Hilfe,ich weiß mir keinen Rat mehr!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ichundich 05.03.11 - 21:42 Uhr

Hallo,
ich hoffe ihr könnte mir ein paar Tipps für mein Problem geben.

Also mein Ex (45) und ich (27) sind seit 4 1/2 Jahren getrennt. Unser Sohn ist 5.
Von Anfang an hat er eine Nacht die Woche bei ihm verbracht und unser Verhältnis ist sehr gut.

Es ist aber so, das mein Sohn auf ihn wenig hört und ihn überhaupt nicht für voll nimmt. (Er haut seinen Papa und der sagt so gut wie nichts, das würde er bei mir nie machen)
Wenn er mir manchmal von ihm erzählt, dann denke ich das das nicht unser Kind sein kann. Er scheint das Leben bei seinem Papa total von meinem zu trennen.

Wenn die Beiden z.b. meinen Bruder treffen (den beide sehr gut kennen)
dann tut mein Sohn so als würde er ihn nicht kennen.
Genauso ist es wenn wir Bekannte von meinem Ex treffen.
Er isst dort auch nicht das was er bei mir gerne mag!

Leider ist es auch so, das mein Ex oft sagt was unser Sohn falsch oder schlecht macht. Er lobt ihn selten und kann ihn auch nicht motivieren.
Ich kann unseren Sohn immer mit fast allem begeistern und ihm was schmackhaft machen. Wenn er was nicht will und er muss, dann klappt das auch. Er meckert schon aber er weiß das er hören muss und wenn nicht gibt es ärger. Das klappt!

Nun ist es so das mein Sohn nicht mehr zu seinem Papa will und mein Ex sagt: "Wenn du nächste Woche nicht zu mir willst, dann will ich dich auch nicht haben!"
Mein Sohn sagt dann das er mich eh viel mehr liebt und er bei mir bleiben will.
Ich bin nur am vermitteln und weiß das es meinem Ex weh tut, er aber hilflos ist. Er kommt oft zum Kaffee und sagt das unser Sohn bei mir ganz anders ist als bei mir! Er glaubt ihm auch nichts und fragt immer mich ob das stimmt was Papa sagt.

Was soll ich tun? Hab ihm gesagt das er sich durchsetzten soll, versuchen soll ihn mehr mit normalen Dingen zu begeistern. Wenn es ihm hilft könnten wir was zu dritt machen und er könnte sehen wie ich in den Situationen reagiere. Ob ihm ein Buch über Erziehung helfen würde!

Ich möchte nur nicht das die Bindung zwischen den beiden kaputt geht.
Nur wenn er jetzt nichts tut, dann wird er bald nicht mehr mit ihm fertig!
Das ist auch keine Phase sondern schon sehr lange so.

Was meint ihr? wie ist es bei euch? Was würdet ihr tun?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!
Lg ichundich

Beitrag von bi_di 06.03.11 - 07:13 Uhr

Ich glaube nicht, das es eine gute Idee ist, wenn sich Dein Ex mehr von Dir abguckt. Dich hat Dein Sohn ja schon, da braucht er keine Kopie.

Ich denke, das Söhne ihre Väter für andere Sache brauchen, als ihre Mütter. Meine Jungs gehen z.B. viel lieber mit Papa zum Fussball als mit mir. Für's Kräftemessen ist Papa zuständig, ihnen Tricks beim Wii-Spielen zu zeigen, stundenlang im Schwimmbad 'rumzutoben.
Also ihre 'Jungssachen'.

Dein Mann sollte vielleicht weniger versuchen Du zu sein, sondern eher versuchen, seinen eigenen Weg mit seinem Sohn zu finden. Nicht nur erziehen, sondern Spass zu haben.

Grüsse
BiDi



Beitrag von winnie_windelchen 06.03.11 - 08:07 Uhr

"Wenn er was nicht will und er muss, dann klappt das auch. Er meckert schon aber er weiß das er hören muss und wenn nicht gibt es ärger. Das klappt! " #schock Hat er das Papa hauen daher? Oder welchen Ärger bekommt er dann?

"Er isst dort auch nicht das was er bei mir gerne mag! " Lini isst bei anderen auch Dinge wo ich sage, komisch, bei mir zu Hause rührt sie das nicht an, im Kiga, jedoch klappt es oder eben woanders.

"Leider ist es auch so, das mein Ex oft sagt was unser Sohn falsch oder schlecht macht. Er lobt ihn selten und kann ihn auch nicht motivieren. "
Vieleicht ist das ja auch einer der Punkte. Wenn Lini einen Papa hätte der sie vor ihr nur bemängelt und ihr vorwürft was sie nicht kann oder noch nicht so gut kann dann kein wunder. Er sollte mehr auf ihn eingehen. Ihn loben für das was er eben schon kann. Es ist doch wichtig den Versuch zu sehen und nicht das was letzten endes bei raus kommt, gerade bei einem 5 jährigen.

"Ex sagt: "Wenn du nächste Woche nicht zu mir willst, dann will ich dich auch nicht haben!" " Das klingt als erstes für mich nach Überforderung. Ist es denn in seinem Alter sein erstes Kind? Ich mein wenn ein 25 jähriger sich stur stellt, ist das Unerfahrenheit aber von einem 45 jährigen tät ich das nicht mehr erwarten. Wenn er so etwas sagt erreicht er nur das Gegenteil, anstatt das Verhältnis zu schaffen wie es sein sollte.

Ist für mich merkwürdig nachzuvollziehen. Das ganze klingt wirklich danach -> Mama ist alles und Papa nichts und das ist traurig.

Ich kann mir auch nicht vorstellen das er nicht weiß wie man mit einem Kind umgehen soll. Ob er selbst keine weiteren Kinder hat spielt denke ich keine große Rolle. Es ist eine Einstellungsache zu sich selbst. Im Freundes.-Bekannten und Familienkreis werden doch auch andere bereits Kinder haben, wovon man sich sicherlich mal hin und wieder etwas abgeschaut hat.

Wie bereits schon jemand schrieb: er muss seinen eigenen Weg zu seinem Kind finden und der erste Schritt wäre bereits sich zu sagen das es nicht am Kind liegt. Oftmals werden von uns Eltern Dinge ausgestrahlt, Gefühle, Emotionen unbewusst, die unsere Kinder in ihrem Verhalten dann wieder spiegeln.

Vieleicht sollte er mal schauen was ihn so beschäftigt, vieleicht seine eigene Kindheit? Hat er noch an irgendwas zu knabbern?

Mit Lust und Liebe Vater sein, wäre ein buch was vieleicht passen würde.

Lg

PS.: "Was würdet ihr tun? " Mich selbst fragen woran es liegen könnte, Lösungen finden und an mir selbst arbeiten.

Beitrag von ichundich 06.03.11 - 09:00 Uhr

Guten morgen,

nein gehauen hab ich ihn noch nie. Ich sag ihm das es so nicht geht und er hören muss. Wenn er dann nicht hört oder laut wird muss er den Raum verlassen.
Jenachdem um was es geht und wie er reagiert.

lg ichundich