Muss mich mal ausheulen...vorsicht LANG!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kelasa1 04.03.11 - 20:56 Uhr

Hallo,mache aus dem SS Forum mal einen Abstecher hierher...


Ich fang mal von Vorne an(Kurzfassung):

Vor 3 Jahren bin ich krank geworden.
Ich musste ins KH und in den 1. 8Wochen hat mein damaliger Freund auf meinen Großen aufgepasst...
Der hat sich aber nicht gut um ihn gekümmert(nett ausgedrückt).
Ich musste wieder rein ins KH und habe mir deshalb Hilfe beim Jugendamt geholt.Musste insgesamt 7 Monate im KH bleiben.
Mein Sohn kam in eine Pflegefamilie.
Man sagte mir,ich kann ihn wieder haben,wenn alles vorbei ist.

Jetzt ist er immernoch nicht wieder bei mir.

Ich bin im Oktober nach Sachsen gezogen,er ist oben in Schleswig-Holstein.

Ich habe im Januar das letzte Mal mit ihm telefoniert.Seitdem versuche ich immer ihn anzurufen-keiner geht ran!!!#heul

Er hat eine Andeutung gemacht von wegen "Mama,ich bin nicht mehr lange hier bei **** und*** (Pflegeeltern).Das macht mich stutzig...

Ich erreiche niemanden dort!!

Heute hat er Geburtstag und ich habe den ganzen Tag versucht,dort anzurufen...NICHTS!!!!


Ich bin total fertig...es zerreist mein Herz und ich weiß nicht,was ich tun soll...



kelasa1#winke

Beitrag von kelasa1 04.03.11 - 20:58 Uhr

Ach ja,ich hab ihn damals FREIWILLIG in Obhut gegeben...

mit der BEDINGUNG,ihn wieder zu bekommen!!!

Beitrag von hro-tina 04.03.11 - 21:02 Uhr

also ehrlich ich würde die Polizei anrufen und das schildern.
Und Montag beim Jugendamt anrufen!!

Beitrag von oma.2009 04.03.11 - 21:10 Uhr

Hallo,

also,
1. kann ich nicht verstehen, warum du OHNE deinen Sohn umgezogen bist? Das wäre mir im Traum nicht eingefallen, ohne meine Kind, NIEMALS!!!!
2. hätte ich schon dort persönlich auf der Matte gestandennund meinen Sohn abgeholt, egal, was die Pflegefamilie gesagt hätte, zur Not eben mit der Polizei
3. hätte ich dem Jugendamt auch schon mal meine Meinung gesagt...... nicht per Telefon, sondern auch persönlich.
4. würde ich mir ganz schnell einen Rechtsanwalt nehmen damit der die ganze Angelegenheit für mich klärt. Denn so ohne Weiteres wird dir dein Kind nicht vorenthalten..........

Ich kann dir nur raten: komm in die Puschen!!!!

LG

Beitrag von tjanzen 04.03.11 - 21:33 Uhr

Ich kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, warum Du so weit weg von deinem Sohn gezogen bist - das wäre für mich nicht in Frage gekommen.

Und er ist jetzt schon seit 3 Jahren in der Pflegefamilie, obwohl Du schon seit ca. 2 Jahren aus dem KH bist? Oder hab ich das falsch verstanden?
Gab es dafür (die letzten 2 Jahre) denn einen Grund (z.B. Deine Krankheit)?

Ich würde Dir auch raten SOFORT zu einem Anwalt zu gehen und einen Termin mit dem JA zu machen!
Was sagen die denn dazu? Gibt es für die einen Grund dafür, dass Dein Sohn noch in der Pflegefamilie ist?

Wie eine meiner Vorschreiberinnen schon gesagt hat: Komm in die Puschen!

Viel Glück!
Tina

Beitrag von kleine1102 04.03.11 - 21:43 Uhr

Hallo kelasa1!

Bis wann warst Du denn im KH #gruebel? Da Du bereits im Oktober umgezogen bist, wurdest Du ja sicher VORHER schon entlassen, oder?

Was war/ist denn konkret mit dem Jugendamt vereinbart bezüglich der Unterbringung in der Pflegefamilie? Grund, zeitlicher Umfang, Rahmenbedingungen (Besuchs-Regelung, Rückführung, etc.)? Ist in der Zwischenzeit etwas Negatives vorgefallen? Entscheidend ist sicherlich auch die Art des/der Grund für den Klinik-Aufenthalt: war dieser rein physisch oder psychisch? Übertrieben gesagt: eine OP am Bein (oder wo auch immer) mit anschließender Reha wird natürlich ganz anders "gewertet" (bezüglich des Kindeswohles) als eine Zwangs-Einweisung in eine psychiatrische Klinik. Was ich Dir hiermit NICHT "unterstellen" möchte!! Sondern lediglich erklären, dass sowas für das Jugendamt eine wichtige Rolle spielt.

Das Sinnvollste und für alle Beteiligten Hilfreichste ist es, wenn Du gleich am Montagmorgen beim zuständigen JA anrufst und dort die Situation schilderst. Allerdings solltest Du auch die entsprechenden Unterlagen haben, in denen schriftlich fest gehalten wurde, wie lange und vor allem warum Dein Sohn in der Pflegefamilie bleiben soll. Wenn es tatsächlich NUR um die Überbrückung Deines KH-Aufenthaltes ging, müsste Dein Sohn doch schon längst wieder bei Dir sein!?

