An alle Läuferinnen: Wann mit Training wieder begonnen???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kiki-2010 06.03.11 - 11:53 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Die Geburt ist jetzt fast 7 Wochen her. Ich war gestern mal probeweise mit einer Stunde Ausdauerlauf unterwegs. War sooo erholsam!!! Aber heute: Muskelkater am Bauch vom Allerfeinsten ;-)

Weiß jemand wie lange man mit dem Joggen warten sollte? Ich würd am liebsten wieder voll einsteigen und nicht ewig nur mit dem Walking rumeiern.

Leider habe ich hier in Spanien keine Nachsorgehebamme und daher niemand der einem mal einen Tip geben könnte....

Vielleicht hat ja jemand Ahnung, ich bin mir da etwas unsicher....

Danke!!

Gruß Kiki

Beitrag von familyportrait 06.03.11 - 12:35 Uhr

Na was sagt denn Dein Beckenboden? Ich hab mir nach 12 Wochen noch gnadenlos beim Laufen in die Hosen gepieselt. Es hat dann nach 6 Monaten wieder geklappt. Meine Hebi sagte immer, wenn man mit voller Blase auf der Stelle hüpfen kann ohne daß was "daneben" geht, dann ist der Beckenboden wieder in Schuß und man kann loslegen. Alles andere ist Gift und Du wirst es später zu spüren bekommen.

LG

Beitrag von kiki-2010 06.03.11 - 19:59 Uhr

Ich war fleißig bei der Gymnastik. Also dass ich plötzlich das Pipi nicht mehr halten kann, das habe ich nicht, auch sonst geht nichts daneben ;-)

Ne, ich glaube sonst würde ich mich mit dem Laufen auch stark zurückhalten....

Beitrag von bine3002 06.03.11 - 12:49 Uhr

Ich würde es langsam angehen lassen und beim Laufen auch immer den Beckenboden anspannen, so kannst Du ihn auch gut trainieren.

Beitrag von hebigabi 06.03.11 - 12:55 Uhr

Hier ein Text von Christine Niersmann - Hebamme und Herausgeberin mehrerer RüBi DVD´s zu diesem Thema:

Ich schreib noch mal etwas zum Bindegewebe.
Können Sie sich vorstellen, wie es im Beckeninneren aussieht?
Stellen Sie sich eine Schüssel vor, die unten etwa den Durchmesser einer großen Pampelmuse hat und oben den einer Salatschüssel. Zwischen den beiden Größen ist ein klarer Absatz. Ähnlich wie bei manchen Suppentellern.
In dem Übergang von großer zu kleiner Schüssel knubbeln sich allerlei Organe:
Harnblase
Darm
Gebärmutter
Am Boden der kleinen Schüssel und zwischen den Schüsselteilen ist der muskuläre BB gespannt. Die Ausführungsgänge von Harnblase, Gebärmutter und Darm durchbrechen diese Muskelplatte und haben Öffnungen in der untersten Schicht.

Soweit alles klar?

Jetzt stellen Sie sich bitte vor, dass alle diese Organe wirklich real sind, Gewicht haben - und schütteln Sie die Schüssel mal ordentlich. Was passiert?
Schreckliches Durcheinander. Es reicht nicht, dass die Organe mit den Ausführungsgängen am BB befestigt sind. (Besonders nicht, wenn das untere Ende der kleinen Schüssel gerade die Festigkeit eines Kaugummis hat)

Um die Organe an ihrem Platz zu stabilisieren, ist überall im kleinen Becken Bindegewebe. Stellen Sie sich das bitte vor wie einen Naturschwamm, der das kleine Becken ausfüllt und der den Organen einen ganz klaren Platz zuweist.

Während der Schwangerschaft wird dieser Naturschwamm vollkommen verdrängt. Vom kindlichen Kopf oder Po in den letzten Monaten an die Beckeninnenseiten gequetscht und platt gedrückt.
Ist das Kind geboren, ist das Stützgewebe immer noch zusammengedrückt an den Beckeninnenseiten und es dauert Monate, bis es sich wieder entfaltet hat und seine ursprüngliche Form und Stabilität zurück bekommt.
Vollkommen uninteressant, ob das Kind auf normalem Weg oder per Kaiserschnitt zur Welt kam. Ausschlaggebend hierfür sind die letzten Monate der Schwangerschaft und das wachsende Kind - nicht die Geburt.

Ein weiteres Problem sind die Bänder.
Die Gebärmutter ist mit Bändern im kleinen Becken befestigt. Im nicht schwangeren Zustand gehen die Bänder vom Beckeninnenrand zur Gebärmutter - also ein paar cm.
Während der Schwangerschaft dehnt sich die Gebärmutter bis unter den Rippenbogen der Mutter. Die Bänder dehnen sich mit.
Nach der Geburt bildet sich die Gebärmutter relativ schnell zu ihrer ursprünglichen Größe zurück - die Bänder jedoch brauchen dazu monatelang.
Auch das ist unabhängig davon, ob das Kind auf normalem Weg zur Welt kommt oder per Kaiserschnitt.

