Arbeitslos melden nach Elterngeldbezug

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 14:40 Uhr

...hat sich das jemand von euch?

Hallo,

bei mir stellt sich die Frage, nach Elterngeldbezug arbeitslos melden ja/nein. Das Blöde ist, dass mein Mann privat versichert ist und ich mich deswegen freiwillig versichern muss. Das kostet schon eine Stange Geld...

Wollen die von der Arbeitsagentur ständig Bewerbungen sehen? Lachen die mich auch nicht aus, wenn ich sage, ich kann nur 3 x die Woche 4 Stunden vormittags arbeiten? Bekommt man da überhaupt gescheite Jobvorschläge oder Zeug a la an die Kasse bei Netto?

Sorry, vielleicht sind das doofe Fragen, aber ich hab echt keine Ahnung.

LG

Patricia

Beitrag von felicia2010 06.03.11 - 14:55 Uhr

Hallo,

das werde ich zur Überrückung auch machen. Hab zwar schon einen Job in Aussicht, aber nicht direkt nach der Elternzeit. Hatte das Pech einer betriebsbedingten Kündigung in der Elternzeit.

Wie oft du bewerbungen etc. schreiben musst weiß ich nicht. Allerdings ist es wichtig, damit du das voll Arbeitslosengeld bekommst, dass du sagen musst das du vollzeit arbeiten möchtest.

Grüßle

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 15:32 Uhr

Mein Arbeitsvertrag ist leider im Mutterschutz ausgelaufen. Dumme Sache.

Ja das mit dem vollen Arbeitslosengeld wusste ich schon. Anteilig wäre auch ausreichend.

LG

Beitrag von sonne_1975 06.03.11 - 15:10 Uhr

Wie geht es euch eigentlich? Du hast vor Wochen oder Monaten einen langen Beitrag im Familienleben gehabt, mich würde es ehrlich interessieren, ob es sich gebessert hat.

Zu deiner Frage: wie ich mich erinnere, musst du mind. 15 Stunden pro Woche arbeiten können um ALG1 zu erhalten (anteilig natürlich nur) und krankenversichert zu sein.

Aber eigentlich muss es dein Mann zahlen, oder du gehst voll arbeiten und er bleibt zu Hause beim Kind.;-)

LG Alla

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 15:26 Uhr

Oh du erinnerst dich an mich :-)

Ach bei uns gehts so, alles ganz ok momentan. Er würde natürlich auch die Krankenkasse zahlen, aber dann wirds hier schon knapp.

Na ja 15 Stunden würden natürlich auch gehen. Ich dachte halt evtl. an einen 400 EUR Job, hauptsache ein bisschen Geld für mich und die KV ist mit drin.

LG

Patricia

Beitrag von sonne_1975 06.03.11 - 15:29 Uhr

Nein, bei einem 400 EUR Job bist du nicht krankenversichert, dafür musst du mind. 401 EUR verdienen (sprich normale Anstellung).

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 15:35 Uhr

Schau mal, ich glaube, da ist man schon versichert:

Arbeitet man in einem Mini-Job, also einem 400 Euro Job, so ist man von der Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung befreit. Der Arbeitgeber hingegen muss geringe Beiträge an die Rentenversicherung und Krankenversicherung leisten, pauschaliert. Diese Beiträge betragen i.d.R. 28 Prozent und setzen sich aus 13 Prozent Kranken- und 15 Prozent Rentenversicherungsbeitrag zusammen. Wird der Mini-Job in einem Privathaushalt ausgeübt, so betragen die Pauschalbeträge jeweils lediglich 5 Prozent.

Beitrag von sonne_1975 06.03.11 - 15:39 Uhr

Ja, die Beiträge werden vom AG gezahlt, aber versichert bist du nicht:

"Grundsätzlich besteht für einen geringfügig Beschäftigten Versicherungsfreiheit in der Renten- und Arbeitslosenversicherung, in der gesetzlichen Krankenversicherung und in der Pflegeversicherung (vgl. § 7 SGB V zur GKV). Wer als Mini-Jobber nicht anderweitig krankenversichert ist (z.B. Familienversicherung), muss sich auf eigene Kosten freiwillig versichern. "

http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/mini-jobs.htm

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 15:37 Uhr

Oh, hast Recht, hab noch eine andere Quelle entdeckt.

Na das ist ja doof....

Beitrag von cherymuffin80 06.03.11 - 15:13 Uhr

Gescheite Jobvorschläge...hmm... was hast du denn gelernt??? Danach versuchen die dich zu vermitteln! Und Netto hat meistens ausgebildete Einzelhandelsleute da sitzen und ich finde es bei weitem nicht "Zeugs" wenn Leute diesen Job machen, denn einkaufen gehste da bestimmt auch und erwartest ordentlichen Service.
Mal davon abgesehen das die ja erwarten das du selber was suchst und nicht wartest das die dir was bringen. Wieviele Bewerbungen du bringen muss ist einzig Ermessenssache des Sachbearbeiters.

Wie das mit den 3 Tagen die Wo. a 4 Stunden aussieht, keine Ahnung, die werden schon fragen was du den Rest der Zeit machste wenn du doch arbeitslos bist.

LG

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 15:30 Uhr

Also ich habe jahrelang im Vertrieb eines Automobilzulieferes gearbeitet und hatte ziemlich Verantwortung. Das fand ich super, aber natürlich kann man so einen Job nicht mit 12-15 Stunden die Woche machen.