Was genau heisst, "Der hat sich aber nicht gut um ihn gekümmert(nett ausgedrückt)."? Wurde Dein Sohn von Deinem damaligen Freund misshandelt und/oder vernachlässigt?

Tut mir leid, aber aus fachlicher Sicht klingt das für mich alles SEHR unstimmig! Erstens wäre Dein Sohn, wenn es nur um die Dauer des KH-Aufenthaltes ging, in eine Bereitschafts-Pflegefamilie gekommen. Sobald Du entlassen wurdest und natürlich wieder entsprechend "fit" warst, hättest Du Deinen Sohn "von heute auf morgen" zurück nach Hause holen können! Und zweitens: Du wechselt den Wohnort (auf so eine Distanz), ohne Dich darum zu kümmern, dass Dein Sohn VORHER zu Dir zurück kehrt?! Neue Familie mit neuem Partner und, ach- das war doch noch Jemand??! So völlig ohne jeglichen Bedarf (Grund) bleibt kein Kind auf unbestimmte Zeit in einer Pflegefamilie.

Wie gesagt: am Montag das JA anrufen und von dem/der zuständigen ASD-MitarbeiterIn eine Stellungnahme einfordern!

Lieben Gruß & alles Gute #blume!

Kathrin

Beitrag von kleine1102 04.03.11 - 22:00 Uhr

Hatte überlesen, dass Dein KH-Aufenthalt bereits mehr als zwei Jahre zurück liegt. Also war die Spanne zwischen Entlassung und Umzug nach Sachsen ja RICHTIG lang- ein Grund mehr, sich zu fragen, warum Dein Kind noch immer nicht wieder bei Dir ist... .

Beitrag von sonne_1975 04.03.11 - 22:59 Uhr

Ich finde das Ganze auch sehr seltsam. Vor 3 Jahren den Sohn abgegeben, nach 7 Monaten aus dem KH raus, in ein anderes Bundesland gezogen und der Sohn ist immer noch nicht da.
Und noch dazu schwanger mit dem nächsten Kind.#kratz

Ne, sowas glaubt doch kein Mensch.

Beitrag von siomi 04.03.11 - 23:11 Uhr


Warum bist du ohne ihn umgezogen? Das verstehe ich nicht.

Ansonsten würde ich dem Jugendamt mal auf die Füße treten.


Allerdings kann ich auch nicht wirklich herauslesen, dass du dich ernsthaft darum bemüht hast ihn zurückzubekommen!

Beitrag von ajl138 05.03.11 - 08:44 Uhr

Hallo,
sorry aber ich kann auch nur Negatives dazu sagen.

Seitdem du aus dem Krankenhaus bist,sind schon einige Jahre vergangen, und es sieht wirklich nicht so aus,als höttest du wirklich ernsthaft versucht,deinen Sohn wieder zubekommen.
Im Gegenteil,du bist auch noch weggezogen.

Und nun wunderst du dich wirklich?

Das Kind wird doch nicht einfach da behalten,nur weil die Pflegeltern das unbedingt wollen,da muss schon vorher mehr vorgefallen sein in der Familie.

Du hast dein Kind damals bei deinem Freund gelassen,der sich nicht richtig um ihn gekümmert hat,scheinst ernsthaft krank zu sein,wenn du so lange Krankenhausaufenthalte hast.
(Ich vermite mal vorsichtig,es war kein normales Krankenhaus),
ziehst nun weiter weg,bist wieder schwanger,versuchst es nur mit Anrufen.
Wenn mirmein Kind verweigert wird,dann setz ich Himmel und Hölle in Bewegung um ihn wieder zubekommen,und häng mich nicht den nächsten Mann an den Hals und zieh mit ihm weg,und gründe eine neue Familie.
Ich glaube du hast nicht die ganze Geschichte erzählt.

Beitrag von alpenbaby711 05.03.11 - 11:28 Uhr

Also mich macht ganz gewaltig stutzig das du dein Kind nicht erreichst und komischerweise der Kontakt zu dir scheinbar auch nicht unterstützt wird. Vor allem das der Kleine sagte er ist bald nicht mehr da. Wende dich mal dringend ans Amt, lass dich nicht abwimmeln. Ich hätte da ehrlich gesagt Angst weil irgendwas ist faul. Vor allem gehen wir mal, wie du ja auch beschreibst, davon aus das das Kind nicht gerechtfertigt einbehalten wird.
Ela

Beitrag von silbermond65 05.03.11 - 11:53 Uhr

Man sagte mir,ich kann ihn wieder haben,wenn alles vorbei ist.

Vor 3 Jahren bist du für ca. 9 Monate ins KKH wenn ich das richtig verstanden habe.
Danach solltest du dein Kind wiederbekommen. Das ist doch jetzt auch schon wieder 2 Jahre her.
Wieso hast du ihn nicht nach Hause geholt ? Sorry,verstehe ich nicht.
Nein,statt dem JA Beine zu machen ,ziehst du noch ans andere Ende von Deutschland und gründest mal eben eine neue Familie.
Wenn er immer noch nicht bei dir ist,gibts doch eventuell auch einen Grund dafür.

Beitrag von manavgat 05.03.11 - 13:22 Uhr

Du brauchst unbedingt und sofort eine versierte Anwältin, die sich mit Jugendamt auskennt und alle Register zieht!

Alles Gute

Manavgat