Hund war in Pflege und kam Krank zurück

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von steffi140788 04.03.11 - 20:51 Uhr

Hallo,

aus persönlichen Gründen musste ich für meinen Mops eine Pflegestelle suchen.
Es bot sich eine nett Frau an.
Sie versicherte mir, sich gut um meinen Hund zu kümmern und ihn mit zur Arbeit zu nehmen. Eventuell würde sie ihn auch behalten wenn es gut klappt.
Tja, das ende vom Lied mein Hund kam nach 5 Wochen wieder zu mir zurück mit dem Bauch voller Pusteln.
Dicke Eiterpusteln, Fellausfall und blau, grauer Hautverfärbung.
Sie erzählte mir, mein Hund hat von dem Trockenfutter was sie ihm gegeben hat brechen müssen.
Er hatte bei ihr komplett anderes Futter als bei uns. Billigfutter aus´m Aldi oder so.
Mir sind zuerst nur die Pfoten aufgefallen und später als sie weg war der Bauch.

Ich rief sie an und sie sagte mir, er hätte Milben und war mit ihm beim Tierarzt.
Die Pustel würden jetzt nach und nach zurückgehen und er bräuchte keine weitere Behandlung.
Ich rief bei der Tierärztin an und die Tierärztin versicherte mir, dass sie gar nicht auf Milben Testen lassen wollte und der Hund unbedingt weiterbehandelt werden muss.
Wir also mit unserem Dicken zu unserem Tierarzt, dieser sagte, dass seine Pusteln und die Färbung nicht Typisch für Milben sind, er auf Bakterien oder Futterunverträglichkeit tippt. Er wurde in Narkose gelegt und Haut abgenommen, diese werden nun im Labor getestet. Er sieht wirklich schlimm aus.

110Euro musste ich jetzt schon bezahlen. Kann ich diese Frau dafür Haftbar machen? Ihr die Tierarztkosten in Rechnung stellen? Unser Hund war Gesund, als sie ihn zu sich nahm.

LG steffi

Beitrag von saw123 04.03.11 - 21:02 Uhr

Hallo...

ohjee....

Was ahbt ihr denn vereinbart als die Dame deinen mops in Pflege genommen hat?
Habt ihr irgendeinen Pflegevertrag oder sonstiges gemacht??

Beitrag von steffi140788 04.03.11 - 21:06 Uhr

Ja wir hatten schon einen Kaufvertrag gemacht, falls sie ihn eventuell behalten möchte...

Beitrag von saw123 04.03.11 - 21:15 Uhr

Und hast du da etwas wegen dem Futter reingeschrieben oder irgendwas was draf hinweist dass der Hund ne Futtermittelallergie hat?

Beitrag von steffi140788 04.03.11 - 21:18 Uhr

Nee, das war uns ja selbst nicht bekannt. Bei uns war nie etwas gewesen, dass er gebrochen hat oder so. Sie hatte aber Futter für die ersten Tage von uns bekommen.

Beitrag von saw123 04.03.11 - 21:21 Uhr

Ich glauber dass du der Dame dann nicht vorwerfen kannst...
Ist natürlich ärgerlich wegen derKosten aber im Prinzip konnte sie es ja auch nicht wissen...

Beitrag von steffi140788 04.03.11 - 21:25 Uhr

Aber sie sagte mir doch selbst, er kann das Futter nicht ab, gab es ihm aber trotzdem

Beitrag von windsbraut69 05.03.11 - 08:40 Uhr

Wenn Ihr solche Details (ich verstehe nicht, warum Ihr schon im voraus einen Kaufvertrag macht) nicht vertraglich geregelt habt, werdet Ihr da keine Chance haben.
Du solltest froh sein, dass der Hund rechtzeitig zurück kam und ihm nichts Schlimmeres passiert ist und künftige Vermittlungsaktionen über einen seriösen Tierschutzverein organisieren lassen.

