer mehr, schneller, höher weiter........... "

Ja, aber wegen der Pornoindustrie?? Die scheint doch eher nur eine bestimmte Nachfrage (und Zeitgeist) zu befriedigen....

"meist sogar noch den Liebeskasper machen........ "

ein paar Vorteile hat also doch die new economy... ;-)

Beitrag von asimbonanga 03.03.11 - 16:50 Uhr

Nicht wegen der Pornoindustrie............
Sex ist halt jederzeit verfügbar,u.a. dank IN-das auch jederzeit und überall verfügbar ist.Für rein Trieb gesteuerte kann das zur Sucht werden.Allerdings gebe ich gerne zu, Auswüchse meist bei urbia zu lesen.
Durch meine Kids (in verschiedener Altersgruppe) bekomme ich aber auch so einiges mit .

Beitrag von purpur100 03.03.11 - 16:38 Uhr

"wuerden die maennliche Phantasie zerstoeren vgl mit der Zeit als ein Damenfuss bereits zu Erektionen fuehrte.... "

Hey! Garnicht mal so schlecht das Beispiel ;-)

Früher wars ein Damenfuß und heute oder in Zukunft? Was wird es dann sein "müssen"?

Beitrag von zeitblom 03.03.11 - 16:50 Uhr

drei nackte Frauen in eindeutiger Stellung?

Beitrag von purpur100 03.03.11 - 20:23 Uhr

sprichst du aus Erfahrung? ;-)

Wird es irgendwann so sein, daß, wenn die erste und zweite Phase der Verliebtheit vorbei ist, ein Sexvideo zum aufheizen völlig normal, weil notwendig, sein wird?

Tolle Aussichten#zitter

Beitrag von zeitblom 04.03.11 - 10:30 Uhr

Nein, nicht aus Erfahrung, da ich zur Sorte gehoere, die ein verschleirtes Bein erotischer und anregender findet als ein nacktes Knaeuel von Frauen....

Und die Aussichten koennten noch ernuechterner sein: fuer jeden emotionalen Reiz wird es eine Tablette geben.....

Beitrag von purpur100 04.03.11 - 10:39 Uhr

püh.......... wobei Frauen werden ja nun schon länger hormonell via Tablette "gesteuert";-)

Du schreibst "erotisch und anregend". Pornos sind ja nicht unbedingt erotisch. Ja klar, es gibt erotische Pornos, diese werden aber meinstens als Frauenpornos, weichgespült etc. betitelt.

Der eigentliche Porno hat nichts mit Erotik zu tun. Da gehts hauptsächlich ums rein und raus, (fast) alle Körperöffnungen betreffend.

Du kennst doch den Klassiker mit dem Stroh?
;-)