die ganze Nacht hustet sie. Aber nur nachts. Was ist das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von anja-g 04.03.11 - 20:14 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist jetzt 2 Jahre alt und sie hat im November ziemlich schlimmen Husten gehabt. Der ist dann nach 2 verschiedenen Hustenlösern und inhalieren weg gegangen.

Vor 2 Wochen hatte sie wieder Husten, wieder 1 Woche lang inhaliert. Seitdem hustet sie am Tag so gut wie gar nicht mehr, aber dafür die komplette Nacht.

Es ist aber mehr so ein trockener Reizhusten und nicht dieser fiese husten wie sie ihn im November hatte.

Was könnte das sein? Und vor allem: was könnte ich dagegen tun?

Danke schon mal für die Hilfe!

LG, Anja

Beitrag von hasengesicht 04.03.11 - 20:24 Uhr

hallo anja,

genau das haben wir auch seit nov. immer mal wieder. Gerade wieder über 1 Woche... KiÄ hat außer etwas verschleimten Ohren nichts finden können und Hustenstiller (Capval) verordnet. Da der auch nix gebracht hat, hat sie Codeinsaft für Kinder aufgeschrieben.
Finde ich auch nicht optimal, aber er hat wenigstens geholfen, wenn auch nicht die ganze Nacht. Kind muss ja schlafen um sich zu erholen.
Haben ihn auch nur ein paar Tage gegeben.

Habe jetzt beim Pennymarkt einen pflanzlichen Hustensaft entdeckt (Spitzwegerichsirup), der auch gut hilft, ohne Alkohol. Kann ich nur empfehlen. Zusätzlich haben wir Nasentropfen (4 Tage lang, 3x tägl.) gegeben um die Atemwege freizuhalten. Außerdem ist Nachts das Fenster geöffnet (Jalousie ist aber unten).

Wünsche Euch gute Besserung!

Beitrag von anja-g 04.03.11 - 20:30 Uhr

Nasentropfen verweigert sie leider vehement. Keine Chance. Und bevor ich sie noch verletze lass ich es lieber :-(

Aber danke für den tip mit dem Hustensirup beim Penny. Da geh ich morgen gleich mal gucken!

Beitrag von sabine7676 04.03.11 - 20:31 Uhr

hallo,

ach ja, der doofe husten.

versuchs mit inhalieren. die atemwege werden feucht. vielleicht immer mal nen schluck trinken. zimmerluft anfeuchten mit luftbefeuchter oder wasserschale auf dem heizkörper. oder nasse tücher aufhängen. evtl. hilft bei euch auch noch aufgeschnittener zwiebel.
bei uns hilft monapax sehr gut. leider nicht immer, haben momentan auch ein hustenkind :-(

gute nacht euch allen

Beitrag von schnee-weisschen 04.03.11 - 21:16 Uhr

Keuchhusten?
Ja, auch trotz Impfung.
Da sind die nächtlichen Hustenattacken (Staccato-Husten) gegeben, und es gibt verschiedene Stadien.

So in etwa:

"Symptome
Die Krankheit hat einen stadienhaften Verlauf. Das erste Stadium verläuft ähnlich einem grippalen Infekt mit Krankheitsgefühl, Fieber, Schnupfen und leichten Husten. Nach 1-2 Wochen kommt es zunehmend zu Attacken von staccato-artigem Husten, bei dem ein zäher Schleim produziert wird. Bei den Hustenattacken kann es zu Luftnot und Erbrechen kommen. Sie können durch äußere Faktoren, z.B. Anstrengung, ausgelöst werden und kommen nachts gehäuft vor. Gerade bei Kindern kommt es nach den Hustenattacken zu keuchendem Luftholen, das der Erkrankung ihren Namen gegeben hat. Die Hustenattacken können über 6 Wochen anhalten:"


LG

sw

Beitrag von whiteangel1986 04.03.11 - 21:19 Uhr

also bevor man wirklich heut zutage keuchhusten bekommt, würde ich eher auf pseudokrupp tippen.

Beitrag von schnee-weisschen 05.03.11 - 17:42 Uhr

Pseudokrupp... über Wochen... aha.

Sorry, aber das ist fast schon genauso lustig, wie zu behaupten, dass man "heutzutage" kaum noch Keuchhusten bekommt.

Beitrag von whiteangel1986 04.03.11 - 21:17 Uhr

die symptome klingen für mich nicht direkt nach verschleimung sondern eher entzündung. Warst du nochmal beim arzt? Ist die lunge frei? Wenn ja, kommt der husten vielleicht vom hals? Stimmbänder, kehlkopf?...Hat mein sohn IMMER wieder. Er hatte noch nie eine bronchitis. Da kann ich dir nur den tipp geben, versuchen so wenig wie möglich reden (geht bei kleinkinder nicht), also dann wenigstens wenig schreien. Nachts hustenstiller und luft befeuchten. Vorm zu bett gehen, zimmer anständig lüften. Nasse tücher aufhängen und eigendlich eher wenig inhallieren. Zumindest nicht mit kochsalz. Da dies eigendlich den rachen austrocknet. (salz entzieht feutigkeit). VIEL TRINKEN! und warten bis sich der virus (der sowas eigendlich verursacht) verzogen hat. Hilf nur durchhalten. Wenn es über mehrere tage war haben wir auch mal viburcol gegeben. Hat auch prima geholfen.

LG

Beitrag von andrea761 05.03.11 - 11:37 Uhr

Hallo
Es könnte auch eine Haselnusspollenallergie sein...vor allem nachts, ist der Pollenflug am stärksten. Ich habe auch nachts trockenen Reizhusten und bei offenem Fenster bekomme ich dadurch kaum Luft, aufgrund einer Pollenallergie.
Versuche mal die Fenster nachts zu schließen und beobachte, ob es dadurch besser wird-falls ja, geh mal zu einem Allergologen.
lg