trevilor

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von wipero 06.03.11 - 09:22 Uhr

hallo,
nehme seit gut 4 wochen trevilor.die erste woche morgens 75mg,die nächste woche dann morgens 150mg.nun möchte ich es absetzen,da es mir nicht bekommt.kann ich es sofort absetzen,oder muß ich es langsam ausschleichen.weiß jemand darüber bescheid?
einen schönen sonntag wünscht euch wipero

Beitrag von solania85 06.03.11 - 10:13 Uhr

du solltest es nicht aprubt absetzen, da sich die Symptome dadurch verschlimmern können.

geh da heute noch durch, und setz dich morgen mit dem arzt in verbindung- du solltest dann gleich ein "ersatzmedikament" weiternehmen.

Aus Erfahrung unserer Patienten kann ich sagen, dass Trevilor ein sehr gutes Medikament ist, aber leider häufig eine lange Eingewöhnungsphase hat.

LG und alles gute

Beitrag von martiena 06.03.11 - 10:43 Uhr

hallo,
ich habe auch trevilor genommen.
auf keinen fall aprupt absetzten! schleiche es aus, aber vorher unbedingt mit dem doc besprechen.
ich denke auch ein ersatzmedikament sollte die alternative sein. es gibt viele gute.
welche nebenwirkungen hast du denn? ich nehm seit langer zeit paroxetin und komm gut klar damit. abgesehen von den anfänglichen nebenwirkungen wie verstopfung, zittern und keine lust auf meinen partner :o)
martiena

Beitrag von germany 07.03.11 - 09:12 Uhr

So "harmlose" Nebenwirkungen hattest du von paroxetin? Die erste Zeit war bei mir der horror!!! Körperliche Nebenwirkungen hatte ich keine, aber psychisch haben sich meine Symptome verstärkt. War das bei dir nicht so?



lG germany

Beitrag von martiena 07.03.11 - 09:27 Uhr

nein ich kann eigentlich nichts sagen. mir gings richtig gut mit dem zeug. mittlerweile is das anders. nach nem auslöser hab ich wieder depris. aber ich geh heut zur doc. mach grad ne berufsreha. da wollen die mich so nicht haben. schauen wir mal. vielleicht bekomme ich dann noch mehr davon oder was anderes.
was nimmst du denn? nimmst du noch paroxetin oder schon etwas anderes?
grußß

Beitrag von germany 07.03.11 - 09:36 Uhr

Hey,

ich nehme nix mehr. Letztes Jahr im Mai hatte ich wegen den Paroxetin einen Suizidversuch. ich hab 30 Opipramol genommen, die ich hier noch hatte.

Nachdem ich aus der Klinik kam, habe ich keine Medis mehr genommen. Mit den Paroxetin war ich total durch den Wind. Mein Fruend und alle anderen meinten nur, dass meine Augenso seltsam geglänzt haben und ich überhaupt nicht mehr ich war. Ich hab total abwesend gewirkt usw. Es war richtig, richtig schlimm.

Momentan geht es mir auch sehr gut, aber ich hab ntürlich auch oft noch starke Tiefs. Aber wieder Medis nehmen, mahct mir schon ziemlich Angst wenn ich ehrlich bin.

Beitrag von martiena 07.03.11 - 20:42 Uhr

krass wie unterschiedelich das sein kann. ich hätte total schiss die medis abzusetzen. ich hab bevor ich die medis bekam ettliche suizidversuche gemacht. ich bin dankbar das mir das zeug hilft. einigermapßen jedenfalls.
gruß

Beitrag von germany 08.03.11 - 11:53 Uhr

Bei mir haben sich die Suizidgedanken durch die Medis so massiv verstärkt. Steht ja auhc im beipoackzettel das die Gefahr besteht. Ich hab dann in der Psyvchiatrie Taxilan und Tavor bekommen. Das Tavor wurde langsam ausgeschlichen und 2 Taxilan tabletten bekam ich mit nachhause. Die Paroxetin hab ich da gelassen, denn die haben sie ja durch die Tavor ersetzt gehabt.

Ich hatte auch so richtig schiss ganz ohne Medis auszukommen und es war auch echt schwer erstmal, aber jetzt ist meine Angst größer das es wieder so weit kommt wie damals.