Moralisch bedenklich?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von T.mit Kinderwunsch 05.03.11 - 17:30 Uhr

In der Hoffnung, nicht als Wochenendfake abgestempelt zu werden, hoffe ich auf ein paar ehrliche Meinungen.
Ich lebe in einer lesbischen Beziehung und nun keimt er auf: der Kinderwunsch. Lange habe ich mit mir gehadert und mich nun doch getraut mit meiner Partnerin darüber zu reden. Was dann kam, haute mich fast aus den Socken, denn auch sie möchte gerne ein eigenes Kind. Nun bin ich 35 und S. meine Partnerin ist 40. Vom Alter her wäre ich wohl geeigneter schwanger zu werden, bzw. risikoärmer.
Nach einigem hin und her kommen die nächsten Fragen: woher nehmen wenn nicht stehlen? Zuerst kam uns die Samenbank in den Sinn, der Gedanke wurde aber direkt wieder abgeschoben. Zuviel Bürokratie, zuviel eigenes, persönliches "Nacktmachen". Dann kam ein Zeitungsinserat. Aber auch das birgt soviel Risiko und wir haben beide Angst vor dem, was kommt. Wie inseriert man sowas? Wie arrangiert man Treffen und wo? Er sollte möglichst mindestens etwas sympathisch sein, natürlich auch gesund, möglichst gebildet und sportlich. Das ist wie ein Überaschungsei, man weiß nicht, was drin ist.
Oder: und jetzt kommts: Wir nehmen jemand Bekanntes. Uns fiel auch direkt unser Wunschkandidat ein. Sehr gutaussehend und gebildet, ebenfalls die gesamte Famile, also seine Eltern und Großeltern, die wir auch kennen. Und dann spinnt man den Gedanken weiter, wie fragen wir ihn, wie wird er es auffassen. Wenn er ablehnt, ist dann die Freundschaft aus? Wenn er zusagt, wissen es dann auch seine Familie/Freunde/Bekannten oder macht man das geheim? Macht man einen Vertrag? Schließlich müßte er dann ja jederzeit mit Unterhaltsverpflichtungen, auf die wir selbstverständlich verzichten, rechnen. Es sind so viele Fragen, jede birgt noch mehr Fragen und Komplikationen. Es ist zum verzweifeln! Wir können ja schlecht in die Diso gehen und einen ONS abschleppen. Da sieht man ja nur das Äussere und bekommt evtl. über Gespräche heraus, ob wenigstens etwas Bildung vorhanden ist. Und die Gesundheit? "Er" wird ja wohl kaum einen Aidstest dabei haben und auf Kondom müßen wir ja wohl verzichten.
Ach ich weiß auch nicht, mir dreht sich der Kopf. Kann sich irgendjemand in unsere Situation versetzen? Uns Mut machen? Uns abraten? Uns den Kopf waschen?
T. mit dem Kinderwunsch:-(

Beitrag von sweetelchen 05.03.11 - 17:39 Uhr

Also ich will dich wirklich nicht angreifen, der Wunsch nach einem eigenen Kind ist Menschlich. Aber ich bin der Meinung das es nicht umsonst nur mit Frau und Mann geht. Es ist von der Natur bestimmt das ein Kind Papa und Mama hat. Denke an das Kind, wie soll es im Kindergarten, Schule usw klar kommen wenn die anderen wissen das er 2 Mamis hat? Ich finde das gut das du dir so Gedanken machst. Wenn ihr euch davon überhaupt nicht abbringen wollt dann würde ich euch raten es von einem Arzt machen zu lassen. Lasst euch Beraten, geht in eine Samenbank. Sich von Bekannten schwängern zu lassen ist so eine Sache. Er hat immer Anspruch auf das Kind und kann wenn er will das Kind zu sich nehmen.


Ich hoffe ihr überdenkt noch einmal alles und lasst euch beraten!


Alles Gute!

Beitrag von thea21 05.03.11 - 17:50 Uhr

<<<Es ist von der Natur bestimmt das ein Kind Papa und Mama hat. Denke an das Kind, wie soll es im Kindergarten, Schule usw klar kommen wenn die anderen wissen das er 2 Mamis hat?>>>

Halte ich für unsinning!

Wieso, weshalb, warum....?

Daraus besteht unser aller Leben.

