Erfahrungen Uni-Klinik Erlangen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maus2205 04.03.11 - 14:33 Uhr

Hallo zusammen,

könnt Ihr mir Eure Erfahrungen/Meinungen zu Geburten in der Uni-Klinik in Erlangen schildern? Ich bin noch ein wenig unschlüssig ob ich da entbinden möchte. Ich war schon mal auf der Kreissaalbesichtigung und fands da ganz gut. Es ist halt sehr groß aber auch gut ausgestattet.

Wäre toll, wenn Ihr mir mal Eure Meinung dazu sagen könntet.

Vielen Dank und lg#danke
maus2205

Beitrag von redhead83 04.03.11 - 15:27 Uhr

Hallo,

mich würden die Erfahrungen/Meinungen auch interessieren. Habe nämlich auch vor dort zu entbinden.

Zwar hat die Frau eines Arbeitskollegen dort ambulant endbunden und er fand es super dort, aber ich kenne halt nur seine Meinung und nicht die der Frau...

In welcher Woche bist Du wenn ich fragen darf?


LG Carina (Ende 18.Wo)

Beitrag von estherb 04.03.11 - 15:32 Uhr

Eine Freundin von mir hat beide Babys dort bekommen und war sehr zufrieden. Vor allem die erste Geburt war wirklich schwierig, 36 Stunden und ganz lange keine muttermundwirksamen Wehen, und die haben das in Erlangen gut hinbekommen. Die Hebammen sind sehr nett, und wenn man es will, werden überflüssige Eingriffe vermieden. Beide Kinder meiner Freundin kamen auf normalem Weg und sie ist bei beiden ambulant dort gewesen und wieder nach Hause.

Ich war mit einer Eileiterschwangerschaft im letzten Jahr in Erlangen und wurde von Prof. Beckmann sehr gut betreut. Deutlich besser als in einer anderen Klinik, in der ich vorher war, nicht ernst genommen und zu einer überflüssigen Ausschabung überredet wurde... und Beckmann ist auch der Chefarzt der Geburtskundlichen Abteilung.

Ich gehe ins Geburtshaus, aber wenn ich Komplikationen hätte oder mein Kind zu früh gekommen wäre, wonach es lange aussah, wäre ich nach Erlangen gegangen. Es ist eine wirklich gute Klinik.

LG Esther 39. SSW

Beitrag von maus2205 04.03.11 - 15:56 Uhr

Hallo Ester,

danke für die Infos. in welches Geburtshaus gehst du? Nach Bamberg?

@redhead,
bin morgen in der 21.ssw.

lg
Maus2205

Beitrag von winter2010 04.03.11 - 16:06 Uhr

Hallo,

meine Frrundin hat letztes Jahr dort entbunden und war überhaupt nicht begeistert. Das Pflegepersonal war nicht freundlich und hilfsbereit, sie haben wohl dort auch kein Kinderzimmer. Sie ist aber auch nicht Privatversichert, vielleicht ist es dann besser.....

Ich glaube jeder sieht das anders, da jeder andere Schwerpunkte setzt. Ich habe mich persönlich für Forchheim entschieden, alle meine Mädels die bis jetzt dort entbunden haben waren mehr als zufrieden. Vielleicht wäre das eine Alternative für dich.

Beitrag von estherb 04.03.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

was ist ein Kinderzimmer? Wozu braucht man sowas?

LG Esther

Beitrag von winter2010 04.03.11 - 16:46 Uhr

Ein Kinderzimmer ist ein Raum auf Station, wo du dein Baby abgeben kannst während du morgens die Dusche benutzt. Oder falls du eine Nacht mal durchschlafen möchtest.

Beitrag von estherb 04.03.11 - 16:56 Uhr

Achso. Nach sowas hätte ich jetzt in einem Krankenhaus gar nicht gefragt, ich finde das sogar positiv, wenns das nicht gibt, weil ich finde, ein Baby gehört in den ersten Tagen ausnahmslos zur Mama... aber ich habe auch mein Kind im Geburtshaus bekommen und bin eineinhalb Stunden nach der Geburt nach Hause und hatte sie selbstverständlich dann Tag und Nacht bei mir. Wenn ich duschen wollte, hat sie mein Mann beaufsichtigt, geschlafen hat sie direkt neben mir... ich finde diese "Kinderzimmer", wie sie wohl heißen, immer ganz komisch und hab mich immer gefragt, ob die überhaupt genutzt werden :-) Fand das eine Einrichtung, die "Vor-Rooming-In-Bedingungen" sind... Wieder was gelernt...

Beitrag von winter2010 04.03.11 - 18:19 Uhr

Ich bin da ganz deiner Meinung. Für mich ist es meine erste Schwangerschaft die ich so lange austragen darf und meine erste Geburt. Ich konnte nur von den Erfahrungen sprechen, die meine Freundin gemacht hat. Und wie gesagt, jeder legt andere Schwerpunkte an eine Entbindungsstation. Ich werde mein Baby auch in kein Kinderzimmer geben, das steht fest!

Ich wünsche dir noch eine schöne Restschwangerschaft und eine angenehme Geburt. In der für dich richtigen Klinik#blume

Beitrag von estherb 04.03.11 - 20:29 Uhr

Dir auch :-) Wir gehen wie beim ersten Kind ins Geburtshaus. Mein FA war aber von Forchheim auch immer angetan, ich denke, das ist auch schön... meine Freundin, die gute Erfahrungen in Erlangen gemacht hatte, ist übrigens auch gesetzlich versichert - scheint dort nicht nachteilig gewesen zu sein. LG Esther

Beitrag von sis-sylvia 04.03.11 - 16:07 Uhr

Hallo!

Habe dort letztes Jahr meine Tochter Franziska still entbunden.
Die Hebammen und Schwestern waren alle total nett, alle Ärzte und der Oberarzt waren sehr bemüht, auch wenn die Situation für alle nicht sehr angenehm war. Auch die Betreuung nach der Geburt war sehr gut.
Würde jederzeit dort wieder hingehen.
Alles sehr menschlich, es wird sich Zeit genommen für Dich auch wenn es eine große Uniklinik ist.

Alles Gute für Dich!

Sylvia

Beitrag von dina123 12.06.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

ich habe 2009 meinen Sohn in Erlangen auf die Welt gebracht und war total zufrieden mit der Klinik.
Die Ärzte, Schwestern und Hebammenschülerinnen haben sich alle toll ums uns gekümmert und waren immer sehr nett.

Ich kann nur postitives berichten und würde es auch jeden weiter empfehlen.

LG und alles Gute