Umfrage, wollt ihr noch ein 2 Kind? Oder Einzelkind?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von linchen189 03.03.11 - 22:07 Uhr

Hi ihr Lieben,
unser Sohn ist nun 18 Monate und für mich stellt sich nun die Frage, will ich erstmal beruflich weiter machen oder sofort noch ein 2 Kind bekommen, habe immer noch das Gefühl da fehlt noch einer und zwar ein 2 Kind.
Ich denke mir es wäre so super schön für unseren kleinen noch ein Geschwisterchen zu bekommen, man braucht sie später immer, habe auch zwei Geschwister und bin so froh, das ich sie habe.

Aber dann denke ich mir wieder, soll ich lieber erstmal beruflich weiter machen und mit einem Einzelkind kann man sich viel mehr leisten.

Und was ist besser ein geringer Altersunterschied bedeutet mehr stress oder ein größerer Altersunterschied, aber dann haben die Kinder nicht mehr so viel voneinander und. Und man hätte sie beide schneller groß, als wie wenn man nach 6 Jahren nochmal alles von vorne beginnen muss.

Ach ich weiss nicht, kennt ihr dieses Gefühl vielleicht auch, das beschäftigt mich wirklich so sehr.

Würde mich über viele Meinungen, Tipps und Antworten sehr freuen.

Katharina

Beitrag von haruka80 03.03.11 - 22:13 Uhr

Hallo Katharina,

ich hab immer gesagt, so Mitte 2011 mach ich mir Gedanken über n 2. Kind, dann ist mein 1. über 2 und ich mit meinem Studium fast fertig (im Oktober fertig), kann dann überlegen ob ich n 2. Kind haben möchte und danach ins Berufsleben starte oder ob ich sage: mein Sohn bleibt Einzelkind und ich such mir ab Mitte 2011 nen Job. Nen größeren Abstand als 4 Jahre hätte ich nie gewollt.

Ich war immer unsicher, mein Mann wollte halt so gerne n 2. Kind. ich wollte immer nur EIN Kind. Ich hab aber auchgesagt, ich lass das Schicksal entscheiden, wenns Mitte 2011 klappt ist gut, dann solls so sein, wenn nicht,dann nicht (bei meinem Sohn hats 1,5 Jahre gedauert bis ich schwanger wurde).
Ich wurde nun letzten Dezember ungeplant schwanger-das Thema ist damit für mich durch. Studium beenden, Kind zwischendurch kriegen, 2 Jahre Elternzeit und dann ins Berufsleben starten.
Nach anfänglichem Rechnen, ob wir uns n 2. Kind überhaupt leisten können und wie wir das am besten machen, oder ob ich schon nächstes Jahr mich selbständig mache und nebenbei arbeite sage ich heute: es soll so sein. Nr 2 kommt, wenn der Große 28 Monate alt ist. Es wird sicher nicht leicht, aber in 3 Jahren kann ich hoffentlich wieder dauerhaft durchschlafen und es wird ruhiger;)
Ich finds gut mittlerweile-geplant wars nicht, aber ich glaube, es ist genau richtig.

L.G

Beitrag von daystar 03.03.11 - 22:14 Uhr

hi

also wir sind jetzt schon seit sommer am 2ten am üben ; ) bis jetzt hats leider noch nicht wieder geklappt : ( unsere maus ist jetzt 1 jahr und 2 wochen alt.

ich hätte gerne gehabt das unsere maus vielleicht so 18 monate alt wäre wenns das zweite kommt - das klappt ja jetzt nicht mehr aber vielleicht ja wenigstens bevor sie 2 wird.

ich finde kurze abstände schöner dann können die kinder mit sich untereinander mehr anfangen und man hat irgendwie einen abwasch

bei uns ist es so wir wollten eigentlich nur eines haben und auch noch nach der geburt habe ich gesagt ne nicht noch eines aber als unsere maus dann so 3-4 monate alt war habe ich so überlegt mmh ja noch eines wäre schon schön und da ich eh zuhasue bleiben will um meine maus aufwachsen zu sehen haben wir gesagt komm dann können wir auch direkt noch eines bekommen

lg

Beitrag von mamiskleinermann 03.03.11 - 22:14 Uhr

Huhu,

ja diese Frage stellten wir uns auch. Wir sind zu dem Entschluss gekommen das wir gleich nach meiner Weiterbildung (Ende 09/11) noch ein Kind möchten. Unser Sohn ist nun auch 18 Monate. Großen Abstand wollen wir nicht. Das haben wir in der Familie und die Kinder haben so gut wie nix miteinander zu tun ausser das sie unter einem Dach leben.
Ich schaue halt das ich beruflich am Ball bleibe. Habe nun die Elternzeit für eine Weiterbildung abends und am Wochenende genutzt um nicht ganz raus zu kommen.

