Spielerisches und pöbelnde Attacken

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von julianstantchen 05.03.11 - 10:52 Uhr

Hallo,

was macht man mit solch einem Hund.


--> Der Hund hüpft wie ein Gummiball herum, wedelt mit dem Schwanz (bellt vielleicht auch noch) und schnappt in die Luft nach meinen Händen

Das wie ein Gummiball herumhüpfen ist ein ziemlich sicheres Anzeichen, daß der Hund nur spielen will. Beim Spielen kann es sein daß er "böser Hund" spielt und knurrt, es klingt dann jedoch anders als richtiges Knurren.



Ok aber was macht man mit solch einem Hund?
Abbruchsignal funktioniert nicht, einfangen ist schwierig durch das Hüpfen und Kommandos gehen ja in solch einem Moment auch nicht.


Was würdet ihr tun?

LG

Beitrag von dore1977 05.03.11 - 11:00 Uhr


Hallo,

Klapperbox ??? Schleppleine ???

LG dore

Beitrag von -0815- 05.03.11 - 12:44 Uhr

Hi

Ist er evtl nur überdreht und übermütig ist?

Beim spielen zu knurren ist ja erstmal nichts schlimmes finde ich.

Beitrag von bzymara 05.03.11 - 13:32 Uhr

Hat unsere Mia auch vor kurzem gemacht.Ich lasse sie dann Sitz machen und schmeiße Leckerli.Klappt echt gut ,wenn ich merke sie wird wieder übermütig rufe ich sie mit hier ran und werfe wieder Leckerli mann fängt gleich zwei Fliegen mit einem schlag ,da mann gleichzeitig das ran rufen übt.
Versuch es mal. LG Birgit

Beitrag von -0815- 05.03.11 - 13:33 Uhr

Hier muss aber auf die Verknüpfung geachtet werden. Nicht dass dein Hund lernt: Knurre und Pöble ich - wirft die alte Leckerchen#aha

Beitrag von julianstantchen 05.03.11 - 15:39 Uhr

Hallo,

bei Überdrehung macht er das auf jedem Fall auch, weil Überdrehung bei ihm immer in Kombi mit "Stress" (ich will den Dummy, ich will weiter mit dem Hund spielen, ich will/kann nicht warten "Steadyness") auftritt.

Beitrag von -0815- 05.03.11 - 20:29 Uhr

Ich würde das Spiel / Training komplett unterbrechen und eine Pause einlegen wenn es nach einiger Zeit auftritt, das kann ein Zeichen von geistiger sagen wir mal überlastung sein, sprich er kann sich nicht mehr konzentrieren.



Oder macht er das von Anfang an?.

Beitrag von julianstantchen 05.03.11 - 20:52 Uhr

Hallo.

Das macht er nicht vom Anfang an. Das kann irgendeine Situation sein - im Training bestimmt Überreizung - da bekommt er dann ein Time Out.

Im Alltag kann es Übermut sein, dann kommt er eine Zeit lang an die Leine.
Heutiges Beispiel...wir haben eine Bekannte mit ihrem Senior getroffen, der schleckt meinem Hund noch das Schnäuzchen ist aber halt nicht mehr so Spielversessen und dann kniet sich mein Hund vor mich hin und wird zum Gummiball.
"Hab" ich ihn (also Luft rausgelassen #schein) dann guckt er durch die GEgend als wäre niiie was gewesen ;-)

Kennst du das auch? Ob sich das mit wachsender Erfahrung ein wenig legt? Sozusagen wie Prüfungsstress, wenn man immer wieder antritt, lernt man damit umzugehen?


Ich achte natürlich auf ihn, wie er atmet, wie er sich verhält, Bewegung(sdrang) etc. aber es kommt halt trotzdem gelegentlich zu solchen Anfällen.

LG

Beitrag von -0815- 06.03.11 - 15:39 Uhr

Hattest du nicht einen Golden?


Ob ich das kenne.. mein Hund hat den Spiotznamen Gummiball doer Flummi.... das sagt alles oder? ;-)


Macht er das IMMEr doer nur selten?

Beitrag von julianstantchen 06.03.11 - 16:03 Uhr

Einen Labrador :-D

Wenn wir UO in der HuSchule machen, eigentlich selten aber wenn ein Dummy mit in's Spiel kommt, dann wird's brenzliger. Mir ist das gar nicht so aufgefallen, denn privat ist ihm das Apportieren nicht so wichtig oder er rennt auch mal eine Runde mit dem Dummy :-[

Es kommt also nicht täglich vor.

Beitrag von -0815- 06.03.11 - 18:56 Uhr

Stimmt, Labbi.

Mhh, es wäre schon wichtig genau eingrenzen zu können wann er das macht...


LG 0815 die gleich mit ner Horde wilder Labbis spazieren geht ;-)

Beitrag von julianstantchen 06.03.11 - 19:44 Uhr

Wie gesagt, es ist ja nicht in einer Situation, sondern in verschiedenen.

Das kann

- Stress
- Übermut
- Frustration

sein.

Daraus ergibt sich natürlich schon eine gewisse Handlungsweise mit dem Hund aber der Hund funktioniert natürlich nicht immer nach Plan und so kommt es u. a. auch mal dazu, obwohl ich ihn kenne.

