rechtsanspruch kiga in verschiedenen bundesländern

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stefanie975 06.03.11 - 10:11 Uhr

hallo...
wir gehören seid knapp 4 wochen auch zu euch!
matt ist jetzt 26mo ud geht seid feb in de kiga.
wir wohnen in rhlp und da ist der rechtsanspruch auf einen kigaplatz ab 2 jahre, 2013 haben 1jährige einen rechtsanspruch.

ich lese hier immer wie schwierig es ist einen platzt zu bekommen und was die kosten.
ich´wäre gerne mal aufgeklärt... erzählt doch mal.

bei uns geht das eigentlich ganz gut, frühgenug anmelden und dann hat man in der regel nen platzt wann man möchte oder man nuß noch ein bischen warten, ober spätestens mit 3 hat man einen platzt.
man hat zwar nicht auf nen ortsnahen platzt anspruch, aber wie gesagt, wenn man früh genug ist....
und die kosten? bei uns ist der kiga beitrag frei man muß nur das essen bezahlen.

ich bin selber erzieherin und würde mal gerne die zustände erfahren, da mich das schon ein bischen ärgerlich macht was ich da teilweise lese...

lg steffi

Beitrag von sillysilly 06.03.11 - 10:19 Uhr

Hallo

Bayern kein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz
in kleineren Gemeinden meist kein Problem, in größeren Städten durchaus.

z.B. München - bis zu 10 Anmeldungen in verschiedenen Kindergärten sind durchaus normal, und es gibt auch noch 4 Jährige ohne Kindergartenplatz
Freie Wahl des Kindergartens, der Konzeption wird so schwer möglich, weil man froh ist einen Platz zu bekommen.
Wer umzieht und mal schnell einen Platz hier braucht, braucht sehr viel Nerven, Geduld und viel Glück.

wer einen Krippenplatz bei einer städtischen Einrichtung meldet sich schon am Besten mit dem Mutterpaß an ( kein Witz ) ..... sonst braucht man mehr als Glück oder muß eine private Krippe nehmen die kaum bezahlbar ist.

Kosten für den Kindergartenplatz müssen von den Eltern selbst getragen werden, außer die wirtschaftliche Jugendhilfe unterstützt die Eltern bei geringerem Einkommen.
Die städt. Einrichtungen berechnen nach dem Einkommen
Kirchliche Einrichtung hat Festpreise

da ich kein offenes Konzept mag sind wir in einer kirchlichen Einrichtung
Wir zahlen 8.00 bis 15.00 175 Euro pro Monat
+ 65 Euro Essen

Grüße Silly

Beitrag von miau2 06.03.11 - 10:29 Uhr

Hi,
wir als Hessen fänden es ganz gut, wenn die RLPler nicht als Wahlkampfgeschenk den für alle kostenlosen KiGa-Platz ab 2 versprechen würden...WIR zahlen nämlich in den Finanzausgleich ein, RLP bekommt daraus Geld...ist schon irgendwie fragwürdig, warum jeder mit noch so hohem Einkommen ein derartiges Geschenk nach dem Gießkannenprinzip erhalten soll.

Hier hat man (noch) ab 3 einen Anspruch auf einen Halbtagesplatz. Der Anspruch ab 2013 für ab 1jährige gilt ja m.W. nach bundesweit. Wohnortnähe ist natürlich nicht garantiert, aber wer sich früh genug (und nicht nur in einer Einrichtung) anmeldet hat meistens gute Karten. Kosten sind abhängig von der Kommune, bei uns ist z.B. der Halbtagesplatz in den zwei Jahren vor Schulbeginn kostenlos.

Ansonsten kostet der (in kommunalen oder konfessionellen Einrichtungen) 110 Euro/Monat, der Ganztagesplatz 140 (plus Essen), der Krippenplatz 190 (plus Essen). Ermäßigungen gibt es für geschwisterkinder und Familien mit niedrigen Einkommen. In den letzten zwei Jahren vor der Einschulung werden die Kosten für den Ganztagesplatz um 110 Euro reduziert. Nach oben gibts natürlich keine Grenze, in privaten Einrichtungen können die Kosten auch erheblich mehr sein.

Ich finde die Regelung sehr gut so, gratis für alle finde ich vollkommen übertrieben, da sich eben doch viele Familien (besonders eben auch welche, wo beide Arbeiten - für die die Betreuung für U3jährige notwendig ist) zumindest diesen Beitrag leisten können. Warum also alles (und dann auch noch auf Kosten anderer ;-)) an jeden verschenken?