LG

Beitrag von co.co21 03.03.11 - 22:18 Uhr

Hallo,

für uns war immer klar, dass wir kein Einzelkind wollen (mein Mann ist quasi eins, da seine (Halb-)Geschwister erst kamen, als er schon 13 war, die haben alle einen Abstand von 18-24 monaten, ich hab eine Schwester, die nur 18 Monate jünger ist.

Wir haben auch immer gerade, dass wir nicht so sehr große Abstände wollen, da die Kinder dann zusammen aufwachsen können, insgesamt hätten wir gerne 3 Kinder, wenn es klappt.

Unsere Tochter wird nun 22 Monate alt sein, wenn ihr kleiner Bruder im Mai kommt und ich finde es perfekt (auch wenn es natürlich erstmal stressig werden wird, aber wir freuen uns total, dass es so schnell geklappt hat!)

Was für dich/euch das richtige ist, müsst ihr aber selbst rausfinden...ich lese bei dir eher raus, dass du nen geringeren Abstand gut findest, aber auch irgnedwie angst davor hast...was sagt denn dein Mann?

LG Simone

Beitrag von linchen189 03.03.11 - 22:26 Uhr

Ja, er möchte erstmal kein 2 Kind, vielleicht in 5-6 Jahren, aber das ist mir irgendwie ein bisschen zu spät. :-(

Beitrag von rmwib 03.03.11 - 22:22 Uhr

Also ich will im Moment und in überschaubaren Zeiträumen kein 2. Kind, mein Kurzer ist jetzt 2.5 und ich find es gut so wie es ist.
Mein Tipp ist, hör auf Dein Herz. Wenn DU Dir noch ein Kind wünscht, dann geh es an ;-)

Beitrag von widowwadman 03.03.11 - 22:26 Uhr

Ich bekomme in 12 Wochen mein zweites, meine Tochter ist dann 2,5. Ich muss mich dafuer allerdings beruflich nicht sehr stark einschraenken.

Ich bin trotz Schwangerschaft momentan in einem (Be-)foerderungsprogramm, und werde auch wieder nach 9 Monaten Vollzeit weiterarbeiten, hab ich nach dem ersten Kind auch so gemacht.

Erfuelltes Berufsleben und Kinder muessen sich nicht gegenseitig ausschliessen.

Beitrag von phami 03.03.11 - 22:37 Uhr

Man kann es von vielen seiten beleuchten, viele schreiben hier-alles in einem Abwasch zu machen, Abstand klein halten, damit die Kinder sich zusammen beschäftigen können. Nun ja, ich sehe es etwas anders, vor allem, weil ich auch sehe wie die Mütter die einen kleinen Abstand haben, damit kämpfen das sie die jetzige Schwangerschaft gar nicht richtig geniessen können und sie mir nebenbei läuft. Eher aus dem Drang heraus, man muss jetzt ein zweites bekommen, um den Abstand gering zu halten.
Ich möchte eine erneute Schwangerschaft richtig geniessen können, war die Erste doch so schnell vorbei und auch von vielen Ängsten und Unsicherheiten geplagt, wünsche ich mir für die 2te mehr Ruhe. ich kann mir nicht vorstellen, dass ich diesen Zustand geniessen kann, wenn um mich herum ein Kleinkind ist, ein kurzer Abstand bedeutet eben auch mehr Arbeit und dazu kommt, dass das Erste eventuell noch nicht ganz versteht, wieso die Mama sich nun intensiver um das Baby kümmern muss und man nicht mehr soviel knuddeln kann, man also teilen muss. Ich glaube das geht alles besser wenn das Kind älter ist. Für mich ist der Aspekt des zuzammen spielens mit dem Geschwisterchen nicht der Grösse, Spielgefährten gibt es überall woanders.
Also wie gesagt, ich kann mir nicht so vorstellen ein kind zu haben das erst lernen muss aufs Töpchen zu gehen und nebenher noch ein Baby zu versorgen. Ich möchte es geniessen können mit einem weiteren Baby. Aber bei mir stellt sich diese Frage sowieso nicht wirklich, da mein Partner kein weiteres Kind möchte. Finanziell sind wir eigentlich gut gestellt und es wäre kein Hindernis ein zweites zu kriegen, allerdings sieht mein Mann es eher so, dass er einem Kind noch mehr bieten kann, als zweien, was ja irgendwo auch stimmt. Naja, wir werden sehen was die Zukunft her gibt :). Ist dennoch ein sehr persönliches Thema.

