Erstklässlerin mit bereits 2. Angina in 2011

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von analir 04.03.11 - 12:50 Uhr

Hallo,

meine Jüngste wird bald 7 Jahren und war bisher nie ernsthaft oder auffällig oft krank. Mehrere Erkältungen pro Jahr, aber nicht übermässig oft.

Jetzt hatte sie Mitte Januar eine Angina & Mittelohrentzündung, wurde mit Antibiotika behandelt. Seit gut einer Woche nun wieder erkältet, gestern musste ich sie von der Schule abholen, weil fiebernd. Der Arzt diagnostizierte eine Angina, die Mandeln sind superdick. Wir haben erstmal auf ein Antibiotikum verzichtet und versuchen es pflanzlich. Aber er war schon besorgt und meinte, wenn sich in den nächsten 2 Monaten nochmal eine Angina einstellt, würde er zur MandelOP raten.

Wie sind eure Erfahrungen in dieser Hinsicht? Könnte es nicht auch Zufall sein?

Ich mach mir deshalb Gedanken, weil der Doc meinte, dass ich einen Termin für die Sommerferien schon jetzt ausmachen müsste, weils immer so voll ist. Er rät übrigens zum läsern, was auch ambulant ginge, wovon er aber bei einer 7jährigen eher abraten würde.

Habt ihr Erfahrungen für mich?

LG A.

Beitrag von enni12 04.03.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

als erstes muss ich sagen, dass ich nicht verstehe, warum man bei der 2. Angina schon von Mandeln rausmachen redet #schock
Hätte sie jetzt über sehr langen Zeitraum dauernd welche aber so? #kratz

Dann muss ich sagen, dass man mit pflanzlichen Mitteln bei einer Angina wahrscheinlich nix erreicht. Ist sie vereitert, kann es sogar gefährlich sein, auf AB zu verzichten!!!!

Und als letztes: Mandeln im Sommer rausnehmen?! Bitte nicht...

LG und gute Besserung

Dani

Beitrag von analir 04.03.11 - 13:04 Uhr

Ich bin ja eben auch verunsichert...

Der Doc fragte, ob innerhalb der Familie chron. Angina bekannt sei, was ich bejahte. Mein Mann hatte bis zur Schule hin dauernd Angina, bekam die Mandeln daher auch raus.

Eben weil ich eine OP übereilt finde, erkundige ich mich ja hier. Gleichzeitig hab ich vorhin einen Termin bei einer Kinder-HNO-Ärztin gemacht.

Wegen dem Antibiotikum, ich muss spätestens Montag wieder hin. Wir geben der Kleinen zur Nacht was gegen das Fieber, weil wir es da nicht stetig kontrollieren können. Tagsüber halte ich es mit Wickeln im Toleranzrahmen, lasse sie aber fiebern. Ist immerhin körpereigener Kampf gegen die Erreger. Sie schläft immer wieder, trinkt gut. Sollte es schlimmer werden, stelle ich sie nochmal vor. Sie nimmt Umkaloaboatropfen oder wie die heißen.

Ich finde es eigentlich gut, dass nicht nach knapp 2 Monaten schon wieder mit Antibiotikum geschossen wird. Das soll doch auch nicht gesund sein?

Welches wäre also das bessere Übel?

Achso, noch eine Frage - wieso OP nicht im Sommer? Das hab ich noch nie gehört?

Beitrag von enni12 04.03.11 - 13:08 Uhr

Hallo,

also bei einer (vereiterten) Angina kein AB zu geben ist echt gefährlich! Warum? Weil sich solche Dinge auf's Herz legen können! Der Mann einer Arbeitskollegin hat wegen so einem Mist eine neue Herzklappe bekommen müssen!!! #schock
AB ist nicht toll, ich vermeide es auch wo es nur geht. Aber bei Angina gibt es da keine Diskussion!

Bei der OP ist das Risiko von Nachblutungen recht groß (will dir keine Angst machen, ist aber so). Hitze erweiteret die Gefäße und deswegen rät eigentlich jeder HNO davon ab, das im Sommer zu machen (sofern man es schon so gut planen kann!). Abgesehen davon würde ich meinem Kind nie die Sommerferien mit sowas versauen!

LG

Dani

Beitrag von analir 04.03.11 - 13:10 Uhr

Danke für deine Antwort!

Ich bin nun noch verunsicherter und warte bis meine Kleine wach wird, fahre dann zum Bereitschaftsarzt und stelle sie nochmal vor. :-(

Beitrag von enni12 04.03.11 - 13:12 Uhr

Wie gesagt, AB sollte man nicht bei jedem Schnupfen nehmen, um eine Resistenz zu vermeiden. Aber bei solchen Beschwerden habe ich noch nie gehört, dass ein Arzt es pflanzlich versucht!

Gute Besserung

Dani

Beitrag von spatzl27 04.03.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

wir waren diese Woche in eine HNO-Klinik für Kinder. Die Ärztin meinte dort zu den Mandeln meiner Tochter, sie seien stark vergrößert. ABER!!! Indiaktion FÜR eine OP wäre, wenn sie 2 Jahre hintereinander immer wieder auftretende Mandelentzündungen hätte... Also lass Dich nicht auf schnelle Schüsse ein..