Unsere Tochter stand schon öfter vor der Frage, warum sie keinen Papa hat, dabei hat sie einen. Er lebt nur nicht zusammen mit uns beiden bei uns.

Genauso einfach ist die Frage nach: Warum 2 Mamis? Weil sie sich eben lieben.

Ich glaube, dass das geringste Problem ist.

Übrigens ist es von der Natur bestimmt, das ein Mann der Frau ein Kind "macht"

Samen und Eizelle. Was dann passiert, weiß man ja.

Das nur Mutter und Vater gute Eltern sind, heißt das aber lange nicht.

Beitrag von sweetelchen 05.03.11 - 17:52 Uhr

Ich wollte nicht damit sagen das gleiche Geschlechter schlechte Eltern wären, wirklich nicht. :-)
Es ist meine Einstellung, ich habe auch eine Zeit lang keinen Papa gehabt bis mein Stiefvater (für mich seit meinem 5 Lebensjahr mein Papa) kam.

Beitrag von thea21 05.03.11 - 18:22 Uhr

Aber sagt dein Posting denn im Umkehrschluss aus: Frau + Frau = können keine Eltern sein!?

Das denke ich nämlich nicht.

Selbst ein vorschieben von gesellschaftlichen Problematiken würde das für mich nicht untermauern, denn die treten immer auf, wenn etwas von der moralischen Norm abweicht.

Beitrag von elofant 05.03.11 - 20:00 Uhr

Und was ist, wenn Mann + Frau ein Kind zusammen haben - Trennung - Frau verliebt sich in Frau (o. Mann in Mann). Soll man das nicht ausleben dürfen, nur weil es "nicht natürlich" ist?? SCHWACHSINN.

Gute Eltern haben nichts mit dem Geschlecht zu tun.

Beitrag von lieke 05.03.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

es ist doch ein Unterschied, ob man Kinder hat und sich dann gleichgeschlechtlich verliebt oder es von vornehinein so plant!

Wenn das Leben der TE so gelaufen wäre wie du beschreibst, hätte sie ihr Problem ja nicht.

Eine Beziehung ausleben und "irgendwie" an Spendersamen kommen sind doch verschiedene Dinge. Und wie alles im Leben kann es gut gehen, oder aber schwer daneben.

LG

Beitrag von sweetelchen 06.03.11 - 02:34 Uhr

Ich habe doch extra noch dazu geschrieben das gute Eltern nichts mit dem Geschlecht zu tun haben #augen mensch, wer lesen kann ist klar im Vorteil!

Ich meine einfach, wie soll das Kind später leben?? Wie soll es seinem Klassenkameraden sagen "Hey du ich habe 2 Mamis, die küssen sich und schlafen in einem Bett"

Davon rede ich!

Wenn Frau vorher mit einem Mann zusammen war, ein Kind enstanden ist und sich nach Jahren für eine Frau entscheiden, wenn das Kind groß ist. ja warum nicht? Aber im wirklichen Kindesalter finde ich das eine Zumutung dem Kind gegenüber.

Beitrag von elofant 06.03.11 - 07:11 Uhr

Ich meine einfach, wie soll das Kind später leben?? Wie soll es seinem Klassenkameraden sagen "Hey du ich habe 2 Mamis, die küssen sich und schlafen in einem Bett"



Einfach ÜBER den Tellerrand blicken. Vielleicht haben die Kinder damit weniger Probleme als wir Erwachsene!

Beitrag von elofant 06.03.11 - 07:42 Uhr

PS: Und ob die Kinder in einer "normalen" Familie aufwachsen, die dann erst später zu einer gleichgeschlechtlichen Liebe werden o. gleich dort rein geboren werden, ist doch im nachhinein völlig egal.

Erklären müssen sich die Kinder dann genauso.



Irgendwie hast Du komische Ansichten als sooo junger Mensch!

Beitrag von alkesh 05.03.11 - 20:19 Uhr

Also für Dein Alter bist Du ganz schön altbacken!

Wenn das von der Natur so vorgesehen wäre, dann würden alle Lebewesen monogam leben, das tun aber die wenigsten!

Davon mal ab hat das Kind doch eine Mutter und einen Vater!

Wenn das Umfeld natürlich so altbacken, intolerant und uninfornmiert ist wie DU, dann könnte das Kind tatsächlich Probleme bekommen!

Beitrag von sweetelchen 06.03.11 - 02:41 Uhr

Ich bin uninformiert?? Intolerant ?

