Abendbrei - mit Wasser o Milchpulver (Stille noch!)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mailjessi 06.03.11 - 08:46 Uhr

Hallo,
meine Tochter (9 Monate) ist kein sehr guter Breiesser. Sie verlangt noch sehr oft die Brust. Dass wir eine Milchmalzeit ersetzen kann man nicht sagen, da sie ca nach 30min nochmal stillt.
Brei gibt es seit ca 2 Monaten. Wie lange wird das noch ca dauern bis sie weniger an die Brust geht?

In der Nacht kommt sie 2 bis 3 mal. Ich gebe ihr Hirsebrei mit Wasser zum Abendbrot - anschließend die Brust (zum Einschlafen).

Frage: Kann ich diesen Abendbrei nun auch mit Milchpulver anrühren? Evtl kommt sie dann nicht so oft in der Nacht???

Falls ja, welches? (Abendfläschen)
Oder klappt das nicht?

Bin mal gespannt.

Beitrag von lillystrange 06.03.11 - 09:04 Uhr

Hallo,
Also ich glaube das wird nichts helfen!
Und Milch kriegt sie vom stillen her ja.
Mischst du Obst rein?
Schlafen hat ja leider nix mit sattsein zu tun.
Ich lasse meine abends immer bei uns mitessen , da ist sie zwar weniger aber deswegen hat sich am schlafen nix geaendert.
Ich biete ihr tagsüber immer was an, hirsebaellchen, Obst , brot, etc. So kommt sie auf mehr als mit dem Brei!
Wenn du Milch zugeben willst dann nur premilch, alles andere ist Unsinn , schliesslich ist in der Hirse genug staerke!
Meine hasst Brei mit Milch , ach ja außerdem hemmt Milch die Aufnahme von eisen im Körper .
Da ist die Hirse sogut wie reis oder ähnliches !;)
Pulvermilch ist grausig im Geschmack , also ist etwas Obst glaube ich für stillkinder attraktiver !
Lg lilly

Beitrag von lillyfee0381 06.03.11 - 11:34 Uhr

Hi,

also ich erzähl dir mal wie das bei uns so abgelaufen ist:

Ich habe mit 5,5 Monaten angefangen Brei zu geben. Wir haben Mittags mit Gemüsebrei angefangen und etwa eine Woche später war die erste Muttermilchmahlzeit ersetzt! Einen Monat später habe ich dann den Abendbrei eingeführt! Ich habe von Milupa den Grießbrei mit Milch genommen! Lilly hat ihn geliebt und so war die Abendmahlzeit schon nach 2 Tagen ersetzt. Wieder einen Monat später habe ich dann den Nachmittagsbrei eingeführt und auch hier war die Milchmahlzeit nach 2 Tagen schon ersetzt. Ich habe Lilly dann nur noch vor dem Schlafen gehen und Morgens gestillt. Die Milch wurde aber immer weniger und vor 2 Monaten (Lilly ist jetzt 10 Monate alt) wollte meine Maus die Brust vor dem Schlafen gehen nicht mehr! Also stillte ich nur noch Morgens. Vor 2 Wochen merkte ich dann, dass nur noch gaaanz wenig Milch da ist und Lilly die Milch nicht mehr reicht zum satt werden. Also habe ich nun auch die Morgenmahlzeit mit Milchbrei ersetzt. Lilly fühlt sich wohl damit und ich bin froh, dass ich sie so lange stillen konnte!

Ich nehme immer den Milchbrei von Milupa. Der schmeckt gut (hab ihn selbst probiert, schließlich geb ich meinem Kind nichts das nicht schmeckt #mampf) und Lilly bekommt so trotzdem noch die Milch die sie braucht!


LG Anke

Beitrag von kapril 06.03.11 - 12:08 Uhr

Wenn du ansonsten noch stillst kannst du zum anrühren von haferflockenbrei auch normale h-Milch 3,5 fett nehmen. Pulvermilch sollten nur die nicht stillenden Mütter zum anrühren nehmen... Frag jetzt aber nicht warum, hab ich irgendwo gelesen.

Abendbrei:
Ich hab die schmelzflocken von Köln (Marke) und die rühre ich in normale milch an. Aufkochen lassen und dann misch ich noch ein paar löffelchen fruchtmus darunter.
Danach könnt ich dann noch ewig stillen... Wird einfach nicht satt.

Ach und durchschlafen oder länger schlafen tut der Klene(8,5 monate) deswegen leider auch nicht, wie es immer heisst.

Ich stille auch noch sehr viel... Wenn er die Wahl hat nimmt er doch immer noch lieber die Brust. Hoffe auch dass das nicht ewig so weiter geht und er von selbst nicht mehr an die Brust will. Noch ist es aber o.k.