Verändertes Trinkverhalten (Kind 8 Wochen)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von silkes. 06.03.11 - 10:17 Uhr

Hallihallöle..

Matti (knapp 8 Wochen alt) bekommt seit 3 Wochen die Flasche (Bebivita pre). Er hatte schon immer auch während dem Stillen arg mit Blähungen zu kämpfen doch mit Kümmelzäpfchen, Bauchwehöl, Windsalbe, Globuli, Magnesium ins Flaschenwasser und Ostepathie hatten wir es ganz gut im Griff.

Seit gut einer Woche ist er aber total Matsch.
Es quält sich bei jeder Blähung, bis der Stuhl raus ist dauert es bis zu 3 (!!!!) Stunden und er beruhigt sich jetzt oft nichtmal im Tragetuch. Dienstag waren wir nochmal beim Osteopathen, der sagte, dass die Spannungen im Bauch geringer als beim ersten Mal wären und wir vorerst keinen Termin mehr bräuchten.

Jetzt ist es so, dass Matti spätestens alle 2 Stunden kommt, 12oml abpumpt und sich dann mit seinen Blähungen quält. Also es fängt während dem Trinken schon an und hört dann irgendwann wieder auf. Mehr zu trinken schafft er nicht, ab und zu mal 14oml aber oftmals bleiben wir unter 1ooml. Dementsprechend oft quält er sich dann mit den anschliessenden Bauchschmerzen. Einen Zeitrhythmus und "er trinkt immer 15oml" gibt es bei uns nicht mehr.
Nachts ist es z.Zt. naja, zwiespältig. Er schläft meist von 8/9 Uhr drei Stunden, dann nochmal drei Stunden und dann hat er Bauchschmerzen bis zur nächsten Mahlzeit, zuckelt in den 3 Stunden immer mal wieder an der Flasche, trinkt 2o, 3oml, schläft dann wieder kurz ein(ist dann nicht mehr wachzubekommen), bekommt Bauchschmerzen, wacht dann wieder auf... Das geht dann bis ca. sechs Uhr, bis dann Einer von uns aufsteht (habe noch eine Woche Elternzeit) und ihn dann im Wohnzimmer ins Tragetuch packt und er dann oft totmüde einschläft.

Wir werden jetzt erstmal wieder den Tee weglassen, den wir seit knapp 1,5 Wochen in das Fläschchenwasser machen und haben uns überlegt, ob es sinnvoll wäre, nachts eine etwas sättigerende Milch zu geben, dass er eventuell länger schläft und die lange Bauchschmerzzeit so vielleicht ausbleibt? Prinzipiell einser Nahrung geben, dass er -da er so weinig pro Mahlzeit trinkt- länger ohne auskommt und man so vielleicht ein, zwei Mahlzeiten und daraus resultierende Bauchschmerzen überspringen kann? Ganz das Milchpulver wechseln, auch wenn es 3 Wochen für "Matti-Verhältnisse" ganz gut ging?

Hat jemand irgendeine andere Idee, stellen wir uns zu arg an? Wenn ich bei anderen Eltern nachfrage, stelle ich immer wieder fest, dass Matti sich scheinbar wirklich arg quält- hach. Ich weiss, man darf nicht vergleichen, aber- man versucht sich halt irgendwie einzuordnen.

Vielen Dank für Antworten mit tollen Tipps und Ratschlägen (hoffentlich), Grüssle Silke

Beitrag von lillystrange 06.03.11 - 10:31 Uhr

Hallo ,
Mensch der arme Zwerg quält sich ja ganz schön!:(
Also erstmal gib bitte weiterhin premilch, alles andere reizt den Darm noch mehr!
Habt ihr schon mal eine andere Marke probiert?
Manchmal vertragen die kleinen nicht jede Marke!
Für das Bauchweh ist es besser wenn ihr öfters kleine Mahlzeiten gibt und nicht so viel auf einmal.
Ich weiß das schlaucht ganz schön , aber da muss man leider durch!:(
Marie hatte die selben Probleme , mir wurde damals dann zum abstillen geraten! Sie hatte trotz zufuettern nur alle 8 Tage Stuhlgang!
Sie litt sehr! Ich habe dann aber den richtigen Tipp bekommen und das zufuettern mit großem Kampf weggelassen, von da an war frieden!
Da du aber vermutlich schon abgestillt hast empfehle ic dir , es stillaehnlich zu machen!
Oft kleine Mahlzeiten und auf die Flasche achten! Die sollte nicht zu leichtgängig sein!
Manche Mütter berichten wenn sie das Wasser filtern werden die Blähungen auch besser!
Tröste dich damit die Zeit geht vorbei , das wird bald besser !
Halte durch...
Lg Lilly

Beitrag von silkes. 06.03.11 - 18:38 Uhr

Hallihallöle...

wir werden morgen andere Nahrung kaufen und beim KiA anrufen.