Beitrag von widowwadman 04.03.11 - 08:29 Uhr

Ehrlich gesagt rauscht diese Schwangerschaft so an mir vorbei. Finde ich aber auch gut so, da ich Schwangerschaft fuer notwendiges uebel und nicht fuer genussvoll halte.

Beitrag von co.co21 04.03.11 - 12:20 Uhr

Ja so geht es mir auch, udn ich bin auch froh darum, die SS mit unserer Tochter war total der Horror nach einer stillen Geburt und einer Fehlgeburt...ich geniesse es mehr, wenn ich NICHT zuviel drüber nachdenke ;-)

Beitrag von woelkchen1 03.03.11 - 22:34 Uhr

Tja, das mußt du mit dir selber ausmachen!;-)

Meine Töchter sind 2 Jahre auseinander, und ich finde es sehr schön! Wir wollten von anfang an 2 Kinder hintereinander, damit die Kinder was voneinander haben und ich dann beruflich weitermachen kann, ohne in 3 Jahren nochmal anzufangen.

Außerdem hatte ich das gleiche Gefühl wie du- es fehlte noch wer!

Aber weißt du was? So glücklich ich bin- ich hab immernoch das Gefühl, das ist es nicht gewesen. Allerdings lassen wir uns jetzt mehr Zeit.

Bis jetzt fand ich es noch nicht wirklich anstrengend, weil die Kleine total pflegeleicht ist und Scarlett nicht eifersüchtig, sich auch gut mit in die Babypflege einbeziehen läßt. Außerdem geht sie in den Kiga, was die Sache natürlich sehr einfach macht- von 9-15 Uhr mache ich Haushalt und schmuse mit dem Baby, ab 15 Uhr ist Scarlett-time, nur beim stillen gibt es ein paar Abstriche- aber Marelie stillt nicht oft und ich kann ja trotzdem dabei spielen!

Beitrag von sunflower.1976 03.03.11 - 22:39 Uhr

Hallo!

Ich kann eigentlich nur schreiben, wie wir es gemacht haben.

Unsere Söhne sind 3 1/4 Jahre auseinander (jetzt 5 3/4 und 2 1/2 Jahre alt).
Eigentlich sollte der Altersabstand geringer sein, aber darauf hat man nicht wirklich Einfluss;-)

Aber in Nachheinein ist es so optimal. Unsere Söhne lieben sich heiß und innig und es gibt (bisher) zwischen den beiden nur wenig Konflikte obwohl sie charakterlich völlig unterschiedlich sind. Sie spielen miteinander und manchmal habe ich das Gefühl, dass der Bruder für sie wichtiger ist als wir Eltern.

Beruflich hat mit diese lange Pause in Bezug auf meinen "alten" Beruf nicht gut getan. Aber ich habe auch gemerkt, dass mein alte Beruf auf Dauer nicht das Richtige ist und habe mich für ein Fernstudium entschieden. So bin ich zwar länger zuhause (wofür ich von einigen Leuten schief angeschaut werde), habe aber danach auch andere Perspektiven als in meinem alten Beruf, in dem ich auch gut qualifiziert war, aber eben lange raus war und hier "auf dem Lande" sowieso schlechte Aussichten habe.

Ich denke, auch mit zwei Kinder lässt sich - je nach Beruf und Wochenstundenzahl - eine Berufstätigkeit regeln. Manchmal gibt es ja auch die Möglichkeit, auf Minijob-Basis im Beruf zu bleiben. Ich hatte z.B. ein Jahr lang bei meinem alten Arbeitgeber eine Krankheitsvertretung übernommen, so dass ich im Thema drin geblieben bin, aber relaitiv frei über meinen Arbeitsumfang entscheiden konnte (der AG war froh, dass ich einspringen konnte und ist mir sehr entgegegen gekommen).

