Fernbeziehung....

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wemnoch 05.03.11 - 11:22 Uhr

Hallo zusammen,

wer von Euch ist in einer Fernbeziehung und kommt zwsichendurch einfach nicht damit klar??? Wir haben zwar vor zusammenzuziehen und es klappt auch soweit mit uns, aber die Distanz nervt mich einfach zwischendurch kollossal so das ich zwischendurch den absoluten Hänger bekomme...

Er ist da gelassener und für ihn ist alles ok, er vermisst mich zwar lenkt sich aber ab mit Arbeit usw.

Ich will aber auch nicht die ewig schwierige sein und da rumnerven....

Kann das jemand nachvollziehen dem es ähnlich geht???

Liebe Grüße und schönen Samstag

Beitrag von florimama 05.03.11 - 12:29 Uhr

Hallo,

ich meld mich mal! Ich führe auch eine Fernbeziehung. Wohl eher eine extremer als viele andere aber auch damit bin ich nicht allein. Mein Freund lebt in den USA also ca. 7000 km zwischen uns!

So wie es sich anhört, bist du wohl gerade in einer dieser Tiefphasen einer Fernbeziehung. Das kenne ich. Nach dem letzten Treffen mit meinem Freund im Januar ging es mir komischerweise eine Woche blendend. Und dann aufeinmal in der zweiten Woche nach dem er wieder geflogen ist, hat es mich richtig kalt erwischt. Mir ging es richtig richtig schlecht. Ich habe mich jeden Abend in den Schlaf geweint und am Morgen habe ich ihn dann auch wieder so sehr vermisst, dass ich noch vor dem Aufstehen ein paar Tränen vergießen musste. Aber ich habe mich mit meiner Arbeit und mit meinen Kinder abgelenkt, so vergingen die Tage recht schnell und es fing an, sich wieder "normal" anzufühlen.

Ich muss aber auch sagen, dass mein Freund mir dann immer sehr über die schweren Zeiten hilft. Wir skypen so oft es geht oder telefonieren. Auf jeden Fallen haben wir jeden Tag viel Kontakt. Er fängt mich immer wieder auf und weiß auch immer das richtige zu sagen! Auch er hatte schon einige Durchhänger, dann musste ich ihn auffangen. Nun hat er sich spontan entschlossen mich noch einmal im März für ein paar Tage besuchen zu kommen.

Ich verstehe dich sehr, und kann dir nur raten, versuche IMMER positiv zu denken, lass die negativen Gedanken weg und schau nach vorne. Uns hilft auch immer das nächste Wiedersehen genauestens zu planen. Außerdem geh viel raus mit Freunden, dann vergehen die Tage bis zum nächsten Wiedersehen schneller. Und genieß lieber die Zeit mit ihm auch wenn es nur Telefonieren oder Chatten oder was auch immer ist. Bald seit ihr ja wieder zusammen!

lg
Florimama

Beitrag von wemnoch 05.03.11 - 12:43 Uhr

Also erstmal ganz lieben #herzlich en Dank für Deine liebe Antwort.

Oh mann wenn ich Dich dann so lese dann jammer ich wohl auf ganz hohem Niveau denn es sind bei uns noch nicht mal 100km...da schäm ich mich gleich ganz dolle hier...

Wir chatten wirklich jeden Abend über Skype und wir telefonieren und schreiben uns smsen zwischendurch und trotzdem ist es manchmal so das ich es nicht spüren kann, die Sicherheit mich verlässt ..... quatsch denn es läuft sehr gut zwischen uns und wir haben ja auch gute perspektiven und trotzdem ist es zwischendurch sooooo schwer .....

Trotzdem ist es so als würde er manchmal mit sich mein Lächeln mitnehmen.....und beim letzten mal war es so .....

lg und tollen tag Dir

Beitrag von florimama 05.03.11 - 19:59 Uhr

ich glaube es spielt keine Rolle wieviel Kilometer zwischen einem liegt, das Gefühl wird wohl mehr oder weniger das gleiche sein! Aber klar, ich kann meinen Freund natürlich nicht jede Woche sehen.... Ich wünschte ich dürfte es auch aber es ist auch absolut noch nicht abzusehen, wann die FB ein Ende hat...

Ich kann ja nicht eben mal mit meinen beiden Kids die Koffer packen, die haben ja auch hier seinen Papa und mein Freund hat nen guten Job drüben, der kann auch nicht mal so eben weg, es wäre auch total dumm, wenn er das täte, rein aus finanzieller sicht... naja anderes Thema.

Auf jeden Fall immer kopf hoch und versuchen positiv zu denken! Erinnere dich in schlechten Zeiten am besten an schöne Erlebnisse die ihr gemeinsam hattet

lg

Beitrag von genauso 05.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen.....genau das gleiche mache ich auh durch,bei uns sind es 180km...

Wir versuchen uns jedes We zu sehen,und das ist auch manchmal nicht einfach,jeden Tag telefonieren und simsen...

Aber ich weiss ganz genau was du meinst....

Ich frage mich manchmal,ob es das ganze Wert ist??Ich liebe ihn sehr,aber manchmal fehlt er mir während der Woche,wo man einfach zusammen ist,und einen Kaffee gemeinsam trinkt....

Ich sehe all meine Freundinnen,die mit ihrem Mann gemeinsam zusammen Leben,manchmal denke ich mir,das will ich auch...
Aber es ist nicht so einfach,wir haben beide einen guten Arbeitsplatz,und keiner will seine Heimat verlassen.Dann habe ich wieder Angst,was ist wenn doch einer zum anderen zieht,gehen wir uns dann nicht auf den Wecker,weil der Alltag uns schnell wieder einholt :-( weil man das ja so nicht kennt,und Urlaub ist auch wieder was anderes....

