auf dem weg zur schlafberatung (teil 3 und schluss)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mrslucie 06.03.11 - 14:31 Uhr

ok, also, meinen weg fanden ja viele wirklich interessant - aber viele auch in einem anderen zusammenhang interessant.

jetzt war ich dann doch sehr überrascht über die neuen antworten - wahrscheinlich, weil ich es glatt gewagt habe, das reizwort "alleine einschlafen" zu verwenden.

und ich fühle mich einfach angegriffen, wenn mir jemand schreibt, dass ich völlig falsche vorstellungen hätte, dass man über mich nur den kopf schütteln könne - weil dies nunmal auch angriffe sind. und wenn ich angegriffen werde, dann möchte ich mich verteidigen. und das ist eigentlich völliger unsinn hier.

von dem her lasse ich jetzt mal meinen weg zur schlafberatung, denn so ein internet-junkie bin ich dann doch nicht, dass ich hier so viel zeit verbringe und auf diese angriffe tatsächlich reagiere.

wen es wirklich interessiert: gerne über vk!

lg lucie

Beitrag von sannchen82 06.03.11 - 14:57 Uhr

hey laß dich doch von den mamas mit ihren überzogenen evolutionsbedingten vorstellungen nicht angreifen! die stillen ihre kleinen bestimmt noch mit nem jahr in den schlaf oder tragen sie rum damit sie schlafen... finde es auch schrecklich das hier einfach keine anderen meinungen akzeptiert werden.:-[
ich find es toll das du dir hilfe holst und ich find es auch gut den mäusen ab nem bestimmten alter das alleine schlafen beizubringen.#pro
meinem hab ich das mit 4 monaten beigebracht und ich bin stolz drauf wie supi es seitdem klappt. klar ändert sich das schlafen und er schläft manchmal auch nicht von allein aber zu 98% kann er überall und immer einschlafen weil er einfach vertrauen in die sache und uns hat. er weiß das er nie allein ist.
also geh deinen weg, ich kann dich verstehen! alles gute!
#winke

Beitrag von muehlie 06.03.11 - 15:35 Uhr

"die stillen ihre kleinen bestimmt noch mit nem jahr in den schlaf oder tragen sie rum damit sie schlafen..."

Du, ich habe beide Kinder tatsächlich noch mit einem Jahr in den Schlaf gestillt. ;-) Und stell dir mal vor: es hat bei beiden ganz alleine ohne irgendwelche Umgewöhnungs- oder Schlaftrainingsprogramme aufgehört. Bei uns kam es auch nicht im kritischen Alter von zwei Jahren zu irgendwelchen Einschlafproblemen.

Verstehe mich bitte nicht falsch: wenn DU es geschafft hast, deinem Kind ohne Stress beizubringen, dass man ohne Mama und sonstige Hilfen einschlafen kann, ist das ja okay. Ich persönlich halte es eben einfach nur nicht für zwingend erforderlich, eigentlich sogar für überflüssig.
Bei meinem Sohn damals habe ich selbst noch daran geglaubt, dass es wichtig sei, dass er alleine einschläft (bekommt man ja schließlich von allen Seiten gesagt). Das hat knapp 4 Monate funktioniert, dann ganz plötzlich nicht mehr. Und genau diese Erfahrung habe ich hier schon von sehr vielen Müttern gelesen: ein Kind, das monate- oder gar jahrelang super alleine eingeschlafen ist und oft auch alleine geschlafen hat, fordert ganz plötzlich (typisch sind die Zeitpunkte 4 Monate, 8 Monate und 2 Jahre) massiv die Nähe der Mutter ein. Und seitdem ich das weiß bzw. selbst diese Erfahrungen gemacht habe, denke ich mir, man kann als Mutter eigentlich kaum auf das Ein-/Schlafverhalten eines Babys einwirken, sondern nur auf die unterschiedlichen und sich ändernden Bedürfnisse reagieren. :-)

