Was soll ich nur machen? Thema Arbeit nach Elternzeit (lang)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von peach1983 04.03.11 - 22:29 Uhr

Hey Mädels!!

Ich zerbreche mir momentan über folgendes Thema den Kopf und mich würde mal interessieren was ihr darüber denkt.

Ich habe nach der Geburt unserer Tochter (6Mon) 1 Jahr Elterzeit eingereicht (leider nur 1 Jahr da es beruflich bei meinem Mann sehr schlecht aussah, was sich nun sehr zum positiven entwickelt hat) Meinen AG habe ich kurz nach der Geburt mitgeteilt, dass ich nach der EZ inTZ mit 25 Std./Woche arbeiten möchte. Sollte in Ordung gehen meinte er.
Habe unsere Tochter zeitgleich in der Krippe angemeldet. Jedoch wurde uns JETZT mitgeteilt das die Chance auf einen Platz sehr unwarscheinlich ist.
Jetzt stehen wir vor folgendem Problem:

Die Elternzeit wird mein AG nicht verlängern. Auch meine direkte Kollegin (mit der ich hin und wieder privat was unternehme) rechnet voll mit meinem Wiederkommen (Vertretung ist wohl nicht sehr kompetent) und hat mich schon kurz nach der Geburt gefragt ob ich sicher wiederkomme ansonsten müsste sie sich im sept. 2010 schon jemand neues suchen. Dies beteuerte ich unwissend mit Ja. Auch über die Ansage das ich nur in TZ wiederkomme ist sie nicht sehr glücklich.

Jetzt ist es so das wir nur folgende Alternative zur Krippe haben:

Ich könnte von 8.15-12.15 arbeiten in der Zeit ist die Kleine bei Schwimu (die selbst ab 13Uhr arbeiten muss) Zumindest solange bis wir den Krippenplatz haben oder sie mit 2 in den Kiga gehen kann.
Für mich ist das allerdings keine Optimale Lösung. Ich habe nichts gegen Schwimu aber über die Erziehung und andere Dinge sind wir verschiedener Meinung und ich habe Angst das sie sich noch mehr einmischt.


Und was wäre wenn mein AG das verweigern würde?
Es ist schwierig meinen AP nur für 4 Stunden/Tag zu besetzen! Und meine Kollegin wird auch nicht wirklich glücklich darüber sein. (ich wollte ja auch niemand in den Rücken fallen)

Ich ärgere mich so sehr, dass ich nicht 2 Jahre eingereicht habe :-[. Aber das war wie gesagt letztes Jahr absolut nicht ersichtlich. Mein Mann verdient nun sehr gut und ich würde locker auch mit einem 400€ Job auskommen. Zumal ich auch nicht mehr hätte wenn wir die Krippe für die Kleine zahlen müssten.
Ich wäre sogern noch ein Jahr länger bei meiner Maus geblieben aber da mein Chef eine Verlängerung nicht akzeptieren wird müsste ich von mir aus gehen und auf meinen unbefristeten Vertrag verzichten. Das ist für die Zukunft auch nichts.
Hoffe es war nicht allzuviel input aufeinmal :-)

Liebe Grüße #winke
Peach



Beitrag von hardcorezicke 04.03.11 - 22:39 Uhr

Hallo

ich habe auch 1 jahr elternzeit genommen... und wollte im august wieder arbeiten gehen auf 400 euro basis,, da ich 60 km hin und zurück habe, hat mein mann mich gefragt ob ich nicht noch ein jahr zuhause bleiben möchte. da es sich nicht lohnt.. wegen der benzin und verschleisskosten am auto.. am sonsten werde ich da nach 11 jahren aufhören..da ich nicht halbschichten machen möchte und mein kind immer abgeben will... auch wenn oma und opa direkt um die ecke von meiner arbeit wohnen..

ich bin mal gespannt was mein chef sagen wird..

aber ich verstehe nicht wieso man von 2 auf 3 jahre ohne probleme verlängern kann.. aber von 1 jahr nicht...

und vor allem kosten wir unserem chef doch eh nichts..

LG

Beitrag von peach1983 04.03.11 - 23:00 Uhr

Das stimmt. Das begreife ich auch nicht so richtig bzw. finde ich es sehr schade.

Ich weiss auch nicht. Es ist so das ich immer jedem alles recht machen will aber dabei muss ich an erster Stelle an meine Tochter denken.
Da es bei uns in der Firma sehr familiär ist ist sowas immer schwieriger als in einem "normalen" Betrieb.

Eins weiss ich jedoch jetzt schon, beim nächsten Kind werde ich das anderst machen.