Wer sein Kind hier früh genug anmeldet hat ab 3 überhaupt keine Probleme, einen Platz zu bekommen. Nur ob es DIE EINE Wunscheinrichtung wird - hier gibt es halt wie überall KiGä, die total überlaufen sind, und wenn sich 50 Kinder für 10 freie Plätze anmelden bekommt logischerweise nicht jedes einen Platz - das ist aber etwas, was nicht zu ändern ist.

Wer sein Kind in mehreren anmeldet hat kein Problem, zumindest nicht mit Halbtagesbetreuung - ganztags ist es etwas schwieriger, auch, weil jeder KiGa eigene Kriterien hat, nach denen diese Plätze vergeben werden. Und wer sich zu spät anmeldet kann über die Kindergartenplatzbörse einen freien Platz suchen - oder beim Jugendamt nachfragen.

Ich finde unsere Regelung hier sehr gut, die Kosten sind relativ niedrig und für fast alle Familien aus unserem Bekanntenkreis bezahlbar (wenn ich mal überlege, dass ich für max. 140-190 Euro im Monat - Essen müsste ich ja wenn das kind zu hause ist auch bezahlen - im Prinzip locker 30 Stunden pro Woche arbeiten gehen kann...). Und für die anderen gibts eben Ermäßigungen wegen niedriger Einkommen.

Viele grüße
Miau2

Beitrag von pinklady666 06.03.11 - 11:22 Uhr

Hallo Steffi

Bei uns im Saarland ist es so geregelt, dass alle Kinder ab 3 Jahren einen rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz in der Gemeinde haben. Ob der Platz nun am Wohnort oder im anderen Gemeindebezirk ist ist nicht festgelegt. Jedoch werden Kinder aus dem Ort bevorzugt. Will man in das Kind in einer anderen Gemeinde anmelden muss man dies beantragen. Ebenfalls kann jeder, der es sich leisten kann einen Ganztagsplatz buchen (hab hier schon oft gehört, dass es in anderen Bundesländern nach den Kriterien alleinerziehend, berufstätig und arbeitssuchend geht und man die Stunden reduziert bekommt, sobald man zuhause ist). Beitrag ist Sache der Träger / Gemeinden. Also sehr unteschiedlich. Ich zahle für Marie z.B. nur 100 € für den Tagesplatz, in der Einrichtung wo ich arbeite kostet der Tagesplatz 129 €.
Ab 2013 gibts bei uns, wie auch überall sonst einen Rechtsanspruch auf Krippeplätze. Sofern der Ausbau bis dahin durch ist, wir lassen uns überraschen.
Ach, und das 3. Kindergartenjahr ist bei uns noch beitragsfrei, mal sehen wie lange noch.
Anmelden muss man sich für einen Krippeplatz sehr früh. Viele Einrichtungen nehmen eine Anmeldung jedoch erst an, wenn das Kind schon geboren ist. Die Wartelisten sind sehr lang (hab Marie nach der Geburt angemeldet und keinen Platz vor ihrem 3. Geburtstag bekommen, obwohl wir in einem Kuhkaff leben und Kinder aus dem Ort bevorzugt werden).
Für den Kindergarten ab 3 Jahren braucht man das Kind nur ein halbes Jahr vor dem 3. Geburtstag anzumelden, aber das ist auch überall unterschiedlich. In der Einrichtung wo ich arbeite kann man auch nie früh genug dran sein, da es mehr Kinder als Plätze gibt und viele leider auf einen anderen Ortsteil ausweichen müssen. Aufnahme ist immer im Monat wo das Kind drei Jahre alt wird.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von janimausi 06.03.11 - 21:09 Uhr

Hmm in Berlin kann es sehr schwer sein, einen Kita Platz zu bekommen, aber meist hat das Jugendamt dann noch eine Tagesmutter in Petto.

Wir haben eigentlich sehr schnell einen Kitaplatz bekommen.
Ich habe angefangen zu suchen und auch gleich einen in einer neuen Kita bekommen.
Da diese sehr weit weg war, habe ich Logan in der Kita direkt vor meiner Haustür angemeldet und im August im Jahr darauf auch den Platz bekommen.

Meist klappt es auch, das man nach einem Jahr warten einen Platz hat, so lange man arbeit hat, das ist hier meistens das Kriterium, ansonsten früh genug anmelden.

Kosten sind hier sehr gering. Also in einer staatlich geförderten Kita.
Die letzen 3 Kitajahre sind nun Zuzahlungsfrei und ich bezahle 23€ Essensgeld im Monat.