Baby 4 Monate schon Brei laut Hebi

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von luccielein 06.03.11 - 19:16 Uhr

Hallo! Mein kleiner is 4 Monate und ich stille ihn voll. Nun haben wir eine ziemlich blöde Phase alle 1-2 auch Nachts und ich bin voll müde und geschafft da ich ja auch nebenbei noch 2 andere Kinder hab. Meine Hebi meinte er is über 16 Wochen gib ihm erst Möhrensaft dann Brei. Hm naja gut denn Saft mag er nich probiere ich schon ein paar Tage,schmeckt auch echt eklig :-( heute habe ich dann also mal Möhrenbrei gegeben und er hat nich wirklich erfreut geschaut aber wenn ich mit dem Löffel lange nich da war hat er genöllt....ich weiß nich ob das richtig is habe nur wenig zum Anfang gegeben...was meint ihr? Irgendwie fühle ich mich nich gut dabei...er ist doch erst 18 Wochen...dazu sagt meine Mutter ihr habt schon mit 3 Monaten einen ordentlichen Milchbrei abends bekommen....hach man

Beitrag von sonne_1975 06.03.11 - 19:38 Uhr

Bitte, deine Hebi hat GAR keine Ahnung.

Gerade Möhrensaft ist schon seit 20 Jahren nicht mehr aktuell. Früher hat man ihn in die Flasche dazu gegeben, weil die Milchnahrung so schlecht war (gestillte Babys brauchen natürlich gar nichts).

Warum fragst du mit 4 Monaten überhaupt eine Hebamme um Rat? Sie ist dafür überhaupt nicht zuständig, sie ist keine Ernährungsberaterin.

Dein Sohn ist wohl im 19-Wochen-Schub, das wird also bald wieder besser werden.

Stille ihn weiter voll und hör nicht auf den Quatsch.

Zu deiner Mutter: früher sind die Babys auch ohne Babyschale im Auto mitgefahren. Und? Heute weiss man halt, was besser ist.

LG Alla mit 2 Jungs, die beide 6 Monate vollgestillt wurden

Beitrag von dreamer79 06.03.11 - 19:40 Uhr

Huhu #winke

kann auch gut möglich sein, das dein Kleiner momentan noch voll im 19-Wochen-Schub drin hängt. Das was du beschreibst war bei uns genauso.

Meine Maus hatte seit der 7. Woche durchgeschlafen, bis zu diesem Schub, ab da war es vorbei und sie kam 1-3 mal die Nacht und war sehr maulig. Mit Brei habe ich erst diese Woche (als sie 5 Monate wurde am Dienstag) angefangen und es klappt super! Anscheinend schmeckt ihr Mamas selbstgekochter Pastinakenbrei! ;-)

Wenn dein Kleiner dich beim Möhrenbrei komisch anschaut, dann lass es noch, dann ist er noch nicht beikostreif.

Und die Zeiten von damals kannst du mit heute nicht vergleichen... kannst du mal deiner Mutter sagen! ;-)

LG
Mandy mit Lilly (5 Monate und 5 Tage) #verliebt

Beitrag von franzbob79 06.03.11 - 19:51 Uhr

Hallo,



ich stand auch vor der Entscheidung......zuviel gelesen ;o).
Habe mich dann doch für das stillen entschieden und bei meiner Tochter mit 5 1/2 Monaten mit selbst gekochtem Möhrenbrei angefangen.Es war der Zeitpunkt,als sie mir mit den Augen fast den Teller leer gegessen hat.



Franzi

Beitrag von herbstclan2010 06.03.11 - 20:04 Uhr

Hallo,

lass das mit dem Brei.Meiner ist 17 Wochen alt und stillt alle 2 std,auch Nachts,Wenn er im Schub steckt,auch stündlich und ich habe auch noch eine kleine Tochter,fast 3 .

Bei mir kommt auch von allen seiten,ich solle damit anfangen,aber wozu?
Ich denke mittlerweile nicht das es mit dem durchschlafen am Stillen liegt,immerhin hat mein kleiner auch schon mal 5 std geschlafen,kam aber erst 3 mal vor.

Ich denke dein Gefühl trübt dich nicht.


Lg und durchhalten #liebdrueck

Beitrag von karra005 06.03.11 - 20:44 Uhr

wenn es jetzt nur um den Brei geht: Versuch es doch einfach mal mit etwas anderem als mit Möhre. Meine Maus hat Möhre allein zb. gar nicht vertragen. Nur wenn ich das mit anderen Zutaten mixe, gehts.

Du solltest dich nicht verunsichern lassen. Früher hat man das mit dem Möhrensaft in der Flasche gemacht und Brei so früh gegeben. Weil es nix anderes gab und die Babymilch damals total schlecht war.
Du stillst voll und das kannst du beibehalten. Und wenn du dann Lust hast, ihm mal Brei wieder anzubieten, versuch es doch mal mit Zucchini, Kartoffel, Kürbis, Pastinake oder Gurke. Das sind so die Gemüsesorten die viele Baby zum beikoststart vertragen. Ich habe zb. angefangen da was sie 4 1/2 Monate alt. Hab mit Kartoffel angefangen.
Gib ihm ein brei wenn du dich schlecht dabei fühlst.

