Nach kurzer Zeit Alltag drin!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von acura84 04.03.11 - 11:00 Uhr

Mein Freund ist gleich am ersten Tag zu mir gezogen... wir sind jetzt 8 Monate zusammen. SEin Sohn zog nach 4 Monaten zu uns (9 Jahre) weil die Mama überfordert war mit ihm. Ich selber habe einen 7-jährigen Sohn.

Nach so kurzer Zeit ist voll der Alltag drin... mal zusammen in die Badewanne oder so, war alles nur in den ersten 2 Monaten so.

Wie kann man sowas bisschen umgehen? ALso TIpps oder so?
Wenn ich frage ob er mit in die Badewanne will oder so, dann kommt: NEEEEeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

Wenn ich mal spontan (wenn die Kinder nicht da sind) auf der Couch S** will, dann spielt er nicht mit.

So ist er ja schon lieb!!

Beitrag von spark.oats 04.03.11 - 11:05 Uhr

Hallo! :)

Hast du ihn denn schonmal gefragt, woran das evtl. liegt? Ich denke, wir können dir hier etwas wenig helfen... Ich meine, eine Patchwork-Familie ist ja immer schwer, deswegen würde ich dir jetzt als ersten Schritt empfehlen, erstmal mit ihm zu reden.

Ist er vielleicht damit überfordert, aufeinmal zwei Kinder zu haben?

Grüße

Sparki

Beitrag von juju0980 04.03.11 - 11:06 Uhr

"So ist er ja schon lieb" klingt ein bißchen nach "der tut nix, der will nur spielen" ;-)

Rede mit ihm, frag worans liegt und was ihr ändern könntet...

Beitrag von carrie23 04.03.11 - 11:08 Uhr

Naja zwei Kinder können einen schon schlauchen, in den ersten zwei Monaten hattet ihr ja grad mal ein Kind um euch.
Wir haben damals ja erst nach 2 Jahren Ehe ein Kind bekommen, hatten also die ersten Jahre keinen Grund für Alltag.
Spontan auf der Couch Sex geht natürlich auch nicht, in meiner VK siehst du wieso denn unsere Kinder sind halt noch sehr klein und wuseln ständig hier rum.
In die Badewanne zusammen sind wir nie, mein Mann mag nicht baden da er im warmen Wasser Kreislaufprobleme kriegt und Sex unter der Dusche war auch nie seins.
Stört´mich persönlihc nicht, haben wir halt abends Sex, ob in der Küche oder im Wohnzimmer ist mir persönlich wurscht.
Ich gebe zu, als wir noch keine Kinder hatten haben wir auch Freiluftsex genossen und dies ist jetzt nicht mehr möglich ( finde mal nen Babysitter für drei so kleine und meine Mittlere ist zwar ne ganz süße aber ein richtiger Kinderzimmerdiktator ) aber trotzdem schauen wir dass nicht alles 0-815 ist.
Wir bauen Spielzeug ein, verschiedene Stellungen, verschiedene Spielchen und kuscheln viel ( oft bleibt in einer Ehe das reine Kuscheln extrem auf der Strecke ) und lieben uns mehr wie am ersten Tag.
Am 27. Februar waren wir 7 Jahre zusammen und im Juni feiern wir unseren 7. Hochzeitstag und sind verliebt wie ein junges Paar.
Der Alltag lässt sich bei Kindern nicht vermeiden, aber man kann zumindest als Paar experementieren-vorausgesetzt beide machen mit.

Beitrag von acura84 04.03.11 - 11:13 Uhr

Geredet hab ich viel mit ihm. Er meinte er liebt mich und ist froh mich zu haben und fragte auch letztens ob mir was fehlt.

Ich meinte das er zum Anfang anders drauf war.
Da sagte er mir auch mal liebe Sachen ins Gesicht, nicht nur 1x in 2 Monaten per sms, wenn ich überhaupt ne Antwort zur Zeit bekomme.

Sex so kann ich mich nicht beschweren, macht supi Spaß und ist einfach toll, PASST Alles....

Beitrag von märz 04.03.11 - 11:53 Uhr

kann mich vorredner nur anschließen. kinder schlauchen ganz schön und man ist sicher mal froh, wenn man zeit für sich hat (auch alleine).
das sich der alltag schon bei euch nach wenigen monaten eingeschlichen hat liegt sicher auch daran, dass ihr schon sehr sehr früh zusammengezogen seit, quasi hals über kopf. ihr hatten doch kaum zeit um euch besser kennzulernen, oder?

unternimmt ihr denn auch mal zusammen? zoo, ausflüge allgemein mit familie oder nur zu zweit mal essengehen/kino?
man sollte natürlich, trotz alltag, aufpassen, dass abwechslung in der beziehung/familie herrscht und man nicht nur zusammen hockt bzw. nur zuhause sitzt.
abwechslung heißt ja nun nicht unbedingt nur "baden zu zweit" oder "sex auf dem sofa".

