Verzicht auf kaliumreiche Ernährung - bitte Hilfe

Archiv des urbia-Forums Körper & Fitness.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Körper & Fitness

Sich in seinem Körper wohl zu fühlen und ihn schön zu finden, ist für fast jeden Menschen ein wichtiges Thema. Ob es um die richtige Diät und gemeinsames Abnehmen, Tattoos,  oder auch um Sport und Fitness geht, hier ist der richtige Platz dafür.

Beitrag von amanda82 04.03.11 - 08:00 Uhr

Guten Morgen!

Muss Immunsuppressiva nehmen und in der Packungsbeilage steht drin, dass man unbedingt auf eine kaliumreiche Ernährung verzichten soll.

Hab ich erst gedacht, ok - keine Bananen ... so viel wirds ja nicht sein ...

Gestern hab ich dann im Internet bissl gesucht und war schockiert: stimmt es, dass so ziemlich alle gesunden Lebensmittel reich an Kalium sind???

Aufgeführt waren: Spinat, Kartoffeln, Salat, Avocado usw.
Gut Sojabohnen sind kaliumreich, aber die ess ich nicht, allerdings bin ich echt Fan von Avocadocreme oder Salaten.

Ab wann beginnt eigentlich der Begriff "kaliumreich"? Und was kann ich denn jetzt noch essen?

#danke für eure Hilfe

LG Mandy

Beitrag von binnurich 04.03.11 - 09:43 Uhr

da hätte ich mal mit dem Arzt oder Apotheker drüber gesprochen, der dir das Medikament verkauft oder verordnet

Beitrag von amanda82 05.03.11 - 12:25 Uhr

Der Apotheker kannte das Mittel gar nicht und konnte mir nur das sagen, was ich in der Packungsbeilage lesen kann (Verzicht auf kaliumreiche Ernährung) und mein Arzt ... naja, der ist von dem Mittel so überzeugt, dass er noch nicht mal die vorgeschriebenen Bluttests/Harnsäuretests durchführen wollte!!!
Er meint, alles halb so schlimm ...

Aber ich finde es nicht lustig, wenn man Medikamente nehmen soll, die das Immunsystem und damit verbunden die körpereigene Abwehr außer Gefecht setzen ... und gleich gar nciht, wenn sie die Nieren schädigen und/oder dies eines der meisten Gründe für Todesfälle im Zusammenhang des Medikamentes sind!

Ich wollte schon noch ne Weile leben und meine Kinder und Enkel aufwachsen sehen!!!

;-)

LG #winke Mandy

Beitrag von pcp 04.03.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

trinkst Du Kaffee? Das begünstigt schon mal die Ausscheidung von Kalium.

Die empfohlene tägl. Kaliumzufuhr (2000 mg) wird aber relativ leicht überschritten, sie mal:

Kaliumgehalt pro 100g:

Weizenkeime: 990 mg
Weizenkleie: 1352 mg
Knäckebrot: 436 mg
Avocado: 487 mg
Banane: 380 mg
Honigmelone: 330 mg
Grünkohl: 490 mg
Kartoffeln: 411 mg
Spinat: 554 mg
Erbsen: 940 mg
Sojabohnen: 1800 mg
Heilbutt: 446 mg
Ölsardinen (Dosenware): 388 mg

In meinem schlauen Buch sind noch folgende Lebensmittel aufgelistet:

Weiße Bohnen, Linsen, Vollkornprodukte, Pastinake, Fenchel, Portulak, Rettich, Broccoli, Sellerie, Topinambur, Trüffel, Batate, Kürbis, Kiwi, schwarze Ribisel + Fleisch

Was wäre die Nebenwirkung wenn Du kaliumreich ißt, verliert das Immunsuppressiva seine Wirkung?

lg
P.

Beitrag von amanda82 05.03.11 - 12:22 Uhr

Huhu!

#danke

Ja, also Kaffee ist mein Lebenselixier ;-)

Gleiche Liste hab ich auch gefunden, nicht aber, wie hoch die tägliche Empfehlung ist. Danke dafür!

Das Problem ist wohl, dass das Immunsuppressivum auf die Nieren schlägt (wo Kalium ausgeschieden wird), d. h. das Immunsuppressivum lässt den Kaliumspiegel im Blut zusätzlich ansteigen, weil die Nieren eben nicht ordnungsgemäß arbeiten können und nicht ausreichend Kalium ausscheiden.

Das Problem: Ein zu hoher Kaliumspiegel führt zu Muskelzuckungen, Krampfanfällen bis hin zu Herz-Kreislauf-Problemen und Herzstillstand!!! Am schlimmsten: Oft ist Herz-Kreislauf-Stillstand das einzige und erste Symptom!

Das will ich natürlich nicht, aber es scheint sehr schwierig zu sein, sich nicht kaliumreich zu ernähren. #schwitz

Pilze, Trockenfrüchte, Chillis und Bohnen ... ja, darauf kann ich auch verzichten, schon ok!
Aber Käse, Kartoffeln, Obst, Gemüse .... meine Güte, da bleibt ja nur noch Mäkkens übrig! #schock

Naja, ich hoffe, der Arzt hält sich an meine Bitte, es engmaschig zu überwachen. Leider wollte er mit einer deutlich höheren Dosis anfangen, als angezeigt ist. Die niedrigere Einstiegsdosis musste ich mir auch in Engelstönen erkämpfen, also nehme ich leider an, dass er darauf auch keinen großen Wert legt. Nach seiner Aussage, wäre es eben unwahrscheinlich, dass bei einem jungen Menschen Nierenschädigungen auftreten könnten. Das Medikament wirkt nun aber nierenschädigend und da bin ich der Meinung er sollte seiner Pflicht nachkommen oder will er später sagen, wenn der unwahrscheinliche Fall doch eingetreten ist (was keiner hofft): "Das hätte ich aber nicht erwartet????" Hilft uns allen ja dann auch nicht mehr und ich hab 2 kleine Kinder, die mich brauchen - und ich sie!

Danke aber nochmal für deine HIlfe!!! #danke

LG Mandy

Beitrag von sugar653 05.03.11 - 20:35 Uhr

Hallo,

ich mache Ernährungsberatung für Menschen ohne Nierenfunktion, also auch Kaliumberatungen.
Wenn Du magst kannst Dich mal per PN melden.

Liebe Grüsse
Nicole

Beitrag von germany 05.03.11 - 17:58 Uhr

Oh Gott, warum musst du denn Immunsupressiva nehmen??

Puh, wegen der Ernährung das ist echt schwierig, weil du eventuell Gefahr läufst einen Kaliummangel zu erleiden und das ist lebensgefährlich. Wird denn wenigstens regelmäßig dein Blut untersucht?

Ich denke, dass du nur nicht übermäßig kaliumreich essen sollst, also mal ist es sicher ok wenn du Avocado usw. isst.

Ganz drauf verzichten kannst du ja nicht. Ich denke das du deinen Tagesbedarf einfach nicht überschreiten sollst. ich würde das auf jeden Fall unbedingt mit dem Arzt nochmal abklären!


lG germany