Seid ihr eher der strengere "Erziehungstyp"?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von crazy503 06.03.11 - 12:36 Uhr

Hallo ihr Lieben,

also Jonas ist jetzt 1,75 Jahre alt.Wir haben ihn nie in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.Bei uns darf er auch mal auf dem Wohnzimmertisch toben oder auf dem Sofa.Sicher hat es dann mal seine Grenzen, aber die akzeptiert er dann auch ohne murren und knurren.
Also wir sind eher der lockere Erziehungstyp.
Getsern haben wir abends mit 10 Leuten und drei kleinen Kindern von fast 3 Jahren bis 1,5 Jahren zusammen gesessen bei uns. Und die andern beiden Mutti´s hatten kein Verständnis dafür, dass alle aufm Sofa toben durften.Dabei hatten die so einen spaß#verliebt
Jonas muss auch nicht ne halbe std. lang ruhig am Tisch sitzen bleiben beim essen. Er darf dann aufstehen und toben. Und zwischendurch noch was hapsen, wenn wir noch essen.
Man kann doch nicht verlangen, dass die wegen uns solange sitzen bleiben,oder?

Jetzt wollte ich von euch mal hören, wie ihr so seid: Eher locker oder doch schon sehr strenge Regeln#nanana

Bin auf Antworten gespannt :-p

Gruß und euch noch einen schönen sonnigen Tag#winke

Beitrag von rmwib 06.03.11 - 12:48 Uhr

Ich bin liebevoll streng. Ich sage selten nein, schimpfe und schreie wenig, aber setze trotzdem meine Regeln durch #schein.

Zu Deinen konkreten Beispielen:

Essen ist bei uns Essen, was zusammen eingenommene Mahlzeiten angeht, er darf gern aufstehen wenn er fertig ist und spielen gehen, aber beides zusammen nicht ;-) bei Snacks oder so ist es was anderes, da isst er dann auch mal einen Riegel/Keks/Obst/Gemüse oder so während er spielt.

Was das Turnen auf Einrichtungsgegenständen angeht- das ist hier bis auf das Elternbett verboten, dabei geht es mir nicht um meine Möbel, sondern vor allem um die Sicherheit meines Kindes. Ich möchte nicht, dass er sich hier verletzt.
Wir gehen zum Sport und zum Indoorspielplatz, außerdem besucht er eine KITA und wir sind viel draußen, da kann er gerne die Sau rauslassen.

Das einzige was hier halt erlaubt ist, ist im Elternbett hopsen- aber auch nur, wenn einer von uns dabei ist.
Ich hab einfach zu viel Schiss, dass er sich hier was tut, wenn er vom Sofa absegelt sind hier so viele Ecken und Kanten (Tisch/Tür/Regale) #schwitz das möchte ich nicht.

Beitrag von sternchen-83 06.03.11 - 18:44 Uhr

#pro #pro #pro

Beitrag von schwilis1 06.03.11 - 12:51 Uhr

ich bin wohl auch eher laissez fair mäßig drauf.
es gibt aber ein paar Dinge die darf er einfach nicht: Mit dem müll aus dem Mülleimer spielen, an der klobürste lutschen und auf die straße rennen.
Da kann ich auch mal richtig wütend werdn. ansonsten darf er hier rutoben und auch auf die couch klettern und auch Bücher ausräumen etc.
ach ja... gehauen wird auch nicht.

Beitrag von mezzopalme 06.03.11 - 22:06 Uhr

#pro

Beitrag von repti 06.03.11 - 22:55 Uhr

#pro

Beitrag von sannimausi 06.03.11 - 12:56 Uhr

Also auf dem Wohnzimmertisch oder Sofa wird bei uns nicht getobt. Beim Sofa ist die Verletzungsgefahr zu groß und Tische sind ohnehin tabu. Da stellen wir schließlich auch unsere Gläser/Tassen ab usw. Bei uns haben Füße und Hinterteile prinzipiell nichts auf Tischen verloren.

Beim Essen sitzen bleiben ist auch bei uns nicht nötig. Wenn sie fertig ist, darf sie aufstehen und spielen bis wir auch fertig sind. Allerdings finde ich auch das "Hapsen zwischendurch" nicht gut. Entweder mein Kind ist satt und darf aufstehen oder es hat noch Hunger, dann soll es bitte erst in Ruhe zu Ende essen.

