Übergang von der Kirppe in den Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kalenderfrau 07.03.11 - 10:38 Uhr

Hallo ihr Lieben da draußen!

Unser Großer geht seit über einem Jahr in die Krippe. Zu seiner Anfangszeit war er 15 Monate alt.
Jetzt soll er im Sommer in Kindergarten wechseln.

Dieser Kindergarten gehört mit zur Krippe dazu. Zwar ist es nicht ein Gebäude, aber die beiden Einrichtungen sind über einen längeren Flur miteinander verbunden.
Es ist also nicht komplettes Neuland für ihn.

„Leider“ ist unser Sohn ein Gewohnheitsmensch und tut sich wirklich sehr schwer mit Veränderungen.
Alles muss bei ihm immer gleich sein.


Natürlich geht das nicht im Leben, aber Umgewöhnungen sind halt immer sehr schwer für ihn zu verdauen.
Jetzt haben wir dieses Jahr wirklich viele, gravierende Umstellungen für ihn:

Jetzt ist es so dass wir im April in unser Eigenheim ziehen. *freu*
Zwar beziehen wir ihn in den Bau des Hauses von Anfang an so gut wie es geht ein, und reden auch immer wieder freudig vom neuen Zuhause. Soweit wir bis jetzt mitbekommen freut er sich wirklich sehr darauf. Aber allein das wird echt ein Hammer für ihn werden.

Anfang Mai werden wir dann auch noch unser zweites Baby bekommen.
Auch dessen Ankunft wird schon seit Wochen immer wieder angesprochen und anhand von Bildern und Puppen dargestellt.
Trotzdem wird es natürlich wie für jedes Kind eine Art Schock werden wenn er nicht mehr allein mit Mama und Papa ist.

Und dann noch im August der Übergang von der Krippe in den Kindergarten…
Bloß: Wie können wir ihn darauf vorbereiten damit es für ihn nicht so „schlimm“ wird?

Hat hier wer vielleicht Erfahrung mit einem „Gewohnheitskind“ und solchen starken Veränderungen?
Habt ihr Tipps für uns?


Ganz liebe Grüße
Kalenderfrau mit Engelchen in der Krippe (29 Monate) und Krümelchen im Bauch (31+4)

Beitrag von lisasimpson 07.03.11 - 10:50 Uhr

geht jemand mit, den er schon kennt aus der krippe?

Kennt er andere kinder im kiga schon?

Ich würde einfachv versuchen, den kontakt zu diesen zu stärken (mal mittags einladen, gemeinsam auf den spielplatz o.ä.).

und dann: viel ruhe, vertändis aber kein drama drau machen.
Er hat gute bedingungen für den wechsel- er kennt vieles schon, er kennt schon fremdbetreuung, er kennt den ort, er kennt sicher vom sheen auch einige erzieher usw..

klar kommt da jetzt viel zusammen und das wird sicehr für euch alle ne sher stressige zeit- aber von mai bis august ist ja auch ein bißchen zeit- bis dahin ist das baby "angekommen" und gehört dazu.


lisasimpson

Beitrag von kalenderfrau 07.03.11 - 11:10 Uhr

Hey!

Ja, es gehen ein paar Kinder aus der Krippe "rüber".
Die meisten leider aus der anderen Krippengruppe, nicht aus seiner.

Und leider weiß man ja noch nicht in welche Gruppe er mit welchen Kindern kommen wird.
Aber trotzdem #danke für den Tipp mit dem Spielplatzbesuch o. ä.
Werde ich auf jeden Fall beherzigen wenn wir wissen mit wem wir es zu tun bekommen.

Um uns Erwachsenen machen ich mir keine Sorge wegen dem Streß.
Den haben wir jetzt schon genug mit dem Bau und dem gleichzeitig immer größer werdenen Babybauch.

Nur unser "Gewohnheitstierchen" soll einfach nicht darunter leiden...
Daher machen wir uns solche Gedanken um ihn...


Ganz liebe Grüße
Kalenderfrau mit Engelchen in der Krippe (29 Monate) und Krümelchen im Bauch (31+4)

Beitrag von kawu84 07.03.11 - 12:11 Uhr

Hallo!!

Emily ist jetzt seit März auch ein Kindergartenkind. Sie ging seit September 2009 in die Krippe und die ist auch beim Kindergarten dabei. Wir haben es dann jetzt so gemacht, dass sie seit Anfang Februar immer mal wieder vor zu den Großen durfte. Erst nur ein paar Stunden, wie sie es halt wollte. Es hat ihr aber gleich gut gefallen, klar das Spielzeug ist dann doch schon was Neues und deshalb total interessant. Nach ner Zeit habe ich sie dann morgens schon dort hingebracht. Sonst hatte die Krippenerzieherin sie immer nach dem Frühstück rüber gebracht. ls sie morgens gleich hin sollte, war das erst sehr komsich für sie und sie wollte nicht, aber nach ein paar Tagen ging auch das. Wir haben also einen gleitenden Übergang gemacht und das hat echt super geklappt. Bin auch ganz froh, weil ich schon auch so meine Probleme hatte. Ich glaub ich war da emotionaler als sie ;-)

Vielleicht könnt ihr den Übergang ja auch irgendwie so hinbekommen. Frag doch mal nach, ob er vor den Ferien schon mal ab und an "schnuppern" kann. Dann lernt er auch andere Kinder schon kennen.

Lieben Gruß
Katrin mit Emily 20.03.2008

Beitrag von kalenderfrau 07.03.11 - 12:56 Uhr

Hallo Katrin!

#danke für deine Antwort!

Das klingt echt super so wie ihr das gemacht habt. :-D
Ich werde das auf jeden Fall übermorgen mit den Erziehern in der Krippe mal durchsprechen.
Dann haben wir ein "Entwicklungsgespräch" mit den dreien. Dies wird für alle Eltern angeboten, deren Kindern dieses Jahr wechseln.

Auf jeden Fall wäre das eine gute Sache für unseren Sohn..

Ganz liebe Grüße
Kalenderfrau mit Engelchen total erschöpft im Bett (29 Monate) und Krümelchen im Bauch (31+4)

Beitrag von shorty23 07.03.11 - 12:56 Uhr

Hallo,

sprich doch mal mit den Erzieherinnen, bei uns ist es ganz ähnlich wie bei euch (allerdings sind es 2 Häuser, nicht nur ein Flur, der Krippe und KiGa verbindet), aber die Erzieherinnen gehen mit den zukünftigen KiGa Kindern dann jede Woche einmal in ihre neue Gruppe, immer nur eine halbe Stunde oder so, aber dann kennen sie schon mal die Räume, Erzieherinnen, Kinder usw. vielleicht geht das bei euch ja auch? Und wenn das die Erzieherin nicht machen kann, vielleicht geht es ja irgendwie anders?

LG und alles Gute

Beitrag von loonis 07.03.11 - 17:46 Uhr




wir hatten auch 2 krippenkinder ,die dann in der gleichen einrichtung
zum kiga gewechselt haben...
die kids durften schon vorher zum schnuppern +spielen tageweise
rüber ...
vom draussen spielen kannten sich d.kids auch schon.
mein großer ist auch so ein gewöhnungstierchen ,es hat
aber dennoch gut geklappt.


lg kerstin