Und verweiger ihr bitte kein AB. Bakterien können sich schnell aufs Herz legen. Eine Myokarditis ist in der Behandlung wesentlich schlimmer und langwieriger als vereiterte Mandeln. Tu Deinem Kind diesen Gefallen!!!

LG Spatzl

Beitrag von analir 04.03.11 - 13:07 Uhr

Ich verweiger ihr das nicht. :-( Der Arzt hat mir dazu geraten, ich habe seiner Erklärung zu Resistenzen und zu häufiger AB-Gabe gelaubt. Und sie nimmt mit den Umka...tropfen lt. Apothekerin quasi ein pflanzliches Antibiotikum.

Ihr macht mir Angst. Werde sie wohl heute nochmal beim Bereitsschaftsdienst vorstellen.

Beitrag von analir 04.03.11 - 13:08 Uhr

ich meinte das der Arzt mir zum Verzicht aufs Antibiotikum geraten hat, bis Montag noch abwarten möchte.

Beitrag von spatzl27 04.03.11 - 13:12 Uhr

Ach so!!! Das hab ich dann falsch gelesen, tut mir leid..

Nee, dann fahr zum Bereitschaftsarzt bitte!!! Das sind noch 3 Tage.. bei ner Vereiterung der Mandeln, alles andere als lustig!!!

Beitrag von spatzl27 04.03.11 - 13:10 Uhr

Nein, so war das nicht gemeint. Du sollst keine Angst bekommen. Ich weiß AB ist nicht witzig. Man soll ja auch nicht dauernd, damit man nicht resistent wird. Aber es würde Deiner Maus helfen, schneller auf die Beine zu kommen, keinen Rückfall zu erleiden.. Sie muss ja auch in die Schule. Umcka.. ist gut, hab ich meiner immer prophylaktisch gegeben über die Erkältung hinaus und wenn was umging im Kiga.

Kopf hoch.. #liebdrueck

Beitrag von analir 04.03.11 - 13:11 Uhr

Danke!

Beitrag von besser-gehts-nicht 04.03.11 - 14:37 Uhr

Wir haben erstmal auf ein Antibiotikum verzichtet und versuchen es pflanzlich.#rofl#klatsch Unglaublich schlecht.

Und eine MandelOP würde ich deswegen auch nicht machen.

Wechsel den Arzt und gib deinem Kind das AB, damit nicht schlimmer wird#aha

Beitrag von josili0208 04.03.11 - 17:02 Uhr

#pro

Beitrag von philomene 04.03.11 - 20:25 Uhr

Die Antwort kannst Du ja wohl in die Tonne kloppen.

Wieso sollte man es nicht zuerstmal ohne AB versuchen?!?

Wir haben vor ein paar Wochen erst sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Unsere Tochter hatte eine Angina im Anfangsstadium und wir haben es ohne AB hinbekommen.

Ich verstehe nicht, warum immer sofort AB gegeben werden muss. Unsere Tochter ist sieben Jahre und hat bis heute erst einmal AB bekommen. Und ich glaube nicht, dass sie herzkrank ist.

Grüße
Claudia

Beitrag von enni12 04.03.11 - 20:29 Uhr

Wer bei einer vereiterten Angina kein AB gibt handelt nicht verantwortungsbewusst im Umgang mit AB sondern gefährdet die Gesundheit seines Kindes!!!

Beitrag von philomene 04.03.11 - 20:36 Uhr

Nein, nicht, wenn es mit dem Arzt abgesprochen ist, und die Angina im Anfangsstadium ist. Wir hatten auch das AB geholt, weil wir die klare Anweisung hatten, es zwei Tage zu probieren und falls es am dritten Tag morgens nicht besser ist, das AB zu geben!

Sie hatte am ersten Tag eine Erstverschlimmerung und danach konnte man minütllich merken, wie es ihr besser ging.

Aber das muss auch jeder für sich entscheiden, ich bin sowieso ein AB-Gegner, da ich schon mehrmals heftigste Pilze davon hatte. Und genau das kann und will ich meiner Tochter ersparen.

Grüße
Claudia

Beitrag von analir 04.03.11 - 20:37 Uhr

#kratz Ich habe aber doch überhaupt nix von vereiterter Angina geschrieben? Ich hab von sehr geschwollenen, entzündeten Mandeln geschrieben, nix von Eiter!

Ihr werf hier Usern vor verantwortungslos zu sein, ihre Kinder in Gefahr zu bringen und sonst was, anstatt vorab mal genau zu lesen, was der Threadschreiber geschrieben hat.

Eines hab ich hieraus aber gelernt - frage niemals nach Erfahrungen im Internet, wenn es um dein Kind geht! Du wirst dann nur zur Rabenmutter abgestempelt, ausgelacht und für verrrückt erachtet. Traurig traurig...

Ciao Urbia & viel Glück mit deinen Usern!