Wir haben zeitweise überlegt, ob wir ein drittes Kind bekommen sollen, haben uns aber (vorläufig) dagegen entschieden. Nochmal von vorne anfangen könnten wir uns nicht so richtig vorstellen...

LG Silvia

Beitrag von krissy2000 03.03.11 - 22:56 Uhr

Da du noch sehr jung bist, wuerde ich erstmal schauen im Beruf noch etwas weiterzukommen. Du kannst noch 20 Jahre Kinder bekommen.;) Ich finde einen groesseren Unterschied nicht schlecht. Das erste Kind ist aus dem groebsten raus und kann schon etwas mithelfen und ist schon selbstaendiger. Wenn der Altersunterschied nicht zu gross ist, dann spielen sie auch super zusammen. Meine Schwester und ich sind ueber 4 Jahre auseinander und es hat immer toll geklappt.

Lg Krissy

Beitrag von hailie 03.03.11 - 22:56 Uhr

Das könnt nur ihr selbst entscheiden. ;-)

Wir wussten sofort, dass wir kein Einzelkind möchten.

Die Frage war nur noch der richtige Zeitpunkt. Es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Irgendwann WEIß man was richtig ist; den perfekten Zeitpunkt gibt es eh nicht.

LG

Beitrag von niana 03.03.11 - 23:05 Uhr

Hallo!

Ich kann dir auch nur von uns berichten.
Wir haben im Moment nur ein kleines Monster, er ist jetzt 3 :)
Das wir noch mindestens 1 weiteres möchten ist für uns klar aber irgendwie hat sich der richtige Zeitpunkt noch nicht ergeben.
Ich genieße es ganz ehrlich soviel zeit mit meinem kleinen zu haben und zu wissen das ich, wann immer es für uns richtig erscheint nochmal eins bekommen kann.
Eine Schwangerschaft ist doch etwas ganz besonderes und ganz ehrlich, irgendwie ist es schön das nochmal vor mir zu haben und mich darauf zu freuen.
Ob ein großer Altersabstand jetzt gut oder schlecht ist kann ich nicht sagen. Ich selbst habe 2 Schwestern die 6 und 10 Jahre älter sind als ich und eine einsame Altraumkindheit hatte ich deswegen bestimmt nicht.
Lass dich nicht wegen dem Alterbstand hetzen, wenn es der Familie gut geht glaube ich nicht das 3 oder 4 Jahre mehr irgendwie stören werden.
Aber wenn dein Wunsch so groß ist, ist es bestimmt auch kein Fehler dem nachzugeben ;)

Naja trotz allem wollen wir uns auch dieses Jahr an Nr. 2 versuchen wenns denn so sein soll. Wir werden sehen.

Wünsche dir alles Liebe Niana

Beitrag von judith81 04.03.11 - 08:02 Uhr

Hallo,
ich sagte immer 2-3 Kinder sollten es schon sein.
Johanna kam am 22.01.08 auf die Welt, schon als sie 6 Monate war dachte ich über ein 2. Kind nach,mein Mann ebenso, als sie 10 Monate war, wurde ich schwanger *freu* .................jetzt ist Johanna 37 monate u. Jonathan 19 Monate .......die anfangszeit war stressig, aber es ging - ohne Hilfe von Oma oder so ........jetzt ist Jonathan 19 Monate und ich denke wieder ...........irgendwas fehlt .............ein Drittes Kind wäre schön, mein Mann reichen im Moment so sagt er, die 2 .............und auch ich denke irgendwie ...wie soll ich das mit 3 Kindern managen. Kindergarten ist 8 km entfernt, d.h. muss immer fahren zum abholen, mein Mann nimmt Große mit, ab Januar 2012 nimmt er auch Jonathan mit ...........ab März 2012 wäre für mich ein Drittes Kind super ...zumal ich bis August 2012 nochi n Elternzeit bin, würde quasi verlängern ..........................................................naja nun warte ich mal ab, was mein mann in ein paar wochen/monaten meint, hoffe er ändert seine meinung!
Also ich sage 1,5 Jahre altersabstand ist stressig, 2 Jahre dagegen finde ich super, selbst 3 Jahre ist noch ok ........einen größeren möchte ich allerdings eigentlich incht haben, aber wenn es dann doch so käme .......wäre es mir auch egal, Hauptsache das Kind ist gesund! Aber da steckt man auch nie drin und ich finde, man wächst mit den Aufgaben.
LG
Judith mit Johanna (3) und Jonathan (1,5)