Ich gehe sehr viel auf die Wünsche meiner Tochter ein, aber Regeln sind wichtig und geben dem Kind ja auch Sicherheit.

Beitrag von knutschy 06.03.11 - 13:00 Uhr

Hallo,

eher streng.

Bin dafür hier auch letztens in einem Thread mit Steinen beworfen wurden.
Weil mein Kind NICHT auf der Couch toben darf.
Oder auf Möbeln.

Die einzige Ausnahme ist unser Schlafzimmer Bett, erstens ist eh nicht mehr das neuste ;-) und da habe ich ihn ja an den Händen und er darf dann mal hobsen, oder er Kugelt sich mit Papa von Rechts nach Links und zurück ;-) wird ordentlich durchgekrabbelt ^^

Gegessen wird am Tisch, wer aufstehen will ist fertig. Kommt er dann und setzt sich nochmal mit dazu wenn wir eine Feier/Besuch haben, darf er auch gerne weiteressen. Aber nicht im vorbeirennen ^^

Liebe Grüße Anja

Beitrag von sannimausi 06.03.11 - 13:04 Uhr

DAFÜR bist Du mit Steinen beworfen worden?

Gerade so etwas wie Eßkultur muß man schließlich den Kids beibringen, wenn sie klein sind, sonst haben sie es als Jugendliche verdammt schwer.

Beitrag von knutschy 06.03.11 - 13:19 Uhr

Hallo,

ja ich wurde echt etwas "angemacht" und hab an mir gezweifelt ob ich unnormal bin und mein Kind das einzige ist was nicht auf der Couch toben darf.

Ich schrieb das er es nie durfte, und das ich es gute finde weil wer weiß wieviele Stürze passiert wären. So ist er nur einmal und das "sitzend" von der Couch gestürzt. Er war krank und beugte sich nach vorne um was vom Tisch zu nehmen, da war er schon 2 Jahre also kann es eigentlich auch gut einschätzen. Aber entweder ihm war schwindlig oder ebnd verschätzt jedenfalls viel er auf die Tischkannte (nicht die Ecke) und es blutete sofort. 2 cm Platzwunde und Krankenhaus.

Da kamen dann massenhaft antworten das er genau deswegen gestürzt ist weil er es nicht darf, und ich ihn ja so in der Motorik einschränke usw.

Aber dem ist nunmal nicht so. Da wir gleich vor der Tür ein Spielplatz haben, und auf dem sind wir so lange es nicht regnet mit passender Kleidung von 9-10:30 und von 15-18 Uhr ... das ist in mein Augen genug Zeit sich auszupowern ^^ und Motorik zu trainieren.

Liebe Grüße

Beitrag von sannimausi 06.03.11 - 13:23 Uhr

Meine Tochter ist wirklich wenig eingeschränkt in ihrer Motorik (Spielplatz, Kita, Tobeplatz in der Wohnung, Eltern-Kind-Turnen, Wassergewöhnung usw.) - und tut sich trotzdem ständig irgendwas. Es gehört in einem gewissen Alter doch einfach dazu, ständig gegen irgendwelche Ecken zu rennen, auszurutschen usw.
Ich schiebe das eher darauf, daß sie sich ZU sicher fühlt.

Beitrag von mezzopalme 06.03.11 - 22:13 Uhr

hallo,

das soll jetzt kein anmachen sein,aber das bestätigt genau meine beobachtung!

Ich selbst durfte auch nicht in der wohnstube toben,alles zu gefährlich,immer aufpassen,mach langsam lauf nicht hier hin lauf nicht dahin! Das hat mich total ängstlich gemacht unddas will ich bei meinem Sohn vermeiden!

Er ist jetzt 19,5 Monate alt und ist bei mir noch nie nie nie von der Couch geplumbst!!! Ich lass ihn einfach machen! Meine Mutter betreut ihn nachmittags 3 std und da passiert viel viel häufiger was,weil sie so übervorsichtig ist und ihn dauernd erschrickt wenn sie plötzlich vorsicht schreit!

