auf dem weg zur schlafberatung (teil 2)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mrslucie 06.03.11 - 11:30 Uhr

So, nun hab ich also einen Termin, in gut einer Woche. hab auch schon lang mit der frau beraterin telefoniert und fleißig mein schlafprotokoll geführt.

AAAAAAAAAAAAAlso: sie meinte, dass es in diesem alter (gute drei Monate) natürlich noch nicht wichtig sei, dass ein kind immer alleine einschlafe, aber dass es gut wäre, wenn es das ein oder zwei mal am tag schafft - auch das muss nicht regelmäßig sein, reicht also am wochenende).

alleine heißt dabei nicht, dass es alleine im zimmer sein muss, aber halt ohne herumtragen oder einschlafstillen. natürlich, wem das einschlafstillen nicht stört bzw. wessen kind auch dann gut schläft, der sollte das logischerweise beibehalten, es geht ja hier nur um kinder mit massiven schlafstörungen

(wer das das erste mal liest: ich habe die erfahrung, ein kind mit wirklich massiven schlafstörungen zu haben, schon einmal gemacht und befürchte gerade, auf dem weg zum zweiten mal zu sein. daher wollte ich diesmal einfach hilfe, da mein bauchgefühl hier etwas gestört ist. kannte sowohl beratungsstelle als auch beraterin, weshalb die hemmschwelle geringer war. die frau, die dort arbeitet, arbeitet seit 15 jahren nur mit babys mit schrei- bzw. schlafstörungen und ist (kinder-)psychologin)

ok. also ist tino heute morgen ein mal alleine eingeschlafen. ich lag nur daneben und war schnulli-hilfe. abends schläft er eh so ein.

nun gut, und ich sollte mal ein genaues protokoll führen, d.h. ob 8, 8.15 oder 8.30 besser sei, usw.

versuche ich.

also, viele grüße von der hundemüden
lucie

Beitrag von 98honolulu 06.03.11 - 12:36 Uhr

Hm, ich kenne die Schlafstörungen deines ersten Kindes nicht, aber ICH fände es seltsam, wenn mir eine Fachfrau rät, mein 3 Monate altes (!) Kind alleine einschlafen zu lassen, auch wenn es nur manchmal ist. Ein Baby kann das doch gar nicht unterschreiden und benötigt gerade in diesem Alter einfach nur Nähe und Geborgenheit. Wie soll es wissen: Aha, jetzt ist WE und heute soll ich mal alleine schlafen?
Wieso gibst du deinem Kind nicht einfach die Nähe die es braucht, viele Dinge erledigen sich von alleine.

LG

Beitrag von kikiy 06.03.11 - 12:50 Uhr

Genau das ist mir auch aufgefallen.Natürlich muss ein Kind mit 3Monaten auch nicht manchmal ohne Körperkontakt einschlafen.

Ich möchte dich nicht desillusionieren, aber diese Beratung scheint nicht die kompetenteste zu sein! Vielleicht solltest du einfach auf die Bedürfnisse deines Kindes hören und vieles ergibt sich.Ich weiß wovon ich spreche, meine Tochter ist 9 Monate alt und ich wünschte momentan sie würde überhaupt schlafen. Leider brüllt sie schon los sobald ich sie im Arm habe OHNE sie zu schuckeln oder wenn ich mich mit ihr gemeinsam hinlegen möchte. Aber ich denke das ist eine Phase bzw. etwas was ich selber in den Griff bekommen kann und nicht das Personal einer Schlafberatung, die mein Kind nicht ansatzweise so gut kennen wie ich selbst.

Beitrag von mrslucie 06.03.11 - 13:16 Uhr

ach je, wer ist jetzt hier die fachfrau?!

die gute frau ist kompetent, mehr als theorie und praxis können wenige bieten, zudem kenne ich sie und ihre qualifikation. so schnell glaube ich eh niemandem, hab schließlich selbst psycho studiert.

ich habe bezüglich des schlafens ganz schlechte zeiten hinter mir. und ich habe immer auf das "das gibt sich von selbst" gewartet. beim schnulli, klogehen, etc.: ja. Beim schlafen: nein, nie. musste ich alles leicht steuern.

schlafberatung heißt auch nicht, dass sie mir etwas aufdrücken wollen. solch eine aussage ergibt sich im gespräch, als reaktion auf das verhalten meines sohnes.

weißt du, 9 monate sind eine kurze zeit. vier jahre eine deutlich längere. und es geht jetzt darum, solch ein chaos zu vermeiden, wie wir es hatten.

lg lucie

Beitrag von ayshe 06.03.11 - 13:33 Uhr

##
ach je, wer ist jetzt hier die fachfrau?!
##
Du kannst 10 "Fachfrauen" fragen und bekommt völlig verschiedene Antworten.
Auch Leute, die sich damit sehr auseinadersetzen haben verschiedene Einstellungen.

