Schluckprobleme durch Schilddrüse?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von engelchen1989 07.03.11 - 11:15 Uhr

Hallo,

ich habe seit einigen Tagen in unregelmäßigen Abständen Schluckprobleme. Gestern war es so schlimm, dass ich das Essen auf halbem Weg wieder hochwürgen musste. Es ist furchtbar unangenehm und ich werde wenn die Probleme losgehen richtig panisch.
Ich habe seit mehreren Monaten schon ab und an ein Druckgefühl im Hals. Seit einigen Wochen wird es schlimmer. Ich habe immer ad Gefühl etwas im Hals zu haben, wie ein Kloß der feststeckt.

In meiner Familie hatte fast jede Frau schon mal Probleme mit der Schilddrüse. Meine Mama wurde schon zwei Mal operiert, aber hat jemals von Schluckproblemen erzählt.
Ist es möglich, dass die Beschwerden von der Schilddrüse kommen?
Mein Hals ist im unteren Bereich geschwollen, ich hab Stimmungsschwankungen und Hitzewallungen.

Ich würde mir dann bei meiner Hausärztin (die mich nie ernst nimmt und noch nicht mal Blut abgenommen hat als ich das letzte Mal da war) eine Überweisung zum Radiologen holen.
Oder soll ich erst mal zu einem anderen Arzt gehen und mich durchchecken lassen? Ich kann mir grade nicht vorstellen wovon die Probleme sonst kommen können.

LG Sabrina

Beitrag von jerk 07.03.11 - 11:46 Uhr

Hallo,

geh zum Endokrinologen oder Nuklearmediziner.

Die Beschwerden können durchaus von der Schilddrüse kommen, also einfach beim Facharzt abklären lassen.

Alles Gute

jerk

Beitrag von engelchen1989 07.03.11 - 12:57 Uhr

Danke für deine Antwort!
Ich habe gleich für morgen früh einen Termin beim Nuklearmediziner gemacht. Dann muss ich zum Glück nur für die Überweisung zu meiner Hausärztin.

Noch mal dankeschön!
Liebe Grüße,
Sabrina

Beitrag von xyz74 08.03.11 - 08:50 Uhr

Erstmal würde ich die Ärztin wechseln.
Es kann an der Schilddrüse liegen MUSS aber nicht.

Solche Probleme kommen oft auch von der Leber(!).
Das ist aber leider ehr unbekannt.

Kann dir mehr dazu schreiben.
Muss allerdings jetzt weg.
Schreib mich über VK an.

Beitrag von barebottom 08.03.11 - 12:05 Uhr


Hey du,

ich hatte auch schonmal eine entzündete Schilddrüse - sehr schmerzhaft, sehr langwierig. Ich hatte Schmerzen beim Schlucken und Kopfdrehen.
Beim Schilddrüsenarzt wurde mir gesagt ich müsste es aussitzen; d.h. Schmerzmittel ohne Ende.

Wichtig ist, das du zu einem speziellen Schilddrüsenarzt gehst und die Art der Erkrankung abklären lässt.

Bei mir war es am Ende so das meine Schilddrüse nun auf der einen Seite verkümmert ist und ich Hormone schlucken muss.

LG #blume

Beitrag von foerstergeist 09.03.11 - 18:11 Uhr

Schau, dass Du bei einem Nuklearmediziner einen Termin bekommst.
Es kann durchaus mit der SD zusammenhängen.
Blut, Ultraschall, ggf. Szintigrafie
dann folgen vermutlich Tabletten