Ich bin super stolz das mein sohn schon soooo genial läuft und beim toben sehr geschickt ist!

Beitrag von miamotte 06.03.11 - 13:03 Uhr

Ich finde "streng" ist Definitionssache.

Mia (2,5) bleibt beim essen bei uns am Tisch sitzen, wenn sie satt ist darf sie aufstehen und spielen. Aber dann gibt es auch nichts mehr und sie soll uns "in Ruhe" fertig essen lassen. Danach spielen wir dann gemeinsam.
Zwischenmalzeiten gibt’s auch schon mal während dem spielen, spazieren gehen etc.

Getobt wird bei uns auch nur im Elternbett wenn einer von uns dabei ist. Aus den gleichen Gründen wie oben schon mal geschrieben - Verletzungsgefahr. Sonst eben draußen oder in der Kita.

Es gibt gewisse Grundsätze die ich schon durchsetze z.B. darf sie nur eine geringe Menge Süßigkeiten (Krankheitsbedingt) oder ihre schlaf- und Essenszeiten sind fast immer gleich. Gut, ich gestehe auch das mir manchmal der Kragen platzt und ich dann los brülle. Das ist dann halt so.
Dann erkläre ich ihr warum ich gerade laut werden musste, entschuldige mich und alles ist wieder gut

LG
Katharina
:-D

Beitrag von postrennmaus 06.03.11 - 13:03 Uhr

Das kommt ganz drauf an, um welche ANgelegenheiten es geht. Meine Tochter darf zum Beispiel was Naschen, wenn sie danach fragt. Sie darf auf unserem großen Bett toben, wie sie möchte und auch auf dem Sofa, wenn ich dabei bin. Aber auf den Tisch darf sie nicht, weil sich das einfach nicht gehört. Bestimmte Regeln muss sie lernen und da bin ich sehr konsequent. Streng würde ich nicht unbedingt sagen. Das bezieht sich vor allem auf so Sachen wie Straßenverkehr, Haushaltsgeräte, oder auch das Nicht-Hauen/Beißen dürfen, sich Entschuldigen und so. EBen alles wo es um die Sicherheit oder "Benehmen" oder Ähnliches geht.


Lg postrennmaus

Beitrag von canadia.und.baby. 06.03.11 - 13:13 Uhr

An gewissen sachen darf sie einfach nicht bei, dazu zählen : Herd, Klo , Katzenklos , Klobürste , PCs , Tv, Anlage, Medikamenten Schrank (eher schublade doppeltgesichert)!

Auf dem Tisch toben darf Jasmin auch nicht , auf dem Sofa nur wenn einer von uns dabei sitzt.

Ihr essen bekommt sie im Hochstuhl , da ist nicht viel mit früher aufstehen , aber wenn sie Satt ist muss sie nicht weiter essen.

Wenn sie irgendwo an den oben genannten bei geht , gibts ein deutliches Nein , wenn das nicht hilft kommt Nein + wegsetzten.
Da brüllt sie dann schonmal los.

Lieben gruß
Cana

Beitrag von thea21 06.03.11 - 13:38 Uhr

Ich glauber das hat was mit Prioritäten zu tun, nicht aber mit Strenge oder Lockerheit.

Sophia darf nicht auf Möbeln, inkl. Sofas toben. Ganz einfach, weil dies nicht dem Zweck der Möbel entspricht und die Verletzungsgefahr da ist.

Toben kann sie uneingeschränkt, aber nicht auf oben genannten Dingen.

Der Wohnzimmertisch ist bei uns funktionabel, wir essen darauf, wir malen darauf, also wird sicherlich nicht mit Füßen darauf getobt.

Weiter beim essen.

Sophia wurde und wird nie genötigt am Tisch zu bleiben, wie die Erwachsenen, weil ich es eine Zumutung finde, dies von einem kleinen Kind abzuverlangen.

Allerdings steigern sich die Zeiten und die Ansprüche.

Fakt ist bei uns auch: Aufgestanden wird, wenn sie satt ist. Zwischendrin und immer mal wieder an den Tisch gibt es nicht. Ausnahmen sind Happen wie Obst und Gemüse, die immer da stehen.

