Was muß man bei Geburt alles beantragen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von pmaa 07.03.11 - 10:07 Uhr

Hallo zusammen,

was muß man alles bei der Geburt eines Kindes beantragen?
- Elterngeld ist klar aber bis wann spätestens?
- Kindergeld aber bis wann spätestens
- man muß das Kind im standesamt anmelden wo es geboren
- Vielleicht kann mir jemand das mit dem Mutterschaftsgeld erklären?
Ich bin bis zum 31 Mai in einem Arbeitsverhältnis, Geburtstermin ist der 16 Mai, MUtterschutz beginnt am 4 April,

DANKE

Beitrag von lenilina 07.03.11 - 10:19 Uhr

Elterngeld wird auch rückwirkend gezahlt. Ist also relativ egal, wann Du das nach der Geburt beantragst.

Kindergeld wird auch rückwirkend bezahlt.

Ich musste mein Kind gar nicht bei der Gemeinde anmelden. Ich hab unser Stammbuch (verheiratet) und Ausweiskopien im KH abgegeben und die machen dann alles. Die Geburtsurkunden habe ich dann per Post zugesendet bekommen.

Mutterschaftsgeld hab ich keins bekommen, da ich familienversichert bin. Aber das musst Du bei Deiner Krankenkasse beantragen. Ruf doch da am besten mal an und erkundige Dich.


LG Kati mit Elina *28.06.07 und Sophia *12.01.11

Beitrag von sunshine1176 07.03.11 - 10:58 Uhr

Du kannst dir die Anträge für das Eltern- und Kindergeld auch jetzt schon ausdrucken und soweit ausfüllen wie es geht, dann brauchst du nach der Geburt nur noch den Rest eintragen und kannst sie zeitnah abschicken.
Wie lang du dir Zeit lassen kannst weiß ich nicht, aber irgendwann braucht man ja vielleicht auch das Geld.

Das Kind wird normalerweise durch das Krankenhaus angemeldet. Du musst nur die Unterlagen ausfüllen, die du dort bekommst.

Für das Mutterschaftsgeld bekommst du zu einem bestimmten Zeitpunkt von deinem Frauenarzt eine Bescheinigung (ich glaube ca. 7 Wochen vor dem ET), die musst du ausfüllen und zu deiner Krankenkasse schicken. Du bekommst bis zum Ende deines Vertrages den gleichen Betrag wie bisher dein Gehalt war.
Wenn der Vertrag bei deinem Arbeitgeber beendet ist, bekommst du bis zum Ende des Mutterschutzes nur noch Geld von der Krankenkasse, da ist dann etwas weniger als dein bisheriges Gehalt.

LG sunshine

Beitrag von wemauchimmer 07.03.11 - 11:01 Uhr

Hallo,

Elterngeld musst Du spätestens 3 Monate nach der Geburt beantragen.
Wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, musst Du m.W. zumindest einen Antrag stellen, in dem Du ankreuzt, daß Du später Genaueres nachlieferst.

Aber mal der Reihe nach.
Der erste Schritt ist die Anmeldung beim Standesamt. Das machen oft die Krankenhäuser schon für Dich. Auf jeden Fall muß es innerhalb einer Woche nach Geburt passieren. Von dort bekommst Du dann eine Reihe von Geburtsbescheinigungen, die Du für das weitere brauchst.
Als nächstes kannst Du dann das Kindergeld beantragen. Das Formular gibt es online, geht aber erst, wenn Du die Bescheinigung vom Standesamt hast. Ob es da eine Frist gibt, bis wann man es machen muß, weiß ich nicht. Es ist ja aber in Deinem Interesse, es ist schließlich ein Haufen Geld.
Dann das Elterngeld. Hierbei brauchst Du Gehaltsnachweise April 2010-März 2011.
Mutterschaftsgeld: Du bekommst Mutterschaftsgeld ab dem 4.4. bis mindestens 8 Wochen nach Geburt. Liegt die Geburt vor dem 16.5., bekommst Du sogar 8 Wochen nach dem 16.5., so daß Du in Summe auf mind. 14 Wochen kommst. Es gibt dann noch Sonderfälle, z.B. Mangelgeburt unter 2500g, wo Du nochmal 4 Wochen mehr bekommst.
Ich kenn das so: in dieser Zeit bekommst Du pro Tag von der Kasse 13€. Dein Arbeitgeber stockt das auf, bis Dein Nettolohn erreicht ist. Ob das jeder AG macht und ob das bei Dir dann nur bis 31.5. geht, weiß ich nicht. Jedenfalls wird aber dieses Mutterschaftsgeld aus der Zeit nach der Geburt mit dem Elterngeld verrechnet, heißt bei den meisten, daß sie halt nur 10 Monate effektiv Elterngeld bekommen.

LG und alles Gute!