Was tun, wenn niemand uns glaubt...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von merdl 07.03.11 - 08:40 Uhr

Stiefsohn ( 6 jahre) lebt bei uns, da sein Vater nach 2 Jahren Verhandlungen das alleinige Sorgerecht erhalten hat. Mutter des kleinen ist eine Frau die eigentlich therapiert werden müsste, es aber nicht einsieht..sie hat noch 4 weitere Kinder von anderen Männer. Erziehung null, alle Kinder gehen in Therapie. Sie schlägt, lügt, betrügt und manipuliert seit Jahren, sogar die Behörden. Gericht sagt. der Kontakt zur Mutter muss sein..also alle 14 Tage ist der kleine dort. Jedesmal wenn er zurück kommt haben wir massive Probleme..einiges ist ja normal aber das was wir hier erleben belastet unser Familienleben derart und den kleinen das wir langsam keine Lust mehr haben und am liebsten allein entscheiden würden.
Die mutter redet dem kleinen alles was er gut findet schlecht einschlisslich aller Personen zu denen er eine Bindung hat. Sie sagt...ich sei böse, er darf nicht mehr mit mir reden, seine Stiefschwester sei hässlich und dumm..seine Freunde alle blöde und noch viel mehr..und der kleine redet dann hier nix mit und und boykottiert jede Regel usw. Das kann doch nicht gut geheissen werden? Nur glaubt uns das niemand so recht...klar, weil sie keiner so gut kennt wie mein Partner und bei ihr keiner nachsehen geht und mit ihr redet. Was sollen wir noch tun? unsere Familie kaputt machen lassen nur weil die denken das Kind muss die Mutter sehen dürfen?

Beitrag von meandco 07.03.11 - 09:13 Uhr

erkundige dich beim jugendamt ob es eine möglichkeit gibt, den kontakt aufrecht zu erhalten aber unter aufsicht des jugendamtes ...

schildere ihnen deine erfahrungen bisher und was dein junge sagt (er wird dann ohnehin auch sanft ausgehorcht). vielleicht hast du ja erfolg und unter aufsicht, kann sie dann nicht mehr so was machen #liebdrueck

lg
me

Beitrag von merdl 07.03.11 - 10:17 Uhr

Sowas haben wir schon alles erfragt. die reden sich dauernd raus.mich anhören tut ja keiner dort, da ich ja nur die neue lebensgefährtin bin und es könnte ja sein das ich ja nur eifersüchtig bin..ich zweifel echt an unseren behörden und deren kompetenz. es kann doch nicht gut sein das ein kind aus angst nicht mehr redet und sich hier benimmt als seien wir ganz böse..ihm seine bindungen kaputt gemacht werden und alle sehen zu

Beitrag von meandco 07.03.11 - 10:30 Uhr

hör dich im bekanntenkreis nach nem guten kinderpsychiater um ... und wirklich gut selektieren - lieber ein monat länger warten und weiterhören als zu früh den falschen wählen ...

dann den kleinen hinbringen und dort therapieren lassen. mal hören was der meint zur sachlage ... wenn er eurer meinung ist, kannst du dir ein gutachten oder ne bestätigung von ihm holen, dann müssen sie aktiv werden.

und ich würd bei jedem kontakt mit dem j.a. erst mal betonen dass es nicht darum geht den kontakt völlig zu unterbinden (find ich auch nicht soo sinnvoll) sondern dafür zu sorgen dass sich diese misere ändert. sie können so ja auch sicherstellen, dass es dem kind gut geht ...

lg
me

Beitrag von merdl 07.03.11 - 11:12 Uhr

der kleine hatte mehrere gutachten und geht zur therapie..aber es nutzt nix wenn die ursache also die mutter und das verhalten nicht bekämpft werden. irgendwie kommt man sich voll doof vor..unser leben ist in einer misere wegen dieser frau und keiner glaubt einem und alle sagen nur, sie ist eben die mutter bla bla mein mann will nun ein neues gutachten beantragen

Beitrag von meandco 07.03.11 - 11:22 Uhr

so wie ich das verstanden habe wollt ihr die mutter ganz aus seinem leben haben. das wird nicht so leicht, und dass die sich dann quer legen ist verständlich. auch die richtige mutter erfüllt eine funktion. ihr macht euch damit das leben schwer.

versucht mal wirklich anzuregen, dass sie die kinder ne zeitlang nur in begleitung von jemandem vom ja treffen darf. also nicht alleine sondern immer unter aufsicht, um zu schauen, ob sich am verhalten des kindes was ändert. denn unter aufsicht wird sie sicher nicht so mit ihm verfahren ... und das ganze eben weiter vom gutachter beobachten und beurteilen lasssen #pro

schritt für schritt - vielleicht reicht das ja. dann hat er eben 1x pro woche kontakt mit der mutter unter aufsicht - ist ja nicht schlimm für euch, denn sie kann nicht so wie sie will, sondern muss sich anpassen. und der kleine hat den vorteil seine mutter zu sehen.

du musst nämlich auch einsehen, dass ihr umgekehrt auch über sie wettert. der kleine ist hin und hergerissen. er wird ständig zwischen leuten hin und her geschoben, die nen kleinkrieg führen und das auf seinem rücken#schock:-(
wie soll er das verstehen. er will es nur allen recht machen, aber das kann er nicht. denn bei euch ist die mutter böse, und alles ganz furchtbar wenn er hingeht. vielleicht trifft er sie aber gerne und fühlt sich total schlecht, weil er das als positiv empfindet. also geht die spirale schon los.
dann kommt die eigene mutter, und schimpft und wettert gegen euch. wo es ihm gut geht und er gerne lebt und es schön hat. aber das ist ja auch nicht ok, denn dann geht es seiner mama nicht gut ... :-(

du verstehst sein dilemma?

also: machen was ihr machen könnte - auch erst mal runter kommen, und ne gute einfache lösung vernünftig mit dem ja aushandeln. und dann gucken was sich entwickelt. je weniger ihr zerrt und wenn das ja dabei ist damit die mutter nicht schimpfen kann über euch, dann sollte das eigentlich bald besser werden #liebdrueck

atme ein paar mal tiiiiiieeeef durch und dann guck dir das mal an, wie beide seiten an dem kind zerren. und dann krempel die ärmel hoch und versuch es konstruktiv besser zu machen #pro

alles gute
me

Beitrag von starshine 07.03.11 - 11:27 Uhr

Es muss doch einen Grund geben, dass der Vater das alleinige SR bekommen hat, also gibt es doch eine Vorgeschichte. Warum denkst Du, dass Euch niemand glauben würde?

Schreibe ein Protokoll über sein Verhalten oder nimm die Geschehnisse auf (mit jedem Handy machbar), suche einen Psychologen, der die Veränderungen festhält. Und dann suche Dir einen Anwalt, der für Euch durchboxt, dass es für die KM nur noch betreuten Umgang gibt.

Viel Glück!

Beitrag von nadineriemer 07.03.11 - 12:20 Uhr

Ganz verbieten kannst du der Mutter den Umgang nicht,aber dir einen Anwalt nehmen und auf betreuten Umgang klagen.
Ich würde das versuchen an eurer Stelle.

Nadine

Beitrag von merdl 07.03.11 - 13:36 Uhr

der umgang soll auch nit ganz verboten werden, nur eben betreut aber irgendwie will das keiner verstehen. aber ich denke er wird es nun beantragen nochmals das recht hat er dazu als obsorgeberechtigter