Beitrag von getmohr 04.03.11 - 08:03 Uhr

also wir wollten von Anfang an sicher ein zweites Kind und haben auchn ur einen sehr kurzen Abstand zwischen beiden Kindern. Aktuell planen wir ein drites Kind. Beruflich war für mich direkt klar, dass ich nicht erst wieder anfange, und dann direkt wieder unterbreche, sondern erst die Familienplanung abschließe und dann wieder richtig in den Beruf einsteige.

Beitrag von babygirljanuar 04.03.11 - 08:24 Uhr

also meine wird jetzt 14 monate. und wir üben jetzt den 2. monat für ein geschwisterchen. denn ICH will nicht anfangen zu arbeiten, schwanger werden und wieder zu hause hocken. so kann ich mich in ruhe um die kinder kümmern und dann arbeiten gehen ohne wieder rausgerissen zu werden. letztendlich muss aber jeder selber wissen wie er es macht.

Beitrag von perserkater 04.03.11 - 09:10 Uhr

Hallo

Meine Kinder sind 28 Monate auseinander und anders würde ich es mir gar nicht wünschen.
Arbeiten muss ich noch mein ganzes Leben, glaube kaum, dass ich deshalb so viel verpasse.

LG

Beitrag von fabricehanni 04.03.11 - 09:11 Uhr

Also für mich steht zur zeit fest...Lia bleibt Einzelkind....ich will jetzt erstmal karierre machen und nicht mit mitte zwanzig zu Hause sitzen mit zwei Kindern, aber im Leben beruflich nichts erreicht zu haben...mir ist meine Familie wichtig aber auch meine Karierre und da stehe ich auch zu....ich könnte mir auchnicht vorstellen ketzt ein zweites Kind zu bekommen...#gruebel...für viele mag diese einstellung unverständlich zu sein...für mich ist es die richtige...ich habe ein super Job wo ich zur zeit halbtags arbeite gehe und sobald ich den ganztags platz für Lia hab werde ich vollzeit arbeiten...ich kann in meinem Beruf jetzt noch viel lernen..und die karierreleiter hoch steigen...und da würd ejtzt einfach wirklich ein zweites Kind stören....ich weiß nicht was vielelicht in 5 Jahren ist, aber zur zeit ist das unser Standpunkt...


Wenn ihr ein zweites Kind wollt, dann müsst ihr eins machen..;-)

Wir wollen keins...:-p

Liebe Grüße Saskia mit Lia (*11.09.2009)#verliebt die trotz Arbeit über alles geliebt wird:-p

Beitrag von docmartin 04.03.11 - 12:04 Uhr

..."mit mitte zwanzig zu Hause sitzen mit zwei Kindern, aber im Leben beruflich nichts erreicht zu haben"...

Das finde ich ehrlich gesagt ausgesprochen unschön formuliert! Zum einen kannman mit Mitte/Ende zwanzig beruflich durchaus etwas erreicht haben, zweitens ist das Bekommen und Großziehen von Kindern ebenfalls etwas das man als "erreicht" bezeichnen kann!

Ich fidne absolut es soll jeder so halten wie er mag aber deine Formulierung wertet alle ab, die sich dafür entscheiden, sich ein paar Jahre voll ihrer Familie zuwidmen und das finde ich nicht in Ordnung.

Gruß dm
(die mit zwei Kindern fast durchgängig arbeitet, erst angestellt dann freiberuflich aber auch jede andere Variante akzeptiert!)

Beitrag von simplejenny 04.03.11 - 09:15 Uhr

Tja schwierig, aber dir steht ja in jede Richtung alles offen. Du bist jung, kannst also sowohl jetzt noch ein Kind bekommen und dann wieder richtig arbeiten, als auch erstmal arbeiten und dann noch ein Kind bekommen. Es ist alles möglich und man verbaut sich nicht allzuviel wie ich finde - egal wie man sich entscheidet.