Beitrag von enni12 04.03.11 - 21:45 Uhr

Deine Reaktion jetzt verstehe ich überhaupt nicht!
Ich habe DICH in keiner Weise angegriffen sondern versucht, dir einen guten Rat zu geben und dir MEINE Sicht zu erklären!
Ich habe dich keineswegs als verantwortungslos erklärt, das war lediglich meine Reaktion auf die pampige Antwort einer Userin!
Aber bitte, wenn ich jetzt die Böse bin...
Wer dir nie wieder auf eine Frage antworten, entschuldige bitte...

Dani #schmoll da ich diesen Angriff echt nicht verstehe

Beitrag von analir 05.03.11 - 05:30 Uhr

Dani, dieser Vorwurf ging gar nicht an dich. Ich war und bin generell erschrocken darüber, wie oberflächlich hier manches gelesen wird und wie schnell geurteilt wird. Lies mal die Antworten einiger anderer User.

Und keine Sorge, du musst auf meine Posts nicht mehr antworten, ich hab beim Team um meine Accountlöschung gebeten.

Dir alles Gute und nochmals Danke!

Beitrag von golm1512 05.03.11 - 12:21 Uhr

Ich finde aber schon, dass hier extrem Panik verbreitet wird. Es ist von einer Halsentzündung die Rede. Die macht nicht automatisch das Herz kaputt. Schön, wenn man ein gesundes Halbwissen besitzt.

Bei einer vereiterten Angina, die nur von einem bestimmten Erreger hevorgerufen wird, gibt man schnell AB, weil man Komplikationen befürchtet, die aber auch nicht eintreten MÜSSEN. Bei allen anderen kann man auch erst entspannt abwarten.
Ich würde entspannt abwarten, weil man bei AB auch immer die Nebenwirkungen und Folgeerscheinungen mitbeachten sollte und das Risiko gut abwägen muss.
Der Tip kommt aber wohl zu spät, weil schon alle Panik verbreitet haben.

Beitrag von analir 04.03.11 - 15:07 Uhr

Hallo noch einmal,

ich hab vorhin meine Kleine direkt eingepackt und bin in die Kinderklinik gefahren, wo Bereitschaftsdienst ist. Dort war es zum Glück noch nicht voll, sodass wir gleich rankamen.

Meine Kleine hat nun ein Antibiotikum bekommen, habs auch direkt geholt.

Die Kinderärztin war sehr freundlich und hat mich beruhigt. Sie hat Verständnis für die Entscheidung des Kollegen geäußert und meinte, dass es von Aussenstehenden natürlich schwer zu beurteilen sei, weil sie den Befund ja nicht gesehen haben. Ja, der Nachteil des virtuellen Rat-holens.

Also meine Tochter hat zwar eine Angina, aber nicht so schlimm. Auf ihre Erkältung (viral) hat sich wohl nun was oben drauf gesetzt, was bei der Witterung nicht ungewöhnlich sei. Das abwarten sei in Ordnung gewesen vom anderen Arzt, weil Kinder in diesem Alter sehr gute Selbstheilungsprozesse haben und es im Anfangsstadium durchaus mit leichterer Unterstützung als einem Antibiotikum hinkriegen. Um mir meine Angst zu nehmen (die durch eure Hinweise aufs Herz usw. echt groß waren), hat sie nun aber eben doch Ciprobay verschrieben. Sie sagte auch, das dies nicht schaden wird.

Ich hab sie auch wegen einer Mandel-OP befragt und zwei Dinge sind mir wichtig hier zu schreiben:

Eine OP im Sommer, besonders lasern der Rachenmandeln, ist heute mit nicht mehr Risiken verbunden, als in anderen Jahreszeiten.

Sie meint, dass es natürlich nicht zwingend notwendig ist, die Kleine zu operieren, aber die Lasermethode wird heute oft von Ärzten auch vorbeugend und wie in unserem Fall auch zur Behandlung von generell vergrößerten Mandeln geraten. Über den Sinn gibt es verschiedene Meinungen und deshalb ist es gut, dass die Entscheidung letztlich nicht bei einem Arzt, sondern auch bei den Eltern liegt. Und wir hätten es schon richtig gemacht mit dem Termin bei der Kinder-HNO-Ärztin.

Ich bin jetzt ruhiger, danke einigen Usern hier für ihre wirklich hilfreichen Beiträge!

LG

Beitrag von holidaylover 04.03.11 - 22:27 Uhr

meinem 4-jährigen wurden im sommer (ich hab´s dann auf september verschoben) die mandeln mit radiofrequenz verkleinert.
zum 1. op termin war es über 30° und das hätte kreislauf usw. nur unnötig belastet. ich würde NIE wieder, wenn es nicht ein notfall ist, den termin auf den sommer verlegen! danach darf das kind einige zeit (ich meine es waren 2 wochen) nicht ins freibad, sich nicht belasten (ganz toll beim ständig draußen spielen wenn man auf dem lande wohnt).
falls es wirklich notwendig sein sollte, leg den termin lieber auf die herbstferien. alles andere ist nur unnötige quälerei.
lg
claudia