Beitrag von sannchen82 06.03.11 - 17:31 Uhr

ja wie gesagt, es gibt auch ausnahmen wo es nicht klappt, und das schlafverhalten ändert sich auch. trotzdem bereue ich nicht es unserem beigebracht zu haben und bis jetzt hat es auch meist geklappt.
wir sind so entspannter und unser spatz somit auch. wir hatten die 1. 3 monate lang jeden abend terror wenns ums schlafen ging...
und ich denke man kann als mutter auf das schlafverhalten einwirken. wenn du deine kleinen in den schlaf stillst oder trägst machst du da ja quasi auch nix anderes, sie kennen es dann nur so und das ist das was ich nicht wollte.
und ich halte es auch nicht für überflüssig das die kleinen ohne hilfe einschlafen.ich bin rund um die uhr für ihn da,und da bin ich froh das er mich in dem punkt nicht "aktiv" braucht, ich kuschel vorher mit ihm, leg ihn liebevoll hin und bleib auch noch kurz am bett sitzen. ich muß aber nicht warten bis er eingeschlafen ist oder ihn irgendwie sonst in den schlaf manipulieren. und ich denke auch das nicht nur ICH es schaffe sondern es jede mama mit liebe und geduld schafft.
wie gesagt, jedem das seine, aber manche antworten auf den ursprünglichen beitrag gehen wirklich nicht.
#winke

Beitrag von muehlie 06.03.11 - 21:48 Uhr

"und ich denke man kann als mutter auf das schlafverhalten einwirken. wenn du deine kleinen in den schlaf stillst oder trägst machst du da ja quasi auch nix anderes, sie kennen es dann nur so und das ist das was ich nicht wollte."

Nein, ich glaube, da hast du mich nicht ganz verstanden. ;-)
Gerade mein Sohn kannte es eben DOCH anders, er ist ja von Anfang an alleine eingeschlafen. Aber gebracht hat es eben absolut nichts. Er hat dadurch nicht früher durchgeschlafen, und er hat sich auch nicht an diese Art des Einschlafens gewöhnt. Dabei heißt es doch hier (und in einigen Ratgebern) ja immer wieder, man könne einem Baby ein günstiges oder auch ein ungünstiges Einschlafverhalten antrainieren. Und DAS ist sowohl nach meinen Erfahrungen als auch nach den Hunderten von Diskussionen, die ich hier in den letzten Jahren schon verfolgt habe, absolut falsch. Wie gesagt, wenn es bei euch funktioniert, schätze dich glücklich und hoffe darauf, dass es so bleibt. :-) Ja, bei manch anderen funktioniert es auch, aber bei wiederum anderen funktioniert es nur für eine begrenzte Zeit oder eben gar nicht. Es ist angenehm, wenn ein Baby alleine einschläft, da hast du völlig Recht, aber es ist eben keinesfalls Voraussetzung für ein langfristig gutes (Ein-)Schlafverhalten. Und aus diesem Grunde finde ich es überflüssig, dieses selbstständige Einschlafen mit allen Mitteln anzustreben. Was nützt mir ein Baby, das toll alleine einschlafen kann, wenn ich irgendwann ein Kleinkind habe, das immer wieder aus dem Bett kommt, das von seinen Eltern immer wieder zurückgetragen oder gar im Zimmer eingesperrt wird (habe ich in diesem Forum tatsächlich gelesen ;-))? Ein solches Kind hat sich zwar irgendwann daran gewöhnt, dass Mama oder Papa zum Einschlafen nicht da ist, aber anscheinend hat es nicht wirklich begriffen, dass Mama oder Papa zum Einschlafen auch gar nicht nötig ist. Verstehst du, was ich meine? Und daher sehe ich es mit dem Einschlafen eines Babys ganz locker: manche können alleine einschlafen, andere eben nicht. Aber die Notwendigkeit, dass ein Baby generell oder wenigstens ab und zu alleine einschlafen soll, so wie es ja auch die Frau von der Schlafberatung der TE erklärt hat, die erschließt sich mir einfach nicht und wird sich mir auch nie erschließen. :-)