Liebe Grüße

Beitrag von monab1978 04.03.11 - 22:41 Uhr

Hi,

soviel ich weiss hat dein AG keine Wahl. Du kannst 3 Jahre nehmen, schon gar,m wenn es wegen Betreuung nicht anders geht. Ich glaube es ist egal, ob ihm das gefällt oder nicht. So hab ich das in Erinnerung. Er muss dir eben 3 jahre den arbeitsplatz freihalten.

LG
Mona

Beitrag von hardcorezicke 04.03.11 - 22:44 Uhr

huhu

ich habe mich gestern im netz schlau gemacht.. wenn man nur 1 jahr genommen hat, dann kann der chef ablehnen.

http://www.kinder-aktuell.de/baby/verlaengerung-elternzeit-verlaengern-1616/

Beitrag von monab1978 04.03.11 - 22:54 Uhr

#aha

ich hatte das so in Erinnerung, weil ich vor ablauf des 1. Jahres ein Schreiben erhielt vom AG mit folgenden Optionen 1. Wiedereinstieg in Vollzeit,. 2. Wiedereinstieg in Teilzeit 3. Verlängerung der Elternzeit. Aber das war dann wohl freiwillig.
In anderem Zusammenhang hab ich aber gehört, dass wenn es an der Betreuung hakt, man weiter freigestellt weren MUSS. #kratz

KEINER bekommt doch heute ne Zusage schon zur Geburt, ist doch nicht praktikabel...

Beitrag von peach1983 04.03.11 - 23:04 Uhr

Da hast du aber einen sehr netten AG :-)

Ich werd mich mal erkundigen. Danke für deine Antwort!!

Beitrag von monab1978 04.03.11 - 23:10 Uhr

Ja, leider ist mein Vertrag nun ausgelaufen und wir wohnen in einer anderen Stadt. Ich trauere dem AG sehr nach. Bei beiden Schwangerschaften hat sich mein Chef aufrichtig für mich gefreut!

Beitrag von emilia82 05.03.11 - 00:23 Uhr

Ich würde deinem Chef klipp und klar sagen, dass du keine Betreuung hast für deine Tochter, dass du noch ein Jahr EZ nehmen musst! Und das so früh als möglich, dann kann er sich um einen Ersatz kümmern!

Denk an dich und deine Tochter, dein Chef denkt auch erstmal an sich, und dann an andere! Familiär hin oder her!

Bei meiner Ex- arbeitsstelle war auch alles sehr familiär und wir haben uns super verstanden, bis ich schwanger war, Blutungen, zu frühe Wehen hatte und deswegen Krankenschein und dann Beschäftigungsverbot! Dann wurde alles anders, und nach der EZ Kündigung! Jetzt sind wir spinnefeind!

Also, besser heute als morgen würde ichs ihm sagen! Ist doch besser als mit Bauchweh auf die Arbeit, weil du mit Schwimu`s Erziehung nicht zurechtkommst, und nur deinem Chef und Arbeitskollegen zuliebe! Gib dein Kind nur weg, wenn du mit der Betreuung froh bist! Du musst ja nicht!!!

#winkeEmilia

Beitrag von peach1983 05.03.11 - 12:16 Uhr


Hey Emilia!!

Vielen Dank für deine Antwort.

Das ist ja echt ärgerlich zumal man echt nichts für eine BV kann (anders wäre es einem selber auch lieber).

Du hast recht ich mache mir echt zu viele Gedanken wie ich es den anderen Recht machen kann. Dabei geht es mir nicht gut und darunter leidet im Endeffekt vielleicht noch meine Familie.
Ich werde wohl Klare Fronten schaffen und wenn es nicht geht seitens AG muss ich halt in den Apfel beissen.
Da fällt mir auch ein das ich die komplette Schwangerschaft über nicht 1nen Tag krank war!! Im Gegenteil ich musste teilweise die Stelle einer langfristig kranken Kollegin übernehmen und teilweise war ich bis zu 10 Std. im Geschäft. Meine FA Termine habe ich auf 6 Uhr gelegt das ich pünktlich sein kann usw. Da hat auch keiner Danke gesagt oder mich belehrt bzw. darauf geachtet das ich höchstens 8,5 Std. da sein darf lt. Gesetz.
Das würde mir bei der nächsten Schwangerschaft auch nicht mehr passieren! :-(

Liebe Grüße
Peach

Beitrag von antje-sophie 05.03.11 - 09:56 Uhr

wollt ihr noch ein kind?

dann wäre das doch die ideale möglichkeit, die elternzeit ohne probleme zu verlängern.;-)

lg antje-sophie (die gesagt hat, sie bleibt 2 jahre zuhaus und insgeheim in dieser zeit schon das nächste plant...)

