hilfeeeee ich bekomme mein kind nicht ins bett!!!! die zweite!!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von larsmama09 05.03.11 - 11:54 Uhr

hallo.

ich hatte vor tagen schon einmal gepostet weil ich sehr ratlos bin!

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=3&tid=3047129

und was soll ich sagen es hat sich nichts gebessert! ich habe ihm sogar mittlerweile den mittagsschlaf entzogen und mir den ganzen tag gejammer angehört und es doch nichts gebracht! habt ihr vllt noch ein tip für mich?

mein sohn ging 2 jahre lang ohne probleme abends ins bett und jetzt das auf einmal! ich bin auch ehrlich: ich habe keine lust mich die nächsten jahre an sein bett zu sitzen und im das händchen zu halten um einzuschlafen!

also an alle die es jetzt falsch verstehen wollen! ich liebe mein kind, aber ich brauche auch mal meinen zeitraum und ich denke das ist ganz normal und nichts verwerfliches!

danke für eure netten antworten!

#winke

Beitrag von sonne_1975 05.03.11 - 12:04 Uhr

Du musst doch nicht gleich übertreiben. Wer sagt denn, dass du wirklich die nächsten JAHRE bei ihm sitzen musst?

Dein Sohn zeigt dir deutlich, dass er zur Zeit Mama braucht. Vielleicht ist es in 1 Monat schon vorbei, vielleicht in 1 Jahr. Aber es ist deutlich stressfreier für alle Beteiligten, wenn du ihm das gibst, was er braucht.

So hast du deine Freizeit auch nicht. Und wo ist das Problem ein paar Minuten bei ihm zu bleiben? Dir bleibt immer noch der ganze Abend für dich.

Beitrag von mezzopalme 05.03.11 - 12:05 Uhr

DANKE!!! Genauso sieht es aus!


#sonne


Beitrag von larsmama09 05.03.11 - 12:07 Uhr

so einfach ist das auch nicht mit ein paar minuten! ich rede hier von stunden leider! wenn es nur um minuten ginge wäre mir das ja noch egal! aber er ist ja teilweise die ganze nacht wach!

Beitrag von sonne_1975 05.03.11 - 12:10 Uhr

Dann nimm ihn zu dir ins Bett. Wenn du einfach stur bleibst, wird er entweder gegen dich weiter kämpfen oder aufgeben. Beides schlecht.

Er hat doch irgendwas, er macht es nicht um dich zu ärgern.

Wenn er keinen Mittagsschlaf mehr macht, dann müsste er mit dir zusammen abends schnell einschlafen. Alleine dreht er natürlich auf, weil er Angst hat oder einfach nicht alleine sein will.

Beitrag von larsmama09 05.03.11 - 12:13 Uhr

verstehe mich nicht falsch! aber ich möchte ihn nicht mit zu mir ins bett nehmen! und ja klar schläft er direkt ein wenn ich bei hm bin.

un´d warum und welche ursache es hat da fehlen uns selbst die worte! das er mich nicht ärgern will ist mir klar. #winke

Beitrag von sonne_1975 05.03.11 - 12:15 Uhr

Wie jetzt? Schläft er doch sofort ein? Du sagtest doch, es geht nicht um Minuten, er würde Stunden brauchen.

Wenn er direkt einschläft, dann verstehe ich nicht, warum du es nicht machst. Danach hast du deine Freizeit, wo ist also das Problem?

Dein Kind braucht dich, und das nicht nur tagsüber. Warum meinen so viele, nachts dürfen die Kinder keine Mama brauchen?

Beitrag von kikiy 05.03.11 - 14:41 Uhr

das trifft es genau!

Beitrag von hailie 05.03.11 - 15:00 Uhr

Ganz genau.

Das Problem machen sich die Eltern selbst.

LG

Beitrag von babygirljanuar 05.03.11 - 12:22 Uhr

hmm gute frage.

und wegen mit ins bett nehmen muss jeder selber entscheiden. ich habs als sie baby war auch gemacht. mittlerweile schläft sie wenn man sie zu sich nimmt gar nicht ein. ok, letztens hatte sie irgendwas keine ahnung was. da ist sie ausnahmsweise auf mir eingeschlafen und ich hab sie dann in ihr bett gelegt. ohne probleme. vllt versuchst du das mal. leg dich in euer bett, nimm ihn auf den bauch, sein schmusetier ( falls er sowas hat) und schau ob er da einschläft. wenn ja, wartest einfach 5 minuten und dann rüber in sein bett. meine braucht mich nachts auch manchmal um wieder einzuschlafen. ich nehm sie in den arm und setz mich auf den sessel, der in ihrem zimmer steht und meistens schläft sie direkt weiter. lieber so, als die halbe nacht rum zu machen, bis sie endlich schläft. abends haben wir meistens keine probleme

Beitrag von jujo79 05.03.11 - 12:24 Uhr

Hallo!
Mmmh, vertrackte Situation. Also erstmal: ich kann gut verstehe, dass du auch mal "Feierabend" haben willst. Ich bin da auch recht streng und konsequent, was das angeht. Es sei denn, die Kinder sind krank.
Ich denke, es gibt nur 2 Möglichkeiten:
entweder du sitz wirklich am Bett und hälst Händchen, bis er eingeschlafen ist
oder aber du bist ein paar Abende konsequent.