Beitrag von sannchen82 07.03.11 - 13:56 Uhr

jo da hast du auch recht. ich würde auch nie mit allen mitteln versuchen einschlafen anzutrainieren. ich bin der meinung da reicht viel liebe, geduld und auch mal ausnahmen gelten lassen. also o mein gott, wenn er mal rumhampelt ist das halt so, da bleib ich dann auch bei ihm.
aber im grunde finde ich es gut mit dem alleine einschlafen,aber hatten wir ja bereits.
ich weiß nicht im einzelnen welche tips man der TN gegeben hat bei der schlafberatung. ich denke das kann sie auch schlecht so wiedergeben das es allen hier gerecht wird. ich find es aber ok das sie da hin geht und nach evtl problemen bzw lösungen sucht. und wie schon gesagt, wäre das alles mist würde ja niemand hingehen.:-p
ich würde auch sagen das, wenn sie es schon machen will, das kleine immer so hingelegt wird, sonst entsteht ja auch keine gewöhnung bzw routine was die kleinen ja viel brauchen. also auch da kann ich deine bedenken verstehen,denk aber auch das da so viel mehr gesprochen wird und es so einfach auch nicht hier geschrieben werden kann.#kratz

schade, mich hätte mal interessiert wie das ausging, aber dank mancher beiträge werden wir es wohl net erfahren!:-(
#winke

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 15:05 Uhr

Ja, wenn man nur Schulterklopfen haben möchte, dann ist man in einem Internet-Forum tatsächlich nicht richtig aufgehoben.

Schade, wenn man nicht bereit ist, über Kritik nachzudenken. Es geht nämlich gar nicht darum, Dich "anzugreifen". Es geht darum, dass Du Deine Erwartungen an Dein Kind (alleine einschlafen) überdenkst, denn sie sind nicht realistisch und entsprechen nicht dem kindlichen Schlafverhalten.

Nicht Dein Kind hat ein "massives Schlafproblem", sondern Du hast falsche Vorstellungen.


Euch trotzdem alles Gute!

Sabrina

Beitrag von blobundbohne 06.03.11 - 15:16 Uhr

Hallo,
damit die Teilnehmerin nicht auf alle dieser absurden Beiträge antworten muss, hier mal exemplarisch von mir:
Die Teilnehmerin hatte vor Wochen schon geschrieben und ihr Problem genau geschildert. Wenn man ihre Geschichte verfolgt hat, bzw. einfach genau liest, was sie schreibt, kann man ihr sicherlich weder falsche noch überzogene Vorstellungen vorwerfen.
Wie wäre es zur Abwechslung mal mit: Erst fragen und dann Steine schmeißen und nicht immer umgekehrt?
Danke,
die Bohne

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 15:33 Uhr

Keine Angst! Ich bin zur Genüge hier im Forum unterwegs und kenne die Beiträge der TE. Sowohl die Wege zur Schlafberatung als auch andere.

Und wie gesagt: Es geht nicht um "angreifen" oder "Steine schmeißen"... aber das habe ich der TE ja schon selbst geschrieben.

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 17:14 Uhr

Oh ja, dass du zu Genüge hier im Forum unterwegs bist sieht man ja. Ich wunder mich immer, wie man mit bald 5 Kindern so viel Zeit haben kann derart lange Beiträge zu schreiben, die dann als Optimum dargestellt werden.
Ich habe ein Kind und bei weitem nicht so viel Zeit um solch lange Beiträge zu schreiben und mir Links ausm Netz zu ziehen. Da muss man ja denken, dass deine Kinder sich stundenlang nur allein beschäftigen müssen...

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 17:54 Uhr

Es hindert Dich niemand daran zu denken, was Du denken musst. Wenn Du selber mal 5 Kinder hast, wirst Du vielleicht eines besseren belehrt werden... ;-)
Aber wenn Du natürlich jetzt schon Probleme mit Deinem Zeitmanagement hast, dann ist das wohl nicht zu erwarten.

