erst ab 1,5 jahren schwimmbeginn/ängste

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fiby80 06.03.11 - 20:11 Uhr

hallo liebe mamis,

ich hab mal eine Frage #winke

und zwar hatte ich nach der geburt noch lange mit schmerzen und wundheilung..etc. zu tun .. dann auch noch alleinerziehend zu dieser zeit...und somit konnte ich nicht zum babyschwimmen.

heute war ich mit zwerg zum ersten mal im schwimmbad und ich kam mir etwas hilflos vor. ich habe mir ein plätzchen für handtuch und tasche gesucht und hab ihm erst einmal alles gezeigt. ich trug ihm auf dem arm und er schaute sich alles an... dann ging ich so ins warme becken, das nur seine beine nass wurden und ab da fing er an zu weinen (und hörte auch erst so wirklich auf, als er wieder angezogen im auto saß.)
ich versuchte ihn im wasser abzulenken und zeigte auf die leute die vom turm sprangen oder die kinder, die mit einem ball spielten...aber nach ein paar sekunden stille kam das weinen wieder zurück. ich hab sogar ein vertrautes lied leise gesungen... fand er gut...ja aber nicht wirklich lange...:-( mein freund und meine mutter finden, das ich das alles immer super mache.....aber ich selber...ich kam mir da schon echt hilflos vor...
hoffentlich gewöhnt er sich daran und verliert irgendwann die angst...

kennt ihr das... kann jemand zufällig mitreden..?
ich hab angst, das ich was falsch mache...naja wer hat das nicht als mutter :-)

lg fiby

Beitrag von jeanie25 06.03.11 - 20:17 Uhr

Also ich denke, das du deine Angst auf deinen Sohn übertragen hast. Er hat bestimmt gespürt wie angespannt du warst.

Ward ihr auch im babybecken?

Ich kann schwer was zu sagen, weil ich eine totale Wasserratte habe, die schreit wen es aus dem Wasser raus geht #schwitz

Mach dir nicht so viele Gedanken. Nehm ihn beim nächsten mal nicht auf den Arm sondern lass ihn allein Erkunden, vielleicht wird es dann besser.
Ansonsten, vielleicht ist er einfach kein badefan?!
Dann ist es halt so und das kann sich die nächsten Jahre auch noch ändern!

Beitrag von gini1 06.03.11 - 20:19 Uhr

Hi,

hast du keine "Freundin" mit gleichaltrigem Kind die mitgehen könnten?

Fang doch mit dem Planschbecken an. Setzt dich mit da rein und lass ihn planschen. Er wird dir sagen/zeigen wann er ins größere Becken möchte.

Bei meinem Kleinen ging das super. Er wird im Juni 3 Jahre alt und schwimmt mit Schwimmflügeln. Allerdings auch nur ein einem Becken in dem er stehen kann. Diese Becken werden dann ja immer tiefer.

Viel Geduld! und Spaß!

Liebe Grüße

Carola

Beitrag von schwilis1 06.03.11 - 20:19 Uhr

unser sohn war beim ersten mal auch nicht total begeistert. aber inwzsichen liebt er es. wir gehen immer in ein spaß bad das eine riesige fläche für kleinkinder(babies hat, was era uch toll findet. aber noch mehr spaß hat er im tiefen wasser und ich denk immer er moechte am liebsten vom arm runter...
inzwischen fetzt er da ganz voller freude im kleinkinder bereich und schaut und macht und tut und landet ab und an auf dre nase und taucht prustend wieder auf :D

Beitrag von meandco 06.03.11 - 20:20 Uhr

also "babyschwimmen" kannst du noch immer gehen #pro da gibts eigene kurse für ältere kinder #liebdrueck

ansonsten: vermutlich ist ihm das alles zu groß und unübersichtlich. bei den babys wird das dann so gemacht, dass du das kind zu dir drehst und es am schoß sitzen hast und dich auf die erste stufe setzt. immer wenn das kind sich an dran gewöhnt hat (das mit dem spielen mit dem wasser machst du ja gut, eventuell ne ente oder so mitnehmen!) rutscht du mit kind am schoß eine stufe tiefer .... so lange bis ihr drin seid.

du brauchst dazu auch keine schwimmflügel oder so, das macht vielen kindern auch angst - wozu brauche ich das wenn das nicht gefährlich ist??? du hältst das kind ja immer fest im arm!

wenn ihr dann "ganz" drin seid, nimmst du das kind mit beiden händen unter den achseln und "schwimmst" mit ihm eine runde. immer gut festhalten dazu und blickrichtung zu dir. dann gewöhnt sich dein kind ganz schnell dran, wirst sehen

lg
me

Beitrag von massai 06.03.11 - 20:20 Uhr

mein sohn liebt das baden in der wanne und im planschbecken aber in den Pool meiner eltern wollte er nicht. ich denke wir können uns oft nicht in die kleinen reinversetzen wie sie etwas wahrnehmen. gib ihm zeit und versuche es im sommer im freibad mit dem kinderbecken, da ist frische luft eh viel besser und das becken ist kleiner das war für unseren sohn auch kein thema

achja wir hatten auch kein babyschwimmen

Beitrag von 3erclan 06.03.11 - 20:26 Uhr

Hallo

ich würde nochmal hingehen.Allerdings ins Planschbecken gehen weil er dann selber drin stehen kann.
ch würde auch nicht in eine Becken getragen werden wo ich zum ersten mal bin und selber keinen Boden unter den füßen und ich nicht weiß ob mir was passiert.

Habt ihr nen kleinen Freund der evtl mitkommen könnt.

lg

Beitrag von fiby80 06.03.11 - 20:52 Uhr

erst einmal #danke für eure antworten...

ich denke auch, das ich nun am ball bleiben muss und das sich der zwerg so langsam dran gewöhnt. ich werde diesen tipp annehmen und mich erst einmal nur im kleinsten babybecken aufhalten, so kann er selber stehen, falls er mal von mir runter möchte. ich glaub.. heute war es auch etwas zu voll.. und ich werde wohl eher in der woche zum schwimmbad fahren. heute war ja sonntag und da sind ja die meisten leute da...

ja zuhause ist mein zwerg auch die absolute wasserratte...
und ich glaub, am liebsten würde er auch gern, aber alles war heut neu und groß und jaa... zu viele leute, zu viel hektik.....stimmt auch ...umso mehr er weinte, um so mehr war ich innerlich zittrig und hilflos...

danke für die antworten, die machen neuen mut und nimmt mir ein bisserl die scheu...

lg fiby