Hüftgelenksarthrose

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von chrissy-86 03.03.11 - 22:08 Uhr

Hallo,

kennt sich jemand mit dem o.g. Krankheistbild aus?

Ich habe heute die Diagnose bekommen, muss am 1.4. zum MRT um zu klären in wie weit es schon fortgeschritten ist.

Ich kann das noch nicht so richtig verstehen und muss das erstmal verdauen. Ich dachte das bekommen nur ältere Leute und nun ich mit fast 25. Mh...weiß nicht was so genau auf mich zukommt...auch auf dessen hin das ich meine Tochter noch stille und das eig auch noch nen bissl machen will und sie natürlich auch.

Lg

Beitrag von myimmortal1977 03.03.11 - 22:30 Uhr

Wie weit ist die Arthrose denn fortgeschritten? Hat man dazu was gesagt? Es wurde sicherlich schon ein Röntgenbild gemacht? Hat man was über den Grad der Arthrose gesagt?

Arthrose in jungen Jahren kann vielerlei Ursachen haben.

Eine angeborene, vorher unerkannte Hüftfehlstellung (deshalb werden heute bei Säuglingen immer Hüftultraschalls gemacht, um dieses vorzeitig zu erkennen und zu therapieren).

Dauernde falsche Körperhaltung, falsches Schuhwerk (hochhackige Schuhe), schwere körperliche Arbeit, Übergewicht uvm.....

Hast Du denn aktuell Beschwerden? Eine inaktive Arthrose ist schmerzfrei. Es kann aber zu jederzeit zu einer aktivierten Arthrose kommen. Diese kann Schmerzen verursachen. Zuerst Anlaufschmerz, dann belastungsabhängige Schmerzen, im fortgeschrittenen Verlauf auch Ruheschmerzen.

Solange Du keine oder nur geringe Schmerzen hast, würde ich versuchen, alternativ zu therapieren. Sprich Krankengymnastik, was durchaus was bringen kann und, wenn die Schmerzen Dich sehr einschränken, mit einer guten Schmerztherapie.

Der allerletzte Ausweg ist ein künstliches Hüftgelenk. Diese künstlichen Gelenke haben nur eine gewisse Lebensdauer. Je jünger man ist, umso mehr Gelenke braucht man im Leben. Das Problem dabei ist, dass irgendwann der Oberschenkelhalsknochen zu kurz wird. Dann müsste man das Bein verlängern. Und das ist ein langer und schmerzvoller Kraftakt.

2 Austausche würde man schaffen, nur mit 2 kommst Du aufgrund Deines Alters und ich hoffe für Dich langer Lebenserwartung nicht hin.

Daher diesen Prozess so lange hinauszögern, wie es nur irgendwie geht.

Es gibt nur eine Klinik in ganz Deutschland, die sich auf die Knorpelglättung von Hüftgelenken spezialisiert hat. Bisher hat sich noch kein anderer Arzt an das Thema heran getraut, da es bei der Hüfte sehr kompliziert ist, aufgrund vieler dicker Sehnen, Bänder und Muskeln.

Richtiger Ansprechpartner in so einem Fall wäre für Dich die Klinik Fleetinsel in Hamburg. Da sitzen namenhafte Größen aus ganz Deutschland die dort operieren.

Ich selbst habe eine Coxarthrose Grad III. Ich bin 34 Jahre alt, habe die Hüfte einseitig eines 80 jährigen Feldarbeiters. Bedingt durch einen angeborenen Hüftdefekt. Ich war schon in der Uni-Klinik Kiel, in Barmbek, bei bekannten Orthopäden. Daher kenne ich mich ein bisschen aus. Alle, alle haben mir geraten, trotz des großen Schadens, lauf damit, solange Du damit laufen kannst, da ich zu jung bin, eigentlich, für so einen Eingriff. Da sich meine Schmerzen sehr gut mit Physio in Grenzen halten, so gut wie gar keine vorhanden sind, war auch mal eine zeitlang anders aber es ging wieder weg, schiebe ich die OP weg, so lange, wie es mein Körper mit macht.

