Wie wurde bei euren Kleinen Schweinegrippe festgestellt??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hope99 05.03.11 - 08:59 Uhr

Hallo,

erstmal kurz zur Vorgeschichte. Meine Große (4 1/2) hat seit Montag Fieber (immer über 40) ist jetzt seit Donnerstag fieberfrei. Dann klagt sie ganz schlimm über Kopf- und Bauchschmerzen, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen. Gebrochen hat sie in der Zeit auch schon. Waren schon 2x beim Kia (erst gestern wieder) weil es einfach nicht besser wird! Gestern lag sie den ganzen Tag schlapp auf der Couch, ist immer mal wieder eingeschlafen, wie als wenn sie ganz hohes Fieber hätte (hatte sie aber nicht). Habe gestern Abend mit unserer Tagesmutter telefoniert, die meinte das ihr Enkel die Schweinegrippe hätte und es sich ganz dannach anhört. Beim Kia wurden wir nur gefragt was so im Kiga gerade umgeht, sie wurden dann jedesmal auf Scharlach getestet, war aber negativ. Jetzt mach ich mir da schon so Gedanken.... was meint ihr, soll ich heute nochmal zum Notdienst? Momentan schläft sie noch. Vom KiA aus sollen wir inhallieren und Fiebersaft geben (den meine Tochter nicht nimmt). Wird Schweinegrippe anders behandelt?

Lg
Hope

Beitrag von ivik 05.03.11 - 09:24 Uhr

Das kommt wohl auch auf den Verlauf an.
Wir waren zur ersten großen Schweinegrippewelle mit sämtlichen Symptomen mit unserer Kleinen im Krankenhaus beim kinderärztlichen Notdienst. Das war noch, als man mit symptomen nur noch mit Mundschutz da rein durfte. Der ganze Wartebereich saß voll.
Diagnose: es geht ihr schlecht, es geht ihr bald wieder besser; Fieberzäpfchen, Hustensaft.
Auf meine Rückfrage wegen Meldepflicht und genauerer Diagnose (ich bin Lehrerin und da gab es eine Zeit lang Arbeitsverbot) kam die Antwort: Nennen Sie es meinetwegen Schweinegrippe, wir testen nicht mehr und die Meldepflicht ist aufgehoben....

lg ivik

Beitrag von pollerkermit 05.03.11 - 10:11 Uhr

Wir hatten alle im Januar einen sehr hartnäckigen Virus - unsere Tochter war zwei Wochen lang sehr krank. Unser KiA äußerte sich auch dahingehend, dass es die SG sein könnte, meinte aber, der ganze Wirbel, der im letzten Jahr gemacht wurde, wäre nun hinfällig.
Bei einer SG wird nichts anderes gemacht, wie bei einer normalen Grippe: Abwarten und gesund werden. Bei beiden kann es im Verlauf zu Problemen kommen...dann würde er uns ins KH einweisen.

LG
Doro

Beitrag von amanda82 05.03.11 - 13:04 Uhr

Wir waren jetzt im Februar alle ebenso krank. Noah seit dem 7. Februar, Joel seit dem 14.02. Immer wieder Fieberschübe, Husten, Halsschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen usw. Aber es war NICHT die Schweinegrippe. Dieser Virus geht wohl grad rum - hier sind einige damit und meine Bekannten in Sachsen berichten auch alle davon...

Schweinegrippe hatten wir letztes Jahr. Da ging es uns allen von einer Minute auf die andere echt mies. Hohes Fieber, sehr starker Husten, Abgeschlagenheit ...
Nach 5 Tagen war der Spuk vorbei, der Husten blieb ... da wurden wir auch getestet ....

Schweinegrippe wird auch nciht anders behandelt, als Symptombehandlung, sprich Hustensaft gegen den Husten, Fiebersaft oder Zäpfchen gegen das Fieber, evtl. Antibiotikum um Superinfektionen vorzubeugen ...
Mehr nicht ... dieses Tamiflu würde auch nur in Ausnahmesituationen gegeben ...

Beobachte dein Kind gut. Wenn du dich unwohl fühlst oder Angst hast, geh nochmal zum Bereitschaftsarzt. Getestet wird, wenn überhaupt, nur auf Anfrage und Drängen hin und im KH wahrscheinlich sogar auch dann nicht ...

Gute Besserung #klee

LG Mandy mit Joel (4) und Noah (2), die den ganzen Februar krank zuhause waren mit den gleichen Symptomen :-(