Beitrag von redenmitniveau 06.03.11 - 13:40 Uhr

Ich bin auch eher streng... wenn man das so nennen kann ;-) rumtoben darf meine maus, aber nur solange sie nicht zu übermütig wird und gefahr läuft sich weh zu tun...

unsere sachen sind meisst für sie tabu... so z.b. bücher etc. an die darf sie nicht ran, da sie momentan den tick hat sie zu zerlegen...

beim essen bleiben wir alle sitzen bis der letzte fertig ist... klappt aber auch sehr gut! gut, meine maus ist ja auch erst 18 monate alt ;-) aber mir ist das wichtig! gespielt wird mit dem essen nicht, und es gibt feste essenszeiten, nur wenn wir unterwegs sind, gibt es mal einen snack...

auf der couch toben darf sie noch nicht, weil sie noch zu klein ist und sich furchtbar weh tun würde dabei...und selbst wenn sie groß genug ist, finde ich das es bessere TOBE-Orte gibt...

ich bin selbst etwas strenger erzogen worden was mir nicht immer gefallen hat, aber was das essen und das benehmen betrifft, bin ich FROH mich benehmen zu können, und das vermittle ich gerne meinen kindern...

LG

Andrea

Beitrag von amadeus08 06.03.11 - 13:54 Uhr

das kommt drauf an. Ich versuche ihn, nicht zu sehr einzuschränken, da er dann bei den Sachen, die wir wirklich verbieten, besser hört, ABER es gibt Dinge, die ich im Hinblick auf später schon jetzt nicht erlaube und dazu gehört in jedem Fall auf den Tisch krabbeln, steigen oder darauf toben, denn wann verbietet man es dann und mit welchem Grund? Irgendwann ists nämlich nicht mehr lustig, wenn Kinder auf Tische klettern und ich möchte das prinzipiell nicht. Es ist erstens total gefährlich und zweitens hat niemand was auf dem Tisch zu suchen finde ich. Auch nicht die Füße, das ist auch so ne Unsitte, die mich im täglichen Leben total genervt hat, dass Leute ihre Füße auf Sitze und Tische legen und ich muss hinterher darauf sitzen oder gar dran essen. Insofern gibts da jetzt schon ein klares Nein von uns.
Auf dem Sofa toben darf er auch nicht so wirklich, weil mir das zu gefährlich ist. Wie schnell können die Kleine da unten liegen. Auf dem Bett oder auf der Tobematratze darf er natürlich toben.
Also die Strenge hängt von der Situation ab. Ach so, beim Essen muss er nicht sitzen bleiben. Er ist 21 Monate, da muss man nicht eine Stunde oder länger ruhig am Tisch sitzen finde ich, ABER mit Essen im Mund wird nicht getobt, auch das ist mir zu gefährlich.
Lg

Beitrag von yvschen 06.03.11 - 14:01 Uhr

Hallo

es gibt ein unterschied ob ein kind auf dem sofa hüpft oder mehrer zusammen

Ich denk gern dran das ich früher mal auf dem bett rungehüpft bin.Ich runtergesprungen und in dem selben moment mein bruder drauf gesprungen aufs bett. Da war dann soviel shcung drauf das ich gegen den schrank geknallt bin und mir das schlüsselbein gebrochen habe

Also meine dürfen auch nicht auf dem sofa rumspringen. Aber ich will auch dass das sofa heile bleibt. Auf dem bett dürfen sie shcon bissel rumspringen.Aber nur in maßen.Also nicht runterspringen.

Ansonsten dürfen meine mädels schon einiges , aber auch nicht alles. Und wenn ich dann schimpfe dann auch richtig.Nicht halbherzig oder so.

Achso aufstehen dürfen meine kids mittlerweile auch wenn sie fertig sind mit essen.Aber danach bekommen sie auch nix mehr...

Lg yvonne

Beitrag von spatzl75 06.03.11 - 14:27 Uhr

Hi,

ich bin eher der strengere Typ.