Viel Glück #klee #klee #klee

Janette

Beitrag von hebigabi 05.03.11 - 11:37 Uhr

Hallo

Ich bin gerade durch deinen Beitrag auf die Fleetklinik gestoßen und habe direkt mal eine Mail zwecks Beraungstermin dorthin geschickt.

Mein Sohn hat mit 19 Jahren nämlich eine massive Hüftkopfnekrose, nur für eine TEP ist er echt noch zu jung und wir suchen verzweifelt nach Alternativen.

Ist das eine Privatklinik und muss man das selbst bezahlen- ich hatte was von 1200 € Vorschussleistungen (Kaution) gelesen?

Wie war das bei dir?

LG

Gabi

Beitrag von myimmortal1977 05.03.11 - 15:56 Uhr

Schick mir mal über PN Deine E-Mail Addy. Ich habe hier einen aktuellen Zeitschriftenbericht über dieses Verfahren und über die Klinik liegen. Das würde ich Dir gern per pdf zukommen lassen. Dort steht auch der korrekte Ansprechpartner drin.

Es ist aus einer Zeitschrift für "Jedermann", da steht nichts von Privatleistung drin. Ich nehme mal an, dass es es sich ähnlich verhalten wird, wie bei einem BG Krankenhaus, wenn man keinen Arbeitsunfall hatte. Man muss erst bei der KK um eine Kostenübernahmebestätigung bitten.

Mich hat damals dieser Arzt behandelt

http://www.klinik-fleetinsel.de/index.php?kat=aerzte&sub=aerzteteam&sub2=haesen

Allerdings war er da noch mit einem anderen Arzt in einer eigenständigen Praxis. Beide Ärzte waren und sind absolute Spezis auf ihrem Gebiet. Der eine praktiziert nicht mehr. Die Praxis damals hieß Zippel und Haesen. Da wurden nur Härtefälle hingeschickt, wenn sich kein anderer Arzt mehr rantraute ;-)

Wenn Du mir die Mail-Addy schickst, hast Du spätestens morgen den Bericht :-)

LG Janette

Beitrag von 221170 05.03.11 - 23:06 Uhr

Hallo Gabi,
ich hatte vor ca. 2 Monaten einen 19 Jährigen mit M. Perthes.
Hüftkopfnekrose vom feinsten, Gelenkerhaltende Maßnahmen sinnlos, denn es war kein Gelenk mehr zum erhalten da.
Er hatte eine Beinlängendifferenz von fast 6 cm...

Er bekam eine TEP. Das Bein wurde intraoperativ gezogen bis wir auf ca 2 cm waren.
Er war mehr als glücklich damit denn er hatte eine Odyssee hinter sich.

Überlegt es euch, natürlich ist es wahnsinnig früh. Aber die Quälerei die die armen Leute hinter sich bringen müssen, das ist auch nichts.

Alles Gute für euch
22

Beitrag von hebigabi 06.03.11 - 08:04 Uhr

Hallo

Mein Sohn hat keinen morbus perthes, keine direkte Beinlängendifferenz (hat grad mal Einlagen in seine Schuhe bekommen- aber für beide Füße)und noch nicht mal jeden Tag Schmerzen- genau das ist es ja, warum wir warten und suchen bevor wir ne TEP machen lassen wollen.

In dem Alter hält sie - lt. OA Schwantes aus der Endo- Klinik in HH - nur 12-15 jahre und dann ist er schon mit 50 raus (außer es wird was langfristiges dazwischen erfunden).

Sein ganzes körperliches Verhalten, seine Schmerzen entsprechen einfach nicht dem Schweregrad, den uns jeder erzählt, wenn er die Bilder sieht.

Alles doof- schließlich will man nur das beste für das eigene Kind rausholen, auch wenn er schon fast 20 ist.

LG

Gabi