Fahrschule mit 37: Alles (!) klappt - aber Kupplung b. Langsam/Bremsen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von emestesi 03.03.11 - 21:05 Uhr

Bin echt verzweifelt und könnte vor Wut heulen!!! :-[

Ich mache derzeit den Führerschein; bin aber schon 37. Alles klappt hervorragend: Stadtverkehr, Überland, Autobahn, Kreisverkehr ... sobald es aber ans Rückwärtseinparken geht oder wirklich ganz langsamen Fahren (Schrittgeschwindigkeit - und hier dann Abbremsen, wieder anfahren) habe ich ECHTE Kupplungsfußprobleme. Denn diesen blöden, dämlacken linken Fuß setze ich erst dann ein, wenn es quasi schon wieder zu spät ist. Mit der Bremse bin ich fix dran --- aber mit dem Kupplungsfuß ... naja. Känguruh und das Auto steht.

Mein Fahrlehrer versucht zwar, mich ganz lieb zu beruhigen und dass wir das noch in den Griff bekämen, dass ich im guten Durchschnitt bin (habe bisher 14 Fahrstunden (zzgl. Sonderfahrt Autobahn)) und mir mit meinen 37 Lenzen überhaupt keine Sorgen machen bräuchte; ich läge mind. wenn nicht über dem Durchschnitt aller "Teenies". Dennoch macht mich das Kupplungsproblem ECHT fertig!! Was nützt es mir, ansonsten richtig gut zu fahren (lt. Aussage Fahrlehrer), wenn ich bei diesem Punkt laufend Miese mache? In der Prüfung würde ich schlichtweg durchfallen. Allein heute bei der Gefahrenbremsung (haben wir zum ersten Mal gemacht), war ich erst beim dritten Mal in der Lage, geordnet weiter zu fahren (davor zitterte mein ganzer Körper! Hey - da war SOVIEL Adrenalin, dass ich meinte, das komplette Auto per Hand auseinander nehmen zu können!!).

Habt ihr Tipps für mich, wie ich diese verdammt-blöde Gedankenverbindung von Kopf zu Kupplungsfuß hinbekomme? Ich habe so langsam das Gefühl, bei mir fehlt da irgendwo ein Zwischengen, was diese Verbindung verhindert :-( ... Mit Gefühl fahren? Jaaaa, versuche ich ja schon. Aber irgendwie scheint nur mein Bremsfuß dieses Gefühl anzunehmen. Der linke Fuß ist im Koma und merkt erst dann, wenn was los ist, wenn Auto stottert, hickst oder sonstwie kundtut, dass ihm etwas fehlen zu sein scheint ... Wär (auch für den Prüfer ;-)) natürlich mehr als gut, wenn ich das früher merken würde ...

Bitte, bitte Tipps! Auch mentale! Oder eher besonders mentale! -- mittlerweile bin ich total blockiert, wenn es an solche Situationen geht ....

Danke euch für eure Ratschläge!!! #winke
Emestesi

Beitrag von harveypet 03.03.11 - 21:10 Uhr

meine Ma war 35 als sie den Lappen gemacht hat..... sie hatte das gleiche Prob. Ihr hat geholfen: Feldweg und alle 5 Meter anfahren und abstoppen. das Ganze bestimmt 500 Mal dann hats gefunkt. Genau wie langsam rückwärts fahren: am WE leeren Einkaufscenterparkplatz suchen und darauf immer wieder rückwärts kreisen, geradeaus und und und.. Parklücken kann man gut mit Mülltonnen auf den Parklätzen darstellen.

Beitrag von emestesi 03.03.11 - 21:17 Uhr

... hat sie das mit dem Fahrlehrer gemacht? ...

Beitrag von harveypet 03.03.11 - 21:21 Uhr

1973 mit meinem Pa und mir

Beitrag von fienchen1101 03.03.11 - 21:47 Uhr

Hallo,

üben, üben, üben.

