Umfrage aus gegebenem Anlaß

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 19:44 Uhr

Da hier weiter unten offenbar die Meinung vertreten wird, daß Entwicklungsgespräche, die Erzieher mit Eltern führen den Erziehern nicht bezahlt werden (sie diese also in ihrer Freizeit machen), würde ich gerne mal einen kurzen Eindruck bekommen

Ich habe seit eingier Zeit beruflich mit einigen Kindergärten, Krippen und auch anderen sozialen Einrichtungen zu tun. Dort halte ich regelmäßige Besuche ab und werde auch über Konzept und Elternarbeit informiert- in keiner einzigen habe ich jemals gehört, daß die Zeit für Elterngespräche knapp wäre oder gar, daß diese in der Freizeit durchgeführt würden.

Vielleicht sind ja hier ein paar Erzieherinnen aus unterschiedlichen Regionen, so daß ich vielleicht einen besseren Gesamteindruck bekommen kann.
Vielleicht fragt ihr morgen aber auch einfach mal in eurem Kindergarten nach- würde mich wirklich interessieren!

Danke schon mal- ach ja, ich bin morgen vormittag leider nicht da- also wundert euch nicht ,falls ihr keine Antwort bekommt ( bin in einer krippe und werde mich gut informieren lassen:)

lisasimpson


Beitrag von floeppchen 03.03.11 - 19:52 Uhr

hallo lisasimpson,

also ich bin erzieherin in hessen, wir führen regelmässig entwicklungsgespräche mit den eltern und dann gibt es ja noch diverse andere gespräche. alle werden im vorfeld vorbereitet und werden dann bei einem abgesprochenen termin mit den eltern abgehlaten, dies ist natürlich arbeitszeit. die vorbereitung vielleicht nicht immer, aber vieles kann auch mal nebenbei gemacht werden. sollten die eltern während der öffnungszeiten keine zeit haben ein termin wahrzunehmen dann kann es durchaus auch mal später werden, aber auch das dürfen wir uns dann als überstunden aufschreiben.

liebe grüsse
nicole

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 19:56 Uhr

danke- so kenne ich das auch!

lisasimpson

Beitrag von minimal2006 03.03.11 - 19:56 Uhr

Hallo

Ich bin keine Erzieherin, habe aber dafür drei Kinder.
Zwei Jungs, die in die 6. und 3. Klasse gehen und ein Kindergartenkind, drei Jahre alt.

Entwicklungsgespräche werden bei uns jährlich geführt.
Im Einschulungsjahr bzw. bei einem Kind, das in die Kann-Kind_Regelung fällt, zwei mal im Jahr!
Bisher wurden diese Entwicklungsgespräche immer innerhalb der Kita geführt!

Ich kenne das nicht anders.
In einer Gruppe sind ca. 20-25 Kinder.
Wir haben eine Vollzeitkraft in der Gruppe, eine 3/4 Stelle und eine Halbtagsstelle. Es sind immer mindestens zwei Erzieherinnen da.
Eine kümmert sich um das Kiga plus Projekt, die andere die Entwicklungsgespräche, die andere wiederum widmet sich den Vorschulkindern und erarbeitet mit den Kindern Übungsblätter und Mappen.

Und so läuft das in der gesamten Kita ab.
Sieben Gruppen, soviele Erzieherinnen.. und EW-Gespräche IM Kiga/Kita.

;-)

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 22:11 Uhr

Danke dir

lisasimpson

Beitrag von beni76 03.03.11 - 20:02 Uhr

Hi Lisasimpson
in unserem Kiga werden 2x im Jahr Entwicklungsgespräche geführt und die werden in der Arbeitszeit abgehalten!
Aussderdem gibt es auch noch die Elternsprechstunde , die jeden Dienstag von
8:00-8:30 genutzt werden kann #pro

Dass die das in der Freizeit machen müssen habe ich hier noch nie gehört #kratz

Lg
#blume beni

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 22:12 Uhr

Cool das mit de sprechstunde finde ich!
Danke dir

lisasimpson

Beitrag von anyca 03.03.11 - 20:02 Uhr

Bei uns war das Elterngespräch während des normalen Kindergartenbetriebs, daher gehe ich davon aus, daß es zur normalen Arbeitszeit gehört!

