Ab wann "früh aufstehen" üben? Tipps gegen Morgenmuffeligkeit?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von melmystical 03.03.11 - 16:16 Uhr

Hallo! #winke

Mein Sohn war schon immer ein richtiger Morgenmuffel. Egal, wie lange und gut er nachts geschlafen hat, es dauert morgens unglaublich lange, bis er mal aus dem Quark kommt.
Inzwischen komme ich ganz gut damit klar. Da wir morgens so gut wie nie Termine haben, lasse ich ihn schlafen solange er will. Das ist dann meistens zwischen 8 und 9 Uhr. Dann schnappt er sich seine Decke und seine Stofftiere und kuschelt sich noch auf die Couch. Dann trinkt er mit viel Glück ein bisschen Milch und guckt ein bisschen Fernsehen. Ich war immer gegen das morgendliche Fernsehen, aber so wird er am schnellsten wach. Nach ca. 10 Minuten fängt er dann nämlich schon an zu erzählen was er da sieht und dann steht er endlich mal auf und ist richtig wach. ;-)

Wie mache ich das aber, wenn er ab August in den Kiga geht? Spätestens um 9 Uhr muss er da sein, das heißt, dass er so gegen 7 Uhr aufstehen müsste. Dann bleibt auch keine Zeit für Trödelei oder Fernsehen. Wie kriege ich ihn dann richtig wach? Der Fußweg beträgt ca. 15-20 Minuten, aber wenn er so nölig ist, wird es entweder viel mehr, oder ich muss wieder den Buggy raus holen. #aerger

Habt ihr Tipps für mein Morgenmuffelmonster?
Ich habe es ja schon mit Bücher anschauen versucht, aber da wird er wirklich böse. Oder er fängt an zu weinen. #gruebel Er sagt auch seinem Papa morgens nichts Tschüss wenn er zur Arbeit muss, weil er seine Ruhe will.

Und wann sollte ich am besten mit dem früh aufstehen anfangen? Eigentlich haben wir ja noch Zeit, aber er soll sich ja auch daran gewöhnen.

#danke

Gruß

Melanie + Simon (3 Jahre und 2 Monate)

Beitrag von risala 03.03.11 - 16:56 Uhr

Hi,

ich würde jetzt schon anfangen - nicht täglich, aber immer mal wieder - und bis August die Zeiten so steigern, dass er täglich früh aufsteht (bzw. in der Woche).

Ansonsten Ritual beibehalten:
mit Decke notfalls auf die Couch tragen, Kuscheltier dazu - Fernsehn an und wenn er richtig wach ist, Fernsehen aus - anziehen - Zähne putzen etc.

Unser Sohn (fast 8) ist / war ähnlich. Er braucht morgens auch so 10-30min bis er richtig "da" ist. Ist zwar kein richtiger Morgenmuffel wie mein Mann, aber auch kein "Hallo Tag ich bin da - Kind" (so bin ich - Augen auf und wach ;-)). Fabian kuschelt dabei auch auf der Couch und schaut fern, wenn ihm danach ist. Frühstücken mag er nur manchmal, trinken auch - dafür hat er dann direkt im Kindergarten gegessen und getrunken und heute eben in er Schule.

Ja, ich weiß. Viele halten fernsehnam frühen morgen für nicht ok, begeistert bin ich auch nicht, aber irgendwann geht es auch ohne. Bei uns werden die Tage mit "Frühstücksfernsehn" immer weniger.

LG
Kim

Beitrag von tragemama 03.03.11 - 17:08 Uhr

Ein Kind mit drei Jahren und morgens nach dem Aufstehen direkt vor die Glotze? Sorry, da stellen sich mir alle Haare auf. TV ist ok, aber doch nicht als Tagesstart? Setz Dich morgens mit ihm an den Frühstückstisch und frühstückt.

Aufstehen muss man nicht üben. Du weckst ihn, wenn er raus muss und sein Schlafrhythmus wird sich entsprechend einpendeln.