Bei mir sieht das schon anders aus. Mit bald 32 Jahren hat man nicht mehr allzuviel Zeit mit dem Kinderkriegen. Da ist es besser schnell hintereinander die Kiddis zu kriegen und dann wieder arbeiten gehen. Ich wollte auch nicht so lange zu Hause bleiben, ich bin ein Arbeitstier und kann dem Hausfrauendasein so absolut gar nichts abgewinnen. Einzelkind wollte ich auch nicht, genauso wie einen großen Abstand.

Aber wie gesagt jeder Weg hat so seinen Charm und auch seine Vor- und Nachteile. Dir stehen mit 21 Jahren wirklich alle Wege offen.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von sohnemann_max 04.03.11 - 10:04 Uhr

Hi,

für uns kommt es auf den Lebensumstand der Familie drauf an.

- Finanzielle Lage
- Wohnumfeld
- Karriere von beiden Eltern (Mann einen einigermassen gesicherten Arbeitsplatz, kann er die Familie alleine ernähren usw.. Möchte die Frau richtig Karriere machen - also nicht nur "so" arbeiten gehen)

Bei uns ist es z. B. so, dass wir sehr materialistisch denkende Menschen sind. Wir möchten uns nicht einschränken - ob nun mit einem Kind oder eben mit Zweien. Wir können uns z. B. so gar nicht vorstellen der Kinder wegen etwas nicht mehr kaufen zu können, nicht mehr so oft in den Urlaub fahren usw..

Lange haben wir überlegt, ob Max nun als Einzelkind aufwächst oder noch ein Geschwisterkind bekommt. Nachdem alle finanzielle Dinge durchgekaut waren, haben wir uns bewusst für ein zweites Kind entschieden. Wir können es uns leisten.

Generell wollten wir einen großen Altersunterschied haben. Wir finden es nicht wichtig, dass die beiden Kinder miteinander spielen oder zu arg aufeinander fixiert sind. Jedes Kind soll doch bitte als Individualist aufwachsen können. Eigenen Freundeskreis aufbauen, Hobbys suchen und nicht nur mit Bruder/Schwester zusammenkleben.
Dazu kommt noch, dass ich es als zu sehr stressig empfinde zwei so kleine Kinder gleichzeitig zu erziehen. Es wird noch nicht verstanden warum jetzt Mama dies macht und nicht das, Eifersucht ist größer usw..

Inzwischen weiss ich, wenn man beiden Kindern absolut gerecht werden will - und das MUSS man - zerrt das oft an den Nerven, erfordert immense Geduld und auch Organisation. Unser Großer ist nun 6,5 Jahre und die kleine wird 2 und das klappt super. Die beiden lieben sich - keine Frage - können aber auch gut ohne den anderen und das ist gut so wie es ist.

Im Übrigen finde ich es erschreckend, wenn man sagt, Kinder brauchen Geschwister. Dem ist nicht so. Ich bin Einzelkind. Ich bin extremst verwöhnt, auch heute noch und dazu stehe ich auch. Dennoch bin ich ein sozialer Mensch, der sehr gerne gibt. Ich habe noch nie einen Bruder/Schwester vermisst. Es gibt Freunde und die Familie und hauptsächlich den Partner bei Fragen, Problemen. Einzelkinder sind nicht anders. Gut, ich nehme mir schon immer genau das, was ich möchte und bekomme es auch - sei es beruflich oder privat. Das ist aber nicht negativ eher wohl, dass ich ein wahnsinniges Selbstbewusstsein an den Tag lege.

Geschwisterliebe muss nicht immer sein. Mein Vater z. B. hat eine Schwester. Prima, seit 16 Jahren aufs Derbste zerstritten. Ist das besser?! Na dann wohl doch lieber ein Einzelkind sein.

Ein Kind ist gut - zwei sind perfekt!

LG
Caro mit Max 6,5 Jahre und Lara 22 Monate



Beitrag von haseundmaus 04.03.11 - 10:29 Uhr

Hallo!

Also bei uns wirds auf jeden Fall noch ein Kind geben. Aber wir lassen uns noch Zeit damit.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne

  • 1
  • 2