Abgestillt: Kann man Milchspendereflex wieder auslösen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mutterfreuden 06.03.11 - 13:45 Uhr

Hallo,

ich habe gerade eben von meinem Kind mit Milchallergie (wahrscheinlich) geschrieben. Meint ihr, es gäbe die Möglichkeit nochmal Muttermilch zu geben?
Mein kleiner ist anderthalb. Die letzte Muttermilch hat er ungefähr vor 9 Monaten bekommen. Wenn ich meine Brust ausstreiche kommen noch ein paar Tropfen raus, ist zwar eher wässrig, aber irgendetwas ist da noch.
Ich würde meinen Sohn zwar nicht mehr dazu kriegen, direkt aus meiner Brust zu trinken, aber wenn ich abpumpe oder ausstreiche, würde es ja reichen.
Weiß jemand, ob es die Möglichkeit gibt, die Milchproduktion wieder in Gang zu bekommen? Könnte das der Allergie meinen Sohnes entgegenwirken???

Danke für eure Antworten.

Viele Grüße#blume

mutterfreuden

Beitrag von sarahjane 06.03.11 - 14:14 Uhr

Frauenmilch kann Allergien nicht direkt entgegen wirken. Ähnlich wie HA-Milch kann sie das Allergierisiko lediglich um bis zu 50 Prozent senken, und diese Schutzmöglichkeit betrifft auch (ähnlich wie bei Ernährung mit HA-Milch) nur bestimmte Allergien, also längst nicht alle.

Ein Kleinkind benötigt noch etwa 300 ml Milchprodukte am Tag.
Du kannst versuchen, diese Menge abzupumpen.

Besorge Dir eine elektrische Milchpumpe und pumpe beidseitig (!) zur gleichen Zeit tagsüber alle 2 bis 3 Stunden für ca. 15 bis 20 Minuten ab und abends bzw. nachts alle 6 Stunden.

Eine Erfolgsgarantie gibt es jedoch leider nicht.

Bedenke bitte auch, dass, wenn Euer Kind tatsächlich eine Kuhmilch(eiweis)allergie haben sollte, und Du ihm Abgepumptes füttern möchtest, auch Du auf Kuhmilchprodukte verzichten solltest.

Du könntest Dich vom Kinderarzt oder Experten aus dem Allergiezentrum beraten lassen, inwiefern Mandel-, Reis-, Stuten- oder Ziegenmilch einen adäquaten Milchersatz darstellen könnten.


Beitrag von sarahjane 06.03.11 - 14:28 Uhr

P.S.: Frauenmilch und HA-Milch zögern den Ausbruch von Allergien meist nur hinaus, verhindern diesen jedoch i. d. R. nicht.

Beitrag von hoffnung2010 06.03.11 - 21:45 Uhr

frauenmilch?????

wer is denn hier wieder am werk...........




#augen

Beitrag von schwilis1 06.03.11 - 15:15 Uhr

ich kann dir sagen, wir brauche nicht wirklich kuhmilch um gesund aufzuwachsen. Mein sohn hat wahrscheinlich auch ne milchallergie oder unverträglichkeit (sagen wir er hat sich schon lange nächte blutig geratzt)
jetzt ernähre ich ihn momentan vegan, da eine milchfreie ernährung nicht geholfen wird. aber komplett auf tierisches eiweiß zu verzichtenm hat seiner haut innerhalb on 10 Tagen den Juckreiz genommen. jetzt ist sie noch trocken, aber das bekommen wir auch noch in den Griff.

ich weiß nicht ob es moeglich ist, nochmal zu stillen anzufangen. aber du koenntest auch einfach zb hafermilch geben (würd ich aber selber machen, a la roher mandelmilch, dann hast du alles gute noch drinnen)

Beitrag von lilly7686 06.03.11 - 15:20 Uhr

Hallo!

Wenn du noch Milch hast, dann ist das ja schon mal gut ;-)
Du kannst natürlich versuchen, die Milchproduktion wieder an zu regen.

Trink dazu 4 Tassen Stilltee pro Tag (ich liebe den von Weleda, da ist Bockshornkleesamen drin, die wirken oft genial) und pump alle 2-3 Stunden ab.

Du solltest allerdigs vorher abklären lassen, welche Allergie dein Sohn genau hat.
Denn bei einer Laktose-unverträglichkeit wird MuMi auch nicht helfen. Die enthält nämlich genauso Laktose, wie jede andere Milch von Säugetieren.
Wenn es ums Eiweiß geht, musst du darauf achten, dass auch du diese Dinge nicht zu dir nimmst.

Vielleicht kannst du eine Stillberaterin in deiner Nähe finden, die dich unterstützen kann.
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Liebe Grüße!

Beitrag von marjatta 06.03.11 - 15:51 Uhr

Ja, es gibt die Möglichkeit einer Re-Laktation. Hierzu empfehle ich Dir den Kontakt zu einer Stillberaterin der LaLeche Liga aufzunehmen. Die arbeiten ehrenamtlich und sind kostenlos. Dort bekommst du die beste Hilfe

Der Allergie Deines Sohnes wird es sicherlich nicht mehr helfen, aber dazu müsstest Du testen lassen, ob es sich um eine Kuhmilchallergie handelt oder um eine Laktoseintoleranz.
Erst wenn Du genau weißt, ob es sich tatsächlich um eine Allergie handelt, kannst Du seine Ernährung entsprechend steuern. Dazu bitte unbedingt zu einem erfahrenen Allergologen gehen. Ich bin selbst Allergikerin und habe latentes Asthma.

Mein Sohn stillt jetzt noch immer mit 22 Monaten und er hat, GsD, bisher keine Anzeichen von Allergien etc.

Gruß
marjatta