Andrea

Beitrag von familyportrait 03.03.11 - 17:11 Uhr

Hallo,
gegen Morgenmuffeligkeit gibt es ein SChüßler-Salz. Frag mich aber bitte nicht, welches..... Hab es auch noch nie selbst ausprobiert.

Beitrag von babylove05 03.03.11 - 17:52 Uhr

Hallo

Ich hab keine Morgenmuffel ( hätte ich manchmal gern ) aber mein Sohn ist eigtlich unter der Woche schon vor dem Wecker wach ( der klingelt um 7.30 ) zwichen 6.30 und 7.00 ist er aber schon fit .

Bei uns wird morgens kein Tv geschaut ( nur am Wochenende darf er des , wenn wir langsam in den tag starten ) , bei uns gibt es dann erstmal Kuscheln auf der couch ( oder noch im Bett) , dann stehen wir gemeinsam auf und starten gemeinsam in den tag . Suchen Kleidung raus und der gleichen ( allerding geht mein grosser schon seit nov. in die kiga , war aber vorher auch schon so )

Am Wochenede darf er länger aufbleiben und steht daher "meist" lspäter auf , aber bis 8 ist er meistens wach , dann wird auch erstmal VIEL geschmused . Er darf dann morgens auch nen bissel TV schauen , aber spätests um 10 ist das ding wieder aus und wir gehen raus .

Wann geht dein Sohn den ins Bett? Ich würde auch schon jetz immer mal anfangen ihn spätesten um 8 zuwecken und das ganze immer früher werden zulassen .

Zum wach werden kann ich das kuscheln nur wärmstens empfehlen , und dann am besten gleich in seine aufgaben mit einbinden , socken raus suchen oder t-shirt . Das hilft bei uns immer gut .

Lg Martina

Beitrag von juliane1978 03.03.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich will Dich ja jetzt nicht depremieren, aber ich hab die Erfahrung gemacht, daß da kein üben, kein Ritual und gar nix hilft.

Morgenmuffel ist und bleibt Morgenmuffel. Ein Erwachsener hat einfach schon soviel "Hirn" da zu überspielen, aber Kinder sind einfach grantig, garstig, eklig - wie auch immer Du es nennen willst.

Meine Große geht jetzt in die 2. Klasse, davor war sie 3 Jahre im Kindergarten, Beginn 8 Uhr, und wir haben JEDEN TAG hier Theater. Dazu kommt noch, daß der Kleine zwar auch nicht gerne aufsteht, wenn er aber mal wach ist, durchgehend quatscht. Das macht die Große (und mich) erst Recht wahnsinnig.

Ich hab grad wegen den Schüssler-Salzen gegoogelt (hatte ich noch nie gehört) Da wäre die Nr. 8. Werd ich gleich ab morgen mal testen ;-)

LG,
Juliane

Beitrag von moulfrau 03.03.11 - 22:59 Uhr

Hi Melanie,
Thilo ist auch ein sehr schlechter Austeher und jetzt muß er 3 x Woche um 7.30 Uhr im Kiga sein.

Ich selber stehe um 5.45 Uhr auf und mache erst mich oder Thaddäus fertig, der muß ja auch mit, für in die Krippe. Dann stelle ich meinen Wecker neu, daß er klingelt und halt nach 7 min. wieder und wieder und wieder.

Meistens steht Thilo dann auch auf, oder er wird noch halbschafend ins Bad geschleppt, auf den Wäschesammler gesetzt und ausgezogen und gewaschen und wieder angezogen. Dabei wird er ja wach und ist dann auch willig, das zu tun, was man ihm dann sagt.

Gruß Claudia

Beitrag von h-m 04.03.11 - 08:28 Uhr

Ich bin immer noch ein Morgenmuffel... #rofl

Obwohl ich ans frühe Aufstehen gewöhnt sein müsste, da ich schon über 20 Jahre lang zu Kindergarten/Schule/Arbeit muss.

Ich würd den Kleinen nicht jetzt schon quälen.

Beitrag von datnicoletta 04.03.11 - 23:42 Uhr

Hallo Melanie,

wie wäre es denn mit dem Laufrad, oder Fahrradsitz/Anhänger für den Weg zum Kiga ?

Gruß Nicole