Beitrag von schweissperle 06.03.11 - 21:12 Uhr

hi,

ich habe bei meinem kleinen seit einer woche mit brei angefangen... einen tag bevor er 3monate geworden ist. wir haben auch nicht so lange warten müssen. uns hat es nicht geschadet. es dauert ja auch ein weilchen bis eine komplette mahlzeit ersetzt ist. er kommt gut zurecht mit brei und es scheint ihm auch zu schmecken. wenn er nicht mehr mag bekommt er wieder die brust. er isst schon fast ein halbes glässchen. bin auch bei der mittagsmahlzeit. habe mit pastinake angefangen und kirbis gabs auch schon. karotte gibt es dann ende dieser woche. du könntest ihm abends vielleicht eine flasche geben und bisschen gries mit rein machen. macht satter...ist auch ein tip von früher, damit die babys länger schlafen.

am ende musst du entscheiden, was am besten für deinen kleinen ist.

glg sabrina

Beitrag von muehlie 06.03.11 - 23:52 Uhr

"am ende musst du entscheiden, was am besten für deinen kleinen ist."

Weißt du eigentlich, warum die Empfehlung lautet, mit Beikost idealerweile bis zum vollendeten 6. Monat zu warten? Weil das Magen-Darm-System eines Babys, wenn es auf die Welt kommt, sozusagen ein absoluter Rohbau ist. Da gibt es noch nicht einmal eine Darmflora, also Bakterien, die es dem Kind ermöglichen, Nahrung überhaupt vernünftig zu verdauen. Je natürlicher und reizärmer die anfängliche Nahrung ist (also im Idealfall Muttermilch), desto günstigere Bakterien siedeln sich im Darm an, die langfristig dafür sorgen, dass das Kind sein Leben lang besser vor Magen-Darm-Erkrankungen geschützt ist, weniger Verdauungsprobleme hat und mit geringerer Wahrscheinlichkeit an chronischen Darmerkrankungen erkrankt.
Diese Entwicklung dauert ein paar Monate. Kannst du in dein Kind hineinsehen und erkennen, ob dieser wichtige Reife- und Ansiedelungsprozess schon abgeschlossen ist? ;-) ICH kann es nicht, daher habe ich meinen Kindern vorsichtshalber lieber mehr Zeit gelassen, bis ich ihnen Beikost angeboten habe. Finde es schade, dass du deinem Kind diese wertvollen extra Monate nicht gegeben hast.

Ach, und Vorsicht bei den Tipps von früher: gerade solche Sachen wie Brei in der Flasche sind schon längst überholt, weil es als erwiesen gilt, dass es das Verdauungssystem eines Kindes massiv belastet, wenn beim Essen ein Verdauungsschritt übersprungen wird (Verdauung beginnt nämlich im Mund mit den Enzymen im Speichel). Du würdest deinem Baby heutzutage doch sicherlich auch keinen Honig mehr auf den Schnuller schmieren, oder? Haben nämlich unsere Eltern und Großeltern auch noch gerne gemacht. ;-)

Beitrag von berry26 07.03.11 - 08:12 Uhr

"uns hat es nicht geschadet."

Dir vielleicht nicht! Ich kenn ne Menge Leute denen es eben schon geschadet hat.

Beitrag von marysa1705 07.03.11 - 08:35 Uhr

Unglaublich, dass es in unserem Informationszeitalter noch so viele uninformierte Menschen gibt. Oder ist es Menschen wie Dir einfach egal und sie benutzen ihre Kinder einfach als Versuchskaninchen? Nach dem Motto - mal sehen, was passiert...

Unfassbar...

Beitrag von luccielein 07.03.11 - 18:45 Uhr

Vorsicht !!!! Muß so ein Kommentar sein? Ich habe so gehandelt wie meine Hebi es gesagt hat is das ein Verbrechen?

Beitrag von marysa1705 07.03.11 - 19:27 Uhr

Mein Beitrag war eine Antwort auf das Posting von "schweissperle", einfach genau schauen!

Und ja, so ein Kommentar MUSS sein. Denn man kann sich VORHER informieren und zwar bei mehreren und vor allem seriösen Quellen.
Ich frage mich, warum so viele zur Ernährung immer ihre HEBAMME befragen?

Wenn Du ein krankes Kind hast, dann gehst Du doch auch zum Arzt und fragst nicht den Postboten um Rat.

Beitrag von mami0089 07.03.11 - 13:51 Uhr

versteh jetzt nicht wieso sich soviele darüber aufregen jeder macht das was er für richtig haltet #winke

jede mutter sollte wissen was für IHR baby am besten ist und die eine gibt mit 4 monaten brei die andere früher und wiederum andere warten sogar länger als 5 monate...

versteh die aufregung echt nicht!!!

Beitrag von vincent.mama 07.03.11 - 10:04 Uhr

So ein Quatsch!! Muehlie hat das Ganze sehr gut erklärt und ich gebe ihr völlig recht! Kann auch dich verstehen, dass du verunsichert bist und hier nachfragst. Ich kann dir nur raten weiter zu stillen. Eben aus den von Muehlie genannten Gründen. Und satter werden sie von der Karotte auch nicht! Habe 6 Monate voll gestillt, entgegen dem Rat der KIÄ mit 4 Monaten zuzufüttern. Mit 6 Monaten war er beikostreif und hat den Brei gut angenommen, mittlerweile ist er komplett mit Fleisch und Nachtisch und er isst immer alles auf. Er macht den Mund immer schön auf und isst super!
Das hätte er mit 4 Monate nie und immer gekonnt.
Ergo: Lasst euch doch einfach zeit und dein Mamaherz sagt dir doch, was du machen sollst ;-) Die Stillabstände werden auch wieder größer. Das ist immer ein auf und ab.
LG