Das ist dann der Status nach einer Geburt:

haltlose Organe
ellenlange Bänder
instabilies, unformiertes Stützgewebe
und das alles auf einem Beckenboden, der die Konsistenz eines gut durch gekauten Kaugummis hat.

Und dann schmeißen Frauen zwei Wochen nach der Geburt wieder den Haushalt, heben kleine Kinder und fühlen sich fit, machen statt Rückbildungsgymnastik Aerobic und wollen joggen gehen....



Sehr treffend geschrieben und nun kannst du dir Gedanken machen was du machen möchtest :-p;-)

LG

Gabi

Beitrag von mick 06.03.11 - 12:59 Uhr

Hi!
Bist du wahnsinnig! Nach 7 Wochen!!! Und dann gleich ne Stunde!#schock Du wirst wenige Hebammen und Ärzte finden, die sagen: Das ist OK. In der Regel sagt man: Stoßsportarten (und dazu gehört Joggen) frühestens nach 5/6 Monaten! Lass es lieber, auch wenns scheinbar gut tut. Versuche, anderweitig abzuschalten. Wie wärs mit Nordic Walken? Ich weiß, wer einmal gelaufen ist, findet NW ätzend. Aber es wäre ja nur vorübergehend! Ich kenne das Problem und bin nach dem 1. Kind auch zu früh wieder gelaufen (nach 4 Monaten) Es war wunderbar, bis auf das ich dann nach 9 Monaten ne leichte Blasensenkung hatte und ich beim Niesen ständig in die Hose gepinkelt habe. Dass es dem BB nicht gut tut, merkt man erst nach Monaten!
Mick

Beitrag von golden_earring 06.03.11 - 19:03 Uhr

Hi,

ich bin langsam angefangen nach ca 8 Wochen mit strammen Gehen und hab es laaangsam gesteigert, ging aber ganz schnell.
Aber ich bin auch schon nach 3 Wochen wieder auf´s Pferd aufgestiegen und bin geritten und das ist lt. meiner Hebamme die beste Rückbildung die es gibt. Ich habe weder Probleme beim Niesen noch Hüpfen oder sonst wie.
Aber auch direkt nach der Geburt konnte ich niesen etc ohne Pipi zu verlieren #kratz

Lg
Nina

Beitrag von kiki-2010 06.03.11 - 20:04 Uhr

Oh was, so schlimm?? Ich war nach dem ersten Kind nach etwa einem halben Jahr wieder unterwegs. Aber ich wäre noch früher losgerannt wenn nicht andere Dinge (Umzug etc.) dazwischengekommen wären.

Hmm, ich bin jetzt am Zweifeln was ich machen soll....

Beitrag von mick 06.03.11 - 22:23 Uhr

Warte lieber noch ein bisschen. Ich denke, das was Hebi Gabi sagt, hat Hand und Fuß.
Geh doch aufs Ergometer oder Schwimmen ... das ist noch dazu geut fürs Bindegewebe
Mick

Beitrag von mayababy 06.03.11 - 19:09 Uhr

Hallo Kiki,

bin gestern das erste Mal nach der Geburt wieder gejoggt. Ist jetzt 14 Wochen her. Rückbildung läuft. Ich musste unbedingt mal wieder was machen. Und; es hat total gut getan. Fange halt erstmal langsam an. Also bloß eine knappe halbe Stunde und dann auch schön langsam.
Denke, dass kommt sehr darauf an, ob man vor der Geburt auch gelaufen ist, wie die Rückbildung verläuft und wie du dich dabei fühlst.

Grüße,

mayababy#winke

Beitrag von tin.rettig 06.03.11 - 20:27 Uhr

Hallo!
Ich denke es kommt darauf an, wie viel Du vorher gejoggt bist. Ich bin auch genau nach 7 Wochen wieder gelaufen.Ich wußte allerdings von meinem Frauenarzt das meine Gebärmutter sich schon super zurückgebildet hatte. Muskelkarter im Bauchbereich hatte ich auch. Ist aber laut meiner Hebamme nicht weiter schlimm. Ich bin der Meinung, wenn es Dir gut geht damit dann gehe laufen.Man soll immer auf sein Bauchgefühl hören. Mir hat es nicht geschadet war aber auch wärend der Schwangerschaft bis zum letzten Tag sportlich unterwegs. Gehe doch am Besten mal zum Arzt und frage vorsichtshalber nach.

Lg Tine

Beitrag von kiki-2010 07.03.11 - 10:15 Uhr

Ich habe mich auch in der SS nie zurückgenommen und bin bewusst weitergelaufen (dann aber gewalkt :-)) Ich fühlte mich schon nach einigen Tagen nach der Geburt wieder fit und laut meiner Hebamme ist alles schon sehr gut zurückgebildet.
Ich denke einfach, gegen einen leichten und langsamen Ausdauerlauf (nicht gleich ein Halbmarathon) ist doch nichts einzuwenden....
So richtig auf die Uhr schaue ich dann erst in einem halben Jahr ;-)