Aber da Du ja abgesehen von der Kinderanzahl nicht wirklich Ahnung von unseren Familienverhältnissen hast, handelt es sich sowieso nur um haltlose Spekulationen. Wenn Du sowieso schon so wenig Zeit hast, dann zerbrich Dir doch darüber nicht auch noch den Kopf...

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 18:37 Uhr

Oh, vielen Dank. Aber ich habe sicherlich kein Problem mit meinem Zeitmanagement. Ich mache einfach sehr viel mit meinem Kind und verbringe Zeit mit ihm - spazieren gehen, spielen, kuscheln, so was halt. Zudem habe ich meinen Haushalt, meinen Mann, meinen Job. Dafür nutze ich die Zeit doch lieber als stundenlang am pc zu sitzen.
Ich könnte auch belehren wenn ich wollte, denn ich arbeite mit Kindern, habe Entwicklungspsychologie studiert, mich zu Genüge übers Stillen, kinderernährung etc informiert. Aber jedes Kind ist anders und entwickelt sich anders und jeder handelt anders und wenn es Leute gibt, die wie die TE zu einer Schlafberatung gehen (was ich persönlich nicht bei einem 3 Monate alten Kind verstehen kann, aber ich kenne auch nicht ihre Geschichte) dann ist es nunmal so, das ist ihre Entscheidung für sich und ihre Familie. Sie muss damit glücklich werden und da helfen Aussagen wie von dir nicht. So ist das nunmal. Es mag evolutionsbedingt sinnvoll sein langzeitzustillen, aber das muss auch jeder für sich entscheiden. Es mag evolutionsbedingt sinnvoll sein, sein Kind in den Schlaf zu stillen, aber auch das muss jeder für sich entscheiden u.s.w. Mein Sohn zb schläft schon seit 3 Monaten nicht mehr beim stillen ein. Er schläft zurzeit jede nachtun unserem Bett, da wir hoffen, wir finden dann alle mehr Ruhe, aber auch da liegt er neben uns und schreit sich die Seele aus dem Leib obwohl er evolutionsbedingt Sicherheit und Geborgenheit empfinden müsste... Es gibt Phasen, da klappt das alles nunmal nicht und wenn jemand dann zu so einer Lösung greift, muss man das respektieren. Respekt und Akzeptanz für das Handeln anderer Leute, dass wider deinem handeln ist, das musst du scheinbar noch lernen.

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 18:51 Uhr

Und wenn Du richtig gelesen hast, dann hast Du sicher auch gemerkt, dass niemand eine Schlafberatung AN SICH kritisiert hat.

Es ging um die Aussage der sogenannten Beraterin und die Erwartungen der Mutter zum Einschlafverhalten eines 3-monatigen Kindes. Worin Du mir ja übrigens zustimmst ("was ich persönlich nicht bei einem 3 Monate alten Kind verstehen kann").

NUR darum ging es...

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 18:57 Uhr

Und wenn DU richtig gelesen hast, ging es bei meiner Kritik an dir NICHT um die Schlafberatung an sich, sondern generell um deine Beiträge!
Und, die TE möchte numal das ihr Kind alleine schlafen lernt und geht ja deshalb dahin. Du hast doch ein Problem damit, dass sie das bei einem 3-Monate alten Kind möchte. Ich finds auch bei 3 Monaten zu früh, ABER leben und leben lassen. Sie möchte es versuchen und dann sollte man doch bitte nicht immer auf die F... hauen.

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 19:43 Uhr

Es geht eben nicht darum, dass die TE einfach möchte, dass das Kind alleine schlafen lernt.
Es geht darum, dass sie meint, ihr Kind wäre auf dem Weg zu einem "massiven SchlafPROBLEM". Und das ist ganz einfach falsch.
Selbst ein Kind mit einem Jahr hat kein Schlafproblem, wenn es nicht alleine einschlafen kann.

DARUM geht es!