Ich will bald eine Fam. gründen,er auch,aber wie soll es gehen....

Ich liebe ihn sooo sehr,das wenn er immer wieder geht,oder ich,der Schmerz die nächsten drei Tage anhält und ich nur am Weinen bin.Da hilft das telefonieren dann nicht,weil man nähe spüren will...

Dafür ist die gemeinsame Zeit viel schöner,besser :-)

Aber wie lange kann man so eine Fernbez. aufrecht erhalten,irgendwann will man doch mehr....weil die We nicht mehr reichen,oder nicht???

Ich würd dir so gern helfen,aber wie du siehst,hab ich das gleiche Problem...die Liebe eben,sie macht was sie will...

Viel viel Glück wünsche ich dir weiterhin...#klee

Beitrag von wemnoch 05.03.11 - 13:41 Uhr


Hallöchen,

Das Dumme ist dann nur, das dieses unseres Verhalten am Ende auch noch die Beziehung belasten kann, wenn wir ewig rumnöhlen, denn die Männer gehen da anders mit um, die treffen sich gerne mit ihren Freunden, auch wenn sie uns vermissen...bei uns Frauen stürzt immer eine Welt zusammen ....

lg

Beitrag von flying-phoenix 05.03.11 - 17:15 Uhr

hallo,

wir hatten anfangs auch eine fernbeziehung mit 650 km zwischen uns. einmal konnten wir uns 8 wochen nicht sehen und es war der horror für mich, während er sich gut mit arbeit ablenken konnte.

allerdings hatten wir nach 7 monaten bereits beschlossen, dass wir in absehbarer zeit zusammen ziehen würden und taten das dann nach insgesamt 13 1/2 monaten.

es war eine furchtbare zeit, und bis heute fällt mir schon ein abend ohne ihn schwer, weil die sehnsucht wieder kommt. dazu muss man sagen, wir haben uns ohnehin nur einmal im monat gesehen, weil es beruflich für ihn nicht anders ging und ich noch schülerin war, facto auch nicht konnte, wie ich wollte.

im nachhinein frage ich mich, wie ich das durchstehen konnte. ich brauche abends noch seinen arm, um mich einzukuscheln und dann einzuschlafen. aber es hat uns doch gezeigt, dass wir uns wichtig sind und zusammen gehören. das ist in meinen augen nicht zu vernachlässigen, da damit beständigkeit gezeigt wird. wir haben oft nächte durchtelefoniert und horrende telefonrechnungen gehabt (die miete unserer ersten wohnung war deutlich niedriger als unsere telefonkosten! das waren noch zeiten ohne flatrates...).

wenn du weißt, wann ihr euch wieder seht, mach dir im kalender einen hinweis. ich hab jeden tag die tage gezählt und konnte ihm in der letzten woche immer sagen, wie viele stunden es noch waren. das und das darüber lachen hat mir gut geholfen, damit umzugehen.

und die aussicht, wann man zusammen zieht, ist auch ein zusätzlicher motivationsschub.

klar fühlt man sich oft einsam und findet es ungerecht, aber es hat doch einen grund, warum man ausgerechnet diesen einen mann liebt? und ja, mit meinem vermissen ging ich mir teilweise selbst auf die nerven. manchmal hab ich ihm zwischendrin einfach liebesbriefe geschrieben und er mir, das hat das warten noch abgekürzt.

ich wünsch dir alles gute, im nachhinein ist es dann eine gute zeit zum kennenlernen!

Beitrag von 05032011 05.03.11 - 23:54 Uhr

Klar hat man diese Phasen und sie werden immer wieder kommen und immer wieder gehen. Wir haben 8 Jahre lang eine Fernbeziehung geführt, in dieser sogar geheiratet und dann sind wir erst zusammen gezogen, als ich mit unserem ersten Kind schwanger war. Wir hatten beide unsere Jobs, unsere Freunde unser eigenes Leben. Klar war es immer wieder schmerzhaft, vor allem die Tage oder auch Nächte in denen man einfach mal jemanden zu drücken gebraucht hätte, aber man wächst daran.
Wir wohnen nun über 5 Jahre zusammen, sind 13,5 Jahre zusammen und haben 2 Kinder. Wir haben uns gefunden und es hat sich gelohnt diese ganzen Jahre so zu erleben.

LG

Beitrag von chandini 27.03.11 - 11:37 Uhr

Ich führe auch eine Fernbeziehung. Ich wohne in Niedersachsen und mein Schatz in München. Das sind 830 km. Letzte Woche war mein Schatz hier bei mir und wir hatten eine wundervolle Zeit.

Am Freitag wo er heim ist merkte ich schon, dass er sehr nachdenklich ist. Und gestern dann sagte er mir am Tele, dass er ganz viel nachgedacht hat und dass er auf Dauer nicht so die große Zukunft sieht. Er liebt mich über alles und meint ich habe was besseres verdient. Ich soll mal öfter weggehen und er könnte es verstehen wenn ich jemand anders kennen lerne.

Habe ihm dann aber gesagt, dass er die Liebe meines Lebens ist und dass ich gut damit klar komme. Das war gestern echt nen Schock für mich. Habe nur geweint ... Aber heute geht es mir wieder besser und ich werde nicht aufgeben. Ich weiss es lohnt sich für unsere Liebe zu kämpfen.

Er hat mich ja auch heute in der früh gleich wieder angerufen und war auch nicht mehr so sehr nachdenklich. Ich hoffe er hatte gestern nur so eine komische Phase.

LG Ela #herzlich