Mach es wie Harveypet sagte. Schnapp dir deinen Mann samt PKW und such dir ein ruhiges Plätzchen am Wochenende und probier es immer wieder. Irgendwann macht es "Klick".

lg
Fienchen

Beitrag von rmwib 03.03.11 - 22:25 Uhr

Ich war auch jedes Wochenende mit meinem Pa auf einem abgelegenen Gelände und wir haben fahren geübt :-D

Beitrag von jrc 03.03.11 - 22:34 Uhr

Fährst du nen Benziner oder nen Diesel?
Bei mir war es das Gegenteil: Dadurch, daß ich nen Diesel gefahren bin, habe ich viel über die Kupplung gemacht: einparken, langsames anfahren, bergauf, bergab usw. Beim Diesel brauchst du gewöhnlich nur Kupplung los lassen und kaum bis gar nicht gas geben und er fährt.
Ein Benziner säuft da schonmal ab, wenn er kein Gas bekommt.
Üben ist gut, vielleicht dann auch das gleiche Auto wie in der Fahrschule. Also, Benziner oder Diesel.

Ich habe nur den Tip, beim Üben besonders drauf zu achten, WANN der Punkt ist, wo der Wagen absäuft. Mache ne Übung, wo du beim Bremsen deinen Gasfuß auf die Bremse legst, der Kupplungsfuß aber auch gleichzeitig schon auf die Kupplung (ganz zart ) legst, indem deine Ferse den Boden berührt. Dein Fuß darf nicht frei "schweben".
Ich fahre selber, gerade im Stadtverkehr, ständig mit Fuß vor der Kupplung.
Du mußt einfach dieses Zusammenspiel deiner beiden Füße koordinieren, daß dein Auto eingekuppelt ist und nicht zuviel/zuwenig Gas bekommt.

Das ist alles Feintuning. Du kannst alles andere, mit etwas Übung schaffst du das auch mit links. Mach fußübungen, alles was du meinst, was dich entspannen könnte. Denk nur nicht soviel daran. Es kommt von ganz alleine.
;-)#pro#ole
Toi Toi Toi

Beitrag von ciocia 04.03.11 - 17:47 Uhr

Ich hatte schon mit 18 Probleme damit und hat den Führerschein an den Nagel gehängt. Ich weiß nicht ob ich es mal wieder versuchen werde. Glaub nicht, dass es am Alter liegt. Meine Tante hat den FS mit 52 gemacht und fährt super


Gruß und viel Erfolg

Beitrag von ladybug 05.03.11 - 11:23 Uhr

Liegt es vielleicht an den Schuhen? Ich habe bei gewissen so überhaupt kein Gefühl im Gasfuß.

LG LB

Beitrag von donaldine1 05.03.11 - 16:28 Uhr

Hallo,
üben, üben, üben und nicht verzweifeln!
Und ganz ehrlich, 14 Fahrstunden sind nun wirklich noch nicht sooo viel, daß Du schon so schwarz sehen mußt.
Als ich damals den Führerschein gemacht habe, war eine Frau dabei (die war aber damals erst so um die 20), die hat es ewig lange nicht getickt, wie man überhaupt kuppelt, bremst und Gas gibt. Die mußte dann erstmal so bestimmt 10 Stunden lang nur lenken, weil das andere gar nicht ging. Und die hat ihren Führerschein auch irgendwann bekommen. ;-)
Das wird noch, ganz sicher!!!
Autofahren ist eben eie Übungssache, das geht ALLEN Leuten so. Überleg mal, was 14 Stundne sind im Vergleich dazu, wieviel man später noch rumfährt. Das ist NICHTS!
Ich erinnere mich z.B. an eine Sache, die meine Schwester mal gemacht hat, als sie schon lange den Führerschein hatte: Im Stau hat sie den Motor abgewürgt. Dann konnte sie das Auto nicht mehr starten, hat den ADAC gerufen. Sie hatte aber nur vergessen, den Zündschlüssel wieder nach links zurückzudrehen, bevor sie versucht zu starten. :-p Also, noch kein Meister ist vom Himmel gefallen. 14 Stunden sind echt noch nichts!
LG
donaldine1