Beitrag von vicki81 05.03.11 - 12:10 Uhr

Schau auch mal hier: http://www.rechtslexikon-online.de/Elternzeit.html

Zitat:
Eine vorzeitige Beendigung oder eine Verlängerung der Elternzeit ist nur mit der Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Dieser hat aber seine Zustimmung zu erteilen, wenn keine betrieblichen Belange entgegenstehen. Andererseits muss der Arbeitgeber einer Verlängerung der Elternzeit dann zustimmen, wenn der Mitarbeiter einen wichtigen Grund vorweisen kann. Als wichtiger Grund anerkannt ist der Wegfall der vorgesehenen Betreuungsmöglichkeit.

Beitrag von peach1983 05.03.11 - 12:21 Uhr


Hey Vicki81!!

Ein Lichtblick :-DVielen Dank!! Du hast mir jetzt echt geholfen!
Dann werde ich mich da mal genauer in die Richtung informieren und "gewappnet" zum Chef gehen!

Liebe Grüße
Peach

Beitrag von peach1983 05.03.11 - 12:26 Uhr


Da fällt mir aber grad noch ein das es ja auch die Möglichkeit gäbe sein Kind von einer TM betreuen zu lassen was ich aus div. Gründen nicht möchte.

Weisst du ob ich das ablehnen kann falls der AG mir den Vorschlag macht oder ob das dann ein Grund ist das er es doch nicht verlängern müsste??

Beitrag von vicki81 05.03.11 - 19:59 Uhr

Kann ich dir leider nicht sagen. Ich muss gestehen, dass ich bisher immer dachte, dass wenn dein Arbeitgeber in so einem Fall nicht kulant ist, du keine Chance hast. Dann habe ich den Artikel vor einiger Zeit gefunden (eine Freundin hat das gleiche Problem) und dachte: ok, gelöst. Bei meiner Freundin spielt der Arbeitgeber doch mit und sie konnte verlängern - daher kann ich dir nicht sagen, was passiert wäre, wenn sie es drauf angelegt hätte. Aber probier doch wirklich mal ein freundliches offenes Gespräch mit deinem Arbeitgeber - vielleicht reagiert er verständnisvoller als gedacht.

Drück dir die Daumen!!!

Beitrag von sabsi1010 05.03.11 - 12:25 Uhr

Hallo Peach!

google das mal. Hab vor einiger Zeit mal ein Urteil gelesen, dass der AG das nur aus wichtigem Grund verweigern darf.

Viel Glück,
Sabrina

Beitrag von miau2 05.03.11 - 12:56 Uhr

Hi,
die rechtliche Seite ist die eine Seite.

Die andere Seite ist die Frage, ob du gerne irgendwann dort wieder arbeiten möchtest.

Wenn ja, solltest du vielleicht überlegen, ob es keinen Kompromiss gibt - z.B. eine Tagesmutter.

Denn wenn du jetzt auf Paragraphen pochend die Verlängerung der Elternzeit einforderst würde ich mal davon ausgehen, dass du dir besser sicherheitshalber für später einen neuen Job suchen solltest - denn Freunde macht man sich damit nicht, und meistens merkt man das dann, wenn man zurückkehrt. Chefs sind halt auch nur Menschen ;-).

Ist blöd mit der Betreuung, keine Frage, aber gibt es bei Euch keine Tagesmütter in der Umgebung? Wäre ja ein dritter Weg zwischen "Krippe" und "Schwiegermutter".

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von peach1983 05.03.11 - 13:11 Uhr


Liebe Miau2!!

Danke für deine Antwort.
Ich möchte natürlich auch kein Streit mit meinem Chef oder den Kollegen.
Im Gegenteil ich wäre sehr froh wenn wir eine Möglichkeit finden würden mit der beide Seite Leben könnten.
Über eine TM habe ich mich natürlich auch schon informiert aber bei uns im Ort gibt es entweder Tagesmütter die toll aber bereits ausgelastet sind oder Tagesmütter denen ich mein Kind nicht geben möchte.
Um diese Möglichkeit zu umgehen (weil wir beide nicht unbedingt dafür sind - bitte nicht falsch verstehen) haben mein Mann und ich die Kleine wirklich umgehen nach der Geburt in der Krippe angemeldet,vorher ging ja nicht, und deren Antwort kam jetzt. Sie haben keine Plätze zumal Ihnen 2 Jährige Kinder lieber sind da diese nicht für 2 Jahre den Platz blockieren!!

Liebe Grüße #winke
Peach

Beitrag von miau2 05.03.11 - 18:10 Uhr

Das ist wirklich nicht so einfach...

Hm, arbeitest du direkt bei Dir am Ort? Wie wäre es alternativ mit der Suche nach einer TM am Arbeitsort? ich kenne einige, die das so machen - das hätte sogar einige Vorteile.

Natürlich nur, wenn du nicht direkt in dem Ort arbeitest, sonst ist das natürlich kein hilfreicher vorschlag ;-).

Viele Grüße
miau2