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 22:12 Uhr

davon gehe ich auch aus!
danke dir

lisasimpson

Beitrag von zahnweh 03.03.11 - 20:05 Uhr

Hallo,

bei uns sind Elterngespräche während der Arbeitszeit. Allerdings unter folgenden Bedingungen:

1. es ist nach der Kernzeit (9-12 Uhr). D.h. die Kinder, die später geholten werden sind nicht mehr so viele
2. ist gewährleistet, dass für die, die später abgeholt werden, noch genügend Erzieherinnen anwesend sind.
3. die Arbeitszeit geht teilweise über die Betreuungszeit hinaus, da noch jede Menge Schriftkram erledigt werden muss, den man so oft gar nicht mitbekommt.

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 22:13 Uhr

Danke dir-
klar finden solche Gespräche manchmal auch außerhalb der betreuungszeiten statt- aber verrechnet werden sie ja dennoch, oder?!

lisasimpson

Beitrag von maschm2579 03.03.11 - 20:05 Uhr

Die Gesprächen finden bei uns zwischen 15.30 - 17.15 Uhr statt. Die Erzieherinnen haben meistens um 16 Uhr Feierabend es sei denn sie sind für den Spädtdienst bis 17 Uhr eingeteilt.

Die Zeit ist dann verfügungszeit und wird abgebummelt!

lg Maren

PS: DRK Kindergarten Niedersachsen

Beitrag von schullek 03.03.11 - 20:16 Uhr

hallo,

ich glaube bei usn wird das variabel gehandhabt. bei uns wird meist gegen ende der arbeitszeit angefangen und das geht dann in die freizeit über.

habe ich ein problem zwischendurch, dann machen wird kurzfristig nen termin und wenn eine andere erzieherin dann die gruppe beaufsichtigt in der arbeitszeit, sonst auch mal paar minuten danach.

als lehrer hat man elterngespräche und elternabende ja auch außerhalb der arbeitszeit. ich denke das gehört schon bedingt zum berufsbild dazu.

lg

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 20:48 Uhr

hallo!

Ja, beim Lehrer gehört das doch ganz klar zur Arbeitszeit- oder würdest du sagen, daß die zeit für vor- und Nachbereitung und korrektur alles in deiner feizeit stattfindet?

lisasimpson

Beitrag von schullek 03.03.11 - 21:02 Uhr

so ein zwischending würd ich sagen.

so wie ich das erlebe, ist der aufwand oft weitaus größer, als die eigentliche arbeitszeit wäre.. von daher findet schon einiges in der freizeit statt.
wenn ich dann noch bedenke, dass ich während des schulalltags so gut wie keine pause habe, denn die pausen verbringt der gemeine lehrer mit aufsicht oder stundenvorbereitung, dann kommt da einiges zusammen.
es gibt sicherlich auch fächer, die sind weniger aufwendig. aber meine leider nicht:-(
viel vorbereitung, viel zu tun in der stunde, viel einsatz erforderlich. (ich hoff das ändert sich mal mit mehr praxis)
alles in allem denke ich, dass man beim lehrer kaum ausrechnen kann, was arbeitszeit ist udn was freizeit. vieles geht fließend ineinander über.

Beitrag von hedda.gabler 03.03.11 - 20:28 Uhr

Hallo.

Bei uns finden regelmäßig Entwicklungsgespräche statt.
Dafür hängen dann Listen aus, in die man sich für eine bestimmte Uhrzeit einträgt.

Außerdem kann man jederzeit einen Termin für ein Elterngespräch machen.

Ich hatte zwei sehr dringliche Dinge mal zu klären und sofort nahm sich gleich morgens der Bezugserzieher Zeit (beim 2. Gespräch wurde dann auch die Kindergartenleiterin dazu geholt, da die Thematik ein Ausmaß hatte, die der Erzieher nicht allein klären wollte) ... die Gespräche haben jeweils gut 20 Minuten gedauert. Es ist völlig selbstverständlich, dass dann die anderen Erzieher die Position des fehlenden Erziehers mitabdecken.