Beitrag von mrslucie 06.03.11 - 13:11 Uhr

nein, tun sie leider nicht. die erfahrung musste ich bezüglich des schlafens machen.
und mein kind ist keine sekunde alleine, ich liege daneben. er schreit auch nicht. wenn er schreit, dann nehme ich ihn natürlich hoch. es hat auch einen grund, dass es nur ein mal am tag oder in der woche ist, weil es sonst nämlich nicht klappt.
es geht jetzt nur darum, die fähigkeit zum alleine einschlafen zu erhalten. d.h. ohne stillen, kinderwagenschieben, tt etc.

hab ich aber oben schon geschrieben.

lg lucie

Beitrag von kikiy 06.03.11 - 13:13 Uhr

Wenn er mit 3Monate alleine ohne Körperkontakt bzw."Hilfsmittel"wie Kinderwagen oder Tragetuch nicht einschlafen kann,dann ist das NORMAL, es ist NATÜRLICH und man sollte es einfach akzeptieren. Eine solche Fähigkeit beim Baby "erhalten" zu wollen,ist vergebliche Liebesmüh.Dein Kind wird sich weiter entwickeln, es wird sein Schlafverhalten und seine Schlafgewohnheiten noch zig mal ändern und du wirst ein leichteres Leben haben wenn du es einfach hinnimmst!

Beitrag von mrslucie 06.03.11 - 13:17 Uhr

siehe oben.

Beitrag von kikiy 06.03.11 - 13:19 Uhr

das musst du selbst wissen.

Ich verstehe nur nicht deine Motivation hier zu posten wenn du nicht andere Erfahrungen und Ratschläge anhörst. Aber geh ruhig zu einer Schlafberatung,wenn du meinst dass dich das weiter bringt.

Beitrag von mrslucie 06.03.11 - 13:56 Uhr

weil ich mit jemandem rede, der mich und mein kind kennt und mir zuhört. jemand, der mit mir zusammen lösungsmöglichkeiten entwickelt.

und danke, ja, ich gehe recht ruhig!

Beitrag von 98honolulu 06.03.11 - 13:18 Uhr

Ein Baby hat nicht die Fähigkeit, alleine einzuschlafen, denn das ist widernatürlich. Und klar kann es ab und an funktionieren, dass ein Kind alleine einschläft, weshalb auch nicht. Aber sowas muss und sollte man nicht "trainieren". Das ist Blödsinn und du machts dir unnötig ein Dass auf.

Beitrag von hoffnung2011 06.03.11 - 13:36 Uhr

hi du, ich mach hier ausnahmsweise eine ausnahme...ich muss dir widersprechen.

Wenn meine kinder müde sind (außer sie sidn krank), dann machen sie die Augen zu und pennen. brauchst du zu dem Einschlafen deinen Mann ? Es geht um Einschlafen, nicht um ein Theater.

Du sprichst von antrainieren. Wenn du ehrlich darüber nachdenkst, es ist eher die Frage, ob manche kids einfach nicht angewöhnt sind, die Mama zu brauchen.

Es ist dann noch eine Unterkategorie und die bestreite ich nicht!!! mein Kind ist müde, hundemüde...trotzdem kann es nicht ,,in den Schlaf´´ finden und dann ist die Hilfe von Mama besonders geboten..

Nicht zuletzt sind Kinder, die haben so massive Probleme, da nutzt selbst die Mama nichts und alles in allem ist es eine Qual..mit nr.1 leider erlebt..

Beitrag von muehlie 06.03.11 - 15:05 Uhr

"Du sprichst von antrainieren. Wenn du ehrlich darüber nachdenkst, es ist eher die Frage, ob manche kids einfach nicht angewöhnt sind, die Mama zu brauchen."

Ach, Frau Expertin wieder! ;-) Weißt du eigentlich, wie viele Frauen hier immer wieder posten, die die Erfahrung gemacht haben, dass ihre Babys, die einst so wundervoll alleine, ohne Mama und ohne Hilfsmittel einschliefen, es ganz plötzlich nicht mehr konnten?
Ergo: völliger Blödsinn, was du schreibst. Wieder einmal!

Und zur Frage, was wer zum Einschlafen braucht: ich schätze, honolulu braucht zum Einschlafen genauso wenig ihren Mann wie ich meinen oder du deinen. Aber wir alle brauchen zum Einschlafen eine gewisse Entspannung (es sei denn, wir sind völlig übermüdet), das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, keine aufwühlenden Gedanken oder Gefühle etc. Und genauso geht es Babys nun mal auch. Und wenn ein Baby sich eben nur entspannen, beruhigen und abschalten kann, wenn es die Nähe einer vertrauten Bezugsperson spürt, dann ist das m.E. absolut nachvollziehbar und verständlich. Wenn es ohne diese Nähe auskommt, ist es auch in Ordnung. Aber ich finde es völlig blödsinnig, wenn irgendwer darüber entscheiden möchte, wie ein anderer Mensch - in diesem Fall sogar ein anderes Baby - einschlafen sollte.

Beitrag von hoffnung2011 06.03.11 - 15:39 Uhr

Laaaach...Frau Vorsitzende des clubs von ausgebildeten Kommentatoren/innen...Frau Honolulu hat auch eine Fähigkeit sich zu melden..#klatsch

sorry, zu dir sag ich nichts...Windmühlen..dein nick an sich nicht schlecht#rofl

Man kann einen Beitrag ,,lesen´´ und ,,lesen´´..bei dir setzte ich diese Fähigkeit nicht vorraus.