Wir hatten vor 2 Wochen auch einige Abende ein ziemliches Theater mit unserer Tochter, die ständig wieder nach uns gebrüllt hat. Ein Mal wollte sie was trinken, ein Mal wollte sie ihre Decke, ein Mal wollte sie die Decke wieder weg haben, ein Mal wollte sie ein Kopfkissen, ein Mal wollte sie das Kopfkissen wieder weg haben. das ging irgendwie fast 1 1/2 Stunden. Den einen Abend haben wir es zunächst mitgemacht, aber dann haben wir ihr gesagt, dass es so nicht geht, wir aber im Wohnzimmer sind und sie nicht allein ist. Natürlich gab es anfangs Tränen, aber dann ging es. Ich weiß, dass es hier einige Eltern gibt, die es auf die ganz sanfte Tour machen, aber für mich ist das nun mal nichts. Und jeder darf es ja nun mal auf seine Art machen.
Vielleicht könntet ihr auch ein kleines Nachlicht in sein Zimmer machen, damit er es nicht ganz dunkel hat? Oder er bekommt ein Kopfkissen von euch zum Einschlafen. Manchmal bewirken ja so kleine Dinge Wunder.
Liebe Grüße JUJO

Beitrag von mukmukk 05.03.11 - 13:13 Uhr

Hallo Jujo!

Das war bei uns genauso. Ich war dann auch konsequent und jetzt ist es besser aber nicht "weg". Das mit dem Kopfkissen haben wir auch schon gemacht, hat super "gewirkt", Finja ist sofort eingeschlafen (Mamas Geruch halt)! Licht mussten wir auch ein paar Tage anlassen, jetzt geht es wieder ohne.

LG,
Steffi mit Finja (21 Monate)

Beitrag von canadia.und.baby. 05.03.11 - 12:28 Uhr

Hat er vielleicht angst im Dunkeln? Habt ihr ein Nachtlich?

Beitrag von -vivien- 05.03.11 - 12:31 Uhr

wir hatten genau das gleich problem vor ein monaten.
das ganz zog sich 6 wochen hin. aber es wurde von woche zu woche etwas besser. irgendwann reichte es ihm, wenn einer von uns nur noch etwas in der tür gestanden haben.

ja ich oder mein mann saßen auch einige wochen an seinem bett. teilweise ging das ganze 2-3 stunden so. aber ich wollte ihm mit seiner angst auch nicht alleine lassen und bin bei ihm geblieben, solange er es wollte.
wie gesagt es wurde besser und jetzt schläft er schon wieder seit ein paar wochen ganz ohne probleme ein.
ich fand die zeit auch sehr stressig. man hatte weder mittags noch abends eine auszeit und konnte mal abschalten. oft bin ich auch alleine gewesen, da mein mann beruflich ins ausland musste. bei uns kam noch dazu, dass er in den ersten 2 wochen auch noch plötzlich nachts schrie.

halte durch. es wird sicher bald besser. geb ihm zeit und zeig ihm das er nicht alleine sein muss. dann hat er wieder vertrauen und kann ohne angst einschlafen

vl hat die oma (ich möchte wirklich nichts falsches sagen) ihn alleine gelassen obwohl er angst hatte.

lg

Beitrag von mukmukk 05.03.11 - 13:10 Uhr

Hallo!

Ich kann Dich gut verstehen. Bei uns ist es so:

Wir haben zurzeit ein ähnliches "Problem", vielleicht liegt es auch am Alter und doch nicht an den Omas? Ich hoffe, dass es nur eine Phase ist! Finja (21 Monate) ist auch von Anfang an super allein eingeschlafen, ich bin fast immer aus dem Zimmer gegangen wenn sie noch wach war und es gab nie Probleme. Auch bei uns hat es angefangen, nachdem sie jetzt öfter bei meiner Mutter Mittagsschlaf gemacht hat, denn meine Mum hält ihr dann die Hand zum Einschlafen - warum auch immer! Das hat Finja jetzt auch bei mir eingefordert. Dazu kommt, dass wir vor ein paar Wochen umgezogen sind, was aber bisher keine Probleme machte, Finja schlief von Anfang an gut in ihrem neuen Zimmer.

