Nackenfaltenmessjung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von neele79 05.03.11 - 11:24 Uhr

Hallo,

muss mich bis Mittwoch entscheiden, ob ich NFM mache oder nicht. Bin mir nicht sicher wie ich mich entscheiden soll, einerseits finde ich es total wichtig, war gestern nochmal beim Ultraschall #verliebtund habe mich mit meiner Ärztin darüber unterhalten, die meinte es sieht so unauffällig aus aber das wäre ja nicht zuverlässig. Der / die Maus wäre total aktiv hat sie gesagt und hat mit den Ärmchen und Beinchen gewackelt :-p wie die Mama und die große Schwester#rofl

Wie steht ihr zu dem Thema bei meiner kleinen jetzt großen habe ichs nicht gemacht da hat sie nur wie jetzt auch geschaut ob alles unauffällig ist und das war es . . . .

Bin hin und hergerissen#schwitz

Beitrag von shiningstar 05.03.11 - 11:26 Uhr

Ich habe es machen lassen -hatte eine ICSI und auf dem Entlassungsbericht der Kiwu-Praxis stand eine Empfehlung drauf.

Ich hab mir aber eher weniger Sorgen gemacht, dass etwas nicht stimmt, sondern hab mich über den ausführlichen US gefreut...

Beitrag von mondkind78 05.03.11 - 11:36 Uhr

Hallo Neele,
ich staune immer wieder wie andere FA mit diesem Thema umgehen!
Meine FÄ hat bei meinem Sohn - und wird es diesmal wieder so machen, die NFM, bei einem US, nebenbei gemacht. Sie hat mir das letzte mal erzählt das sie auf einer Fortbildung war wo unter anderem über dieses Thema gesprochen wurde. Da wurde dann auch mehrfach gesagt das die Ärzte ja Geld dafür nehmen sollten, da es ja eine " eigenständige Untersuchung" ist.
Meine FÄ hat nur gelacht!
Wenn sie KU, SSL und was nicht alles ausmessen kann, kann sie auch die NFM machen! Das ist ein Mausklick mehr!
Naja wie dem auch sei. Ich würde es machen lassen. Mich würde das sonst die ganze SS über wurmen und ich würde mir Gedanken machen ob ich diese Untersuchung nicht doch lieber hätte machen sollen. Aber so bin ich halt ;-) Muß ja im Prinziep jeder für sich selbst entscheiden!
Lass dich nicht verunsichern!

LG Mondkind mit Maurice 26 Mon. und Krümel 10. SSW

Beitrag von neele79 05.03.11 - 11:39 Uhr

Hallo,
ja das hat meine gemacht die Nackenfalte während dem normalen US gemessen, aber eben nicht Blutbild . . .
Die Nackenfalte ist ja unauffällig nur das nur diese Messung kein zuverlässiges Ergebnis zulassen würde . . .

L Gr.

Beitrag von cafetasse 05.03.11 - 11:57 Uhr

ich habe mich dagegen entschieden...

in meiner familie und der meines partners gibt es keine auffälligkeiten und sehe mich daher überhaupt nicht dazu veranlasst eine nfm machen zu lassen, zudem hat meine gyn anhand des ultraschalls gesagt dass alles normal ausschaut...

ich weiß nicht wie ich in der ss damit umgehen würde wenn ich eine wahrscheinlichkeit wüsste.

ich vertraue auf mein gefühl und wenn das kind das down-syndrom haben sollte, so finde ich das nicht schlimm.

auch ein behindertes kind bereichert die familie.

aber ich würde nie jemanden verurteilen der eine nfm machen lässt.

Beitrag von pebbelz 05.03.11 - 12:03 Uhr

Also ich habe es auch machen lassen. Es geht eigentlich recht schnell und man hat Gewissheit. Ich warte jetzt noch auf die Laborergebnisse, aber laut der Aussage von meinen FA der gleich zweimal nachgemessen hat, sieht es sehr gut aus. Ich habe anfangs auch überlegt, aber ich glaube wenn ich es nicht gemacht hätte, dann hätte ich mich in den "Arsch"gebissen. Sorry für die Aussage;-)
Es ist ungefährlich fürs Kind, also von daher bin ich froh das ich es gemacht habe.

Beitrag von susann1986 05.03.11 - 12:05 Uhr

Huhu #winke

also, bei mir steht diese entscheidung jetzt am montag an, denn da hab ich wieder nen termin bei meiner fä :-)

ich wusste auch nicht so genau, wie ich mich jetzt entscheiden soll. im prospekt steht ja auch, dass das ziemlich viel kostet (für meine verhältnisse zumindest, denn ich bin noch studentin ;-))... dann hab ich mal mit meiner schwester darüber gesprochen, die ärztin und ebenfalls schwanger ist, und sie meinte folgendes: eine gute ärztin macht diese messung ganz nebenbei, weil es eigentlich (siehe meine vorrednerin) keinen weiteren aufwand beinhaltet... deswegen warte ich einfach mal ab, was da am montag auf mich zukommt. wenn meine ärztin sagen kann, dass alles unauffällig aussieht, dann reicht mir diese aussage im prinzip schon. ich mache mich da nicht verrückt, dass irgendetwas mit meiner kleinen erdnuss sein könnte... in beiden familien gibt es keine auffälligkeiten und ich bleib da optimistisch wie immer :-)

also dann, noch ein schönes kugeliges wochenende mit deinem krümel :-)

viele liebe grüße,

susann und erdnuss (13+0) #verliebt

#winke

Beitrag von danisahne912 05.03.11 - 13:41 Uhr

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden. Es handelt sich bei der Untersuchung nur um eine Wahrscheinlichkeitsrechnung und sollte da irgendwas nicht stimmen, muss man sich schon im Vorfeld überlegen ob man dann eine Fruchtwasseruntersuchung machen lässt. Das wollte ich auch auf keinen Fall!!!
Wir vertrauen einfach drauf das alles gut ist. Aber das muss jeder für sich alleine entscheiden! Man muss sich halt über evtl. Konsequenzen im Klaren sein!

Beitrag von winter2010 05.03.11 - 16:34 Uhr

Hallo,

wir haben uns ganz bewusst dagegen entschieden. Wir nehmen unser Glück so, wie es uns geschenkt wird. Mit oder ohne kleine Fehler!

Du solltest dir überlegen, wie du dich entscheiden würdest wenn ein auffälliger Befund bei der Untersuchung raus käme. Bei keiner Konsequenz, sprich Schwangerschaftsabbruch kannst du dir die Untersuchung sparen. Ist meine Meinung, muss jeder für sich entscheiden.


Alles Gute für euch #blume