Weißt du wie Diskussionen ausarten, wenn Menschen zu Begriffen wie Experte oder Blödsinn...tendieren müssen..hast du sowas nötig, dass du nicht in der Lage bist, ohne solche Begriffe zu schreiben..lol begriffe..?

Und das Abschlußwort geht an die Vorsitzende..#rofl

AMEN


Beitrag von muehlie 06.03.11 - 16:14 Uhr

Dass du zur Sache an sich nichts zu sagen hast, überrascht mich nicht. Du sagst ja eigentlich nie wirklich viel oder etwas wirklich Konstruktives, egal wie lang deine Beiträge sind.

Und was die "Expertin" angeht: DU bist doch diejenige, die nicht müde wird, auf ihre vermeintliche Expertise und akademische Ausbildung hinzuweisen. Ich dachte mir, jemand es so nötig hat, in einem anonymen Forum vor wildfremden Menschen so sehr auf den eigenen akademischen Titel hinzuweisen, der möchte auch gerne entsprechend angeredet werden. Wenn nicht, tut es mir leid. Dann nehme ich das "Frau Expertin" natürlich zurück. :-)

Beitrag von 98honolulu 06.03.11 - 18:29 Uhr

Ich habe dir schon mal geschrieben, dass ich auf deine Postings nicht mehr antworten werde... das tue ich hiermit nun ein letztes Mal!

Du schreibst in meinen Augen mehr Schwachsinn als sonstwas, selten sagst du irgendetwas aus.

Muelie hat alles gesagt, ich brauche mich nicht wiederholen.

#winke

Beitrag von hailie 06.03.11 - 15:48 Uhr

#pro

Beitrag von kamikazekatze 06.03.11 - 13:21 Uhr

schlafen ist ein völlig natürliches verhalten welches nicht erlernt werden muss. wie kommt jemand auf die völlig abstruse idee, dass ein kind schlafen lernen muss? es findet eine natürliche entwicklung statt in welcher das kind auch lernt irgendwann alleine einzuschlafen. mit 3 monaten ist das jedoch völlig widernatürlich.

Beitrag von sannchen82 06.03.11 - 14:28 Uhr

ich sehe das anders. wieso soll ein baby das nicht lernen? babys kommen nicht auf die welt und können alles,sie können weder essen, noch laufen noch schlafen, und um das alles zu lernen brauchen sie uns. das hat doch nix mit liebesentzug oder was auch immer abscheulichem zu tun was du dir hier vorstellst. das kind lernt vertrauen in die sache schlafen zu haben, das es nie allein ist auch wenn es allein (und das heißt nur ohne hilfsmittel) einschläft.
haben es unserem spatz auch mit 4 monaten langsam angewöhnt und es tut ihm und uns verdammt gut!
natürlich gibt es auch ausnahmen aber das ist ja wieder ein anderes thema...
aber wer sein baby mit nem jahr noch in den schlaf stillen oder rumtragen möchte der soll es so machen...:-p

Beitrag von kamikazekatze 06.03.11 - 14:36 Uhr

nein sie brauchen uns eben nicht dazu. sie würden es auch ohne uns lernen, wir nehmen und nur selbst gerne so wichtig und bilden uns ein darauf einen einfluss zu haben.

Beitrag von hailie 06.03.11 - 15:47 Uhr

Nein, sie brauchen uns eben nicht dazu!

Wenn man einem Kind die Zeit lässt, lernt es alles völlig alleine!

Beitrag von sparrow1967 06.03.11 - 16:24 Uhr

... jedes Mal, wenn wir einem Kind etwas frühzeitig beibringen,
das es später für sich selbst hätte entdecken können,
wird diesem Kind die Chance genommen, es selbst zu erfinden
und es infolgedessen vollkommen zu verstehen.

Jean Piaget (Schweizer Psychologe, 1896 - 1980)

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 16:27 Uhr

#verliebt #pro

Beitrag von sparrow1967 06.03.11 - 16:34 Uhr

#schein

Tja- jetzt muß sich unsere Hoffnung ja mal entscheiden, wem sie Glauben schenkt...Jean Piaget oder Dame, die behauptet, ein 3 Monate junges Kind solle schon ab und an mal alleine ohne Hilfen einschlafen...

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 17:12 Uhr

Ach, multiple Persönlichkeiten werden auch DAS problemlos schaffen. Eine Entscheidung ist da gar nicht nötig und wir können weiterhin das tun, was wir am liebsten tun: lieb Freund mit allen (ausser dem "club von ausgebildeten Kommentatoren/innen" mit ihrer Vorsitzenden :-p und sämtlichen "Übermüttern") sein und jedem auf die Schulter zu klopfen.
Und nicht zu vergessen: zu jedem Posting - selbst wenn man den Inhalt nicht oder kaum verstanden hat - seinen Kommentar zu verfassen, sei er inhaltlich auch noch so unpassend.