Gruß,

W

Beitrag von pepelope 04.03.11 - 21:57 Uhr

Was soll man dazu sagen? Wir muessenuns manchmal anhören, na ja, guenstig waere unsere Tierbetreuung (18€/Tag und Nacht , mit Familienanschluss) ja nicht, aber eine angemeldete Tierbetreuung hat auch Ahnung von Hunden und benachrichtigt den Besitzer, wenn was mit dem Tier nicht ok ist. Wenn man sowas eben mal privat und ohne Vertrag macht, hat man echt Pech, da haftet keiner...

Beitrag von steffi140788 04.03.11 - 22:00 Uhr

Sie wollte ihn eventuell behalten... Ich sagte ihr, ich würde ihn problemlos wieder zurücknehmen, wenn es mit ihm nicht funktionieren sollte.

Beitrag von anne221b 05.03.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

habe selber 2 Möppel. Kann es sein, dass dein Mops Demodex hat? Die Verfärbung und Pusteln sprechen dafür. Er mussdringend behandelt werden. Demodex kann durch Stress ausgelöst werden. Die Milben haben die MÖPSE jedoch von Geburt an. Das bedeutet, dass die Frau dies nicht zu vertreten hat. Du hast die Verantwortung für dein Tier, niemand sonst. Ich vermute mal, dass es kein Mops vom Züchter mit Papieren, sondern aus dem ausland oder Hobbyzüchtern ist, die kosten erst nicht viel und dann haben sie sämtliche Krankheiten.

Ich möchte dir henfen. Ich kenne ein Mops-Forum, in dem dein Mops vermittelt werden könnte in gute Hände. Ansonsten gibt es noch Organisationen wie Pro.Mops z.B..


Tiere kosten nun mal Geld und können auch krank werden. Meine kleine hat im ersten Jahr fast 2.000 € gekostet, weil sich sich ihr Auge schlimm verletzte..

Geh bitte nochmal zum TA und lasse mehrere Geschabsel machen. Und keine Medikamente mit Cortison nehmen, die verschlimmern alles noch.


Gru, Anne

Beitrag von yilyane 05.03.11 - 16:50 Uhr

...mein Hund bekommt auch das Billigfutter aus dem Aldi. Das Futter ist gut!

Vielleicht hat er die Futterumstellung nicht verkraftet!

Viele Grüße

Silke Rother

Beitrag von mama-von3 06.03.11 - 12:08 Uhr

jap das TroFu aus dem Aldi ist sehr gut !!!! DAs wissen nur die wenigsten;-) Sie geben lieber mehr Geld für "beseres" Futter aus. Doch...es ist nicht besser ;-):-p

Beitrag von kimchayenne 06.03.11 - 13:39 Uhr

Hallo,
was ist an einem Futterd as überwiegend aus Getreide besteht denn gut?
LG kImchayenne

Beitrag von farina76 06.03.11 - 20:26 Uhr

Garnichts!

Aber das wissen eben nur die wenigsten ;-)

Beitrag von yilyane 07.03.11 - 06:33 Uhr

....Stiftung Warentest Note 1,5!!!!

Ich habe nach Stiftung Warentest entschieden und ich glaube nicht, dass die so falsch liegen! In der Bewertung steht auch dass alle nötigen Inhaltsstoffe vorhanden sind. Mein Hund frist es seit 6-7 jahren und ist kerngesund und frisst es gerne.

Yil


Beitrag von kimchayenne 07.03.11 - 06:47 Uhr

Hallo,
die notwendigen Mineralien und Vitamine sind beigemischt,das stimmt schon,aber ansonsten ist das Futter Schrott,ein Fleischfresser braucht kein Getreide,das ist der Stiftung Warentest aber egal,die Testkriterien dort sind andere,aber nicht die Verwertbarkeit des Futters.
LG KImchayenne

Beitrag von yilyane 07.03.11 - 10:28 Uhr

Ich denke, dass viele Hundebesitzer Hundefutter zu hoch bewerten.....noch mehr als auf ihre eigene Ernährung. Ich sehe das mit dem Futter nicht so eng, nur ist das Aldifutter kein Schrott sonst wären tausende Hunde schon tot oder krank....da gibt es andere Futtersorten die schlechter abgeschnitten haben. Und wenn da Getreide drin ist, nun ja nicht schlimm.