Nicht das KIND hat ein Problem, sondern die Mutter hat falsche Vorstellungen, von dem, was normal und was ein Problem ist. #aha

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 19:53 Uhr

Du kennst doch gar nicht ihre Geschichte. Ich auch nicht, aber so wie ich das sehe, hatte sie ein Kind das 4 Jahre massive schlafprobleme hatte und hat nun Angst, dass das wieder so sein kann. Sie wird verunsichert sein und holt sich deshalb Hilfe.
Da muss man sie nicht für angreifen, sondern hat es zu respektieren, egal ob man es genauso machen würde oder nicht.

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 20:41 Uhr

Ich kenne ihre Geschichte zumindest soweit, wie sie diese hier im Forum erzählt hat.

Und wie ich bereits mehrmals geschrieben habe, habe ich sie erstens nicht angegriffen und zweitens geht es nicht um das "Hilfe suchen" bzw. die Schlafberatung an sich!

Es geht konkret um die Meinung der betreffenden Beraterin und um die falsche Erwartung der Mutter an ihr 3 Monate altes Kind.
Das habe ich kritisiert - nicht mehr und nicht weniger!

Und wenn ich die Meinung der Beraterin und die Erwartung/Vorstellung der Mutter schlecht finde, dann darf ich das hier im Forum sehr wohl äussern und muss nicht einfach meinen Mund halten, bloss weil andere meinen, das fiele unter "nicht respektieren" einer anderen Meinung.

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 21:07 Uhr

#gaehn
wie gesagt, der Ton macht die Musik!

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 21:19 Uhr

Genau, jetzt liegt es plötzlich nur noch am "Ton" - keine Angst, der war weder unhöflich noch beleidigend.

Ich habe lediglich gesagt, dass ich über solche Vorstellungen nur den Kopf schütteln kann.

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 22:12 Uhr

Du weißt schon, dass das ne Redensart ist... Und ich meine nicht damit, dass du unhöflich oder so wärst, sondern immer noch, dasss du den Leuten deinen Weg und deine Denkweise aufzwingen willst, denn alles andere ist deiner Ansicht nach falsch.

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 22:24 Uhr

Ich kenne die Redensart, aber eben auch die Bedeutung der Redensart! #aha

>>dasss du den Leuten deinen Weg und deine Denkweise aufzwingen willst<<

Nein, zum x-ten Mal: Ich habe nicht den Weg der Schlafberatung AN SICH kritisiert, sondern lediglich die Vorstellungen und Erwartungen an den Schlaf eines so kleinen Babys.

Fazit:
In der konkreten Sache hier bist Du sogar der gleichen Meinung wie ich. Du nutzt aber einfach gleich mal die Gelegenheit, um "generell meine Beiträge" zu kritisieren.

Schreib mir das doch einfach per PN, dann musst Du nämlich nicht hier vom KONKRETEN Thema ablenken.

Also: Nun weiss ich, dass Du "generell meine Beiträge" nicht magst. Es wird aber nichts daran ändern, dass ich hier generell Beiträge schreibe, wenn ich das möchte.

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 22:41 Uhr

Der Ton macht die Musik beinhaltet nicht nur das wie sondern auch das was. Soviel dazu.

"Nein, zum x-ten Mal: Ich habe nicht den Weg der Schlafberatung AN SICH kritisiert, sondern lediglich die Vorstellungen und Erwartungen an den Schlaf eines so kleinen Babys."
das weiß ich doch und zum x-Ten mal sage ich, respektiere das. Ich respektiere es auch, auch wenn ich von einem 3 Monate alten Kind das allein schlafen nicht erwarten würde. Die TE möchte es aber ausprobieren. Sie lässt ihr Kind nicht schreien oder so, sondern möchte nur nicht tragen, einschlafstillen etc. Da frag ich mich, wo dein Problem ist? Es muss jeder für sich entscheiden, was er/sie will.
Lies doch mal richtig. Das wurde hier in dieser Diskussion bereits von Ei er anderen userin bemängelt. Pick dir nicht immer nur einen Satz raus, auf dem du dann rumreitest.