Beitrag von lichtchen67 04.03.11 - 11:59 Uhr

Leben im Schnelldurchlauf, ihr kennt euch nicht und zieht zusammen bzw. er bei Dir ein, dann kommt sein Sohn noch dazu - nun habt ihr Alltag. Und lernt euch ja auch erst kennen irgendwie....

Was genau bezeichnest Du mit "Alltag drin"? Alltag ist gut, braucht man. Was fehlt dir? Was stört Dich genau?

Zusammen Baden, dazu braucht man Zeit und Entspannung, mit 2 Kindern oft schwierig. Spontan Sex, ist nicht jedermanns Sache. Nicht jeder Mann kann auf Knopfdruck. Beziehungen ändern sich im Laufe der zeit, das ist nicht unnormal, die erste heiße Phase verglüht. Und weicht einer anderen tieferen Phase.

Lichtchen

Beitrag von acura84 04.03.11 - 12:13 Uhr

Ihr habt ja Recht.

Wir unternehmen schon was, meist WE weil wir lange arbeiten beide in der Woche.

Ich denke auch das es daran liegt, das wir zu schnell zusammen gezogen sind, ging bloß nicht anders. War alles so nicht geplant. Wegzudenken sind die beiden natürlcih auch nicht .

Beitrag von frieda05 04.03.11 - 12:16 Uhr

benötigst Du einen Partner an Deiner Seite oder einen Eventmanager?

Das Leben ist in der Regel Alltag und nicht "Pretty Woman". Jeden Tag ein "Highlight" ist doch relativ viel verlangt... - und auch jeden zweiten Tag muß man sich nicht zwingend ein Bein ausreißen und dem anderen 20 rote Rosen oder die "E-Mail-Für-Dich"-DVD um die Ohren schlagen.

Möglicherweise bin ich komplett fehlgeleitet, doch wer behauptet, eine Partnerschaft sei "harte Arbeit", der stößt bei mir auf taube Ohren. Eine Beziehung muß funktionieren und hauptsächlich schön sein.... - harte Arbeit ist meine Erwerbstätigkeit. Meine Beziehung soll keine harte Arbeit sein und ich will mir nicht jeden Tag überlegen müssen, worüber mein Mann sich ein Loch in die Mütze freut. Der Gute freut sich, wenn ich nach Hause komme, die Tür mal ausnahmsweise leise ins Schloss glischt und ich ihn herzhaft knuddel. (Die Monsterpackung Raffaello hin und wieder sind natürlich Standard). Ich persönlich erwarte keine Rosenblätter in der Badewanne (aber schön ist es, wenn er mir schon 2 Rundballen in den Stall gefahren hat....) oder die sündhaft teure Desousgeschenkpackung (reicht, wenn er seine Dreckwäsche in Richtung Wäschekammer verbringt... ) - etc.pp.

Als wir uns für Kinder entschieden, war uns klar, daß bestimmte romantische Spontanitäten bis auf Weiteres erst nach den (unbestreitbar total überzogenen) Ansprüchen unseres Nachwuchses realisierbar sein werden. Zum Wohl des Staates (hoffen wir) und unseres eigenen Seelenfriedens entschieden wir uns dennoch dafür diese kleinen Viecher in die Welt zu katapultieren. Dem tragen wir jetzt Rechnung und das sieht übel nach "lebenslänglich" aus.

Auf den Punkt gebracht: alles eine Sache des Anspruches. Dieser sollte realitätsnah sein. Ich bin zwar nur ein Zwerg, aber selbst mit deutlich unter 1,60 cm ist Sex in der Badewanne für mich fieseste Akrobatik, ich bevorzuge die Duftkerzen, Rotwein und Literaturvariante. Dusche ist durchaus verhandelbar...;-).

Viele Kleinigkeiten sind vielleicht auch etwas, was eine Beziehung zu dem macht, was sie sein sollte.... -


GzG
Irmi

Beitrag von lichtchen67 04.03.11 - 12:22 Uhr

Lach.. großartig.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Lichtchen

Beitrag von asimbonanga 04.03.11 - 12:49 Uhr

Alles richtig und auf den Punkt gebracht.Aber..........
manchmal ist es schon "Arbeit"----------sich immer wieder auseinander zusetzen, aufeinander zu zugehen u.s.w.Für realistisch halte ich mich auch.Inszenierungen bringen oft wirklich nicht die erhoffte Wirkung. Die TE hatte den Alltag mit Kindern von Anfang an.Dies wird zu ihrer Unzufriedenheit geführt haben.