Bei uns war es jetzt so, dass ich auch meist erst gegen halb zehn abends ihr Zimmer verlassen habe und ich letzte Woche gesagt habe, dass damit jetzt Schluss ist weil ich irgendwie gar nichts mehr vom Abend (und meinem Mann!) habe. Sie ist nämlich trotz Händchenhalten nicht sofort eingeschlafen sondern kontrolliert bei der kleinsten Bewegung meinerseits, ob ich auch ja nicht ihr Zimmer verlasse!! Wir bringen sie jetzt wieder früher ins Bett (19.30 Uhr), kuscheln vorher noch im Ehebett, dort bekommt sie auch ihre Flasche während sie sich an mich kuscheln kann. Dann gehen wir zusammen in ihr Zimmer und sie trinkt die Flasche im Liegen in ihrem Bett aus. Ich hatte nämlich das Gefühl, dass ihr irgendwie Nähe fehlt. Seither ist es besser geworden. Auch hilft bei uns zu sagen, dass man mal eben aufs Klo müsste... In der Zeit schläft sie dann meist ein. Wir hatten jetzt ein paar Tage Geheule abends aber meist klappt es jetzt sehr gut. Die ersten Tage habe ich sie kurz (!) toben lassen und bin dann rein, habe sie teilweise nochmal auf den Arm genommen und immer wieder hingelegt. Dann war komischerweise Ruhe. Deshalb bin ich auf die Idee mit dem Kuscheln gekommen. #aha Beim Mittagsschlaf ist es ähnlich aber nicht so massiv. Ich halte das alles auch ein wenig für Machtspiele...

Ich kann übrigens verstehen, dass Du Deinen Sohn nicht mit in Dein Bett nehmen willst, bei uns kann auch keiner (!) schlafen, wenn Finja mit bei uns im Bett liegt. Wir haben deshalb eine Matratze in ihrem Zimmer und wenn was ist, zieht einer von uns dort rüber - meist bin ich das!

LG,
Steffi

Beitrag von teufelchen1978 05.03.11 - 13:32 Uhr

"mein sohn ging 2 jahre lang ohne probleme abends ins bett und jetzt das auf einmal! ich bin auch ehrlich: ich habe keine lust mich die nächsten jahre an sein bett zu sitzen und im das händchen zu halten um einzuschlafen!

also an alle die es jetzt falsch verstehen wollen! ich liebe mein kind, aber ich brauche auch mal meinen zeitraum und ich denke das ist ganz normal und nichts verwerfliches!"

Es gibt 2 Möglichkeiten:

a) Du begleitest ihn in den Schlaf und ihr habt alle weniger Stress.

B) Du begleitest ihn nicht ihn den Schlaf und ihr habt weiterhin Stress.

Da ich auf abendlichen Stress mal so gar nicht stehe, begleite ich mein Kind seit 33!!! Monaten in den Schlaf und es sieht nicht danach aus, als würde sich daran so schnell etwas ändern.

Ich finde es auch nicht schlimm und geniesse die Kuscheleinheiten sehr.
Ich versteh auch nicht, weshalb so viele Mütter es als negativ ansehen ihrem Kind das zu geben, was es offensichtlich braucht.

Meine Güte, mit spätestens 18 kuschelt er mit der Freundin, bin mal gespannt, wie locker Du das dann siehst.

Nutz deine Chance solange Du sie noch hast;-)

Gruss Tine

Beitrag von widowwadman 05.03.11 - 15:22 Uhr

Oder Moeglichkeit c) er lernt alleine einschlafen und niemand hat Stress.

Meine Tochter weiss genau dass nach der Gute Nacht Geschichte von Mama un der von Papa Schicht im Schacht ist. Wenn sie ihren Puppen noch alleine einen erzaehlen will darf sie das natuerlich auch, aber Mama und Papa bleiben da nicht daneben sitzen.

Steht sie auf, wird sie wortlos zurueck ins Bett getragen, aber das kommt eigentlich auch kaum noch vor.

Beitrag von teufelchen1978 06.03.11 - 03:59 Uhr

Hast Du den Ausgangsthread gelesen oder eventuell nicht verstanden? Das Kind der TE kann alleine einschlafen. Es hat momentan nur eine Phase, weshalb auch immer, dass es das nicht kann.
Also bleiben im Moment wohl nur Möglichkeit a) oder b).