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 22:56 Uhr

NEIN!

Ich muss das überhaupt nicht respektieren!
Du respektierst ja auch nicht, dass ich an einer solchen Einstellung eben Kritik übe, also was soll das blöde Respekt-Geschwafel?

Wenn ich zu einem Beitrag eine andere Meinung habe oder einen Beitrag kritisiere, dann darf ich das genauso schreiben, wie Du und jeder andere hier auch.

Beitrag von angelbabe1610 06.03.11 - 23:12 Uhr

Jaaaaa, aber wie du es schreibst ist doch das Problem. Andere sagen: ich würde nicht so handeln etc, du aber sagst, dass darf nicht und kann nicht und geht nicht und so und so.

Du hättest ja mal nett fragen können, warum sie nun schon das alleinschlafen mit ihrem Kind übt. Was ist der Grund dafür? Wovor hat sie Angst? Was ist ihre Intention?

Du hast immer nur einen Weg und willst den anderen aufzwängen. Die TE schreibt, dass ihr Kind ab und zu allein einschläft und möchte gerne, dass das öfter klappt und du greifst sie an. Sie hat ein Problem und braucht da keine Backpfeifen, sondern Zuspruch oder auch nette Kritik, die aber auch Diskussionen zulässt. Du lässt keine Diskussionen zu. Denn wie gesagt, du hast nur eine Sichtweise und dein kleiner Ausraster mit dem "Respektgeschwafel" zeigt doch, dass du anderen Menschen, die anders denken als du, nicht aufgeschlossen gegenüber treten kannst!

Beitrag von marysa1705 06.03.11 - 23:36 Uhr

Quatsch! Ich habe nicht geschrieben, dass die TE nicht "darf" oder ähnliches. Ich habe geschrieben, dass ich über solche Erwartungen nur den Kopf schütteln kann.

>>Du hättest ja mal nett fragen können, warum sie nun schon das alleinschlafen mit ihrem Kind übt.<<

Das schreibt sie doch in ihren Antworten und übrigen Beiträgen.
Im Gegensatz zu Dir und manch anderen kenne ich diese Beiträge.

>>Sie hat ein Problem und braucht da keine Backpfeifen, sondern Zuspruch oder auch nette Kritik, die aber auch Diskussionen zulässt.<<

So ein Blödsinn! Ich muss doch nicht grundsätzlich erstmal jedem auf die Schulter klopfen und Zusprüche verteilen. Wenn ich eine andere Meinung habe oder etwas kritisiere, dann sage ich das auch so.
Im Übrigen verteile ich kein "Backpfeifen" und greife auch niemanden an, sondern ich kritisiere im Allgemeinen sehr sachlich (- im Gegensatz zu anderen, die schnell auf die persönliche Ebene abrutschen müssen und mich als "Gebärmaschine" darstellen).

Wie gesagt, wenn Du daran irgendwo KONKRET Kritik äussern möchtest, weil Du eine Aussage für grob beleidigend hältst oder sonst irgendwie gegen die urbia-Diskussionsregeln verstossend, dann bin ich dafür gerne offen.

Aber bitte nicht solche allgemeinen Aussagen.

>>Du lässt keine Diskussionen zu.<<

Was tun wir denn hier?


"Respektgeschwafel" habe ich geschrieben, weil Du hier von mir forderst, dass ich meine Meinung nicht äussern sollte, wenn sie nicht "Schulterklopfen" für die jeweilige TE ist. Du möchtest eine Zensur und DU legst dabei fest, was erlaubt sein soll und was nicht.

So läuft es aber nicht! Es gibt die allgemeinen Diskussionsregeln hier im Forum und wenn ich mich daran halte, kann ich schreiben, wie, wann und wie oft ich möchte.
So wie jeder andere hier auch!
Und zwar JEDER! Nicht nur Leute, denen Du das zugestehst.