Zwei Mal wollte mir eine (angehende) Erzieherin zwischen Tür und Angel was erzählen ... um diese ging es dann schlußendlich auch in meinen dringlichen Gesprächen, allerdings weniger um ihre Art, mir Dinge zwischen Tür und Angel erzählen zu wollen, sondern um andere Vorfälle, die meine Tochter und sie betrafen. Natürlich habe ich in den Gesprächen auch ihre Art, mir etwas mitteilen zu wollen, thematisiert ... dieses zwischen Tür und Angel und am Besten noch vor anderen ist bei uns in der Einrichtung weder Usus noch gewünscht.

Und der Vollständigkeit halber: Es ist ein städtischer Lehrkindergarten in einer Landeshauptstadt, der zwar aufgrund der immer anwesenden Schüler und Praktikanten einen sehr guten Betreuungsschlüssel hat, aber wie so viele andere Kindergärten unter Personalmangel leidet ... dennoch ist es selbstverständlich immer ein offenes Ohr zu haben und dabei wird auch nicht auf die Uhr geguckt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 22:16 Uhr

vielen lieben Dank-
Das sind auch meine Erfahrungen. Unabhängig davon wie der Personalschlüssel (oder auch die aktuelle Situation durch Krankheit, Berufsverbote o.ä. aussieht) nehmen sich die Erzieher in der regel Zeit für die Anliegen de Kinder und Eltern

lisasimpson

Beitrag von wir3inrom 03.03.11 - 20:37 Uhr

Bei uns ist es so, dass diese Gespräche immer Freitag Vormittag von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr geführt werden. Man macht einen Termin aus und geht hin.
In der Zeit, in der sich die Kindergärtnerin mit mir unterhält, haben die Kinder Religionsunterricht, die Religionslehrerin kommt immer freitags.

LG aus Italien
Simone

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 22:35 Uhr

habe ja gelesen, daß die erzieherin alleine die gesamte Gruppe schmeißen muß.
Klasse, daß es trotz dieser erschwerten Bedingung diese Zeit für Gespräceh gibt
Vielen dank

lisasimpson

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 20:49 Uhr

vielen dank bisher-
das deckt sich exakt mit meinen erfahrungen, die ich in vielleicht 50 einrichtungen in der letzten Zeit gemacht habe.

lisasimpson

Beitrag von woelkchen1 03.03.11 - 21:22 Uhr

Hallöchen!

Es kommt drauf an, entweder wir machen das dann, wenn alle Erzieher da sind- also in einer Gruppe gegen Mittag alle 3 Erzieher!

Das letzte Gespräch haben wir so gelegt, dass es eine viertel bis halbe Stunde vor Feierabend der Erzieherin gelegt wurde. So ist sie dann eher als Aufseherin im Garten gegangen (was sicher immer mal vorkommt).

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 21:33 Uhr

Danke- verstehe ich das richtige: es ist arbeitszeit?!

lisasimpson

Beitrag von bibabutzefrau 03.03.11 - 21:35 Uhr

als Erzieherin hatte ich 10 Stunden Vor und Nachbereitungszeit.In dieser Zeit führt man dann diese Gespräche.

wir hatten 28 Kinder in der Gruppe und mindestens 1 mal im Jahr wurde ein Entwicklungsgespräch gefürt (pro Eltern/Kind) Bei Bedarf noch mehr.Ich hatte einen 40 Stunden Vertrag,d.h. 30 am Kind Öffnungszeiten ) und 10 für alles was sonst anfällt.Einkauf,Eltern udn Plaungsgespräche,Team,Planung...usw.

Als Mutter erlebe ich es ebenso.
Pro Kind ca 1 EG im Jahr,bei Bedarf auch mehr.
(alle 3 Kinder sind in einer Tageseinrichtung,2 verschiedene Einrichtungen)

Gruß Tina

Beitrag von lisasimpson 03.03.11 - 21:47 Uhr

Darf ich dich fragen in welchem Bundesland?

10 Stunden verfügungszeit pro woche ist schon viel, oder?!

lisasimpson

Beitrag von bibabutzefrau 03.03.11 - 22:26 Uhr

BW.aber ich glaube das ist auch Trägerabhängig,ich war in einem kleinen Ort beschäftigt,2 Kindergärten.

wir haben auch alles bekommen was wir wollten (also Spielzeug,Einrichtung usw) Und hatten jährlich einen hohen Etat (4000 Euro pro Gruppe)

Ich weiss dass die Erz im Kiga meines Sohnes 20% Vor und Nachbreitungszeit haben .

  • 1
  • 2