Ich wollte nicht, dass das mit Netto jetzt abwertend klingt. Es kam nur neulich was im TV, wie die mit ihren Mitarbeitern umgehen und das war echt total daneben. Ich würde auch zu DM an die Kasse, wäre auch übergangsweise erst mal ok.

Mein Mann bekommt wohl einen Heimarbeitsplatz mit freier Zeiteinteilung. Er wäre 3 Tage hier und daher könnte ich halt 3 Vormittage arbeiten gehen. Und samstags und abends auch, wenn es wirklich was in Richtung DM sein sollte.

LG

Patricia

Beitrag von cherymuffin80 06.03.11 - 16:52 Uhr

Naja, ich denke es gibt auch gehobene Positionen bzw. welche die deiner Ausbildung und Erfahrung entsprechen, die in Halbzeit besetzt werden.

Bevor ich mich selbsständig gemacht habe und mal arbeitslos war, wurden mir wenn überhaupt vom A-Amt wirklich nur Jobs vorgeschlgen in meinem erlernten Beruf und davon gab es nicht soviele freie Stellen. Hab mir aber selbst was gesucht denn wenn man sich aufs Amt verlässt ist man verlassen!

Mach dir dort am besten einen Termin gib deinen Antrag ab und red mit deiner Sachbearbeiterin, denke die kann dich da am besten beraten. Die sind eigentlich ganz offen wenn sie merken man will wirklich ;-)

LG und viel Glück

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 18:41 Uhr

Danke :-D Ja so werde ich es wohl auch machen.

Ich frag auch mal in meiner alten Firma nach, die ziehen um und da gehen einige sicher nicht mit. Vielleicht rutsch ich da wieder rein.

Beitrag von spotzlmaus 06.03.11 - 17:54 Uhr

Hallo Patricia,

ich habe bald das gleiche Problem wie du. In zwei Wochen ist meine Elternzeit rum und ich muss mich arbeitslos melden. Mein Mann ist auch privatversichert, und das ist schon ne Menge Geld wenn man sich freiwillig versichern will. Gesetztlich wollen die 250 Euro von mir. Die spinnen wohl.

Ich weiß nur wenn man sagt man möchte auf 400 Euro-Basis was suchen, dann bekommt man nicht das ganze Arbeitslosengeld. Wie das aber in Teilzeit oder so ist weiß ich nicht. Ich werde auf max. 20 Stunden die Woche gehen.

Und wie viele Bewerbungen es sein müssen ist abhängig vom Berater. Ich war vor zwei jahren schon mal arbeitslos, und ich musste 3 Bewerbungen pro Monat wegschicken.

Bin ja gespannt ob ich nen Job finde, denn ich brauche einen mit flexiblen Arbeitstagen, da mein Mann Schicht arbeitet.

Wünsche dir auch viel Glück mit der Jobsuche

LG Daniela

Beitrag von zwillinge2005 06.03.11 - 18:02 Uhr

Hallo,

"Gesetztlich wollen die 250 Euro von mir. Die spinnen wohl. "

Wieso spinnen die? Deine Versicherung kostet doch schliesslich auch. WArum solltest Du dafür nicht bezahlen müssen?

LG, Andrea (ich bin selber versichert, obwohl ich in die Familienversicherung könnte, aber warum sollte ich......)

Beitrag von spotzlmaus 07.03.11 - 10:29 Uhr

diese 250 Euro soll ich bezahlen wenn ich einen 400 Euro Job mache. Das heißt ich hab 150 Euro Gehalt. Möcht mal wissen ob du dafür arbeiten gehen würdest. Deswegen bleibt mir nur Teilzeit.

Beitrag von zwillinge2005 08.03.11 - 10:16 Uhr

Hallo,

da ist aber doch ein Denkfehler. Die Krankenversicherung musst Du doch bezahlen, egal, ob Du arbeitest oder nicht. Da Du nicht in die Familienversicherung kannst. Wenn Du Dich für 20 Std. Arbeitslos meldest bekommst Du auch nur das hälftige Arbeitslosengeld. Willst Du nicht sozialversicherungspflichtig arbeiten musst Du die KV selber zahlen - bzw. Dein Mann.

Aber mir ist nicht klar, warum die Mitarbeiter der KV "spinnen".

Weiter unten behauptest Du, Du seiest in dieser Diskussion "angegriffen" worden.

Wo denn?

LG, Andrea

Beitrag von ulala-1980 06.03.11 - 18:42 Uhr

Vielen Dank #herzlich

Bin auch schon gespannt, wohin es mich dann verschlägt.

Im allerallerallergrößten Notall probier ich es auch über die Zeitarbeit. Hab das schon mal gemacht und habe eigentlich gute Erfahrungen damit gemacht.

LG

Patricia

Beitrag von lumidi 07.03.11 - 07:13 Uhr

Hallo,

in der privaten würdest du deutlich mehr zahlen müssen.

Da finde ich 250 € noch ok.

Außerdem warum sollen wir, die arbeiten gehen, für dich bezahlen müssen?

LG

Lumidi

Beitrag von spotzlmaus 07.03.11 - 10:34 Uhr

wahnsinn wie man hier gleich angegriffen wird. Ist echt schade das man hier keine vernünftige Antworten bekommt. Mein Problem ist es ja das ich bei nen 400 euro job so viel bezahlen müsste. Hoffe ja sehr das ich ne Teilzeitstelle bekomm.