Luisa darf nicht auf dem Sofa toben. Sie soll sich darauf setzen und kann dann spielen. Auf Tischen klettern ist ein absolutes no go. Darauf hat sie nichts zu suchen. Auch sind Schuhe auf Tische, Stühle, Sofas und Betten nicht erlaubt.
Bücher gibt es nur aus ihrem Regalfach - unsere sind tabu.
Der Herd ist heiß und sie hat Respekt davor.
Gegessen wir am Tisch- immer! Auch Kleinigkeiten. Sie darf aufstehen, wenn sie fertig ist.
In Restaurants wird nicht rumgerannt.

Sie kann mit ihrem Bobbycar und dem Puppenwagen durch die Wohnung gondeln. Auch darf sie rennen, toben und Quatsch machen.
Die Regeln hält sie ein und ist trotzdem eine glücklich und zufriedene 2-jährige!
;-)

lg

Beitrag von maria1987 06.03.11 - 14:32 Uhr

Also ich finde, dass ich eigentlich lockerer bin, aber es gibt hier auch Regeln!
Aber auf dem Tisch toben, finde ich dann doch etwas komisch #gruebel

Auf der Couch wird bei uns auch nicht getobt, ich finde, dafür ist die Verletzungsgefahr viel zu groß. Wir haben so etwas ähnliches wie eine Gästematratze, die hole ich Leana dann raus und sie kann auf dem Boden auf dieser Matratze toben!

Hm, beim Essen, bleibt Leana solange sitzen, bis sie fertig ist. Sie muss aufkeinenfall so lange sitzen, bis wir fertig sind. Aber immer so zwischendurch nen Happen nehmen beim Mittag gibts nicht. Wenn sie wirklich satt ist, ist okay und sie darf aufstehen. Wenn sie dann halt doch noch essen will, muss sie sich wieder hinsetzen...

lg maria

Beitrag von jindabyne 06.03.11 - 16:19 Uhr

Interessant, dass Du nur in den Typ "eher locker" und den Typ "doch schon sehr streng" unterscheidest... #kratz

Was ist mit den Millionen Erziehungsstilen dazwischen??? #gruebel

Lass Dein Kind mal ein bisschen älter werden, in die Trotzphase kommen, im Kindergarten Sachen von Altersgenossen abgucken, evtl. noch ein Geschwisterchen dazu - und dann wirst Du nochmal darüber nachdenken, ob ein "lockerer" Erziehungsstil wirklich "cool" ist :-p

Lg Steffi

Beitrag von monab1978 07.03.11 - 00:24 Uhr

"
Lass Dein Kind mal ein bisschen älter werden, in die Trotzphase kommen, im Kindergarten Sachen von Altersgenossen abgucken, evtl. noch ein Geschwisterchen dazu - und dann wirst Du nochmal darüber nachdenken, ob ein "lockerer" Erziehungsstil wirklich "cool" ist "

Mien Grosser ist zwei, geht in die KITA und hat einen kleinen Bruder. Ich find locker immer noch cool! :-p

Beitrag von jindabyne 07.03.11 - 20:29 Uhr

Zwei Jahre finde ich noch ziemlich klein :-p Meine Zweijährige ist in der Kita auch ein Lamm #rofl

Beitrag von yvonnep 06.03.11 - 18:42 Uhr

also wir sind eine Mischung aus beidem. Es gibt bei uns ganz klaren Regeln an die sich die Kinder halten müssen. D. h. beim "normalen" Essen muss am Tisch sitzen geblieben bis alle fertig sind. Wenn wir Besuch haben, darf Finn auch aufstehen, wenn er anständig gegessen hat und muss dann nicht noch eine Stunde sitzen bleiben. Wir legen viel wert auf anständige Tischmanieren (mit Besteck essen usw.) es darf nicht auf dem Sofa getobt werden und vor dem Essen gibt es keine Süßigkeiten usw.

Auf der anderen Seite haben unsere Kinder aber auch ihre Freiheiten.

Wir hatten letztens auch so eine Situation wie du sie beschreibst. Ich war bei Bekannten zum Tuppern und Finn hat mit der Tochter gespielt und die beiden durften dort auf dem Sofa rumtoben. Ich fand das auch nicht gut, weil ich dann zu Hause die Diskussionen hatte, warum er es dort darf und bei uns nicht.

  • 1
  • 2