LG

Viel Spaß mit deiner Horde.

Beitrag von -0815- 06.03.11 - 21:44 Uhr

So wieder da :-)



Ok dann denke ich weiß ich was du meinst :-)


Naja, aber wenn du ihn rüffelst funzt es ja dann oder ? ;-) Evtl musst du einfach schon vorher eingreifen bzw ihn zurechtweisen bevor er spinnt.

Beitrag von julianstantchen 07.03.11 - 17:27 Uhr

Huhu,

also ein Rüffel wirkt im Normalfall immer. Sobald er wieder "Hund seiner Sinne" ist, ist alles wie zuvor.

Nachdem ich 3 Trainings jetzt brauchte um zu sehen, dass es beim Dummytraining am Dummy liegt (;-)), bin ich schon auf übermorgen gespannt und muss echt mal gucken, was seinem Austicker zuvor geht.
Privat würde er mich wegen so einem blöden gefüllten Sack nie anspringen.
Aber in der Hundeschule da wird er immer zum Workaholic ;-)

Beitrag von limettchen 05.03.11 - 14:37 Uhr

Hallo julianstantchen,

In welchen Kontext tritt das Verhalten auf?
Beim Spazieren gehen? Vor dem Spazieren gehen? Zuhause? Im Spiel? In der Hundeschule?

Das ist erstmal das allerwichtigste, bevor man überlegt, was hier zu tun ist!

Beitrag von julianstantchen 05.03.11 - 15:36 Uhr

Danke allen für die Tipps und Beiträge. Ich muss wohl wirklich genauer sein.

Das Verhalten tritt bei Überreizung auf (z. B. Dummytraining) - ich nehme ihm das Teil ab und er tickt einfach aus vor ?Spannung.

Das Verhalten tritt bei Frust auf - ein in der Regel älterer Hund steigt nicht auf seine Spielaufforderung ein.

Das Verhalten kann bei Aufstand - ich lege ihn immer wieder auf seinen Platz zurück und er probiert es einfach mit der Methode aufmüpfig zu werden.

Das Gesamtproblem ist das, er hat eine sehr hohe Erregungslage und findet selber nicht mehr raus.


Deshalb klappen in dem Moment natürlich Kommandos, die sonst überhaupt kein Problem sind, in der Situation nicht.

Ruhig bleiben ist immer Wahl Nr. 1, damit nicht ein Fang mich doch Spiel wird, ist aber gar nicht so einfach, denn selbst wenn er es nicht böse meint und ich nur mit Hundejacken (Merkmal sind da Risse darin) losziehe, damit ich in solchen Situation überhaupt still halten kann.
Abgesehen davon, dass er wenn er mich ungünstig erwischt, da trotzdem kneift.

Es ist einfach ein hibbeliger, schnell aufgedrehter Hund und obwohl ich das alles weiß, kommt es gelegentlich zu diesen Ausfällen.

LG

Beitrag von julianstantchen 05.03.11 - 15:36 Uhr

Also in erster Linie passiert das nur draußen und v. a. beim Training. Zu Hause echt selten.

Beitrag von ciara_78 06.03.11 - 19:46 Uhr

Ich vermute vernünftig runterfahren lassen kannst du ihn noch nicht. Hat euer Trainer/eure Trainerin nichts dazu gesagt??

Zu Hause würde ich ihn stehen und ins aus laufen lassen.

Wenn er damit anfängt, beendest du das Training, indem du ihn ins Auto packst, und draussen würde ich ihn auch entweder stehen lassen, oder den Spaziergang beenden. Du kannst ihn auch irgendwo anbinden, weggehen und später, wenn er wieder ruhig ist, zu ihm gehen.

Er muss lernen, dass sich, wenn er so hochfährt, niemand mehr mit ihm beschäftigt. Ein Verhalten, dass sich für einen Hund nicht lohnt, wird abgelegt. Ist er eine schnell hochfahrende Rasse?

LG, Ciara

Beitrag von pechawa 05.03.11 - 16:50 Uhr

Hallo,

ich hätte dir jetzt geraten, dich einfach umzudrehen und von ihm weg zugehen. Aber du schreibst, dass er das Verhalten meistens draußen zeigt. Wenn es in einem umzäunten Gelände passiert, kannst du von ihm weg gehen. Evtl. mit einer Schleppleine arbeiten, damit du ihn NIE einfangen musst. Wenn er so am Rad dreht, jedes Spiel sofort abbrechen, den Dummy einpacken und einen langweiligen Spaziergang machen. Vielleicht ist er auch zu wenig ausgelastet, dann solltest du ihn mitnehmen, beim Fahrrad fahren, joggen/walken.
Fütterst du Trockenfutter? Ich würde das gesamte Futter aus dem Dummybeutel füttern und wer sich nicht benimmt, bekommt erst mal nix! Wenn er gelernt hat, dass er das Futter von dir bekommt, wenn er dir den Dummy bringt, fährt ihn das auch runter. Ich würde mit ihm nicht mehr toben, solange er dieses Verhalten zeigt und nach dir kneifen ist eine Respektlosigkeit und der Anfang von mehr! Vermeide am Anfang also alles, was ihn so rauffährt, dass er nach dir kneift,

LG