Nur weil ich eine andere Meinung habe?

Ja suuuuper #pro#freu

Finde das echt am besten hier an Urbia, kaum ist man anderer Meinung und auch noch nicht mal beleidigend der TE gegenüber wird man hier als sowas hingestellt. Ehrlich...für DEIN Alter müsstest du mehr Hirn haben...

Beitrag von alkesh 06.03.11 - 07:59 Uhr

Ja bist Du, denn Du schreibst ja das Kind wird es schwer haben weil es zwei Mütter hat. Das Kind wird es nur dann schwer haben wenn man das nicht tolerieren kann, so wie Du, denn nach Deiner Meinung geht das ja nunmal nur mit Mann und Frau!
Du kannst Deine Meinung ja haben, deshalb muß sie aber noch lange nicht tolerant sein!

Und wenn Du informiert wärst, dann wüßtest Du das es diese Form der Familienkonstellation durchaus öfter gibt, ohne nennenswerte Probleme zu "verursachen"!

Beitrag von mauseannie 06.03.11 - 01:22 Uhr

Wo lebst Du denn? Im Mittelalter?

Beitrag von sweetelchen 06.03.11 - 02:38 Uhr

Nein und du???

Ehrlich so blöde Kommentare könnt ihr euch alle male sparen.
Es ist MEINE MEINUNG und ich würde das meinem Kind nicht antun. Aber alle denken an sich und IHRE EIGENE Sexualität.
Ich sag doch es ist Einstellungssache und wenn ich gerade anderer Meinung bin dann lasst mich doch! Ich habe die TE doch überhaupt nicht beleidigt sondern auch noch gesagt sie soll sich beraten lassen was das alles angeht. Nicht von uns sondern von einem Arzt!


Also bitte ja...



..im Mittelalter...#augen

Beitrag von alkesh 06.03.11 - 08:02 Uhr

Von einem Arzt? Sie ist doch nicht krank!

Beitrag von sweetelchen 06.03.11 - 13:54 Uhr

Ich meine einen Arzt der die Befruchtung durchführen lässt #augen

Beitrag von elofant 06.03.11 - 14:16 Uhr

DAS kannste wohl auch einfacher haben #gruebel

Beitrag von sweetelchen 06.03.11 - 19:03 Uhr

Ist ja besser als von einem Bekannten oder auch unbekannten.
Wenn dann lieber den Profi ranlassen :-)

Beitrag von elofant 06.03.11 - 19:10 Uhr

Das Einführen würde dann wohl ein "Profi" machen. Aber die Spende an sich, wird sicher auch von Unbekannt sein.

Kommt irgendwie aufs selbe raus, oder?

Beitrag von sweetelchen 06.03.11 - 19:23 Uhr

Ja aber die Samenbank hat ja auch die Gesundheit der Männer gecheckt. Von daher wäre es besser sie würde zur samenbank gehen, zum Arzt und wird dann schwanger. Nicht durch ein ONS oder Bekannten.

Andererseits würde das Kind später auch wissen wollen wer der Vater ist..
Ich bin froh das ich nicht in so einer Situation stecke und wünsche der TE alles Gute für ihre Entscheidung.

Beitrag von ippilala 06.03.11 - 04:33 Uhr

Was soll denn passieren, wenn die anderen Kinder erfahren, dass das Kind 2 Mütter hat?

Ist es soviel schlimmer sich dafür zu rechtfetigen als für fette, arme, reiche, dumme, faule, hässliche, alleinerziehende, viel arbeitende, arbeitslose Eltern?

Beitrag von T.mit Kinderwunsch 06.03.11 - 10:02 Uhr

Ein Kind zeugen geht nur mit Mann und Frau, da stimme ich dir zu. Bei allem anderen wehre ich mich wehement, deine Meinung zu teilen.
Trotzdem vielen Dank für deine Meinung.
T.

Beitrag von girl.next.door 06.03.11 - 20:40 Uhr

Es sei denn, man heisst Elton John, dann darf man oder was??

Das einzig Sinnvolle was ich in deinem Post gelesen habe, ist die Sache mit der Samenbank.

Nichts für ungut...;-)

Beitrag von sweetelchen 07.03.11 - 14:39 Uhr

Nein, ich stehe zu meiner Meinung, egal ob prominetn oder nicht. Aber beleidigent werde ich nie.