Beitrag von larsmama09 05.03.11 - 16:08 Uhr

also da ich heute mittag nicht mehr schreiben jkonnte versuche ich mal jetzt zu antworten.

also...

um es wieder für einige verständlich zu machen: mein kind schläft in seinem bett ein wenn ich bei ihm sitze im stunden lang lieder vorsinge, kuschle usw nur wenn ich mich weg bewege geht der terror von vorne los. ich möchte halt irgendwann auch mal "feierabend" haben das heißt nicht das ich meinem kind weniger liebe gebe als all die supermamas die ihre kinder von geburt an bis 18 an ihrer brust tragen. soviel dazu. und wenn ich dann solche sahcen lese kann ich auch mal ein klein wenig sauer werden.#nanana

an all die anderen die auch so böse mamas sind wie ich::-p

danke! ich versuche mein möglichstes um ihm gerecht zu werden. aber wenn man irgendwann nur noch 2 std schlaf in der nacht bekommt arbeiten geht und noch den haushalt schmeißen soll #schwitz dann denke ich ist mal einfach froh mal abschalten zu könnnen. wie eine mutti schrieb das sie oft alleine ist, bei mir ist es auch so. mein mann hat dauernachtschicht und ist nachts und tags bis 3 nicht da. also versuche ich alles alleine zu meistern.

dazu das es an der oma gelegen hat dachte ich mir auch schon, aber da er so oft schon dort geschlafen hat und sie mit meinem sohn sehr liebevoll umgeht glaube ich das es nur ein blöder zufall gewesen sein kann.

#danke

Beitrag von canadia.und.baby. 05.03.11 - 17:47 Uhr

Ich habe mein Kind nicht getragen , nur 4 Wochen gestillt und sie schläft auch in ihrem Zimmer im eigenen Bett!

ABER: Wenn dein kind so sehr deine Nähe braucht , würde ICH bei ihm bleiben , so lange es halt dauert!

Das mit dem "Feierabend" kann ich schon verstehen, aber momentan braucht dein kleiner dich halt mehr!

Hat er denn ein Nachtlicht? Vielleicht hat er einfach nur Angst im komplett dunkeln.
Schläft er noch im Schlafsack oder mit Kissen und Decke?


Lieben gruß

Beitrag von sonne_1975 05.03.11 - 19:13 Uhr

Du bist doch selbst schuld, dass du wenig Schlaf in der Nacht bekommst. Würdest du die Bedürfnisse deines Kindes stillen, würdet ihr beide schlafen.

Beitrag von muehlie 05.03.11 - 19:43 Uhr

Ich habe deinen vorherigen Thread nicht gelesen: wieso bekommst du nur noch 2 Stunden Schlaf in der Nacht?

Beitrag von aline.chen 05.03.11 - 20:38 Uhr

Also da würde ich mein Kind lieber Abends ne Stunde in den Schlaf begleiten als so einen Stress zu haben... ist doch für dein Kind auch schöner so... als mit so einem Theater ins Bett zu gehen...

Beitrag von hailie 05.03.11 - 21:38 Uhr

Sorry, aber du machst dir selber Probleme wo keine sind.

Es verlangt ja niemand von dir, dass du überzeugter Familienbettler wirst. Aber dein Kind zeigt dir DEUTLICH, dass es momentan diese Nähe braucht und die sollte es auch bekommen.

Wenn diese Phase vorbei ist, wird dein Kind auch wieder problemlos schlafen.
Wenn du jetzt allerdings einen Machtkampf aus dem Thema machst, kann das langfristige Probleme geben.

Beitrag von gioia0107 05.03.11 - 22:04 Uhr

Hi!

Ich kann Dich gut verstehen. Ich will Abends auch nur noch Feierabend machen und die Kids im Bett haben.
Lucy hat 3 Monate lang nurnoch gebrüllt. Wir haben sooooo viel versucht, selbst "Jedes Kind kann schlafen lernen", aber sie war "stärker" als wir. Nun schläft sie in unserem Bett ein, mal gehts ganz easy, mal muss sich einer von uns daneben legen, mal länger mal kürzer. Zeitweise nervts immernoch, aber meistens gehts ganz gut. Mittags ist sie mittlerweile wieder in ihrem Bett angekommen und schläft da ganz toll. Abends werden wirs immer mal wieder versuchen. Da wir ein Familien Bett haben, ists vom Platz her egal, aber irgendwann würd ich gern mal wieder ohne Kinder in meinem Bett sein! ABer auch diese Zeit wird kommen!

Ich wünsch Dir viel Kraft!
FÜr noch n paar Tipps kannst Du mich gerne über die VK anschreiben!

LG Verena mit Lukas 4 und Lucy 19 Monate