Wir haben zu Beginn mit den MedelaCalma Saugern "gearbeitet", weil er keine anderen wollte. Dann konnten wir zu Avent umschwenken, weil er bei den MedelaSaugern immer eingeschlafen ist- war wohl zu anstrengend. Bei Avent haben wir die Sauger mit zwei Löchern. Bei den mit einem Loch schaffte er es noch schlechter und ist immer nach 2o/ 3oml eingepennt.

Grüssle Silke

Beitrag von kiki-2010 06.03.11 - 11:34 Uhr

Ja, Blähungen können den Kleinen echt zu schaffen machen.... Unser Großer hatte auch damit zu kämpfen, ich habe ihm ab und zu Lefax gegeben, Kümmelzäpfchen usw. Bauchmassage half auch sehr gut.

Seinen Bruder tragen wir tagsüber sehr viel (Manduca) und siehe da, es gab noch keine Probleme mit Blähungen! (Er ist jetzt fast 7 Wochen alt)
Tragen soll sich positiv auf Darmprobleme auswirken!

Gruß Kiki

Beitrag von silkes. 06.03.11 - 17:55 Uhr

Hallihallöle...

also Lefax bekommt er auch, wir hatten auch schon Sab- das hat allerdings nicht wirklich geholfen.

Ich trage Matti schon ziemlich viel durch die Gegend. Wir haben ein Tragetuch und Matti lässt sich eigentlich gar nicht ablegen. Das Problem ist, dass ich am Freitag nach 8 Wochen Elternzeit wieder arbeiten gehe und meine Frau ihn rückentechnisch nicht so lange tragen kann.

Nachdem er seine 1o Minuten unterm Spielbogen hat, fängt er an zu quengeln und beruhigt sich nur auf der Brust meiner Frau oder eben von mir. Er klebt also permanent an uns: Tragetuch, Brust oder Fliegergriff, alles hat leider nicht den ersehnten Erfolg. Bzw. Im Tragetuch beruhigt er sich, sobald er aber wieder liegt gehts wieder los.
Selbst im Auto quält er sich so lange und schreit, bis er klatschnasse Haare hat.

Grüssle Silke

Beitrag von lenilina 06.03.11 - 17:47 Uhr

Hallo

Ich würde erstmal die Nahrung wechseln. Das kann schon daran liegen. Am Besten eine, die probiotisch ist. Das macht den Stuhl auch weicher. Wir geben BEBA HA Start PRE.
HA Nahrungen sind auch besser verträglich als "normale" PRE Nahrungen.
Ich würde nie im Leben Bebevita geben. Aber das muss ja jeder selber wissen.

Habt ihr mal ein Kirschkernkissen auf den Bauch probiert???
Das hilft bei uns recht gut.

Ansonsten Sab Simplex, Lefax oder Espumisan in die Flasche.

LG Kati mit Elina *28.06.07 und Sophia *12.01.11

Beitrag von silkes. 06.03.11 - 18:31 Uhr

Hallihallöle...

warum kein Bebivita?

Kirschkernkissen, Fliegergriff, Zäpfchen, Bäuchleinöl, Windsalbe, viel Tragen, Massage, Baden nichts hilft.

Heute hat er kaum geschlafen, nur mal 15 Minuten hier und da und den Rest der Zeit hat er geschrien. Zwischendrin hat er alle zwei Stunden getrunken. Mit vielen Unterbrechungen, wegen der Bauchschmerzen. Irgndwie ist seit ein paar Tagen echt der Wurm drin.

Wir rufen morgen beim Kinderarzt an, irgendwas stimmt da nicht.

Grüssle Silke

Beitrag von lenilina 06.03.11 - 21:37 Uhr

Ich denke echt, dass es bei Euch an der Nahrung liegt. Ich denke echt, dass Euer Kleiner die nicht verträgt. Nicht jedes Kind verträgt so eine "Billignahrung".

Bebivita hat kein LCP, es ist nicht probiotisch und schmeckt total scheußlich.

Aber ein Kinderarztbesuch kann definitiv nicht schaden.

LG und viel Glück.

Beitrag von silkes. 07.03.11 - 13:04 Uhr

Hallihallöle...

das Problem ist ja, dass er es 2, 3 Wochen echt gut vertragen hat. Ich finde über LCP kann man streiten, ob probiotisch wirklich hilft ist fraglich und ob es schmeckt- ich finde da die Flasche von einer Bekannten, die Hipp füttert um einiges schlimmer.

Nundenn, wir haben jetzt Humana Pre gekauft und versuchen die jetzt mal aus. Wenn es sich nicht wirklich bessert ist ein Termin beim Arzt unumgänglich.

Grüssle und danke Silke