Es gibts Leute die ihre Hunde mit veget. Futter füttern, was sagst Du denn zu denen?

Vor 20 jahren kannte noch keiner/wenige Fleischfütterung, Barfen und und und....das hat doch alles nur die Futterindustrie ins Rollen gebracht

Da haben wir alle unsere Hunde mit Supermarktfutter gefüttert, es ging auch finanziell nicht anders.

Und UNSERE Hunde waren damals auch gesund u. sind alt geworden

Beitrag von windsbraut69 07.03.11 - 11:55 Uhr

"Da haben wir alle unsere Hunde mit Supermarktfutter gefüttert, es ging auch finanziell nicht anders."

Warum konnten "wir alle" unsere Hunde vor 20 Jahren nicht artgerecht füttern?

Beitrag von kimchayenne 07.03.11 - 12:06 Uhr

Hallo,
wenn Stiftung Warentest Dir sagt das Fast Food gesund ist,stopfst Du dich dann auch damit voll?
Die Futtermittelindustrie hat bestimmt nicht das barfen usw. ins rollen gebracht,damit schneiden sie sich ja ins eigene Fleisch wenn niemand mehr ihren Schrott kauft.Vor 20 jahren wurde auf vielen Bauerhöfen auch noch selber geschlachtet,die Hunde und Katzen bekamen dann die Schlachtabfälle(auch das ist Fleisch).Getreide gehört in die Ernährung von Nagern aber nicht von Fleischfressern.Ich habe täglich mit den ach so schönen Zivilisationskrankheiten bei Tieren zu tun,und da spielt das Futter eine große Rolle mit rein,ich sage nicht das jeder Hund der es bekommt stirbt oder ähnliches,aber es ist auch nicht von der Hand zu weisen das eben viele solcher Krebs,Diabetes,Nierenprobleme usw. immer mehr in den Vordergrund rücken?
LG KImchayenne

Beitrag von yilyane 07.03.11 - 17:22 Uhr

wer sagt denn dass Aldifutter "Fastfood" ist. Toller Vergleich. Es ist besser als vieles andere.

Ich arbeite auch mit Hunden, die meisten Leute füttern kein reines Fleisch sondern Trockenfutter +etwas Dosenfutter.

Ich glaube auch nicht, das das schlecht ist.

In 10 Jahren kommen dass die Krankheiten wegen Eiweissüberschuss (zuviel Fleisch)....pass auf!


....ich habe in meiner Jugend auf einem Bauernhof gejobt, die Hunde + Katzen bekamen oft Küchenabfälle, alte Reste von Wurstwaren und auch Schlachtabfälle. Nun, ob das gesünder war will ich bezweifeln.



Beitrag von kimchayenne 07.03.11 - 17:35 Uhr

Hallo,
TF ist für Hunde und Katzen wie für uns Fast Food,oft macht es fett,es klebt an den Zähnen und enthält oft Bestandteile die nicht richtig verdaut werden.
Viele Leute sollten sich mal umfassend mit dem Thema befassen,dann würde so manchem vielleicht ein Licht aufgehen.Beim barfen bekommen die Tiere übrigens nicht nur Fleisch sondern auch Gemüse und Obst,aber eben kein Getreide was sie nicht verstoffwechseln können,da ihr Verdauungssystem da garnicht für ausgelegt ist.
LG KImchayenne

Beitrag von windsbraut69 07.03.11 - 11:54 Uhr

Die Note sagt doch nichts aus, wenn Du die Kriterien nicht kennst, nach denen getestet wurde.
Natülrich kann ein Hund mit dem Futter überleben...

Beitrag von maddytaddy 05.03.11 - 21:12 Uhr

Hi,

Wird schwierig, wenn du mit ihr vertraglich nicht vereinbart hast, dass der Hund jede notwendige tierärztliche Behandlung und sein gewohntes Futter bekommt.

Das Aldifutter ist wirklich Mist, kann meiner Vorschreiberin da überhaupt nicht zustimmen. Allein wenn man sich die Inhaltsstoffe anschaut..

LG